Das sollten Sie aus dem Urlaub mitbringen

02.08.2016 | Susanne Scheffer
Foto: pineapples, unsplash

Kulinarische Highlights aus dem Sommerurlaub können mit dem richtigen Zubehör auch zuhause nachgekocht werden. Wir empfehlen Ihnen 16 Küchengadgets, die sich wie Urlaub anfühlen.

Andere Länder, andere Sitten – und auch andere Küchenutensilien. Wer im Urlaub nicht nur Städte, Strand und Sonne genießt, sondern über den Tellerrand blickt und die einheimische Küche ausprobiert, entdeckt nicht nur ungeahnte Genüsse, sondern auch deren Zubereitung mit speziellen Küchengeräten und Küchenzubehör. Wir stellen Ihnen originelle Mitbringsel von Japan bis Costa Rica vor, die Ihnen auch zuhause ein Hochgefühl von Sommerurlaub auf den Teller zaubern.

 

Typische Souvenirs und Mitbringsel: Schlüsselanhänger, Mini-Statuen und Postkarten. (Foto: Hannes Wolf)

Typische Souvenirs und Mitbringsel: Schlüsselanhänger, Mini-Statuen und Postkarten. (Foto: Hannes Wolf)

Urlaubssouvenir: Schlüsselanhänger oder doch einheimisches Essen?

Jeder noch so lang herbeigesehnte Sommerurlaub geht irgendwann zu Ende, und unweigerlich stellt sich dann die Frage: Was den Daheimgebliebenen als Mitbringsel kaufen, oder gönnt man sich selbst noch ein Andenken für Zuhause? Natürlich gibt es fortwährende Evergreens eines jeden Landes, um die man in einem Souvenirshop kaum herumkommt – der Anhänger mit dem blinkenden Eiffelturm aus Paris, ein Teil der Berliner Mauer in Plastik eingeschweißt, das „I love NY“-T-Shirt aus den Staaten oder die extrem bequemen Flatterhosen eines günstigen asiatischen Wochenmarktes. Mal billige Kopie, mal teures Einzelobjekt, aber in jedem Fall nur ein Bruchteil dessen, was Sie auf Ihrem Urlaub begleitet hat. Immer präsent hingegen: Die kulinarischen Genüsse oder Eigenheiten eines Landes.

 

Käsehobel aus Schweden, die Bentobox aus Japan

„Wie Gott in Frankreich“ möchte eben auch jeder Urlauber leben, und das überall auf der Welt. Da werden französische Froschschenkel, belgische Pommes, Schweizer Käse und italienische Pizza genossen, und im Abendsonnenschein nach einem langen, unbeschwerten Sommertag ist es eben vor allem das Essen, das uns glücklich und zufrieden macht und spüren lässt, in welchem Land wir uns gerade befinden. Und wie schön wäre es dann erst, dieses freudige Gefühl gleich mit nach Hause zu nehmen und dort desöfteren auszukosten?

Ausländische Lebensmittel, klar, die gibt es auch in gut sortierten Markthallen und Supermärkten daheim. Das spezielle Urlaubsgefühl vermittelt hierbei tatsächlich das Küchenzubehör: In Schweden werden große Käseblöcke mit einem Hobel zerteilt und in hauchzarte Streifen geschnitten – glauben Sie mir, danach möchten Sie nie wieder vorgeschnittenen Scheibenkäse im Edeka-Regal kaufen. Der Pizzabackstein aus Italien lässt den Boden einer Pizza Margherita auch in einer deutschen Durchschnittsküche so knusprig werden wie bei Alfredo nebenan. Und Ihre ambitionierten selbstgerollten Sushi-Häppchen bekommen Sie am besten mit einem der schärfsten Messer der Welt aus Japan zerteilt.

Kochen mit Geschmack und Fernweh – so nimmt man den Urlaub stilvoll und nützlich mit nach Hause. Wir stellen Ihnen drei globale Reiseziele von Ost nach West und deren kulinarische Köstlichkeiten vor, inklusive praktischer Küchengeräte, mit denen Sie das Urlaubsessen im Handumdrehen auch zuhause zaubern können. Im Anschluss folgt ein Schnellüberblick über andere Küchen Europas.

