Die BORA Multischublade: Wer multi sagt, muss auch viel halten

Passend zum neuen Flex-Dampfbackofen X BO präsentiert der Dunstabzugsspezialist BORA die Multischublade: Eine Wärmeschublade, die mit Temperaturen zwischen 30° und 100°C weitaus mehr kann, als nur Teller und Tassen warm zu halten. Ein Blick auf Design und Funktionen verrät: das Gerät lohnt sich besonders beim Kauf des X BO – ist aber preislich in der oberen Liga der Luxusgerätehersteller angesiedelt.

Wärmeschublade, Vakuumierschublade – und nun die Multischublade: cleveres technisches Zubehör für die Küche versteckt sich immer öfter hinter unscheinbaren Blenden, die sich optisch nahtlos in die puristische Ästhetik des Küchenraums einfügen. Was von außen wie eine herkömmliche Küchenschublade wirkt, offenbart im Inneren professionelle Zubereitungsvorgänge für die private Küche. Wer hätte gedacht, dass wir künftig in einer Schublade niedertemperaturgaren, Obst dörren oder unseren eigenen Joghurt produzieren?

All das ist längst keine Zukunftsmusik mehr. Nun mischt ein bekanntes Gesicht der Küchenbranche mit: Dunstabzugsspezialist BORA bringt als Erweiterung des Dampfbackofens BORA X BO eine eigene Wärmeschublade auf den Markt.

Mit der sogenannten „BORA Multischublade“ präsentiert das Raublinger Unternehmen ein Gerät, das sowohl optisch als auch technisch hohen Anforderungen gerecht wird und in zwei verschiedenen Größen erhältlich ist. Jede Multischublade lässt sich mit dem BORA X BO koppeln und kann so über dessen Display gesteuert werden.

Neuzugang bei BORA: gemeinsam mit dem Dampfbackofen X BO wird auch die Multischublade ab 2022 erhältlich sein. (Foto: BORA)
Neuzugang bei BORA: gemeinsam mit dem Dampfbackofen X BO wird auch die Multischublade ab 2022 erhältlich sein. (Foto: BORA)

Was kann die BORA Multischublade?

Wer „multi“ sagt, muss anschließend auch viel halten. Denn natürlich steht die Abkürzung für die vielen Funktionen, die sich mit der BORA Multischublade umsetzen lassen. Dafür sorgt der verhältnismäßig große Spielraum im Temperaturregelbereich: zwischen 30° und 100°C lassen sich mit der Wärmeschublade erzeugen. Damit ist nicht nur das klassische Vorwärmen von Tellern und Tassen vor dem Servieren möglich, sondern auch das Zubereiten und Warmhalten von Lebensmitteln. Allerdings sind all diese Funktionen auch mit Wärmeschubladen von Siemens, Miele, Bosch, V-ZUG oder Gaggenau umsetzbar.

Einige Funktionen der BORA Multischublade im Überblick:

Niedertemperaturgaren

„Niedertemperaturgaren“ bedeutet, ein Gericht auf konstant niedriger Stufe über mehrere Stunden hinweg sehr sanft zu garen. Damit wird eine gleichmäßige Durchdringung des Lebensmittels, beispielsweise eines guten Stück Fleischs, erreicht. Während bei der Zubereitung auf hohem Temperaturniveau die äußere Schicht des Fleischs oft schon austrocknet, bevor der Kern durchgegart ist, bleibt beim Niedertemperaturgaren alles weich und saftig. Die Flüssigkeit im Inneren des Garguts verteilt sich langsamer und hinterlässt ein zartrosafarbenes Filet, welches anschließend zur Bräunung und Krustenbildung noch einmal scharf angebraten werden kann. Alternativ können diese beiden Vorgänge auch getauscht werden.

Fisch und Gemüse lassen sich auf diese Weise ebenfalls schonend zubereiten und bewahren durch die nur sanfte Temperaturzufuhr wichtige Nährstoffe und Vitamine.

