Der Quooker als individueller Wasserhahn: Die Modelle im Überblick

HomeKüchenplanungDer Quooker als individueller Wasserhahn: Die Modelle im Überblick

Das Prinzip der multifunktionalen Armatur ist mittlerweile gang und gäbe im modernen Haushalt: Aus nur einer Quelle lässt sich hierbei kochendes, sprudelndes, stilles und oftmals sogar gefiltertes Wasser entnehmen. Der Quooker Wasserhahn zeigt sich nicht nur technisch vielfältig, sondern auch in abwechslungsreicher Optik. Ein Überblick über die verschiedenen Modelle – und eine Empfehlung, welche Wahl die Richtige für Sie sein könnte.

Eines muss man dem Quooker lassen: Für den Küchenraum ist er so etwas wie das Tempo für Taschentücher. Eine Marke, deren Name sinnstiftend für eine völlig neue Gerätekategorie genutzt wird, und die es auf wundersame Weise geschafft hat, sich auch beim Endverbraucher ins Gedächtnis zu bringen. Mit dem ersten Quooker Wasserhahn, der neben kaltem und warmem Wasser auch 100°C heißes Wasser aus einer einzigen Armatur sprudeln lässt, hat das Unternehmen einst „das Rad neu erfunden“ – und der Wasserstelle in der Küche eine völlig neue Bedeutung verliehen.

Als Wasserhahn "getarnt" - und doch so viel mehr als das: Der Quooker gilt als multifunktionales Werkzeug an der Spüle. (Foto: Quooker)
Als Wasserhahn „getarnt“ – und doch so viel mehr als das: Der Quooker gilt als multifunktionales Werkzeug an der Spüle. (Foto: Quooker)

Vorspringen:

1 – Der Quooker Flex

2 – Der Quooker Fusion

3 – Der Quooker Front

4 – Gemeinsamkeiten aller Modelle

5 – FAQs

6 – Fazit & Alternativen

Der Wasserhahn, der alles kann: kochendes, sprudelndes und stilles Wasser in einem

Mittlerweile ist die Idee des Quooker Wasserhahns mehr als 50 Jahre alt und seit rund 20 Jahren in seinem jetzigen, ausgeklügelten System erhältlich. Dass das Design diese Zeit überdauert hat, mag an der konsequent minimalistischen Optik liegen, die das Produkt noch heute ausmacht. Ein gebogener Armaturenkopf, ein Druckknebel mit haptischer Schraffur zum Auslösen des kochend heißen Wassers und ein herkömmlicher Hebel stilisieren die Armatur zu einem betont zurückhaltenden Element entlang der Spüle, das sich ideal in geradlinige, offene Küchenräume einfügt.

Die darin verborgene Multifunktionalität lässt sich beim ersten Anblick nicht erahnen. Tatsächlich kann der Quooker Wasserhahn – kombiniert mit einem zusätzlichen CO2-Zylinder – auch gekühltes sprudelndes und gekühltes stilles Wasser liefern. Große Teile der Technik verbergen sich dabei auf 60 Zentimetern Breite im Unterschrank des Spülbereichs und finden dort ihren Platz hinter Abfallsammler und Wasser-Reservoir.

Modelle des Quooker Wasserhahns: Flex, Fusion, Front in unterschiedlicher Optik

Die unterschiedlichen Leistungen des Quookers stellen sicher, dass sich Käuferinnen und Käufer eine Armatur nach ihren Bedürfnissen zusammensetzen können. „Der Wasserhahn, der alles kann“ hält als geflügeltes Wort auch beim Aussehen Einzug: Mittlerweile haben sich drei unterschiedliche Design-Varianten etabliert, in denen der Quooker bevorzugt eingebaut oder nachgerüstet wird. Die Quooker-Modelle „Flex“, „Fusion“ und „Front“ bleiben dem minimalistisch-markanten Stil des Produkts treu und bringen doch eine eigene Note in den Küchenraum ein.

