Die Kosten einer Küche: das sollten Sie für Ihren Kauf einkalkulieren

Eine der meistgestellten Fragen bei der Küchenplanung betrifft die Kosten der zukünftigen Traumküche. Denn was nützt alle Inspiration und Begeisterung, wenn der neue Backofen oder die luxuriöse Antifingerprint-Oberfläche das gesamte Budget sprengen? In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Überblick, welche Kosten Sie beim Kauf einer Küche über den Daumen gepeilt einplanen sollten.

Die Kosten beim Küchenkauf: lieber vorher gut informiert als später schnell enttäuscht

Was kostet die Welt?“, fragen wir in einem Anflug von Übermut, wenn wir uns mal wieder etwas augenzwinkernd gönnen möchten. Das kann eine besonders exquisite Flasche Wein sein, die man zum Jahrestag im Restaurant bestellt, oder auch ein Wochenendtrip in ein abgelegenes Luxusresort, das man sich nur selten gönnt. Vielmehr als der hohe Preis zählt jedoch das Glücksgefühl für den kurzen Moment, der unbezahlbar bleibt.

Allein: bei diesen Käufen können wir vorab grob einschätzen, was uns erwarten wird. Andere Kaufabsichten möchten wir lieber sehr genau einschätzen können, bevor aus dem Glücksgefühl Enttäuschung oder gar Entsetzen wird. Zu den meistgestellten Fragen einer Küchenplanung gehört daher auch, welche Kosten eine Küche beansprucht. Das ist einerseits klug, gehen doch die Möglichkeiten der heutigen Küchenplanung schnell ins Budget, weil hochwertige Materialien und neueste Technik eben ihren Preis haben. So manches Mal klaffen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander, und richtig vorbereitet auf eine Küchenplanung ist, wer vorher einen festen Budgetrahmen definiert und sich informiert, was alles dort hineinfallen soll.

Manche Käufe tätigt man nicht im Übermut - sie wollen wohldurchdacht sein. So auch der Kauf einer Küche. (Foto: stock/alfa27)
Manche Käufe tätigt man nicht im Übermut – sie wollen wohldurchdacht sein. So auch der Kauf einer Küche. (Foto: stock/alfa27)

Viele Faktoren beim Kauf einer Küche: Kosten daher schwer abschätzbar

Andererseits ist diese Frage genau deshalb schwer zu beantworten: eine Küchenplanung ist derart komplex und individuell, dass Küchenkäufer online oft keine befriedigenden Antworten finden, was ihre zukünftige Küche kosten könnte. Viele Faktoren spielen hinein, angefangen bei der Auswahl der Materialien, über die schiere Größe, Schrankausstattung und Raumumgebung – bis hin zum Markennamen, den man natürlich mitbezahlt. Es lässt sich kein Preisschild an die optimale Küche hängen, und doch möchten wir Ihnen in diesem Artikel einen Überblick geben, was eine Küche kosten kann und auch muss. Denn wer günstig einkauft, kauft schnell erneut. Bedenken Sie also bitte den Faktor Zeit, wenn Sie sich für den Kauf einer Küche entscheiden. Das Glücksgefühl für eine teure Flasche Wein hält nur kurz an, das einer Küche (hoffentlich) für die nächsten 20 Jahre.

Was zählt alles zu den Kosten einer Küche? Neben Möbel und Geräten sollte man auch Beratungsleistung, Marke und Raumumgebung dazuzählen. (Foto: stock/insta_photos)
Was zählt alles zu den Kosten einer Küche? Neben Möbel und Geräten sollte man auch Beratungsleistung, Marke und Raumumgebung dazuzählen. (Foto: stock/insta_photos)

Kosten einer Küche: Materialien, Geräte, Raum, Beratung, Sonderkosten

Um die Kosten für Ihre Küche möglichst genau zu eruieren, betrachten wir verschiedene Bestandteile der Küchenplanung und den Preisrahmen, in dem sich die Ausgaben üblicherweise bewegen (können). Bitte beachten Sie, dass diese Angaben ohne Gewähr getroffen werden. Die sicherste Herangehensweise an das Thema Kosten in der Küche ist noch immer ein vorab formulierter Budget-Wunsch, den Sie dem Studio direkt beim ersten Termin nennen. So kann ein geschulter Küchenplaner direkt im Gespräch einschätzen, welche Materialien und Geräte er Ihnen empfehlen kann oder welches Markenmodell für Sie infrage kommt – und was den Preisrahmen gegebenenfalls übersteigt.  