Fleisch ganz langsam und saftig schmoren lassen? Ist mit der geringen Wärmezufuhr der Multischublade ein langes, aber umso genussvolleres Vergnügen. (Foto: BORA)
Fleisch ganz langsam und saftig schmoren lassen? Ist mit der geringen Wärmezufuhr der Multischublade ein langes, aber umso genussvolleres Vergnügen. (Foto: BORA)

Teigvorbereitung

„Gut Ding will Weile haben“ trifft auch auf andere Lebensmittel zu. Hefeteig geht am besten in einer warmen, trockenen Umgebung auf. Mit der Wärmeschublade, so auch der BORA Multischublade, lassen sich punktgenaue, niedrige Temperaturen zwischen 35 und 50 Grad einstellen, die den Teig und die daraus resultierenden Kuchen und Brote besonders fluffig werden lassen.

Dörren

Es gibt erstaunlich viele Anlässe, sich einmal am Dörren von Obst und Kräutern zu versuchen. Diesen Vorgang werden zumindest all jene kennen, die im Sommer und Herbst auf die eigene Ernte von Äpfeln, Birnen, Kirschen und Pflaumen setzen. Gedörrtes Obst – besser bekannt beispielsweise als Apfelchips oder Trockenpflaumen – ist schnell hergestellt, gut für die Verdauung und ein gesunder Snack für zwischendurch. Obendrein lassen sich die fruchtigen Lebensmittel dadurch konservieren. Auch mit Kräutern ist dieser Vorgang möglich. So lassen sich Lebensmittelvorräte anlegen, die später zum Kochen erneut verwendet werden können.

Aufwärmen/Aufbacken

Weniger Abfall, mehr Resteverwertung und dadurch eine bessere Nachhaltigkeits-Bilanz: gleich im doppelten Sinne macht sich die BORA Multischublade verdient, wenn es um die Funktion des Aufwärmens und Aufbackens geht. Zum einen können bereits gekühlte Lebensmittel sanft aufgewärmt werden, ohne verkocht zu schmecken; Aroma und Konsistenz werden weitestgehend gewahrt. Auch altes Brot kann durch ein wenig Wasser und sanfte Wärmezufuhr wieder krustig-frisch und noch einmal genießbar werden. Babybrei eignet sich ebenfalls zur schonenden Erwärmung in kurzem Zeitrahmen.

Zum anderen ist der Garraum der Wärmeschublade, der dafür erwärmt werden muss, bedeutend kleiner als der eines Backofens. So wird eine unnötige Energiezufuhr und Dauer des Vorgangs vermieden.

Ganze Menüs noch einmal regenerieren oder bereits vorgekochtes, tiefgefrorenes Essen auftauen? Ebenso möglich wie das vorsichtige Erhitzen von Babybrei, Soufflees & Co. (Foto: BORA)
Ganze Menüs noch einmal regenerieren oder bereits vorgekochtes, tiefgefrorenes Essen auftauen? Ebenso möglich wie das vorsichtige Erhitzen von Babybrei, Soufflees & Co. (Foto: BORA)

Schmelzen von Schokolade und Butter

Viele moderne Induktionskochfelder verfügen über eine Funktion zum Schmelzen von Schokolade und Butter. Die Temperaturzufuhr muss gleichmäßig und sanft erfolgen, um die Produkte nicht vorab köcheln zu lassen. Auch die BORA Multischublade verfügt über dieses Programm und benötigt – im Gegensatz zum Kochtopf – keiner weiteren Aufmerksamkeit seitens des Nutzers.

Auftauen

Schonendes Auftauen von Lebensmitteln wird oftmals mit Raumtemperatur gleichgesetzt. Möchte man diesen Vorgang beschleunigen, ohne dem Lebensmittel zuviel Feuchtigkeit zu entziehen, kann der Auftauprozess in einer Wärmeschublade genau der richtige Mittelweg sein.

Frostige Beeren und anderes Kühl- bzw. Gefriergut wird in der BORA Multischublade schonend aufgetaut. (Foto: BORA)
Frostige Beeren und anderes Kühl- bzw. Gefriergut wird in der BORA Multischublade schonend aufgetaut. (Foto: BORA)

Wie sieht die BORA Multischublade aus?

In erster Linie gedacht als Ergänzung des BORA Flex-Dampfbackofens X BO, gliedert sich auch die BORA Multischublade ins kompromisslose „All Black“-Design ein. Der Innenraum ist mit schwarz veredeltem Metall sowie einem schwarzen Glasheizboden ausgestattet, der der Schublade dank seiner leicht durchsichtigen Optik ein filigranes Ansehen verleiht.

