Die Arbeitsplatten der Küchenhersteller: Von exklusiv bis empfindlich

13.07.2018 | Frederik Dix
Viele Küchenhersteller bieten Arbeitsplatten aus eigener Herstellung für ihre Kunden an. Doch welche Materialien sind das bei bulthaup, Poggenpohl & Co.? (Foto: LEICHT)

Wussten Sie schon? Weder Möbel noch Geräte, sondern tatsächlich die Arbeitsplatte hat sich zum wichtigsten Objekt der Begierde beim Kauf einer Küche entwickelt. Zumindest, wenn man der Studie von Unternehmensberatung Titze* Glauben schenken darf, die herausgefunden hat, dass der Arbeitsplatten-Markt stetig wächst und sowohl für Neuküchen als auch renovierungsbedürftige Küchen die stärksten Nachfragen des Kunden generiert.

 

Vieles spricht dafür, dass Arbeitsplatten in der Küchenbranche verstärkt in den Fokus rücken. Auf den zentralen Küchenmessen 2017/18, der Küchenmeile A30 in Ostwestfalen und der EuroCucina in Mailand, konzentrierten sich viele Neuerungen von Marken wie bulthaup, SieMatic, Poggenpohl und eggersmann auf die Konsistenz, Farbe und Integration der Arbeitsplatte in den Küchenraum. Kunden können zwischen besonders hochwertigen Materialien und Sonderzuschnitten wählen, die den Arbeitsplatz auf der Kücheninsel in spezieller Weise hervorheben oder unterstützen. Die Arbeitsplatte wird zum festen Bestandteil des modernen Küchenmodells. Sie wird nicht zusätzlich vom Planer hinzugefügt, sondern bewusst von den Herstellern in den Küchenaufbau integriert.

Wir geben einen Überblick, wie sich verschiedene Küchenmarken derzeit beim Thema Arbeitsplatten aufgestellt haben.

 

 

Arbeitsplatten avancieren zum gefragtesten Objekt in der Küche, weil sie die Funktionalität und auch das Design des Küchenraumes nachhaltig prägen. Was haben LEICHT, bulthaup & Co. dazu im Angebot? (Foto: LEICHT)

Arbeitsplatten avancieren zum gefragtesten Objekt in der Küche, weil sie die Funktionalität und auch das Design des Küchenraumes nachhaltig prägen. Was haben LEICHT, bulthaup & Co. dazu im Angebot? (Foto: LEICHT)

 

 

 

Küchenhersteller und ihre Arbeitsplatten: Von vielfältig bis einzigartig

 

Arbeitsplatten von bulthaup

Premiumküchenhersteller bulthaup stellte auf der EuroCucina 2018 ein neues Konzept vor, das die Spüle als zentralen Anlaufpunkt erstmals in die Kücheninsel – statt die Küchenwand – integriert. Auch die Arbeitsplatte ist auf diese Neuerung ausgerichtet und mit verschiebbaren Oberflächen ausgestattet, die zur Spüle hin- oder weggeschoben werden können. Die Platten dienen zeitgleich als Abdeckung für Stauraum unterhalb der Arbeitsfläche, in dem Werkzeug griffbereit zur Stelle liegt.

Andere Arbeitsplatten bulthaups stammen aus eigener Produktion und werden an das Aussehen des monolithischen Küchenblocks angepasst, indem sie beispielsweise mit den Wangen und Fronten harmonieren. Bulthaup setzt für seine Arbeitsplatten auf hochwertigste Materialien, so zum Beispiel warmgewalzten Edelstahl, Dekton oder Naturstein. Die Platten sind druck- und stoßunempfindlich sowie hitzebeständig.

 

Luxusküchenspezialist bulthaup fertigt die exklusiven Arbeitsplatten seiner Küchen selbst an. Dazu zählt auch die neue flexible Arbeitsoberfläche mit verschiebbaren Worktops. (Foto: bulthaup)

Luxusküchenspezialist bulthaup fertigt die exklusiven Arbeitsplatten seiner Küchen selbst an. Dazu zählt auch die neue flexible Arbeitsoberfläche mit verschiebbaren Worktops. (Foto: bulthaup)

 

 

Arbeitsplatten von eggersmann

Besonderen Wert auf Arbeitsplatten legt das seit über 100 Jahren operierende Unternehmen eggersmann mit seinem Küchenprogramm Unique. Der Grund: Über 800 Millionen Jahre alte Steine werden hierfür verwendet, die sowohl für Wangen, Fronten als auch für Oberflächen herangezogen werden. Ziel ist es, ein einheitliches Küchenbild durch die Homogenität aller Flächen zu erzielen.