Wie viel Budget sollte man einplanen, bis die Küchenplanung unter Dach und Fach ist? In jedem Fall gilt: planen Sie mit Puffer. (Foto: stock/Skitterphoto)
Wie viel Budget sollte man einplanen, bis die Küchenplanung unter Dach und Fach ist? In jedem Fall gilt: planen Sie mit Puffer. (Foto: stock/Skitterphoto)

Die Kosten einer Küche: 1) Kosten für Arbeitsplatten

Küchenkäufer setzen zunehmend auf hochwertige Materialien für Arbeitsplatten – nicht nur im Premiumsegment, sondern auch im breit angelegten mittelpreisigen Segment. Die Gründe liegen auf der Hand: wertige Materialien sehen nicht nur besser aus (tieferer Glanz, opake Struktur, fleckenabweisender Schutz, höhere Farbintensität, Natürlichkeit), sondern sind deutlich langlebiger und oft auch robuster.

Zu den widerstandsfähigsten, aber auch teuersten Materialien für die Küche zählt Glas. Die gehärtete Oberfläche, die z.B. von italienischen Marken wie Valcucine gern als Arbeitsplatte eingesetzt wird, kostet zwischen 300 und 800 /m². Wer Glas kleinflächiger einsetzt, z.B. als Küchenrückwand, landet allein dafür – natürlich wieder abhängig von Materialstärke und Hersteller – bei 150 bis 500 €/m².

Arbeitsplatten aus Glas sind säure-, hitze- und kältebeständig - und sogar kratzfester, als man denken könnte. Farbig getönt setzen sie glanzvolle Akzente. (Foto: Lechner)
Arbeitsplatten aus Glas sind säure-, hitze- und kältebeständig – und sogar kratzfester, als man denken könnte. Farbig getönt setzen sie glanzvolle Akzente. (Foto: Lechner)

Nochmal teurer ist Keramik, wobei das Steingutzeug (z.B. SapienStone) selbst sehr hohe Ansprüchen an Hitze, Feuchtigkeit, Säure und Schlagfestigkeit standhält. Hierfür muss man mit ca. 1.000 €/m² für eine Keramik-Arbeitsplatte rechnen, die individuell gegossen wird und auch Ausschnitte für Kochfeld und Spüle berücksichtigt.

Keramik ist ein enorm beliebtes und wertiges Material im Küchenraum. Seine aufwändige Herstellung - beispielsweise bei Sapienstone mit 1,5 mm bedrucktem Muster - machen die Platten kostspielig. (Foto: SapienStone)
Keramik ist ein enorm beliebtes und wertiges Material im Küchenraum. Seine aufwändige Herstellung – beispielsweise bei Sapienstone mit 1,5 mm bedrucktem Muster – machen die Platten kostspielig. (Foto: SapienStone)

Deutlich günstiger fährt man mit dem ebenfalls sehr beliebten Naturstein Granit. Rund 200 bis 500 €/m² kommen hier zusammen; nur in seltenen Fällen bei sehr exklusiven Steinen können 1.000 bis 2.000 € pro laufendem Meter anfallen.

Granitarbeitsplatten in allen Stärken zählen zu den häufigsten Natursteinarbeitsplatten in der Küche. (Foto: Dross&Schaffer München West)
Granitarbeitsplatten in allen Stärken zählen zu den häufigsten Natursteinarbeitsplatten in der Küche. (Foto: Dross&Schaffer München West)

In den letzten Jahren ist die Vorliebe für vermeintlich unverwüstliche Verbundwerkstoffe gestiegen, von denen der Markt mit Corian, Dekton, Silestone, Neolith & Co. gleich mehrere Varianten bereithält. Grundsätzlich schwanken Preise für Küchenarbeitsplatten hierfür von 150 €/m² (Quarzkomposite wie Silestone) bis hin zu 500-600 €/m² (Corian, Dekton). Der konkrete Preis hängt von den unterschiedlichen Stärken in 8, 12 und 20 mm ab.