1 – Quooker Flex: Der Traditionalist mit Reichweite

Ein schwungvoll gebogener Armaturenauslauf charakterisiert den „Quooker Flex“. Tatsächlich ähnelt das Modell der runden Version des „Quooker Fusion“, ist allerdings noch ein paar Millimeter größer und kann dadurch auch bequem zum Befüllen hochgeschlossener Gefäße genutzt werden. Zugleich ist der hohe Auslauf Ausgangspunkt für einen ausziehbaren Schlauch: Der „Quooker Flex“ ist nämlich die einzige Version der Kochendwasser-Armatur mit einem biegsamen Zugauslauf, der sich um bis zu 30 Zentimeter ausziehen lässt. Angst vor Verbrennungen muss dennoch niemand haben: Sobald der Schlauch aus der arretierten Halterung am Armaturenkopf entnommen wird, wird die Ausgabe von kochendem Wasser gestoppt.

Der „Quooker Flex“ wird oftmals in seiner klassischen Variante gewählt – als verchromt glänzender Auslauf in puristischer Aufmachung. Ebenso lässt sich das Modell auch in einer silbrig-matten Volledelstahl-Version wählen oder als solider, schwarzer Wasserhahn.

Seine Bedienung muss zunächst etwas studiert werden, um im Alltag flüssig von der Hand zu gehen. Einmal kurz drücken und nach rechts drehen erzeugt sprudelndes Wasser, einmal lang drücken und nach rechts drehen lässt das stille, gekühlte Wasser fließen. Wer doppelt drückt und dreht, erhält 100°C kochend heißes Wasser. Dazu leuchtet der Bedienring in der Signalfarbe Rot auf und warnt vor dem feinen Heißwasser-Sprühnebel, der bewusst erzeugt wird, um direkte Verbrennungen zu vermeiden.

2 – Quooker Fusion: Der abwechslungsreiche Ästhet

Kein Quooker Wasserhahn lässt sich so individuell gestalten wie der „Quooker Fusion“: Die Grundform mit rundem oder eckigem Auslauf ist Basis für zehn verschiedene Ausgestaltungen des Produkts. Als „Fusion Square“ und „Fusion Round“ dürfte diese Armatur zu den meistverkauften Modellen des Unternehmens gehören. Die glatte, zeitlose Form mit dem markanten Bedienhebel ist die ideale Wahl für eine Küchenästhetik, die im Einklang mit modernen Planungsansprüchen steht.

Dabei kann der äußerliche Auftritt der Armatur an die persönliche Stilistik angepasst werden: Sowohl die „Square“- als auch die „Round“-Edition bieten fünf verschiedene Designvarianten der Außenhülle an. Neben den klassischen Formaten in „verchromt-glänzend“, Edelstahl und Schwarz lassen sich beide Wasserhähne auch in eine Messing-Patina kleiden, die für eine romantisierte Landhausküchen-Idylle sorgt. Eine weitere, goldgelb glänzende Variante veredelt anspruchsvolle High End-Küchen in betörender Optik.

Die runde sowie die rechteckige Variante des „Quooker Fusion“ erstreckt sich auf weitere Modellserien. Als „Classic Fusion Square/ Classic Fusion Round“ erhält die einst puristische Armatur eine kugelige Note, die am Auslauf, am Bedienhebel und am Drehknebel sichtbar wird. Diese Varianten lassen sich besonders gut in traditionellen Küchen oder im ländlichen Scandi-Stil einsetzen. 

Apropos Scandi: Wer den schlichten skandinavischen Stil bevorzugt, kann mit den Modellen der „Nordic Twintaps“ punkten. Diese sind ebenfalls in „Round“- und „Square“-Ausführung erhältlich und separieren den herkömmlichen Wasserablauf von der Kochendwasser-Armatur – werden also mit zwei Wasserhähnen verkauft. Als „Nordic Square/Round Single Tap“ oder als „Classic Nordic Square/Round Single Tap“ können die beiden Varianten auch als einzelne Heißwasserhähne zu einer bestehenden Armatur hinzugekauft werden.

