Valcucine: 100% recycelbare Glasküchen

23.05.2017 | Frederik Dix
Valcucines neues Artematica-Modell aus Glas und Stein: Das Spülbecken ähnelt einem antiken Wasserbrunnen. (Foto: Valcucine)

Glasküchen sind robuster und widerstandsfähiger, als mancher glauben mag. Der italienische Küchenhersteller Valcucine experimentiert seit 30 Jahren mit dem vielschichtigen Werkstoff – und produziert seit nunmehr 8 Jahren sogar zu 100% recycelbare Glasküchen. Dieses Jahr gibt es eine neue Edition, die antiken Brunnen nachempfunden ist.

 

 

Warum Glas?

Valcucine produziert seine farbigen Glasküchen individuell auf die (Farb-)Wünsche des Kunden zugeschnitten. (Foto: Valcucine)

Valcucine produziert seine farbigen Glasküchen individuell auf die (Farb-)Wünsche des Kunden zugeschnitten. (Foto: Valcucine)

Dem Material Glas schreiben wir feingliedrige Charaktereigenschaften zu: Es ist filigran, elegant und hochwertig, aber eben auch anfällig für Kratzer, Splitter oder Brüche. Das italienische Luxuslabel Valcucine hat sich dennoch als erster Küchenhersteller dazu entschlossen, die tägliche Werkstatt des Menschen – die Küche –  komplett aus dem Werkstoff Glas herzustellen.

Entstanden sind meisterhafte Küchenzeilen, die als hochwertig, natürlich und rein wahrgenommen werden, aber auch vor allem eines sind: bruchsicher und langlebig. Seit 2009 entwirft der Premiumhersteller sogar recycelbare Glasküchen, die den zarten Werkstoff als robustes Trägermaterial einsetzen.

Valcucine hat es geschafft, die tatsächliche Härte des Materials Glas geschickt in einen eleganten Küchenkorpus zu verbauen, der Stabilität und Leichtigkeit zugleich ausstrahlt. Dieses Jahr feiert Valcucine nun das 30-jährige Jubiläum der Glasküche – und tourt mit einer zu 100% recycelbaren Version der berühmten ARTEMATICA-Serie durch Italien, die kunstvoll an alte Steinbrunnen erinnern soll.

 

 

Glas ist in der Küche ein äußerst robuster Werkstoff, der als Küchenkorpus verbaut dennoch Leichtigkeit vermittelt. (Foto: Valcucine Artematica New Logica System)

Glas ist in der Küche ein äußerst robuster Werkstoff, der als Küchenkorpus verbaut dennoch Leichtigkeit vermittelt. (Foto: Valcucine Artematica New Logica System)

Wie entstehen 100% recycelbare Glasküchen?

Bereits 2009 hatte Valcucine es geschafft, mit seinem Modell der Artematica Invitrum 100% recycelbare Glasküchen zu produzieren. Die Küche des italienischen Premium-Herstellers besteht lediglich aus zwei Materialien im Grundkorpus, nämlich Glas und Aluminium. Beide sind wiederverwendbar.

Durch die langjährige Forschungs- und Entwicklungsarbeit gelang es Valcucine, die Trägerstabilität des Unterschranks auf eine einzige Seitenwand aus Glas zu beschränken, statt wie üblich auf Spanplatten zurückzugreifen, die für den Korpus aneinandergereiht verbaut werden. Der tragende Rahmen der recycelbaren Glasküchen wird hierfür horizontal verbaut und auf mechanisch greifende Spannungen zwischen Glas und Aluminium ausgerichtet, weswegen kein zusätzlicher Klebstoff nötig ist.

Valcucine greift überdies auf wiederverwertetes Alt-Aluminium zurück, das dem prestigeträchtigen Unternehmen immerhin 20% Energiekosten in der Produktion der hochwertigen Küchen spart. Sowohl Glas als auch Aluminium haben eine enorm lange Lebensdauer und sind zu 100% recycelbar. Somit profitiert Valcucine als Unternehmen nicht nur von der Hochwertigkeit und Natürlichkeit seiner Materialien, die den Menschen näher an die Ressourcen seiner Lebenswelt heranführen soll, sondern spart in der Herstellung seiner Küchen auch noch kostbare Rohstoffe und Energie.