Dekton, der Verbundwerkstoff, der Naturstein täuschend ähnlich sieht und nahezu unverwüstlich ist, ist in der oberen Preisklasse angesiedelt. (Foto: Cosentino)
Dekton, der Verbundwerkstoff, der Naturstein täuschend ähnlich sieht und nahezu unverwüstlich ist, ist in der oberen Preisklasse angesiedelt. (Foto: Cosentino)

Wählt man herkömmlichen Schichtstoff (z.B. Laminat) für die Oberfläche seiner Küche, fährt man damit am günstigsten. Lediglich 10 bis maximal 100 €/m² Kosten fallen hier an.

Holzarbeitsplatten sind aufgrund der unterschiedlichen Hölzer kaum zu beziffern. Kostet eine beschichtete MDF-Platte nur rund 70 €/m², kommt Echtholz als Arbeitsplatte schnell auf bis zu 200 €/m².

Kunststoff-Arbeitsplatten sind pflegeleicht und günstig, verkratzen allerdings auch schnell. Erkundigen Sie sich nach speziell ausgehärteten Materialien, die zumindest stoß- und schlagfest sind. (Foto: SieMatic)
Kunststoff-Arbeitsplatten sind pflegeleicht und günstig, verkratzen allerdings auch schnell. Erkundigen Sie sich nach speziell ausgehärteten Materialien, die zumindest stoß- und schlagfest sind. (Foto: SieMatic)

Die teuersten Arbeitsplatten bleiben übrigens Beton und Edelstahl. Diese werden individuell gegossen und angefertigt und bewegen sich preislich daher in der absoluten Luxusklasse.

Arbeitsplatten aus handgewölktem Beton oder warmgewalztem Edelstahl zählen zur Luxusklasse der Küchenoberflächen. (Foto: Franke)
Arbeitsplatten aus handgewölktem Beton oder warmgewalztem Edelstahl zählen zur Luxusklasse der Küchenoberflächen. (Foto: Franke)

Die Kosten einer Küche: 2) Kosten für Küchenfronten

Der Preis einer Küche wird natürlich neben den Materialien für Arbeitsplatten auch von dem gewählten Material für Fronten diktiert. Hierbei verhält sich die Preisskala ähnlich wie bei Punkt 1. Günstige Dekorfronten – also optisch reproduzierte Oberflächen, die aussehen wie Holz, Beton oder Glas – kosten für eine durchschnittliche Küche etwa 500 € auf 4 qm². Echtholzfurniere – also dünne Blätter, die auf ein Trägermaterial geklebt werden – sind schon bei etwa 1.000 € angesiedelt. Richtig teuer wird es bei Echtholz, Mattlack und Hochglanzlack, die bei mindestens 1.600 € auf 4 qm² anfangen. Eine Massivholzschicht, die aufwändig hergestellt wird, kostet ca. 2.000 €.

Für einen Laien sind Kunststofffronten, beispielsweise aus Melaminharz, auf den ersten Blick nicht vom wertigeren Mattlack zu unterscheiden. Letzterer ist allerdings softer und ebenmäßiger, dabei aber auch teurer. (Foto: Lang Küchen & Accessoires)
Für einen Laien sind Kunststofffronten, beispielsweise aus Melaminharz, auf den ersten Blick nicht vom wertigeren Mattlack zu unterscheiden. Letzterer ist allerdings softer und ebenmäßiger, dabei aber auch teurer. (Foto: Lang Küchen & Accessoires, Pfungstadt)

In der Luxusvariante rangieren Küchenfronten aus gehärtetem Glas, handgespachteltem Beton oder wenige Millimeter starkem Stein. Wussten Sie, dass dieser Stein auch dank speziellem Werkzeug mit individuellen Intarsien zugefräst werden kann? Preise werden hierbei nur auf Anfrage mitgeteilt.

Fronten aus Glas erzeugen ein spektakuläres Küchenbild, sind allerdings nur gegen entsprechenden Aufpreis erhältlich. (Foto: LEICHT)
Fronten aus Glas erzeugen ein spektakuläres Küchenbild, sind allerdings nur gegen entsprechenden Aufpreis erhältlich. (Foto: LEICHT)

Bei Luxus- wie auch bei herkömmlichen Küchen muss man zusätzlich zu den Materialkosten auch die Anzahl der Frontflächen, Bohrungen, Versand, Lieferkosten und Griffe einpreisen. Insgesamt landet man somit bei Folienfronten in einer durchschnittlich großen Küche bei ca. 2.500 bis 5.000 € allein für Möbel, bei Schichtstoffronten bei ca. 4.000 bis 7.000 € und bei Lackfronten bei 5.000 bis 12.000 € für eine ganze Küche.