3 – Quooker Front: Der Innovative mit Fronthebel

Der „Quooker Front“ ist der jüngste Zugang im Quooker Wasserhahn-Sortiment und kann seit 2023 bestellt werden. Das bisherige Designkonzept weicht hierbei einer äußerst schmalen und schlichten Variante, die sich noch besser in puristische Küchen einfügen soll – und die erstmals über einen Bedienhebel am Armaturenkopf in Gang gesetzt wird. Das könnte die Handhabung im Alltag, speziell bei sehr großen und breiten Spülbecken, deutlich vereinfachen: Der Hebel ist frontal gut zu erreichen und kann bei Bedarf auch mit dem Ellbogen angeschoben werden, falls beide Hände gerade schmutzig sind oder einen Kochtopf halten. Der simple Mechanismus dürfte einen Vorgeschmack auf zukünftige Modelle geben, die möglicherweise auch gänzlich ohne Hebel – also lediglich mit einem Sensor ausgestattet – auskämen.

Zurück zum „Quooker Front“: Der nun verschlankte Armaturenhals integriert auch den bislang deutlich sichtbaren Bedienring in einer unauffälligen Ausführung. Zugleich führt das Unternehmen einen neuen Bedienmechanismus ein, der im Gegensatz zum „Quooker Flex“ oder „Quooker Fusion“ wesentlich vereinfacht abläuft.

Für stilles, gefiltertes und gekühltes Wasser genügt ein Dreh der Halsmanschette nach rechts, was mit einem hörbaren Klicken verbunden ist. Ein weiterer Dreh nach rechts – ohne Pause – ermöglicht den Zugriff auf sprudelndes Wasser. Das kochend heiße Wasser ist nach wie vor lediglich im abgesicherten Doppeldruck-Dreh-Verfahren bezugsbereit.

Bislang ist der „Quooker Front“ in der Ausführung Voll-Edelstahl und Schwarz erhältlich.

Gemeinsamkeiten von Quooker Flex, Quooker Fusion und Quooker Front

Jeder Quooker Wasserhahn lässt sich individuell mit verschiedenen Wasser-Reservoirs bestücken sowie mit optionalem Zubehör aufwerten. Als Kochend-Wasser-Reservoirs stehen die Produkte „PRO3“ (3 Liter kochendes Wasser), „COMBI“ (7 Liter kochendes Wasser oder 15 Liter 60°C warmes Wasser) und „COMBI+“ (7 Liter kochendes Wasser und unbegrenzt warmes Wasser) zur Verfügung.

Als Highlight jedes Quookers wird seit einigen Jahren das Kaltwasser-Reservoir Quooker CUBE gewertet: Der mit einem CO2-Zylinder ausgestattete Kasten erzeugt gekühltes sprudelndes oder gekühltes stilles Wasser auf Knopfdruck. Ein kleiner Wermutstropfen ist der lediglich optional zukaufbare Wasserfilter, auf den Quooker seit November 2021 verzichtet. Laut Unternehmen sei „die Wasserqualität im Großteil Deutschlands so gut, dass kein Filter benötigt wird.“ Wer dennoch auf eine aufbereitete Trinkqualität setzt, kann einen kombinierten Hohlfaser- und Aktivkohlefilter im Webshop dazubestellen („CUBE-Filter Starter Paket“, + 100 Euro). Während der Aktivkohlefilter sämtliche Geschmacks- und Geruchsstoffe neutralisiert, entfernt der Hohlfaserfilter alle verbleibenden Bakterien sowie Sandpartikel und Schwebstoffe aus dem Wasser.

