Die ideale Küchenarbeitsplatte: Aus Verbundwerkstoff?

12.10.2016 | Susanne Scheffer
Glatt poliert mit wunderschönen Marmorierungen: Was Sie hier sehen, könnte statt eines Natursteins ein Verbundwerkstoff sein. Na und? (Foto: Silestone USA)

Aus welchem Material ist die perfekte Küchenarbeitsplatte gefertigt? Sie muss Hitze, Flecken, Säure und Farben aushalten, sich glatt und geschmeidig anfühlen, gut aussehen und leicht zu reinigen sein. Verbundwerkstoffe wie Corian und Dekton haben hier die Nase vorn.

 

Corian ist derzeit einer der beliebtesten Verbundwerkstoffe: Dank seiner thermischen Verformbarkeit lassen sich spektakuläre Küchen daraus herstellen. (Foto: Pedini; Design: Domenico Paolucci für Dune Kitchen)

Corian ist derzeit einer der beliebtesten Verbundwerkstoffe: Dank seiner thermischen Verformbarkeit lassen sich spektakuläre Küchen daraus herstellen. (Foto: Pedini; Design: Domenico Paolucci für Dune Kitchen)

Corian ist toll – aber nicht unfehlbar

Corian ist derzeit der Liebling aller Verbundwerkstoffe: Seine nahezu porenfreie Oberfläche und vor allem seine thermische Verformbarkeit machen ihn zu einem beliebten Material für Arbeitsplatten und Kochinseln in der Küche, der außergewöhnliche Eigenschaften aufzuweisen vermag. Allerdings ist Corian nicht unfehlbar – seine kratzempfindliche Oberfläche und eben diese Verformbarkeit bei heißen Gegenständen ist für viele Küchenkäufer ein großes Thema. Doch die Industrie ist fleißig, und so meldet sich bereits neue Verbundwerkstoffe an, die für eine sterile und wohlgeformte Arbeitsoberfläche infrage kommen. Ein großer Favorit ist der Plattenwerkstoff Dekton.

 

(Foto: Rosskopf & Partner) Dekton

Frisch patentiert und schon groß im Kommen: Dekton aus dem Hause Cosentino, das in Holz-, Stein-, Hochglanz-, Beton- oder Metalloptik gefertigt werden kann. (Foto: Rosskopf & Partner)

Neue Materialien für die Küche

Warum tüfteln Hersteller an immer neuen Stoffen, die für den Bau einer Küche oder anderer Wohnarchitektur verwendet werden können? Schließlich gibt es mit Naturstein, Kunststein, Keramik und Mineralwerkstoffen wie Corian doch genug Materialien, die sich zu schönen und funktionalen Arbeitsplatten verarbeiten lassen. Doch jeder Stoff hat spezielle Eigenschaften, die sich in der Küche mal mehr und mal weniger verdient machen.

Da gibt es Materialien, die nicht hitzebeständig sind, andere vertragen keine Säuren oder werden schnell schmutzig. Naturstein wiederum verträgt ziemlich viel – ist aber auch ziemlich teuer. Künstliche Verbundwerkstoffe, die also aus zwei oder mehr verbundenen Materialien zusammengesetzt sind und damit auch andere Eigenschaften aufweisen als in ihrer Einzelform, werden daher immer beliebter. Einzigartig sind die farbenfrohe Vielfalt und eine hartgesottene Beständigkeit.

Forscher tüfteln bereits am perfekten Verbundswerkstoff, und mit den patentgesicherten Stoffen Silestone, Avonite, Selatec, Neolith oder Dekton sind sie dem schon recht nah. Wir schauen uns in aller Kürze an, woraus diese Materialien bestehen und wie sie unsere Küche bereichern können.

 

Eigenschaften von Silestone, Selatec & Co. als Küchenarbeitsplatte

 

(Foto: Rosskopf + Partner) Silestone

Silestone ähnelt optisch hochwertigen Natursteinen, lässt sich aber leichter reinigen und ist resistent gegen Schmutz und Säure. (Foto: Rosskopf + Partner)

Silestone (von Cosentino)

Silestone ist ein Gemisch aus Naturquartz und weiteren Rohstoffen, die eine außergewöhnliche Härte und Widerstandskraft aufweisen. Es ähnelt optisch hochwertigen Natursteinen, besitzt aber im Gegenzug dazu eine porenfreie Oberfläche, die in über 90 Farben und drei verschiedenen Texturen (Suede; Volcano; poliert) erhältlich ist.

  • hohe Strapazierfähigkeit & Widerstandsfähigkeit: kratzfest
  • Schmutzresistenz: gegen Kaffeeflecken, Zitronensäure, Wein, Öl etc.
  • Hygiene: bakteriostatischer Schutz gegen Vermehrung v. Bakterien auf der Oberfläche
  • mühelose Reinigung
  • fugenlose Verarbeitung
  • Nachteil: nicht hitzebeständig

 

Avonite (von Aristech Surfaces LLC)

(Foto: Rosskopf + Partner) Avonite

Avonite ist ein acrylgebundener Stoff, der sich wie Corian thermisch verformen und so fugenlos verbinden lässt. (Foto: Rosskopf + Partner)

Der Mineralwerkstoff Avonite ist in zwei Ausrichtungen mit jeweils verschiedenen Eigenschaften erhältlich: Als acrylgebundener Stoff aus Naturmineralien, Pigmenten und einer Acrylmasse ähnelt er Stein, kann jedoch mit Holzwerkzeugen (ähnlich Corian) bearbeitet werden. Außerdem ist Avonite als polyestergebundene Version erhältlich für weniger stark beanspruchte Oberflächen.