 

Sushi ist eine Spezialität Japans aus rohem Fisch, Algen und Essigreis. Auch hierzulande ist der gesunde Snack sehr beliebt. (Foto: Epicurrence)

Sushi ist eine Spezialität Japans aus rohem Fisch, Algen und Essigreis. Auch hierzulande ist der gesunde Snack sehr beliebt. (Foto: Epicurrence)

Urlaubssouvenirs aus: Japan

Das Land der aufgehenden Sonne glänzt auch in Sachen gesunder Küche mit einer Vorreiterrolle – und das ganz traditionell von Haus aus. Hauptzutaten der japanischen Küche sind neben dem obligatorischen Reisschälchen vor allem frischer Fisch, Meeresfrüchte und eingelegtes Gemüse. Diese Zutaten werden sparsam bis gar nicht gewürzt und ebenso oft roh verzehrt, wie z.B. das weltberühmte Sushi. Ihre hohe Lebenserwartung führen Japaner also auch – und vermutlich zurecht – auf die kalorien- und fettarmen Lebensmittel ihrer Küche und deren schonende Zubereitung zurück.

Was sollte man probieren?

Sushi (Maki, Sashimi): In Algenblätter gewickelte Reisröllchen mit frischem Lachs, Tunfisch, Avocado, Rettich o.Ä., nahrhaft und kalorienarm

Gyoza: mit Fleisch gefüllte Teigtaschen nach chinesischer Art

Teriyaki: mariniertes Fleisch

Kabayaki: mit süßer Sojasauce gegrillter Fisch

Miso: Pasta aus fermentiertem Soja

Die Bento-Box ist als Lunch für Schule und Arbeit sehr beliebt. (Foto: omielife.com)

Die Bento-Box ist als Lunch für Schule und Arbeit sehr beliebt. (Foto: omielife.com)

Mitbringsel aus diesem Land:

– Die Bentobox: ein Kästchen, in der durch mehrere Trennwände verschiedene Bestandteile einer Speise voneinander getrennt sind oder in dem verschiedene Lebensmittel räumlich getrennt aufbewahrt werden können – besonders praktisch, um Lebensmittel mit in Arbeit oder Schule zu nehmen

– Das Santoku-Messer: ein sehr scharfes japanisches Allzweckküchenmesser zum Schneiden von Fleisch, Fisch und Gemüse – die breite Klinge steht weit über den Griff hinaus, somit ist genug Platz für die Finger am Griffende vorhanden

 

Urlaubssouvenirs aus: Schweden

Die Schweden lieben alles, was süß ist – daher reihen sich in schwedischen Kleinstädten nicht nur hippe Cafés mit selbstgebackenem Kuchen, süßlichen Marzipanrollen und den weltberühmten Zimtschnecken aneinander, sondern auch große bunte Boxenaufsteller mit allerlei Süßkram gefüllt, von Schokokugeln über saure Fruchtgummis bis hin zu Lakritz in allen Formen und Farben.

Die sogenannten „Lördagsgodis“ (Samstagssüßigkeiten) oder „smågodis“ (kleine Süßigkeiten) werden in kleinen Papiertüten individuell zusammengestellt, abgewogen und daheim in große Bonbongläser gefüllt, die an Omas Speisekammer erinnern. Weil übrigens der Gaumen nach süß auch mal nach salzig und herzhaft verlangt, stellt Schweden auch wunderschöne Käsehobel und Fischmesser her, mit denen sich die einheimischen Spezialitäten genussvoll zerteilen lassen.

 

Typisch schwedische Zimtschnecken, sogenannte Kanelbullar // cinnamon buns. (Foto: Josh Wilburne)

Typisch schwedische Zimtschnecken, sogenannte Kanelbullar – ein Hefegebäck mit Zucker-Zimt-Glasur. (Foto: Josh Wilburne)

Was sollte man probieren?