Käuferinnen und Käufer aus Regionen, deren Wasser stark kalkhaltige Tendenzen aufweist, sollten zusätzlich auf ein Entkalkungsgerät für das Kochendwasser-Reservoir setzen („Scale Control R“, + 245 Euro). Wer seinen Quooker wiederum an alte Stromleitungen anschließt, ist mit einem „Lastenwechsler“ gut beraten, der die Überlastung der Steckdose verhindern soll (+ 100 Euro). Zum Nachrüsten des Quooker Wasserhahns bietet sich ein Aufhängebügel für den Wasserzylinder an, der den „PRO3“ sicher in Unterschränken mit Auszügen verstaut (+ 80 Euro). Ein Seifenspender aus Voll-Edelstahl, der sich optisch nahtlos an das makellose Auftreten des Quookers anschließt, lässt sich für +250 Euro dazukaufen. Passend zum Modell ist auch der Seifenspender in verschiedenen Optiken erhältlich.

"Der Wasserhahn, der alles kann": Wer die Heißwasserarmatur des Quooker mit dem Wasserreservoir CUBE kombiniert, kann auch sprudelndes und stilles Wasser aus seinem Hahn zapfen. (Foto: Quooker)
„Der Wasserhahn, der alles kann“: Wer die Heißwasserarmatur des Quooker mit dem Wasserreservoir CUBE kombiniert, kann auch sprudelndes und stilles Wasser aus seinem Hahn zapfen. (Foto: Quooker)

Häufig gestellte Fragen zum Quooker Wasserhahn – kurz und knapp

1) Wie hoch ist der Energie-Verbrauch eines Quookers?

Hierbei gibt sich Quooker schwammig: „Wer mehrmals täglich kochendes Wasser benötigt“, schreibt der Hersteller auf seiner Website, „verbraucht mit einem Quooker nicht mehr Energie als mit einem Wasserkocher“. Genauere Zahlen erhält man im Standby-Modus: Pro Stunde verbraucht der Quooker hier etwa 10 Watt – das ist in etwa vergleichbar mit einem Computer (10 Watt) oder einem Fernseher (14 Watt). Je nach gewünschter Temperatur oder zusätzlicher Betriebsart erhöht sich die Wattzahl auf 50 Watt Strom pro Stunde. Dennoch verbraucht ein COMBI-Reservat noch rund 50% weniger Energie als ein Küchenboiler. In der Kategorie „kleinere elektrische Küchen-Warmwasserbereiter mit Vorratsbehälter“ sind der Quooker COMBI und der Quooker COMBI+ in die Energieeffizienzklasse A eingestuft – mit einem „üblichen“ Strombedarf von 511 kWh/A. Bei einem Strompreis von 40 Cent pro kWh (Durchschnitt 2022) entspricht das Stromkosten in Höhe von rund 205 Euro pro Jahr.

2) Ist der Quooker sparsamer als ein Wasserkocher?

Tatsächlich trifft das nur zu, wenn mehrmals täglich kochendes Wasser benötigt wird. Grund hierfür ist, dass mit einem Wasserkocher in der Regel zu viel – nicht benötigtes – Wasser erhitzt wird und dafür mehr Zeit und Strom in Anspruch genommen wird. Greift man selten auf Heißwasser zurück, reicht ein Wasserkocher aus, weil er nicht im Standby-Modus operiert. Immerhin: Die Bequemlichkeit, sofort und jederzeit über 100°C heißes Wasser zu verfügen, zeichnet den Quooker nachdrücklich aus.

Mit einem Quooker in der Küche - oder einem vergleichbaren, multifunktionalen Wasserhahn - entfallen lästige Kleingeräte auf der Arbeitsplatte, z.B. Wasserkocher und Wasserfilter. (Foto: Dross&Schaffer Ingolstadt)
Mit einem Quooker in der Küche – oder einem vergleichbaren, multifunktionalen Wasserhahn – entfallen lästige Kleingeräte auf der Arbeitsplatte, z.B. Wasserkocher und Wasserfilter. (Foto: Dross&Schaffer Ingolstadt)

3) Kann der Quooker CUBE an ein vorhandenes Quooker-System angeschlossen werden?

