Think Next by Franke: Die interaktive Arbeitsplatte der Zukunft

24.05.2018 | Jesper Thiersemann
Franke präsentiert das "Think Next by Franke"-Center auf der EuroCucina. Die Arbeitsplatte der Zukunft macht Spaß - und bringt sichtlich neuen Komfort in den Küchenraum. (Foto: Sophie Engelhard)

Auf der EuroCucina 2018 stellte der Schweizer Gerätehersteller Franke in Zusammenarbeit mit der Agentur NOA seine Arbeitsplatte der Zukunft vor: Hinter dem Konzept Think Next by Franke verbirgt sich eine smarte Küchenvision, an der der Kunde künftig sämtliche Annehmlichkeiten des Alltags vorfindet.

 

 

Oft wird von der Küche als das Herz des Hauses gesprochen. Selten macht es jemand so ausdrücklich zum interaktiven Erlebnisort – an dem sich tatsächlich von früh bis spät das gesamte Leben im Haus abspielen kann – wie Franke. Die Schweizer Gerätehersteller verblüffen auf der EuroCucina 2018 in Mailand mit dem Prototyp einer Arbeitsplatte, die unter dem Konzept Think Next by Franke läuft – und einen Ausblick in die Zukunft der Küche gibt: Kochen, Arbeiten, Chatten und Partys finden zentral an der Arbeitsplatte statt, die sich in Beleuchtung und Modi an die Bedürfnisse des Nutzers anpasst.

 

 

So könnte die zukünftige Arbeitsplatte von Think Next by Franke aussehen: Zum Arbeiten, Smartphone Laden, Kaffee warmhalten und natürlich auch kochen. (Foto: Franke)

So könnte die zukünftige Arbeitsplatte von Think Next by Franke aussehen: Zum Arbeiten, Smartphone Laden, Kaffee warmhalten und natürlich auch kochen. (Foto: Franke)

 

 

Think Next by Franke: Kochen, Wiegen, Smartphone aufladen – auf der Arbeitsplatte

Think Next by Franke ist der große Publikumsrenner am Eröffnungstag der Möbelmesse. Es imponiert, wie Franke nicht nur Einblick in seine aktuellen Forschungsprojekte gibt, sondern den zukünftigen Kunden aktiv miteinbezieht, Funktionen antesten und bewerten lässt. Der ungewöhnliche Küchenblock im „Think Next Corner“ blinkt und leuchtet, überall gibt es etwas zu entdecken, die Arbeitsplatte scheint zu strotzen vor Funktionen.

Der vorgestellte Prototyp der Kücheninsel zeige alle derzeitig angetesteten Küchenvisionen, erklärt Benjamin Lederhofer von NOA, einer deutschen Agentur für strategisches Produktdesign, die eng mit Franke an der Entwicklung der smarten Küche der Zukunft arbeitet. Mit dem Programm Think Next by Franke will man die Küche zum interaktiven Erlebnis machen: Auf der hochwertigen, schweren Glasarbeitsplatte kann der Nutzer kochen, Zutaten abwiegen, schneiden und sous-vide-garen, sein Smartphone aufladen, Neuigkeiten und Rezepte lesen, Drinks kühlen und die Beleuchtung des Ganzen steuern.

 

 

Reger Besucherandrang auf der EuroCucina: Mit dem "Think Next by Franke"-Corner trafen die Schweizer den Nerv der Testler und Tüftler. (Foto: Saverio Lombardi Vallauri)

Reger Besucherandrang auf der EuroCucina: Mit dem “Think Next by Franke”-Corner trafen die Schweizer den Nerv der Testler und Tüftler. (Foto: Saverio Lombardi Vallauri)

 

 

Die „Cloud“ von Think Next by Franke: Reinigt und kontrolliert die Luft über smarte Daten

Jede Funktion kann elektronisch über das Smartphone, Tablet oder per Touch angesteuert werden. Das unter der Arbeitsplatte eingelassene Kochfeld ist im ausgeschalteten Modus nicht sichtbar und macht sich erst bei Benutzung durch Leuchtringe bemerkbar. Eine sanfte Stufe kann zum Warmhalten für Kaffee und Tee genutzt werden, während die Oberfläche direkt neben dem Kochfeld dank Induktion kalt bleibt und zum Arbeiten am Laptop genutzt werden kann. Wer mag, kann sich seine Arbeits-E-Mails direkt auf die Arbeitsplatte projizieren lassen und dort auch beantworten. Möglich macht das die weithin sichtbare, ufo-förmige Design-Dunstabzugshaube „Cloud“ .

Die „Cloud“ ist längst ein reales Produkt und kann käuflich erworben werden, wurde aber für das Konzept Think Next by Franke weiterentwickelt zum smarten Speicherort von Echtzeitdaten über Luftqualität, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und den Lebenszyklus des Filters. Sie kommuniziert automatisch mit dem Kochfeld und passt die Geschwindigkeit der Belüftung an, kann aber darin – ebenso wie für die stimmungsvolle Beleuchtung – über das Smartphone gesteuert werden. Dank einer umfassenden Rezeptdatenbank in der Cloud des Think Next by Franke-Konzepts ist es überdies möglich, Kochanweisungen Schritt für Schritt auf die Arbeitsplatte zu projizieren.