Die Herausforderung solch exklusiver Steine besteht darin, das empfindliche Material für den Einsatz als Arbeitsplatte zu präparieren – hier helfen Schutzlacke für empfindliche Natursteine wie Marmor oder Schiefer. Zudem kann der Kunde aus harten Gesteinsarten wie Granit oder Quarzit wählen oder zu Edelstahl, Porphyr, Kalkstein und CORIAN© als Oberfläche greifen.

 

Das eggersmann-Prinzip von "Unique" sieht vor, ein einheitliches Material für Arbeitsplatte, Fronten und Wangen zu verwenden. Der extrem anspruchsvolle Planungsprozess zahlt sich aus - es entstehen wunderschöne Unikate. (Foto: eggersmann)

Das eggersmann-Prinzip von “Unique” sieht vor, ein einheitliches Material für Arbeitsplatte, Fronten und Wangen zu verwenden. Der extrem anspruchsvolle Planungsprozess zahlt sich aus – es entstehen wunderschöne Unikate. (Foto: eggersmann)

 

 

Arbeitsplatten von Poggenpohl

Mit dem neuen Modell +VENOVO feiert der Luxusküchenhersteller Poggenpohl nicht nur sein 125-jähriges Bestehen, sondern strukturiert auch den Aufbau der Arbeitsplatte im Gesamtgefüge neu. Die verschiedenen Aufgaben dieser Oberfläche – nämlich, einen Bereich zum Arbeiten, einen zum Kochen und einen zum Spülen bereitzustellen – werden durch unterschiedliche Höhen der Arbeitsflächen signalisiert.

Auch Poggenpohl hebt, ähnlich dem Konzept bulthaups, den Spülbereich durch einen aufgesetzten Worktop hervor. Die Wasserquelle wird durch eine andere Farbe und ein anderes Material vom Rest der Arbeitsplatte abgesetzt. Kunden können aus hochwertigen Oberflächen wie Keramik, Holz und Metall wählen.

 

Poggenpohl verleiht der Arbeitsplatte mit seinem neuen Programm +VENOVO 2018 besondere Bedeutung: Die Fläche wird unterteilt in eine herausgehobene Spülfläche und eine Fläche zum Kochen und Arbeiten. (Foto: Poggenpohl)

Poggenpohl verleiht der Arbeitsplatte mit seinem neuen Programm +VENOVO 2018 besondere Bedeutung: Die Fläche wird unterteilt in eine herausgehobene Spülfläche und eine Fläche zum Kochen und Arbeiten. (Foto: Poggenpohl)

 

 

Arbeitsplatten von SieMatic

SieMatic setzt für 2018/19 auf bewundernswert dünne Natursteinplatten, die anspruchsvoll in der Anfertigung und auf ihre Art empfindsam im Alltag sind, dafür allerdings durchaus entscheidend das Küchenbild prägen. Die schweren Ceramic-Arbeitsplatten werden für jeden Kunden individuell zugeschnitten und sind daher als Unikate zu betrachten. Dank ihrer grazilen Verarbeitung wirken sie federleicht und verleihen dem Korpus, zusätzlich betont durch ein warmes LED-Band in der Griffmulde darunter, ein schwebendes Aussehen – trotz der monolithartigen Kücheninsel, der sie aufliegen.

Auch dunkler Naturstein kommt als Arbeitsoberfläche bei SieMatic zum Einsatz und bildet damit den kühlen Kontrast zum warmen, dunklen Hochschrank aus Echtholzfurnier. Edelstahl, Kunststoff und Composite stehen SieMatic-Kunden ebenso zur Auswahl.