Holz wird wieder gern als Küchenfront eingesetzt - dieses Mal deutlich edler als in den 70er Jahren. Das Material hat je nach Verarbeitung - als Bildfurnier oder Massivholz - seinen Preis. (Foto: eggersmann)
Holz wird wieder gern als Küchenfront eingesetzt – dieses Mal deutlich edler als in den 70er Jahren. Das Material hat je nach Verarbeitung – als Bildfurnier oder Massivholz – seinen Preis. (Foto: eggersmann)

Die Kosten einer Küche: 3) Kosten für Küchengeräte

Jedem/*r Küchenkäufer*in ist bewusst, dass es große Preisunterschiede zwischen Einbaugeräten aus der Einstiegsklasse und solchen aus der Luxusklasse gibt. So manch technische Spielerei geht schnell in die Tausende, und nicht selten zahlt man einen renommierten Namen mit. Andere Geräte sind das Geld durch innovative Funktionen (Stichwort Quooker oder Kochfeldabzug) in jedem Fall Wert.

Was viele nicht wissen, die sich beim Küchenkauf ein festes Budget setzen: häufig sind Geräte der größte Kostenfaktor einer Küche. Hier haben Küchenstudios aufgrund geringer Margen nur schwer Handlungsspielraum. So sollte man sich vorher genau überlegen, welche Geräte man neben den klassischen „Must Haves“ (Kühlschrank, Kochfeld, Backofen, Geschirrspüler, Dunstabzug) noch wirklich benötigt. Ein Kühlschrank, der beispielsweise technische Spielereien wie ein Eiswürfelfach, elektrisch fahrbare Abstellflächen oder eine zum Gefrierfach umfunktionierbare Ablage hat, schlägt wesentlich teurer zu Buche als ein herkömmliches Kühl-Gefrier-Gerät.

Klar, ein Kühlschrank zählt zu den Standard-Einbaugeräten jeder Küche. Es gibt aber günstige Varianten oder wahre Luxus-Kühlwände - so wie dieses Modell der Gaggenau-Serie Vario 400. (Foto: Gaggenau)
Klar, ein Kühlschrank zählt zu den Standard-Einbaugeräten jeder Küche. Es gibt aber günstige Varianten oder wahre Luxus-Kühlwände – so wie dieses Modell der Gaggenau-Serie Vario 400. (Foto: Gaggenau)

Marken, die Küchengeräte zum Einstiegspreis bereitstellen und dennoch eine gute Produktqualität vorweisen können, sind beispielsweise AEG, Neff, Constructa und Blaupunkt. Im mittelpreisigen Segment findet man Grundig, berbel, KitchenAid, Novy, Siemens Hausgeräte, Bosch und SMEG wieder. Geräte der Luxusklasse bieten die Firmen Gaggenau, Miele, V-ZUG, Siemens studioLine, BORA, La Cornue und Liebherr.

Selbst Geräte aus dem Einstiegs- und mittelpreisigen Segment lassen sich funktional im Küchenraum integrieren - beispielsweise wie hier auf Brusthöhe. (Foto: Neff)
Selbst Geräte aus dem Einstiegs- und mittelpreisigen Segment lassen sich funktional im Küchenraum integrieren – beispielsweise wie hier auf Brusthöhe. (Foto: Neff)

Zusammengerechnet muss man für Küchengeräte mit einer Basisausstattung zwischen 2.500 € (absolutes Einstiegssegment!) bis hin zu 25.000 € für die absolute Luxusklasse rechnen.

Die Kosten einer Küche: 4) Kosten für Raumumgebung

Aufmerksame Leser*innen werden wissen, dass wir auf dem Küchen&Design Magazin in der Regel von „Küchenräumen“ statt „Küchen“ sprechen. Da wir vorwiegend über Küchen im gehobenen und Premium-Segment schreiben, ist das notwendig, um die gesamte Planung rund um die Küche (und auch deren Preis) zu beschreiben. Wertige Küchenräume werden nie losgelöst vom Raum betrachtet, sondern einheitlich zum Interieur – sprich, Decken, Boden, Wände – geplant.