Das mindert die Traglast des Auszugs nicht im Geringsten: 25 kg Beladungsgewicht kann die Multischublade stemmen. Ihre Front ist ebenfalls in puristischem Schwarzglas gestaltet, kann aber mit jeder beliebigen Küchenfront optisch eingekleidet werden.

Bis auf einen – laut BORA leicht bedienbaren – Touchscreen, an dem das gewünschte Programm per Fingertippen ausgewählt werden kann, verzichtet die BORA Multischublade auf Griffe oder Bedienelemente. Sie lässt sich über eine „push-to-open“-Funktion öffnen. Ein akustisches Signal sowie intuitive Icons unterstützen die Touch-Einheit.

Dank der Wifi-Konnektivität der Multischublade lässt sich das Gerät auch mit dem BORA X BO koppeln und kann anschließend hierüber gesteuert werden. (Zukünftige) Besitzer des Dampfbackofens profitieren wiederum von der Multischublade: hier lassen sich Gerichte auf niedriger Temperatur zubereiten oder warmhalten, die nicht parallel gegart werden sollen.

Im Innenraum hält sich die BORA Multischublade an das "All Black"-Design des BORA X BO. Die Front kann allerdings an das gewünschte Küchenmaterial angepasst werden. (Foto: BORA)
Im Innenraum hält sich die BORA Multischublade an das „All Black“-Design des BORA X BO. Die Front kann allerdings an das gewünschte Küchenmaterial angepasst werden. (Foto: BORA)

Wie groß ist die BORA Multischublade?

Gängige Wärmeschubladen sind in 140 mm Höhe erhältlich, so auch die BORA Multischublade (Maße: 559 x 140 x 537 mm, b/h/t). Zusätzlich bietet das Unternehmen eine vergrößerte Wärmeschublade in 290 mm Höhe an (Maße: 559 x 290 x 537 mm, b/h/t). Darin lässt sich ein Edelstahlrost befestigen, sodass die Schublade auf zwei Ebenen genutzt werden kann. Der Ebenen-Rost ist entnehmbar und spülmaschinenfest. Auch der restliche Garraum der Multischublade lässt sich dank abgerundeter Kanten und Fugen problemlos sauberhalten und reinigen.

Großer Garraum: die hohe Variante der BORA Multischublade kann wahlweise mit Edelstahlrost in 2 Ebenen eingeteilt werden - oder für hohe Teller und Töpfe genutzt werden. (Foto: BORA)
Großer Garraum: die hohe Variante der BORA Multischublade kann wahlweise mit Edelstahlrost in 2 Ebenen eingeteilt werden – oder für hohe Teller und Töpfe genutzt werden. (Foto: BORA)

Vor- und Nachteile der BORA Multischublade

Vorteile

BORA erfindet das Rad mit der BORA Multischublade natürlich nicht neu. Alle technischen Funktionen zum Erwärmen, Auftauen und Niedrigtemperaturgaren von Lebensmitteln können auch mit den bereits vorhandenen Wärmeschubladen anderer Hersteller längst ausgeführt werden. Allein: BORA vermarktet das Ganze mit mehr Aufmerksamkeit. Daher vermutlich auch der Name „Multischublade“ statt Wärmeschublade.

Tatsächlich neu ist die optische Vollintegration hinter einer gewünschten Frontausführung; bislang präsentierten nur die Schweizer von V-ZUG eine solche unauffällige Demaskierung der Wärme- und Vakuumierschublade in ihrer aktuellen Kollektion für 2022. Auch die hohe Temperatur-Reichweite bis zu 100°C beschert der BORA Multischublade ein Alleinstellungsmerkmal: die meisten Produkte des Wettbewerbs sind auf Temperaturen zwischen 40° und 80°C eingestellt.

Nachteile

Die BORA Multischublade ist vor allem dann nützlich, wenn sie in Kombination mit dem Flexbackofen BORA X BO auftritt und über selbigen ausgesteuert werden kann. Optisch passen diese beiden Varianten hervorragend zusammen. Das gilt allerdings nicht für die (optische und technische) Kombination mit anderen Marken.

