AUS KÜHL WIRD WOHNLICH: EIN KÜCHENUMBAU VON “KÜCHENPLAN FRANKFURT”

11.04.2019 | Susanne Scheffer
Aus kühl mach warm, aus glatt mach griffig: mit neuen Fronten und Arbeitsplatten sowie einer Neustrukturierung des Raums gestaltete Ralf Kröh vom KÜCHENPLAN Frankfurt eine lieblose Kundenküche neu. (Foto: KÜCHENPLAN)

In unserem ‚Küchenprojekt des Monats‘ stellen wir Ihnen alle vier Wochen einen Küchenraum vor, der Akzente in Küchendesign und Funktionalität oder auch außergewöhnlichen Kundenwünschen setzt. Heute: Ralf Kröh vom Studio KÜCHENPLAN Frankfurt verwandelte einen kühlen und lieblos zusammengewürfelten Küchenraum im Rahmen einer Renovierung in ein charaktervolles Unikat aus Beton und Holz.

 

 

Mit einer Küche ist es wie mit einer Partnerschaft: Sie entscheiden sich vielleicht nicht immer für die Ewigkeit, aber eine gute Zeit lang soll das Ganze schon halten. Zwischen 15 und 20 Jahre sagt man als Lebenszyklus für eine hochwertige Küche voraus. Eine Zeit, in der sich gegebenenfalls nicht nur Ihre Lebensumstände ändern, sondern auch Ihr persönlicher Geschmack. Das ist auch der Grund, warum viele Küchenkäufer lieber auf Nummer sicher gehen – ein gedeckter Farbton wie Grau oder Weiß und klare, puristische Formen laufen weniger Gefahr, nur Ausdruck einer Lebensphase zu sein. Zeitlosigkeit ist das Stichwort.

 

 

Ein hochwertig gestalteter Küchenraum mit charakterstarken Altholz-Fronten und passender Anthrazit-Insel. Können Sie erahnen, wie es hier vorher aussah? (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

Ein hochwertig gestalteter Küchenraum mit charakterstarken Altholz-Fronten und passender Anthrazit-Insel. Können Sie erahnen, wie es hier vorher aussah? (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

 

 

Ausgangssituation: eine kühle, puristische SieMatic-Küche in lieblosem Ambiente

Dass Zeitlosigkeit sich aber auch schnell in Lieblosigkeit verwandeln kann, zeigt das Beispiel einer Kundenküche, mit der eine Kundin sich an das Studio KÜCHENPLAN in Frankfurt wandte. Die Dame hatte sich in ein modernes, offen geschnittenes Loft mit großzügig verglasten Wänden eine enorm puristisch gehaltene SieMatic-Küche einbauen lassen. Ein kühler Sichtbeton-Boden und eine nahezu unverputzte Beton-Decke sollten einen industriellen Stil erzeugen, der allerdings mit seinem grauen, einheitlichen Farbton im gesamten Küchenraum schnell drückend wirkte.

Die in Hochglanz Lack verspiegelte, grifflose Küche mit breiter Kücheninsel und schmalen Hochschrank griff diesen graubraunen Ton auf und ließ den Raum nüchtern und steril wirken. Eine wuchtige, dunkelgraue Inselesse verstärkte den beengenden Raumeindruck trotz der großzügigen Lichteinstrahlung. Farbtupfer fanden sich in dieser Kundenküche lediglich in einer dunkelviolett getünchten Küchenwand und einem grell hervorstechenden, hellgrünen SMEG-Kühlschrank wieder.

Die farblich eigentlich passende Kombination aus Grau – Violett – Grün griff sich in diesem Küchenraum nicht gegenseitig auf, sondern wirkte lieblos in den Raum gestellt und unfertig. Mit dem Wunsch, aus einem nüchternen Ort der Zeitlosigkeit eine moderne Wohlfühlküche zu kreieren, wandte sich die Kundin an Studioinhaber Ralf Kröh von KÜCHENPLAN Frankfurt.

 

 

Der Küchenraum der Kundin sollte puristisch und klar wirken, strahlte jedoch stattdessen eine karge und dunkle Atmosphäre aus. Ralf Kröh und sein Team sollten das ändern. (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

Der Küchenraum der Kundin sollte puristisch und klar wirken, strahlte jedoch stattdessen eine karge und dunkle Atmosphäre aus. Ralf Kröh und sein Team sollten das ändern. (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

 

 

Aus kühl wird wohnlich: neue Raummaße und Schränke durch KÜCHENPLAN Frankfurt

Die Grundkomponenten für den zukünftigen Küchenraum waren schnell klar: warmes Holz würde großflächig einziehen; das zeitlose Grau der Kücheninsel sollte beibehalten, aber durch ein klar definiertes, elegantes Anthrazit der Arbeitsplatte begrenzt werden. Zunächst musste der seltsam leer wirkende Küchenraum jedoch in seinen Maßen angepasst werden.

Ralf Kröh vom Studio KÜCHENPLAN Frankfurt ließ die sichtbare Küchenwand mit einer Trockenmauer verlängern, sodass die neue Hochschrankzeile der Küche flächenbündig in die Wand integriert werden konnte. Der Geräteschrank des Premiumherstellers eggersmann bietet nun seiner Besitzerin entsprechend viel Stauraum dank tiefer Auszüge und Schubladen, ohne massiv Raum einzunehmen. Um der stringenten Küchenwand eine weitere leichte Note zu verleihen, wurde die die Holzfront mit einer Zwischennische bedacht, in der eine schmale Anrichte feststehende Kleingeräte wie beispielsweise die Kaffeemaschine aufnimmt. Offene Holzregale darüber bieten Platz für Kochbücher oder persönliche Andenken, die ausgestellt werden sollen.

