Die Elbphilharmonie: Kochen mit Blick auf den Hafen

06.08.2017 | Susanne Maerzke
Kochen und wohnen in der Elbphilharmonie in Hamburg: Das eine scheint das andere durch puren Luxus und hohen Wohlfühlfaktor zu bedingen. (Foto: Nina Struve, GG Magazine)

Kochen mit Ausblick auf Hafen und Elbe, Dom und Michel, eine altehrwürdige und zeitgleich pulsierende Stadt – und eine der schönsten Metropolen der Welt? Das können die Bewohner der Hamburger Elbphilharmonie, die eines der begehrten, kunstvoll eingerichteten Lofts ergattert haben.

 Allein die Luxusküche von eggersmann wurde im Wert von rund 180.000 Euro nach allen Regeln der Kochkunst ausgestattet. Besucher des Gebäudes müssen leider draußen bleiben – aber wir haben uns vorab für Sie umgesehen.

 

Da wohnen, wo alles eine Nummer größer und exklusiver ist: Das geht in vielen Gegenden der Welt.

Da wohnen, wo alles eine Nummer größer und exklusiver ist und man einen Panoramablick auf den Hafen, das Tor zur Welt, hat: Geht ab jetzt in Hamburgs neuem Wahrzeichen, der Elbphilharmonie.

Und ist sprichwörtlich wie im übertragenen Sinne ob des Ausblicks nahezu: unbezahlbar.

 

 

Das größte Loft in der Elbphilharmonie wurde von der britischen Designerin Kate Hume eingerichtet: Die zeitlose, elegante Form steht in herbem Kontrast zum opulenten Interior und extravaganten Farben. (Foto: nina Struve, GG Magazine)

Das größte Loft in der Elbphilharmonie wurde von der britischen Designerin Kate Hume eingerichtet: Die zeitlose, elegante Form steht in herbem Kontrast zum opulenten Interior und extravaganten Farben. (Foto: Nina Struve, GG Magazine)

 

 

Appartements zwischen 120 und 400 qm²

Neben drei Konzertsälen, einer großen Braumanufaktur und der Luxushotelkette Westin mit 244 Zimmern, mehreren Restaurants, Bars und einem großen Wellnessbereich gibt es auch 45 Appartements zwischen 120 und 400 Quadratmetern, die zu den teuersten Kaufpreisen der Stadt gehören. Bis zu 12 Millionen Euro soll man hier für eine Luxuswohnung im obersten Stock der Elbphilharmonie zahlen, Panoramablick immerhin inklusive.

Doch nicht nur den unbeschreiblichen Ausblick, sondern auch die exquisite Ausstattung treibt den Kaufpreis in die Höhe. Der Mailänder Innenarchitekt Antonio Citterio zeichnet verantwortlich für Eichenböden und verschiedenfarbige Natursteinplatten in den hochwertigen Badräumen, er ist bekannt für ein zeitloses Design und eine elegante Formensprache.

 

Allein das zur Küche hin geöffnete, aber zum Rest der Wohnung leicht abgetrennte Esszimmer beeindruckt mit einem Panoramablick der Superlative und schrillen Farben. (Foto: Nina Struve, GG Magazine)

Allein das zur Küche hin geöffnete, aber zum Rest der Wohnung leicht abgetrennte Esszimmer beeindruckt mit einem Panoramablick der Superlative und schrillen Farben. (Foto: Nina Struve, GG Magazine)

 

Innenarchitekt aus Italien, Designerin aus UK

Mit der Einrichtung wurde Kate Hume, gebürtige Britin und Designerin in Amsterdam, beauftragt. Sie konterte die optisch zurückhaltende Formgebung mit einem opulenten Interior-Stil, der bunt, kreativ und extrovertiert gegen das atemberaubende Panorama standhält. Hume beabsichtigte, die Farben der Umgebung – das Blau des Wassers, das Grün der Hamburger Dächer – einbeziehen und kombinierte nicht etwa das übliche Beige, sondern auffälliges Kobaltblau und Grau dazu.

Neben einem offenen Wohnzimmer, einem Speisezimmer, zwei Küchen, einem Vorratsraum, einem offenen Schlafzimmer mit begehbarem Kleiderschrank, einem Ankleide- und Schminkzimmer und einem großzügigen Bad gibt es sogar einen Spiegelraum zum Boxen, Meditieren oder Sport treiben und eine kleine Sauna zum Entspannen.

 

 

Zwei Küchen in einem Loft: Zum Kochen und zum Präsentieren

Die Planung der hochmodernen, eleganten Küche stammt aus der Feder des Planungslofts Weißelberg aus Hamburg, das sich auf exklusive Maßanfertigungen des Luxusküchenherstellers eggersmann spezialisiert hat.