Schwedische Smågodis können in originellen Vorratsgläsern aufbewahrt und bewundert werden. (Foto: Clem Onojeghuo)

Schwedische Smågodis können in originellen Vorratsgläsern aufbewahrt und bewundert werden. (Foto: Clem Onojeghuo)

Zimtschnecken (Kanelbullar): in Schneckenform zusammengerollte Hefeteilchen mit Butter- und Zimt-Zucker-Glasur

Smågodis: Süßigkeiten für Naschkatzen, individuell zusammenstellbar im Papiertütchen

Käse (Hushållsost, Präst, Herrgård, Grevé uvm.): in Schweden handelsüblich oft in großen Stücken geliefert, die mithilfe eines Käsehobels zerteilt werden

Elch-/Rentierfilet: Butterweiche zarte Fleischstücke, die an den intensiven Wildgeschmack eines Hirschs erinnern

Köttbullar: kleine runde Hackbällchen, die traditionell mit Kartoffelpüree, Rahmsauce, Preiselbeeren und einem Glas Milch serviert werden

 

Mitbringsel aus diesem Land:

– der traditionelle schwedische Käsehobel: Gibt es in länglicher Form mit Drahtseil für dünne Käsekanten oder als breiter Hobel mit bedrucktem Griff, z.B. mit Elchmotiv

Bonbongläser aus gehärtetem Glas mit abschraubbarem Deckel, in dem die neuesten süßen Errungenschaften präsentiert werden können

 

Urlaubssouvenirs aus: Costa Rica

Tamals, in Bananen- oder Maisblättern gedämpfte Maisfladen mit deftiger Füllung. (Foto: ticotimes)

Tamals, in Bananen- oder Maisblättern gedämpfte Maisfladen mit deftiger Füllung. (Foto: ticotimes)

Seiner zentralen Lage in Mittelamerika verdankt Costa Rica die ungewöhnliche Zusammensetzung seiner Küche aus kräftigen mexikanischen Gewürzen und karibisch-fruchtigen Lebensmitteln. Dieser Mix macht die Küche Costa Ricas erst interessant, setzt sie sich doch ansonsten aus vorrangig sehr einfachen Zutaten zusammen. Reis, Bohnen, Mais, Ei und Fleisch sind die Hauptbestandteile einer costa-ricanischen Mahlzeit und küren auch das Nationalgericht „casado“. Wer ein bisschen tiefer in der Länderküche stöbert, weil er von Reis und Bohnen allzuschnell die Nase voll hat, stößt auf exotische Gemüsesorten wie Yucca und Maniokwurzeln, scharfe eingelegte Picadillos und dünn ausgebackene Maispfannkuchen. Auch die Kokosnuss spielt in der kreolischen Küche eine große Rolle, in deren Fruchtfleisch Fisch mariniert oder als Eintopf zubereitet wird.

niulife-coconut-grater-head

Ein “Mbusi” oder Coconut Grater – eine Kokosnussraspel zum leichteren Zerlegen der harten Früchte. (Foto: niulife)

 

Was sollte man probieren?

casado („verheirateter Mann“, das Nationalgericht): Reis mit schwarzen Bohnen, Salat, Mais, und ggf. Fisch oder Fleisch (mit Ei zum Frühstück als „gallo pinto“)

chorreado: Maispfannkuchen mit Sauerrahm

patí: Teigtaschen mit Hackfleisch, Huhn, Fisch oder Kochbanane

tamal: in Bananen- oder Maisblättern gedämpfter Maisfladen, gefüllt mit Fisch und Paprika

 

Mitbringsel aus diesem Land:

Mbusi: Eigentlich aus Swahili stammend, aber immer praktisch beim Zubereiten von Kokosnüssen – ein hölzernes Gerät mit gezackter Metallspitze zum Ausraspeln der exotischen Frucht

Bambus-Dämpfer: kann für thailändische oder japanische Teigtaschen ebenso genutzt werden wie für die costa-ricanischen – die Behälter werden mit den Bananenblättern ausgelegt, mit Reis und Gemüse bestückt und in etwas Wasser schonend gegart

Weitere Urlaubsdomizile rund um den Globus – und ihre kulinarischen Mitbringsel in Form von Küchenzubehör:

 