 

 

Die Fronten der Kücheninsel wurden beibehalten, aber klar mit einer dunkelgrauen Glasarbeitsplatte in RAL-Farbe abgeschlossen. Diese findet sich in der Zwischennische der Küchenschrankwand wieder. (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

Die Fronten der Kücheninsel wurden beibehalten, aber klar mit einer dunkelgrauen Glasarbeitsplatte in RAL-Farbe abgeschlossen. Diese findet sich in der Zwischennische der Küchenschrankwand wieder. (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

 

 

Holz als verbindendes Wohnelement: für Fronten, Esstisch, Accessoires

Eine Verbindung zur breiten Kücheninsel mit den Bereichen Spülen, Arbeiten und Kochen nimmt die Nische durch ihre Abdeckung mit einer modernen Glasplatte auf, die – wie schon die neue Arbeitsplatte der Insel selbst – in einer individuell abgestimmten RAL-Farbe gehalten ist. Das dunkle Anthrazit wirkt beruhigend und passt sich perfekt dem dunkelbraunen Holzton der Küchenfront an.

Das für die Fronten gewählte Holz bestimmt den eigentlichen Charme des neuen Küchenraums: hierzu griff das Studio KÜCHENPLAN Frankfurt auf das charaktervoll aufgeraute Altholz einer Eiche zurück, deren vertikaler Furnierverlauf die niedrige Decke des Raums ausgleicht und die Küchenschrankwand optisch streckt. Der warme, nussige Ton wird an diversen Stellen im Küchenraum aufgegriffen und lässt die Gestaltung rund und wohnlich wirken.

Erreicht wird dies über einen parallel des Inselkopfes platzierten Esstisch mit natürlicher Eichenholzmaserung und einer lederbezogenen Sitzbank sowie den zwei mit braunem Leder bezogenen Barhockern, die wiederum mit ihrem filigranen Gusseisen-Gestell an den beabsichtigten Industrial Style des Küchenraums anknüpfen. Das vormalige grelle Grün ist einem satten Olivton gewichen, der mit einem feinen Veloursbezug am Esszimmerstuhl aufgegriffen wird und sich ebenso in den Zimmerpflanzen sowie dem angrenzenden Außenbereich mit grüner Hecke findet.

 

 

Die Schrankfronten aus rustikalem Altholz mit spürbarer Struktur zaubern eine sehr charmante, warme Atmosphäre in den lichtdurchfluteten Küchenraum. Die Nische lockert das bündige Bild etwas auf und eignet sich hervorragend zum Abstellen von Kleingeräten. (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

Die Schrankfronten aus rustikalem Altholz mit spürbarer Struktur zaubern eine sehr charmante, warme Atmosphäre in den lichtdurchfluteten Küchenraum. Die Nische lockert das bündige Bild etwas auf und eignet sich hervorragend zum Abstellen von Kleingeräten. (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

 

 

KÜCHENPLAN Frankfurt macht den Industrial Style bewohnbar: mit Beton, Glas und Leder

Die ehemals drückende Betondecke ist nun weiß gestrichen, hiervon setzt sich der Küchenbereich mit einem sanften graubraun gestrichenen Farbrahmen an der Wand ab. Auch die massive Dunstabzugshaube ist gewichen; der Blick auf den wunderschönen neuen Küchenraum frei von Hindernissen. Alle Elektrogeräte wurden in moderner Schwarzglas-Optik mit Edelstahl-Applikationen gehalten, woran die Schrankgriffe aus rustikalem Schwarzstahl im Industrial Style anknüpfen.

Der gesamte Küchenraum von KÜCHENPLAN Frankfurt wirkt nun angekommen und aufeinander abgestimmt, anstatt kühl und zusammengewürfelt im Raum zu stehen. Der von der Kundin beabsichtigte industrielle Stil wird durch die Elemente Beton, Glas, Stahl, Leder und Holz perfekt aufgenommen und mit einer wohnlichen Note versehen, die dennoch Zeitlosigkeit ausstrahlt. Die Referenz zeigt einmal mehr, wie wichtig die Wahl des richtigen Küchenstudios und eine intensive, persönliche Absprache mit dem Küchenplaner ist, aber zeitgleich auch, wie wundervoll bereits bestehende Küchenräume renoviert und in ihrem Stil verändert werden können.

Kunden sollten sich daher auch nach den Möglichkeiten eines Umbaus oder einer Renovierung durch Küchenstudios erkundigen. Oftmals erzielt bereits ein Austausch von Fronten und Arbeitsplatten oder ein neuer Farbton ein anderes Ergebnis. In diesem Fall kann die Kundin des Studios KÜCHENPLAN Frankfurt gelassen in die Zukunft blicken: diese Küche wird eine Partnerschaft für die Ewigkeit.

 

 

Der Küchenraum wurde auf hochwertige Weise an den gewünschten Industrial Style angepasst. Holz, Glas, Stahl und Beton werden in einem wohnlichen Ambiente arrangiert. (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

Der Küchenraum wurde auf hochwertige Weise an den gewünschten Industrial Style angepasst. Holz, Glas, Stahl und Beton werden in einem wohnlichen Ambiente arrangiert. (Foto: KÜCHENPLAN Frankfurt)

 

Möchten Sie mehr zum Studio KÜCHENPLAN aus Frankfurt erfahren? Hier gelangen Sie direkt zur Studio-Homepage. Auf dem Facebook-Account können Sie weitere Referenzen und Küchennews lesen.

Zum Autor
Susanne Scheffer
Redakteurin

Kochen ist Lebensfreude, gemeinsame Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Und so sieht auch unsere Redakteurin die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich stehen bei jeder Party zurecht die coolsten Leute in der Küche neben dem Kühlschrank mit kühlem Bier und den letzten Guacamole-Resten. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: Auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.