Ja, der Quooker CUBE für sprudelndes oder stilles Wasser kann nachgerüstet werden – allerdings erst bei einem Quooker Wasserhahn, der nach Oktober 2017 produziert und ausgeliefert wurde. Bei älteren Modellen ist eine kombinierte Nutzung möglich, die über einen separaten Auslauf erfolgt.

4) Was tun bei einer Störung des Quooker Wasserhahns, z.B. einem blinkenden Warnlicht, lauwarmem Wasser oder einem undichten System?

Für die schnelle Reparatur und Wartung aller Probleme hat Quooker eine eigene Service-Abteilung eingerichtet. Unter service@quooker.de können Sie diese mit einer Mail kontaktieren. Alternativ können Sie für kleine Zwischenfälle auch Ihren Küchenfachhändler kontaktieren, bei dem Sie das Quooker-System erworben haben: Die mittlerweile langjährige Expertise von Quooker-Händlern kann in wenigen Minuten Abhilfe bei einem Problem schaffen.

5) Kann ich neue CO2-Zylinder für meinen Quooker CUBE auch beim Küchenfachhändler kaufen?

Nein. Das ist nur über den Quooker-eigenen Webshop möglich. Die Zurücksendung leerer CO2-Zylinder erfolgt dabei unabhängig von einer Neubestellung. Diese muss separat ausgelöst werden.

Sprudelwasser leer? Die CO2-Flaschen des Quooker Wasserhahns lassen sich nur über den Online-Shop tauschen: Das heißt zurücksenden und neu bestellen. (Foto; Quooker)
Sprudelwasser leer? Die CO2-Flaschen des Quooker Wasserhahns lassen sich nur über den Online-Shop tauschen: Das heißt zurücksenden und neu bestellen. (Foto; Quooker)

Fazit: Quooker Wasserhahn sehr individuell – für jeden etwas dabei

Quooker hat mit einer genialen Idee einst den Grundstein für mehr Komfort an der Küchenspüle gelegt – und holt die wichtige Wasserstelle zurück ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Die abwechslungsreichen Designvarianten und die flexibel zubuchbaren „Upgrades“ der Armatur, beispielsweise ein zusätzlicher Wasserfilter oder ein Reservoir für gekühltes sprudelndes und gekühltes stilles Wasser, verwandeln das funktionale Produkt eines Wasserhahns in ein begehrenswertes Werkzeug entlang der Küchenzeile.

Mit allen drei Hauptvarianten – dem „Quooker Flex“, „Quooker Fusion“ und „Quooker Front“ – werden aufwändige Kochvorgänge auf ein zeitliches Minimum reduziert. Lebensmittel lassen sich mit dem kochenden Wasser überbrühen und häuten, Tee und Instant-Suppen aufkochen, Babybedarf sterilisieren oder klebrige Essensreste im Handumdrehen entfernen. Mit der Quooker CUBE-Variante ist das Produkt ganzjährig ein idealer Begleiter für den eigenen, Achtung, „Wasserhaushalt“. Das freut auch Gäste, die mit verschiedenen Wassersorten umsorgt werden können.

Wer sich eine flexible Multifunktionsarmatur für die Küche wünscht, wird übrigens nicht nur beim Quooker Wasserhahn fündig: Auch BLANCO und Grohe haben ähnliche Varianten im Sortiment – undSolitaire – The Waterbase“ von der BSH perfektioniert die Ansprüche gehobener Küchenexperten sogar mit einem Luxusmodell, das sich digital per Fingertipp bedienen lässt.

>>> Lassen Sie sich beim Küchenfachhändler zum optimalen Produkt beraten. Ansprechpartner in Ihrer Umgebung finden Sie unter diesem Link.

Susanne Maerzke
Susanne Maerzke
Kochen ist Lebensfreude, Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Auch unsere Redakteurin sieht die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich endet jede gute Party zurecht in der Küche neben den letzten Käsehäppchen und einem Glas Wein. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.

Weiterführende Artikel

None found