Wände und Böden sowie Lichteinfall und Accessoires spielen eine ganz erhebliche Rolle, wenn es um den Stil und die Ausgestaltung eines Küchenraums geht. (Foto: SieMatic)
Wände und Böden sowie Lichteinfall und Accessoires spielen eine ganz erhebliche Rolle, wenn es um den Stil und die Ausgestaltung eines Küchenraums geht. (Foto: SieMatic)

Ebenso spielt die Lichtplanung eine enorm große Rolle. In den letzten Jahren hat sich der Trend, Akzente in der Küche durch gezielten Einsatz von Licht zu setzen, noch einmal verstärkt. Besonders beliebt sind LED-Bänder und Leuchtprofile unterhalb von offenen Regalböden, Sockelleisten und Griffmulden.

LED-Lichtbänder sind ein zunehmend beliebtes Element der Küchenraumplanung. (Foto: Hammer Margrander Interior)
LED-Lichtbänder sind ein zunehmend beliebtes Element der Küchenraumplanung. (Foto: Hammer Margrander Interior, Ettlingen)

Wer durch unsere Fotogalerien klickt, stellt schnell fest, wie außergewöhnlich das Zusammenspiel von Küchenmöbeln, Geräten und Raumumgebung ist. Oft reicht schon eine besondere Wandfarbe oder Lichtleiste aus, um der Küche einen völlig anderen Stil zu verleihen oder eine bestimmte Frontfarbe kontrastreich in Szene zu setzen. Planen Sie daher noch einmal Kosten für die Küchenumgebung ein: für die Verlegung von Böden (beliebt: Holz, Estrich, Laminat, Beton), das Einziehen von Wänden (gut für flächenbündigen Einbau von Hochschränken und Geräten), das Abreißen von Wänden (zur Öffnung der Küche in den Raum hinein), gute Küchenleuchten (z.B. über der Kochinsel stets eindrucksvoll) und natürlich einen angemessenen Übergang zum Wohnraum (Sideboards, Trennwand-Systeme, Teppiche, Essbereiche).

Mit zusätzlich eingezogenen Wänden können Küchenzeilen ganz oder halb in diese Mauer integriert und damit außergewöhnlich in Szene gesetzt werden. (Foto: Sprecher Küchen, Stuttgart)
Mit zusätzlich eingezogenen Wänden können Küchenzeilen ganz oder halb in diese Mauer integriert und damit außergewöhnlich in Szene gesetzt werden. (Foto: Sprecher Küchen, Stuttgart)

Die Kosten einer Küche: 5) Kosten für die Beratungsleistung

Sie werden bei diesem Punkt möglicherweise erstaunt sein. Noch immer ist es in großen Teilen der Küchenberatungs-Branche Usus, keine Kosten für Planungsleistungen zu erheben. In überregional vernetzten Zeiten muss diese Praxis jedoch überdacht werden. Zu oft erleben Küchenfachhändler, die sich für eine Planung auf hohem Niveau mehrere Stunden mit Beratungsgespräch und architektonischer Einbindung sowie Zeichnung der Küche beschäftigen, dass der Kunde mit dem vorliegenden Grundriss anschließend zur Konkurrenz wechselt oder gar ins Möbelhaus.

Daher sind einige Premiumstudios dazu übergegangen, für die bereits erbrachte Planungsleistung eine angemessene Summe zu erheben, die beim anschließenden Küchenkauf angerechnet wird. Sollten Sie daher der Typ Käufer sein, der sich vorab lieber mehrere Angebote einholt, kalkulieren Sie diese Beratungsleistung mit rund 500 bis 800 € bitte ein.

Eine Küchenplanung bei einem guten Studio ist zeitaufwändig und überdies eine wertige, kreative Leistung. Immer mehr Studios stellen das in Rechnung. (Foto: stock)
Eine Küchenplanung bei einem guten Studio ist zeitaufwändig und überdies eine wertige, kreative Leistung. Immer mehr Studios stellen das in Rechnung. (Foto: stock)

Die Kosten einer Küche: 6) Kosten bei Sonderposten

Wie sagte Oscar Wilde so schön? „Versuchungen sollte man nachgeben. Man weiß nie, ob sie wiederkommen.“ Selbiges denkt man sich nicht selten beim Küchenkauf: zu selten tätigt man eine derart große Anschaffung für das eigene Zuhause, als dass man nicht der Versuchung erliegen würde, doch den ein oder anderen Euro beim Budget für die Küche draufzuschlagen. Das gilt für technische Geräte, deren Nutzen einem bislang noch nicht bekannt waren, ebenso wie für Planungsideen, die erst spontan bei Vorführung im Küchenstudio überzeugen.