  • müheloses Schneiden und Fräsen mit herkömmlichen Werkzeugen
  • thermische Verformung, fugenlose Verbindung
  • resistent gegen Farben, Chemikalien, Wasser, Schmutz und Feuchtigkeit
  • relativ kratzfest
  • Nachteil: nicht hitzebeständig, nicht komplett kratzfest

 

Selatec (von Rosskopf & Partner)

Die hochverdichtete, homogene Oberfläche aus Porzellankeramik ist derart wetterfest und belastbar in seinen Eigenschaften, dass

Selatec ist DAS Material für Ihre Arbeitsfläche, wenn Sie eine besonders robuste und strapazierfähige Oberfläche benötigen. (Foto: Rosskopf + Partner)

Selatec ist DAS Material für Ihre Arbeitsfläche, wenn Sie eine besonders robuste und strapazierfähige Oberfläche benötigen. (Foto: Rosskopf + Partner)

sie auch gerne für Outdoor-Küchen und -Arbeitsflächen verwendet wird. Selatec ist härter als Granit, leichter als Aluminium und dennoch hitzebeständig, extrem kratzfest, farbbeständig und resistent gegen sämtliche organische und anorganische Lösungsmittel.

  • umweltfreundlich: sehr gut recycelbar
  • hitzebeständig u. sogar feuerfest
  • kratzfest und verschleißarm
  • biegbar – auch für Bögen einsetzbar (zu Bearbeiten mit Holzwerkzeug)
  • säureresistent gegen sämtliche Chemikalien und Verbindungen
  • Nachteil: hochpreisig

 

Neolith (von THESIZE)

Der Verbundwerkstoff Neolith, Foto: foxmarble.com

Der Verbundwerkstoff Neolith entsteht durch den Prozess der Synthetisierung – aus natürlichen, belastbaren Rohstoffen. (Foto: foxmarble.com)

Neolith ist eine Porzellanoberfläche aus natürlichen Rohstoffen, die durch den Prozess der Synthetisierung (oberhalb von 1200°C) zu einer homogenen Masse zusammengefügt werden und hervorragende Eigenschaften für Arbeitsflächen aufweisen. Dank der glatten

Struktur werden weder Bakterien noch Feuchtigkeit aufgenommen und auch keine Giftstoffe an die Umgebung abgegeben.

  • lebensmittelecht
  • leicht zu reinigen; resistent gegen Bakterien
  • hitze- und feuerbeständig; UV-beständig
  • kratzfest; hohe Bruchfestigkeit
  • Nachteil: nicht säurebeständig

 

Dekton (von Cosentino)

Der Plattenwerkstoff Dekton ist der neueste Clou aus dem Hause

Cosentino und ein extrem robuster Stoff für Arbeitsflächen in der Küche. Die mithilfe der Sinterpartikel-Technologie (TSP) gepressten Rohstoffe, die auch für Glas, Quarzflächen oder Keramik verwendet werden, können so innerhalb kürzester Zeit ultraverdichtet werden und zeigen sich nahezu porenlos. Ein selber Vorgang würde in der Natur (z.B. bei Stein) viele tausend Jahre dauern und hohen Druck sowie hohen Temperaturen benötigen.

Dekton von Cosentino wurde gerade ins Sortiment der Firma Rosskopf & Partner aufgenommen: Es wird in kürzester Zeit ultraverdichtet und ist daher nahezu porenlos und sauber. (Foto: dekton.de)

Dekton von Cosentino wurde gerade ins Sortiment der Firma Rosskopf & Partner aufgenommen: Es wird in kürzester Zeit ultraverdichtet und ist daher nahezu porenlos und sauber. (Foto: dekton.de)

  • höchst widerstandsfähig ggü. nahezu allen Haushaltsflecken und Chemikalien (Kaffee, Rost, Rotwein, Filzstift etc.)
  • kratz- und abriebfest
  • hitze- und feuerbeständig; farb- und UV-echt
  • sehr hygienisch und pflegeleicht dank Porenlosigkeit
  • Dekorspektrum: kann in Holz- u. Steinstrukturen, als Hochglanzdekor u. in Beton- oder Metall-Optik gefertigt werden

 

Welcher Verbundwerkstoff oder welches Material für Sie am besten geeignet ist, hängt von Ihren persönlichen Lebensumständen, Ihren Präferenzen und natürlich der Optik Ihres Küchenraums ab. Lassen Sie sich dazu in einem Küchenstudio Ihrer Wahl von einem geschulten Planer beraten, um die optimale Arbeitsoberfläche für Ihre zukünftige Traumküche auszuwählen.

Zum Autor
Susanne Scheffer
Redakteurin

Kochen ist Lebensfreude, gemeinsame Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Und so sieht auch unsere Redakteurin die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich stehen bei jeder Party zurecht die coolsten Leute in der Küche neben dem Kühlschrank mit kühlem Bier und den letzten Guacamole-Resten. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: Auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.