 

 

Die "Cloud" von Franke ist leicht ufo-förmig gewölbt - und fast schon extraterrestrisch smart für eine Dunstabzugshaube: Sie reinigt nicht nur geräuschlos die Luft beim Kochen, sondern kontrolliert auch die übrigen Werte und Temperaturen der Luftumgebung. (Foto: Sophie Engelhard)

Die “Cloud” von Franke ist leicht ufo-förmig gewölbt – und fast schon extraterrestrisch smart für eine Dunstabzugshaube: Sie reinigt nicht nur geräuschlos die Luft beim Kochen, sondern kontrolliert auch die übrigen Werte und Temperaturen der Luftumgebung. (Foto: Sophie Engelhard)

 

 

Think Next by Franke: Als Küchen- und Partyinsel gleichermaßen geeignet

Einziges sichtbares Feature der Prototyp-Kochinsel ist ein in die Glasplatte eingelassener Behälter aus rostfreiem Edelstahl, der mittels Steamer-Funktion zum Sous-Vide-Garen genutzt werden kann. Er dient ebenso als Abtropf- und Abfallbehälter oder kann, beispielsweise bei einer Party am Abend, als Eiswürfelspender und Getränkekühler verwendet werden. Dann kommt auch das stimmungsvolle LED-Band, das sich rund um die Arbeitsplatte zieht und verschiedene Bereiche auf der Oberfläche charakterisiert, zum Tragen: ob in grellem Neongelb oder entspanntem Tiefblau, knalligem Rot oder fröhlichem Grün gefeiert wird, entscheiden allein die Gäste.

NOA und Franke haben mit dem Think Next by Franke-Corner auf der EuroCucina geschickt mit den Erwartungen der Gäste gespielt und Stimmungen sowie Ängste eingefangen. Nicht jedem mag die Vorstellung einer digitalisierten Küche behagen, die Informationen über die Art und Häufigkeit des Kochens oder bestimmte Rezeptabrufe online speichert. Die Küche der Zukunft ist jedoch auch eine Chance, das Kochen komfortabler zu machen, es enger an die Bedürfnisse des Kunden zu binden sowie mehr Tätigkeiten an einem Ort im Haus zu bündeln.

 

 

Neongelb, Grün oder doch ein tiefes, entspannendes Blau? Die Think Next By Franke-Kücheninsel kann dank smarter LED-Beleuchtung in stimmungsvolles Partylicht getaucht werden - und Drinks besonders repräsentativ platzieren. (Foto: Sophie Engelhard)

Neongelb, Grün oder doch ein tiefes, entspannendes Blau? Die Think Next By Franke-Kücheninsel kann dank smarter LED-Beleuchtung in stimmungsvolles Partylicht getaucht werden – und Drinks besonders repräsentativ platzieren. (Foto: Sophie Engelhard)

 

 

Think Next by Franke: Event zu Design, Architektur und Nachhaltigkeit

Der Prototyp der interaktiven Arbeitsplatte kommt in dieser Form nicht in die Studios oder Küchen der Kunden zuhause, sagt Benjamin Lederhofer von NOA. Ausgewählte Konzepte, die auf der Messe gut beim Publikum ankamen, würden weiterentwickelt, wiederum andere verworfen werden. Es könne noch Monate und Jahre dauern, bis die interaktive Arbeitsplatte der Think Next by Franke-Kampagne im Laden stehe.

Bis dahin engagiert sich Franke neben der Weiterentwicklung seiner Geräte mit dem Think next by Franke“-Summit zu nachhaltigen Zukunftsfragen. Auf dem Expertengipfel diskutieren Branchenkenner aus den Bereichen Design, Food, Architektur, Nachhaltigkeit und Technologie, welche Trends sich für die kommenden Jahre abzeichnen und wo die Reise der Gesellschaft hingehen soll. Die Bandbreite an Themen reicht von Nachhaltigkeit beim Wohnen über Foodtrends, die die ganze Welt ernähren, bis hin zur Verschmelzung von Natur und Möbelstück.

Die Zukunft der Küche, sie wird interaktiv – und auf Wunsch tiefblau.

Informieren Sie sich hier über Küchenhändler in Ihrer Nähe, bei denen Sie sich zu Geräten von Franke beraten lassen können.

Zum Autor
Jesper Thiersemann

Unser Analytiker Jesper nutzt seine geräumige Küche mit Südbalkon gern, um abends von der Welt der Zahlen und Fakten Abstand zu nehmen und den Tag mit einem guten Essen oder einem kühlen Bier in der untergehenden Abendsonne ausklingen zu lassen. Wenn seine Jungs mit Kugelgrill und Zubehör anrücken, ist die Ruhe zwar vorbei. Aber wo ließe sich schöner Trubel und Entspannung gleichzeitig genießen als in der eigenen Küche? Eben.