Bisweilen kommen ungeahnte Kosten bei der Küchenplanung dazu. Beispielsweise, weil neue Geräte und Technologien begeistern oder das teurere Material eben oft das wertigere ist. (Foto: Quooker)
Bisweilen kommen ungeahnte Kosten bei der Küchenplanung dazu. Beispielsweise, weil neue Geräte und Technologien begeistern oder das teurere Material eben oft das wertigere ist. (Foto: Quooker)

Ein schönes Beispiel hierfür ist der Quooker, der Kochend-Wasserhahn, der die Funktionen einer herkömmlichen Armatur plötzlich um die eines Wasserkochers und Wasserfilters erweitert. Der Posten „Armatur“ wird damit schnell um ein Vielfaches teurer als eingepreist, obwohl sich diese Anschaffung tatsächlich lohnt.

Möglich ist aber auch die Entscheidung zugunsten eines teureren Werkstoffes, weil die Natursteinarbeitsplatte sich eben doch so viel besser anfühlt als der Kunststein. Planen Sie die Kosten einer Küche daher lieber großzügig um Ihr Budget herum, um nach erfolgreicher Beratung im Studio nicht enttäuscht auf Ihren Ideen sitzenzubleiben.

Und plötzlich... wird es doch ein anderes Material. Entscheidet man sich für Langlebigkeit und Qualität. Gefällt ein Muster besser als das andere. Denken Sie bitte immer an einen Puffer in Ihrem Küchenbudget. (Foto: MCR)
Und plötzlich… wird es doch ein anderes Material. Entscheidet man sich für Langlebigkeit und Qualität. Gefällt ein Muster besser als das andere. Denken Sie bitte immer an einen Puffer in Ihrem Küchenbudget. (Foto: MCR)

Fazit: das sind die Preise für Küchen im Durchschnitt

Die Kosten einer Küche liegen in Deutschland bei über 7.000 € im Durchschnitt. Immer stärker nachgefragt sind jedoch Küchen des gehobenen mittelpreisigen Segments, die eine Lebensdauer von rund 25 Jahren aufweisen und mit den neuesten technischen Geräten ausgestattet sind. Für sie sind etwa 12. bis 25.000 € zu veranschlagen. Individuelle Planungsideen und hochwertige Technik findet sich im Bereich zwischen 25.000 und 50.000 € wieder. Ab 50.000 bis 150.000 € aufwärts können Sie puren Luxus, aber auch größtmögliche Eleganz und Individualität erwarten. Küchen im Premiumsegment sind in der Regel Unikate, die maßgefertigt werden und größtmögliche Professionalität – beispielsweise durch Edelstahloberflächen, teure Hölzer und Profi-Geräte – vermitteln.

Ein guter Tipp zum Schluss: kommunizieren Sie Ihre einkalkulierten Kosten der Küche an Ihren Berater vorab, um eine Zusammenarbeit abzuklopfen. Sie werden erstaunt sein, dass vermeintlich hochexklusive Studios bereits tolle Planungsleistungen ab 12.000 € erbringen. Fragen Sie also nach, bevor Sie sich die Chance entgehen zu lassen, für Ihr individuelles Budget eine außergewöhnliche Küche an Land zu ziehen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Planung.

Jesper Thiersemann
Jesper Thiersemann
Unser Analytiker Jesper nutzt seine geräumige Küche mit Südbalkon gern, um abends von der Welt der Zahlen und Fakten Abstand zu nehmen und den Tag mit einem guten Essen oder einem kühlen Bier in der untergehenden Abendsonne ausklingen zu lassen. Wenn seine Jungs mit Kugelgrill und Zubehör anrücken, ist die Ruhe zwar vorbei. Aber wo ließe sich schöner Trubel und Entspannung gleichzeitig genießen als in der eigenen Küche? Eben.