Bedenken sollte man bei der Wahl der richtigen Wärmeschublade zudem, dass das integrierte „push-to-open“-Prinzip zu unvermeidbaren Fingerabdrücken auf der schwarzen Glasfront respektive gewählten Küchenoberfläche führt. Mitbewerber Gaggenau gleicht diesen Öffnungsmechanismus in seiner Serie 200 für Wärmeschubladen mit Edelstahlfronten aus, auf denen Fingerabdrücke weniger sichtbar sind.

Für die Wärmeschubladen der Serie 400 von Gaggenau gibt es zudem eine luxuriöse Alternative: Diese können über eine Griffmulde in der Frontunterseite geöffnet werden, ohne an Ästhetik einzubüßen. Anstelle eines Touchdisplays können die Wärmeschubladen über kleine Bedienknebel im Inneren des Garraums angesteuert werden.

Was kostet die BORA Multischublade und wo kann ich sie kaufen?

Nachdem sich der Verkauf des BORA X BO um rund ein Dreivierteljahr vom angekündigten Datum (ursprünglich Ende 2021) verschieben wird auf Spätsommer /Frühherbst 2022, ist auch mit der BORA Multischublade nicht eher zu rechnen.

Preislich liegt die BORA Multischublade bei rund 1.260 Euro für das kleine Modell ohne Schwarzglasfront und bei 1.490 Euro für das große Modell mit Schwarzglasfront. Dazwischen bewegen sich auch die anderen Ausführungen. Der Preis ist im normalen Segment für multifunktionale Wärmeschubladen angesiedelt.

Gemeinsam mit dem BORA X BO wird die BORA Multischublade erst im Frühherbst 2022 erhältlich sein. (Foto: BORA)
Gemeinsam mit dem BORA X BO wird die BORA Multischublade erst im Frühherbst 2022 erhältlich sein. (Foto: BORA)

Alternativen zur BORA Multischublade

Wer eine Alternative auf gleichem Niveau sucht, wird ebenfalls beim Luxushersteller Gaggenau fündig. Deren Wärmeschubladen sind ebenfalls mit Edelstahlinnenraum, Glasboden und einem Gebläse für eine gleichmäßige Wärmeverteilung ausgestattet. Wie auch bei BORA sind zwei Höhen (140 mm bzw. 290 mm) erhältlich. Während die normale Wärmeschublade 19 Liter (BORA: 20 L) Nutzvolumen fasst, sind es bei der großen Ausführung sogar 51 Liter (BORA: 50 L).

Zusätzlich verfügen die Gaggenau Wärmeschubladen über einen gedämpften Einzug und eine helle, blendfreie Innenraumbeleuchtung. Mit rund 1.100 bis 1.360 Euro im Schnitt kosten die Gaggenau Wärmeschubladen in etwa so viel wie die neue BORA Multischublade.

Preislich günstigere Alternativen aus Edelstahl und Schwarzglas erhält man beispielsweise bei Siemens mit der iQ700 Wärmeschublade (Maße: 600 x 140 mm) für 791 Euro oder der Bosch Wärmeschublade der Serie 6 mit Edelstahlrahmen für rund 658 Euro. Der Schweizer Premiumgerätehersteller V-ZUG bietet seine Wärmeschublade mit schwarzem Spiegelglas für rund 1.400 Euro sowie eine vollintegrierte Version für rund 1.100 Euro an.

Die mit Bedacht benannte „Multischublade“ von BORA bleibt also eine Wärmeschublade wie jede andere. Immerhin: ein Schachzug, der künftig zu mehr Aufmerksamkeit für ein unterschätztes Produkt führen könnte.

>>> Lassen Sie sich zur Wahl der richtigen Wärmeschublade im Studio vor Ort beraten. Ob Sie eine benötigen, hängt von Kochvorlieben und Gästebewirtung ab. Zudem sollte die Wärmeschublade zum gewünschten Backofen passen. Händler in Ihrer Nähe, die Sie zu dem Thema beraten, finden Sie per Postleitzahl in unserer Studiosuche (Link).

Susanne Maerzke
Kochen ist Lebensfreude, Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Auch unsere Redakteurin sieht die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich endet jede gute Party zurecht in der Küche neben den letzten Käsehäppchen und einem Glas Wein. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.

Weiterführende Artikel

None found