Genau genommen sind es zwei Küchen: Eine repräsentative “Showküche” und eine backstage verborgene “Wetkitchen“, in der dann aktiv gekocht wird. Dies ist zum Beispiel in Dubai und anderen asiatischen Ländern zum Teil üblich, damit Caterer unauffällig vom Eingangsbereich in den versteckten Küchenteil gelangen und hier die gereichten Speisen bereits ohne Geruchsbelästigung für die Gäste zubereiten können.

 

 

Elegant und formschön: Der opulente Koloss der Kücheninsel wird mit grazilen Designobjekten wie den Leuchten, Barhockern und Wandbildern ausgeglichen. Kochen mit Blick auf den Hafen - einzigartig! (Foto: Nina Struve, GG Magazine)

Elegant und formschön: Der opulente Koloss der Kücheninsel wird mit grazilen Designobjekten wie den Leuchten, Barhockern und Wandbildern ausgeglichen. Kochen mit Blick auf den Hafen – einzigartig! (Foto: Nina Struve, GG Magazine)

 

 

Die Kochinsel als dunkler Koloss aus Serpentinit

Die eggersmann-Showküche, die den zentralen Punkt der Wohnung bildet, wird dominiert von einem massiven Küchenblock, der sich wie ein dunkler Koloss mitten im Küchenraum erhebt. Die hochwertige Steininsel besteht aus granitähnlichem Serpentinit und wird durch schwarz und silber gebeizte Fronten in Eichenfurnier abgerundet. Der Durchgang zur Backstage-Küche wurde in einer Hochschrankfront versteckt, in der auch hochmoderne Küchengeräte von Gaggenau und Miele eingebaut wurden.

Beim Kochen kann man den Blick direkt über Hafen und Landungsbrücken schweifen lassen – oder sich von einem 46-Zoll-Monitor unterhalten lassen, der hinter Spiegelglas in der Küche integriert wurde und den Benutzer online surfen lässt. Den Schiffen und Booten beim Tuckern über die Elbe zuzusehen, sei aber bereits wie Fernsehgucken, sagt Designerin Kate Hume.

Die Backstageküche und auch ein kleinerer, sich anschließender Hauswirtschaftsraum wurden betont funktional, wenn auch nicht weniger hochwertig ausgestattet. Die Arbeitsplatten bestehen aus 5 mm warmgewalztem Edelstahl, die Küchenfronten aus wertigem Mattlack; zudem sind die Hängeschränke mit horizontalem Liftbeschlag ausgestattet und es gibt einen Gefrier- und einen Weinlagerschrank.

 

 

Für 180.000 Euro kochen mit Blick auf den Hafen

Bei soviel Exklusivität wundert der Preis, der allein für die Küche veranschlagt wurde, dann nicht mehr: Rund 180.000 Euro soll die eggersmann-Luxusküche allein in diesem Loft gekostet haben. Bis sich einer der 12 potentiellen Interessenten für die Wohnung entschieden hat, wird sie daher auch für Events und wichtige Termine genutzt.

Ein letzter Blick aus dem 18. Stock des Luxusappartements über Hafen und Hafencity erinnert daran, dass die dicken Mauern des Kaispeichers, in denen man nun exquisit wohnen und kochen kann, einst Lagerhalle für exotische Gewürze  und Speisen war, die nun in eben jenen Hallen für Besucher zubereitet werden. Eine stolze Erkenntnis, die – zusammen mit dem fantastischen Ausblick auf eine Stadt, die niemals schläft – dann tatsächlich: unbezahlbar ist.     

 

Die Elbphilharmonie ist das neueste (und spektakulärste) Wahrzeichen der Stadt Hamburg. Die alten Grundmauern des Backsteinspeichers wurden früher schon als Lagerhalle für exotische Gewürze, Teppiche & Co. genutzt. (Foto: Maxim Schulz)

Die Elbphilharmonie ist das neueste (und spektakulärste) Wahrzeichen der Stadt Hamburg. Die alten Grundmauern des Backsteinspeichers wurden früher schon als Lagerhalle für exotische Gewürze, Teppiche & Co. genutzt. (Foto: Maxim Schulz)

 

Zum Autor
Susanne Maerzke
Redakteurin

Kochen ist Lebensfreude, gemeinsame Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Und so sieht auch unsere Redakteurin die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich stehen bei jeder Party zurecht die coolsten Leute in der Küche neben dem Kühlschrank mit kühlem Bier und den letzten Guacamole-Resten. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: Auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.