 

 

Seit über 30 Jahren arbeitet Valcucine an Küchen aus Glas; seit etwa 8 Jahren gibt es recycelbare Glasküchen. (Foto: Valcucine)

Seit über 30 Jahren arbeitet Valcucine an Küchen aus Glas; seit etwa 8 Jahren gibt es recycelbare Glasküchen. (Foto: Valcucine)

30 Jahre Glasküchen – mit 10 Jahren Garantie

Das beeindrucke Konzept der Glasküche feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum und noch immer feilt Valcucine an der Weiterentwicklung und Perfektionierung seiner Küchen, die möglichst naturgetreu und dennoch auch nah an der Erlebniswelt des Menschen sein sollen.

Valcucine experimentiert mit glänzenden und matten Gläsern, Stoff- und Vibrationseffekten und überdies vor allem mit Farben, die die Küche als malerisches Kunstwerk in den Mittelpunkt des Hauses rücken.

Das Material Glas spielt für Valcucine mit den Emotionen des Menschen: Grazil und weich, doch zur Küche verbaut widerstandsfähig und kratzfest. Valcucine gibt an, dass die gehärteten, geprüften Gläser resistent gegen Hitze, Stöße und Schläge sind – und eine 10-Jahres-Garantie mit sich bringen.

 

 

Der hochwertige, schwere Cardoso-Stein als Spüle und feingliedrige Glas bilden einen materiellen Clash und ergänzen sich doch perfekt in Eleganz und Widerstandsfähigkeit. (Foto: Valcucine)

Der hochwertige, schwere Cardoso-Stein als Spüle und feingliedrige Glas bilden einen materiellen Clash und ergänzen sich doch perfekt in Eleganz und Widerstandsfähigkeit. (Foto: Valcucine)

Neues Artematica Layout: Aus Glas und Stein

Zum 30. Jubiläumsjahr hat Valcucine nun ein enorm hochwertiges Modell der Artematica-Serie geschaffen: Das neue Layout orientiert sich laut dem italienischen Küchenhersteller an der handwerklichen Kunst antiker Steinbrunnen und besteht konsequenterweise aus einer 100% recycelbaren Glasküche sowie dem anspruchsvollen Cardoso Stone.

Die Küchenzeile vermittelt dank der nahezu vollständigen Ausgestaltung mit getöntem, aber durchsichtigem Glas eine Leichtigkeit und Eleganz, die Valcucine seit jeher auszeichnet. Die dünnen Seitenfronten der Kücheninsel sind dank einer speziellen Digitaldrucktechnik auf Glas, dem Graphic Vitrum, von schmetterlingsartigen, feinfühligen Linien durchzogen, die von der Natur inspiriert sind.

Die darauf aufliegende Spüle wurde aus einem einzigen Block des Cardoso-Steins ausgehöhlt und fasziniert mit einem zusätzlichen Überbrückungsrahmen, in den der Wasserhahn integriert ist. Dies soll das Bild eines Brunnens vermitteln, aus dem Wasser naturgegeben in das darunterliegende Becken fließt.

Valcucine spielt mit seinen recycelbaren Glasküchen im Fall des neuen Artematica-Layouts zum einen mit dem immanenten Kontrast zwischen unverrückbarem Stein und filigranem Glaskorpus, weist aber zum anderen durch die stilistische Anordnung dieser Materialien auf die vergleichbare Härte der Ressourcen hin. Die komplexe Küche aus Glas und Stein wird derzeit auf verschiedenen Messen im Raum Italien vorgestellt.

Die Premium-Marke Valcucine beweist abermals, dass sie sich auch nach 30 Jahren nicht auf einem Erfolgskonzept ausruht, sondern dieses konsequent weiterentwickelt – ähnlich der Firmenziele, die da lauten: Den Menschen und die Natur unmittelbar in Einklang zu bringen – im Herz des Hauses, der Küche.

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.