14 Tipps für kleine Küchen: Teil 1

18.04.2017 | Dilara Suzuka
Kleine Küche, Atelier Dito, Fr, Apothekerauszug

Nicht jedem, der gerne kocht und backt, ist eine große Küche mit ausreichend viel Platz vergönnt. Gerade in großen Städten mit kleinen Wohnungen – beispielsweise Paris, Barcelona oder Berlin – kennt man das Problem: Ein Leben im Schuhkarton und kleine Küchen, in denen Rührschüssel und Pfanne spielerisch ausbalanciert werden müssen, um nicht auf dem Boden zu landen.

Die gute Nachricht ist aber: Stauraumwunder gibt es immer wieder. Achten Sie bei der Planung einer kleinen Küche auf unsere Tipps, mit denen Sie auch aus 3 Quadratmetern eine schöne Küchenwelt zaubern können. Ein erfahrener Küchenplaner hilft Ihnen dabei – und unsere 14 Tipps für die Gestaltung kleiner Küchen. Teil 1 beschäftigt sich mit der Auswahl der Küchenschränke, während Teil 2 ganz praktische kleine Design-Ideen gibt, die zu mehr Platz verhelfen können.

Hier geht es zu Teil 2.

Teil 1: So sollten Sie die Küchenschränke für kleine Küchen planen.

 

Geschlossene Unterschränke, offene Oberschränke: So lässt sich auch ein kleiner Küchenraum luftig gestalten. (Foto: think decor, tumblr)

Geschlossene Unterschränke, offene Oberschränke: So lässt sich auch ein kleiner Küchenraum luftig gestalten. (Foto: think decor, tumblr)

1 Achten Sie auf geschlossene Unterschränke

Was bei großen Küchen durch Helligkeit und Raumgröße kompensiert werden kann, fällt bei kleinen Küchen ins Gewicht: Eine komplett offen gestaltete Küche wirkt schnell unordentlich, weil jeder Zentimeter Stauraum genutzt werden muss – es wirkt „vollgestopft“. Geschlossene Unterschränke sorgen optisch für Aufgeräumtheit.

 

2 Profitieren Sie von offenen Oberregalen

Allerdings gilt das nicht für Oberschränke: Geschlossene Hängeschränke wirken schnell wuchtig und erdrückend. Diese sollten wahlweise mit nur knapper Tiefe gebaut und oder gleich als offenes Regal gestaltet werden (beispielsweise als Brett, als Metallstange mit Haken oder mit Fensterverschlag).

 

3 Einbauschränke sind die beste Wahl

Einbauschränke sind vor allem in Altbauwohnungen mit dicken Wänden, die in ihrer Tiefe genutzt werden können, eine kluge Wahl. Aber auch Geräte wie Kaffeemaschine oder Backofen lassen sich in Einbauschränken bestens integrieren. Wer etwas mehr Geld ausgibt, kann sich sogar den Kühlschrank in die Küchenwand integrieren lassen – und räumt ihn somit optisch aus dem Blickfeld.

Ebenso integrieren lassen sich Haushaltsschrank, Brotkasten, eine Wärmeschublade oder ein Mülltrennungssystem. Sie werden dankbar sein für alles, das nicht im Weg herumsteht.

 

Einbauschränke können optisch sogar ins Bewusstsein gerückt werden - Hauptsache, sie sind funktionell und sparen Platz.

Einbauschränke können optisch sogar ins Bewusstsein gerückt werden – Hauptsache, sie sind funktionell und sparen Platz. (Foto: stock)

 

4 Arbeiten Sie mit Maßanfertigungen

Nicht immer können Einbauschränke in kleine Küchen integriert werden. Allzuoft werden aus anfänglich romantischen Dachschrägen oder krummen Wänden tote Winkel, die sich für den Bereich des Kochens und Backens nicht nutzen lassen. Daher unser Tipp: Arbeiten Sie mit den Maßanfertigungen eines Schreiners oder hochwertigen Küchenfachhändlers. Diese beraten Sie so, dass unzugängliche Ecken immer noch als Stauraum genutzt werden kann.

 

5 Nutzen Sie ausziehbare Regale

Nicht nur in Modulküchen lassen sich ausfahrbare Unterregale integrieren. Wer in eine feste Küchenschrankwand beispielsweise einen Rollcontainer als Küchenschrank integriert, kann diesen bei Bedarf auch ausziehen und die obere Fläche als Schneidefläche (oder Servierwagen) nutzen.

 

 

 

 

 

Eine praktische Maßanfertigung, die zusätzlichen Stauraum/Schneideplatz ergibt und auch noch gut aussieht. (Foto: Mascheroni Construction)

Eine praktische Maßanfertigung, die zusätzlichen Stauraum/Schneideplatz ergibt und auch noch gut aussieht. (Foto: Mascheroni Construction)

6 Apothekerschränke passen in jede Küche

Apropos „ausziehbare Schränke“: Ein Apothekerschrank (siehe Titelfoto) macht sich in jeder Küche nützlich, um viele Sachen zu lagern und gleichzeitig bequem an alles zu gelangen. In kleinen Küchen wird zudem die Raumhöhe ausgenutzt. Aufpassen sollte man allerdings mit der Flurbereite: Handelt es sich um eine Schlauchküche, muss die Tiefe des Auszugs berechnet werden, um nirgendwo anzustoßen.

 

7 Bauen Sie in die Höhe

Kleine, schmale Küchen bieten nur begrenzt Platz in der Breite – warum bauen Sie also nicht in die Höhe? Hochschränke oder Oberschränke bieten auch nach oben hin maximalen Stauraum, der für selten genutzte Gegenstände wie das Raclette oder ein Waffeleisen optimal ist. Achten Sie allerdings auf die Art der Oberschränke und Küchenregale, um den Raum nicht überladen wirken zu lassen (siehe Punkt 3).

 

 

Maßgefertigte Küchen, die sich optimal an Dachschrägen und sonstige Herausforderungen anpassen: Auch kleine Küchen können vom Fachberater optimal ausgestattet werden. (Foto: Küchenwerkstatt)

Maßgefertigte Küchen, die sich optimal an Dachschrägen und sonstige Herausforderungen anpassen: Auch kleine Küchen können vom Fachberater optimal ausgestattet werden. (Foto: Küchenwerkstatt)

 

Zum Autor
Dilara Suzuka
Redakteurin

Die Küche war für Dilara schon immer ein magischer Anziehungspunkt; als Nesthäkchen mit vier Geschwistern drehte sich schon im Familienhaushalt immer alles um den heiligen Ort des Zusammenseins beim Essen, Kochen, Hausaufgaben machen, Malen, Diskutieren, Entscheidungen verkünden. Auch in ihrer WG während des Studiums kreuzten sich in der Küche sämtliche Lebenswege. Die Webdesignerin entschied deshalb, dass es an der Zeit wäre, diesem Altar des Essens und der Entscheidungen auch im Internet ein bisschen mehr Leben einzuhauchen. Los geht’s.