 

SieMatic produziert hauchdünne Ceramic-Platten, die den an sich massiven Korpus aufgrund ihrer feinen Verarbeitung elegant und grazil erscheinen lassen. (Foto: Susanne Scheffer)

SieMatic produziert hauchdünne Ceramic-Platten, die den an sich massiven Korpus aufgrund ihrer feinen Verarbeitung elegant und grazil erscheinen lassen. (Foto: Susanne Scheffer)

 

 

Arbeitsplatten von Valcucine

Seit über 30 Jahren arbeitet Valcucine als Experte für Glas-Arbeitsplatten bereits mit diesem harten und widerstandsfähigen, dafür allerdings auch preisintensiven Material. In Zeiten, in denen das Bewusstsein für nachhaltige Ressourcen und Recycling immer stärker für alle Küchenproduzenten in den Vordergrund rückt, zahlt sich die jahrelange Forschung der Italiener an dieser Thematik aus. Die Glas-Arbeitsplatten von Valcucine können in verschiedenen Farben und Stärken gewählt werden und zeichnen sich durch absolute Härte, Kratzfestigkeit und Hygiene aus.

Weitere Umsichtigkeit zeigt Valcucine mit seinem Oberflächenmaterial „Angel Skin“, das PVC-frei ist und somit ohne Freisetzung von Dioxin entsorgt werden kann, sowie mit dem hygienischen, ungiftigen Material CORIAN©. Auch das professionelle Material Edelstahl kommt in Valcucine-Küchen als Arbeitsplatte oder sogar Inselrahmen zum Einsatz.

 

Valcucine ist der Meister der Glasküchen. Das hauchfeine, aber sehr harte und beständige Material wird zu komplexen Küchenkorpussen verbaut und mit Naturstein kombiniert. (Foto: Valcucine)

Valcucine ist der Meister der Glasküchen. Das hauchfeine, aber sehr harte und beständige Material wird zu komplexen Küchenkorpussen verbaut und mit Naturstein kombiniert. (Foto: Valcucine)

 

 

Arbeitsplatten von LEICHT

Die Firma LEICHT ist in der Küchenlandschaft ein Hersteller, auf den sich viele als kleinsten gemeinsamen Nenner einigen können. So stellen die Baden-Württemberger auch beim Thema Arbeitsplatten eine Bandbreite an Materialien zur Auswahl, die verschiedene Ansprüche und Farbwünsche abdecken soll. Während Ästheten auf matt satiniertes Glas setzen, wählen praktisch orientierte Hobbyköche der Pflegeleichtigkeit und Belastbarkeit halber Mineralwerkstoffe, Quarzwerkstoffe oder, als günstigere Variante, Schichtstoff-Arbeitsplatten.

Für Anhänger des natürlichen Charmes bietet LEICHT auch Massivholzarbeitsplatten an, die allerdings ausdrücklich mit Spezialöl behandelt werden müssen und dann auch nur weitestgehend – nicht vollständig – geschützt sind.

 

LEICHT bietet seinen Kunden eine Bandbreite an Materialien auf - wie hier das sehr hochwertige Quarz, aber auch Glas und sogar Fenix NTM als Arbeitsplattenmaterial. (Foto: LEICHT)

LEICHT bietet seinen Kunden eine Bandbreite an Materialien auf – wie hier das sehr hochwertige Quarz, aber auch Glas und sogar Fenix NTM als Arbeitsplattenmaterial. (Foto: LEICHT)

 

 

Abschlussbemerkung zu Küchen-Arbeitsplatten

Viele Fachhändler bieten Kunden diese markenspezifischen Arbeitsplatten hochwertiger Küchenhersteller für eine individuelle Verarbeitung von Kundenwünschen an. Möglich ist jedoch auch die bewusste Wahl von Oberflächenspezialisten wie Lechner, Cosentino, Büchele, Stadler oder Rosskopf + Partner.

Neben der starken Auswahl an Farben, Oberflächen und Größen bieten Oberflächenspezialisten zusätzliche Speziallacke oder Sonderausführungen an.

Sind Sie auf der Suche nach einem professionellen Küchenstudio, das Sie zu den oben genannten Marken oder Arbeitsplatten im Allgemeinen beraten kann? Unter diesem Link werden Sie per Postleitzahlensuche fündig.

 

 

*https://www.titze-online.com/de-arbeitsplatten

 

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.