Frames by Franke: Küchengeräte selbst zusammenstellen

08.06.2017 | Frederik Dix
Bei Frames by Franke greifen 44 Designellemente in der Küche aufeinander über. Setzen Sie sie ein, wie es Ihnen gefällt. (Foto: Franke)

Frames by Franke: Das individuelle Baukastensystem

Frames by Franke, das heißt: Ich mach mir die (Küchen)Welt, wie sie mir gefällt. Aus 44 Elementen setzt sich die neue Geräteserie des Schweizer Herstellers von Küchengeräten und Spülbecken zusammen, die sich wie im Baukastenprinzip individuell zusammenstellen und einbauen lässt.

Das Besondere daran: Die Backöfen, Kochfelder, Abzugshauben und Armaturen in Schwarz oder Champagner sind puristisch gehalten und sprechen eine einheitliche Gestaltungssprache, so in etwa bei den schmalen Edelstahlrahmen, den Bedienknöpfen oder den aufeinander abgestimmten Oberflächen. Dadurch können alle Elemente von Frames by Franke unkompliziert kombiniert werden und fügen sich doch zu einem Gesamtbild in der Küche zusammen.

 

Kunterbunt geht es bei Frames by Franke zu: 44 Elemente warten darauf, nach Ihrem Belieben kombiniert und arrangiert zu werden. (Foto: Franke)

Kunterbunt geht es bei Frames by Franke zu: 44 Elemente warten darauf, nach Ihrem Belieben kombiniert und arrangiert zu werden. (Foto: Franke)

 

Warum gibt es Frames by Franke?

Der Anlass für das Baukastensystem liegt laut Franke zum einen in der immer stärkeren Verschmelzung von Küche und Wohnzimmer begründet. Tatsächlich passen sich die einzelnen Elektrogeräte und Küchenaccessoires dank flächenbündiger Einarbeitung und schlichtem Stil an ihre Umgebung an und werden nachts, wenn alles ausgeschaltet, eingefahren und abgedeckt ist, eins mit dem Wohnraum.

Ein weiterer Grund für den Launch von Frames by Franke ist aber auch die vereinfachte Kommunikation der Geräte untereinander: Sobald das Kochfeld benutzt wird, springt die Dunstabzugshaube an; Spüle und Herd werden funktional nebeneinander platziert und arbeiten mit verschiebbaren Schneidebrettern und Vorbereitungsstationen Hand und Hand; und selbst auf den 5-Flammen-Gaskochfeldern von Franke können Pfannen beliebig hin- und hergeschoben werden. Wo andere Küchengeräte intelligent, aber unabhängig voneinander agieren, arbeiten die Geräte aus Frames by Franke Hand in Hand.

 

 

Backofen, Kochfeld, Dunstabzug, Armatur: Die 4 wichtigsten Felder können in verschiedenen Farben und Ausführungen kombiniert werden. (Foto: Franke)

Backofen, Kochfeld, Dunstabzug, Armatur: Die 4 wichtigsten Felder können in verschiedenen Farben und Ausführungen kombiniert werden. (Foto: Franke)

 

Besonderer Clou: 3 Kombinationsvorschläge für jeden Typ

Für alle, die sich nicht entscheiden können – oder für diejenigen, die sich einem bestimmten Küchentypus zuordnen – hält Franke in seinem System Frames by Franke noch drei Kombinationsvorschläge bereit: Die „Essence Collection“ für den normalen Kochalltag, die „Passion Collection“ für leidenschaftliche Köche und die „Style Collection“ für puristische Designliebhaber.

Während der Fokus bei der Essence Collection vor allem auf einem reibungslosen Ablauf zwischen den vier Küchenstationen (Waschen/Spülen, Kochen, Backen, Dunstabzug) liegt, steht für die Profis ein Höchstmaß an Funktionalität bei den Geräten im Vordergrund. Die Style Collection wiederum legt Wert auf eine zeitlose Ausstrahlung und maximale Ästhetik der Küchengeräte.

Und wie würden Sie sich entscheiden? Hier erfahren Sie mehr.

 

Die Dunstabzugshaube kommuniziert mit dem Kochfeld, welches wiederum strategisch günstig unweit des Spülbeckens positioniert wurde, um dort frisch Gewaschenes und Geschnittenes sofort zu verarbeiten. (Foto: Franke)

Die Dunstabzugshaube kommuniziert mit dem Kochfeld, welches wiederum strategisch günstig unweit des Spülbeckens positioniert wurde, um dort frisch Gewaschenes und Geschnittenes sofort zu verarbeiten. (Foto: Franke)

 

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.