Italien

– Klassiker der italienischen Kaffeekultur: Der stylische Espressokocher Bialetti

– sorgt für einen krossen Pizzaboden und luftigen Teig darüber: Der Pizzastein aus Keramik oder Ton von Weber

Die Klassiker aller Kaffeekocher sind italienische Modelle, z.B. von Bialetti. (Foto: Annie Spratt)

Die Klassiker aller Kaffeekocher sind italienische Modelle, z.B. von Bialetti. (Foto: Annie Spratt)

 

Frankreich

– Saucen und Dips zählen zur ganz großen Kochkunst: Mit dem Saucenbesen Cuillère magique (der „Zauberlöffel“) lassen sich auch winzige Saucen anrühren und binden

– französisches Baguette duftend und weich zuhause nachbacken: Mit der Baguette-Blechform von Gobel

Auch für das berühmte französische Baguette gibt es erstaunlicherweise spezielle Backbleche. (Foto: Aurelie Bastian)

Auch für das berühmte französische Baguette gibt es erstaunlicherweise spezielle Backbleche. (Foto: Aurelie Bastian)

 

Belgien

– so werden die berühmtesten Pommes Frites der Welt hergestellt: Mit dem Kartoffelschneider von le Belgique erhalten die Fritten genau den richtigen Durchmesser

– die durchsichtigen Pralinenformen des belgischen Herstellers Mol d’Art versprechen, die perfekten (belgischen) Pralinen auch zuhause herstellen zu können

Die Belgier sind fest überzeugt davon, dass sie die Fritten erfunden haben. Sie machen auf jeden Fall einige der besten Exemplare. (Foto: Stephanie McCabe)

Die Belgier sind fest überzeugt davon, dass sie die Fritten erfunden haben. Sie machen auf jeden Fall einige der besten Exemplare. (Foto: Stephanie McCabe)

 

USA

– typisch amerikanische Burger & Fries lassen sich auch zuhause in feinster Handarbeit herstellen und bestücken: Mit dem elektrischen Fleischwolf von Kenwood MG510

– die Pancake-Pfanne von GIGANT bereitet vier oder sechs kleine, fluffige Pancakes im Minutentakt vor. Fehlen nur noch Bananen, Blaubeeren und Ahornsirup…

Mehrere Pancakes auf einmal lassen sich mit dem Modell von GIGANT backen - fluffig und weich. (Foto: Autumn Pancake)

Mehrere Pancakes auf einmal lassen sich mit dem Modell von GIGANT backen – fluffig und weich. (Foto: Autumn Pancake)

 

Indien

– ein Kupferkrug mit zwei Kupfer Tumbler-Gläsern als Teegedeck erinnert sofort wieder an die ayurvedische Heilreise und schenkt Ruhe und Kraft

– „Appam Patras“, ein indischer Reisteig mit Kokosnussmilch, wird zum Frühstück serviert und dazu in einer speziell beschichteten Pfanne mit neun kleinen Hohlräumen ausgebacken

Eine Pfanne mit speziellen Aushöhlungen lässt die Appam Patras in Form kommen und goldbraun ausbacken. (Foto: Golden Secret Recipes)

Eine Pfanne mit speziellen Aushöhlungen lässt die Appam Patras in Form kommen und goldbraun ausbacken. (Foto: Golden Secret Recipes)

Zum Autor
Susanne Scheffer
Redakteurin

Aus den Souvenirs des geplanten Sri Lanka-Urlaubs wird sich unsere Autorin vermutlich ein ganzes Gewürzregal bauen können: Die Küche dort zählt nämlich zu den schärfsten der Welt. Die Singhalesen nutzen außerordentlich viele Gewürze, die zum Teil nur einheimisch verwurzelt und in Deutschland gar nicht erhältlich sind. Außerdem bedarf es wohl mehrerer kleiner Pfännchen, um die typischen Hopper (dünne Reisteigfladen), Lamprai (im Bananenblatt gedämpfter Reis mit Füllung) und Rotti (Fladenbrot aus Mehl, Pflanzenfett, Salz und Kokosraspeln) nachzubacken. Mal sehen, wie das zuhause umgesetzt werden kann…