Die neuen Dampfgarer von Miele

28.03.2019 | Stephanie Morawietz

Fisch sowie Beilagen mit wenig Aufwand garen oder auch einfach nur in Windeseile die Milch erhitzen: die Dampfgarer samt Mikrowelle von Miele sind nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern überzeugen auch qualitativ. (Foto: Miele)

 

Für das 1899 gegründete Unternehmen Miele startete 2019 die größte Produkteinführung in der Geschichte des Unternehmens. Im Zentrum dieser Produkteinführung steht die Miele Generation 7000, die neue Maßstäbe bezüglich Einbaugeräten definiert und ein weites Spektrum an einmaligen Innovationen umfasst, die den Küchenalltag in Zukunft noch angenehmer gestalten und sich daneben auch optisch in jede noch so puristische Küche einfügen. Hierzu zählen unter anderem Backöfen, Dampfgarern, Kochfelder, Mikrowellen und Geschirrspüler. Insbesondere im Bereich der Dampfgarer stellte Miele vier neue Modelle im Rahmen der Miele Generation 7000 vor.

 

Miele ist der Hausgerätehersteller, der sich seit Jahrzehnten intensiv mit dem Thema Dampfgaren befasst und dessen Geräte einen stetigen Entwicklungsverlauf nachweisen können. Schon 1998 hatte das Unternehmen mit dem DG 163 einen Dampfgarer mit Wassertank auf den Markt gebracht, der sich leicht in der Küche nachrüsten ließ. In den folgenden Jahren hat sich hieraus eine komplett neue Produktgruppe entwickelt und auf dem Markt etabliert. Im Rahmen der Miele Generation 7000 wurden nun vier neue Dampfgarer-Modelle vorgestellt: Dampfgarer, Dampfgarer mit Mikrowelle, Combi-Dampfgarer (Kombination aus Dampfgarer und Backofen) sowie einen Druckdampfgarer. Diese neuen Produkte stehen zum einen für erstklassige kulinarische Ergebnisse und zum anderen für eine schnelle sowie gesunde Küche, die keine Wünsche offen lässt.

 

An Innovation kaum zu übertreffen: Der Wassertank und das kabellose Speisenthermometer befinden sich hinter der Liftblende, die sich motorisch öffnet und schließt. Dies ist jedoch nicht nur eine technische Spielerei, sonder bewirkt bei den Combi-Dampfgarern einen extra großen Garraum. (Foto: Miele)

Dampfgarer DG 7000 – mehr Platz und bessere Dampfverteilung

Ein auf dem Markt etabliertes Produkt, das seine Verwender bereits überzeugt und zufrieden gestellt hat, weiter zu verbessern und fortzuentwickeln, zeugt von hohem Anspruch und jeder Menge Innovation. Miele hat sich dieser Herausforderung gestellt und die Miele-Dampfgarer auf den Markt gebracht, die alle für die 60 cm breite und 45 cm hohe Möbelnische konzipiert wurden und in drei Ausstattungsvarianten erhältlich sind. Die Weiterentwicklung der Miele-Dampfgarer wird durch folgende technische Daten sehr deutlich: der Garraum ist um 6%, mithin auf 40 Liter, angewachsen und besitzt nun eine Edelstahl-Leinenstruktur, die optisch ganz besonders hochwertig aussieht und daneben auch enorm kratzunempfindlich ist. Der bewährte und mit 3,3 kW sehr leistungsfähige Dampferzeuger leitet über zwei Einlässe den Dampf in den Garraum (DualSteam). Die neue Anordnung der Düsen verkürzt die ohnehin schnellen Aufheizzeiten noch einmal mehr, und der Dampf verwirbelt besser im Garraum, was insbesondere bei niedrigen Temperaturen (z.B. beim Sous-vide-Garen) von enormem Vorteil ist.

 

 

Dampfgarer mit Mikrowelle DGM 7000 – jetzt mit „Schnellgaren“

Wo neben dem Backofen noch beziehungsweise „nur noch” eine zweite Einbaunische für ein Kochgerät vorgesehen ist, spielt der Dampfgarer mit Mikrowelle seine Trumpfkarte aus. Der Miele-DGM ist nicht nur ein vollwertiger Dampfgarer, sondern auch eine vollwertige Mikrowelle und löst damit so manches Platzproblem in der Küche. Hieß es beim Vorgängermodell noch Dampfgaren oder Mikrowellenbetrieb, so kombiniert der DGM 7000 beides in der neuen Betriebsart „Schnellgaren“. Kleine Kartoffeln etwa benötigen beim Schnellgaren fast nur noch die Hälfte der Zeit, bis sie zum Verzehr bereit sind – ohne jegliche Qualitäts- sowie Geschmackseinbuße. Der DGM besitzt einen 40 Liter großen Garraum und ist in der Spitzenklasse mit M Touch-Steuerung ausgestattet.

 

 

Combi-Dampfgarer DGC 7000 – mit Mix & Match passt es einfach

Aufgrund der Zubereitungsvielfalt werden Combi-Dampfgarer als die Königsklasse unter den Kochgeräten mit Dampf bezeichnet. Die Miele-Geräte sind sowohl als vollwertiger Backofen als auch als vollwertiger Dampfgarer einsetzbar. Eine großartige Anwendung ist das sogenannte Combigaren, bei dem mit gezielter Dampfunterstützung hervorragende Ergebnisse erzielt werden. Herkömmliche Backvorgänge können hierbei zusätzlich durch den Wasserdampf unterstützt werden – das eignet sich beispielsweise für eine knusprige Krustenbildung. Ebenso erfolgreich lassen sich damit außerordentlich zarte Fleischgerichte anfertigen. Der Anwender kann entweder auf eine Vielzahl von Automatikprogrammen zurückgreifen oder er legt die einzelnen Garschritte selbst, mithin manuell fest und stellt neben Betriebsmodus, Temperatur und Zeit insbesondere die Feuchte im Garraum exakt ein.

Die DGC sind jedoch nicht nur für kulinarische Exzellenz gedacht und entwickelt, sondern stellen mit der neuen Funktion „Mix & Match“ überaus nützliche Begleiter im herkömmlichen Kochalltag dar: Mix & Match gibt Empfehlungen, welche Lebensmittel zusammen im Combi-Dampfgarer zu einem saftigen oder auch knusprigen Gericht zubereitet werden können, ganz ohne dabei auf unterschiedliche Garzeiten oder -temperaturen achten zu müssen.

Die DGC für die 45er Nische haben mit 48 Liter schon einen vergleichsweise großen Garraum, insbesondere mit Blick auf die übliche Verwendung im Haushalt, denn oft wird der DGC als Ergänzung zu einem klassischen Backofen verwendet. Combigaren geht aber auch eine Nummer größer mit den DGC XXL. Diese Modelle füllen die klassische Backofennische (60 x 60 cm) aus, mit 68 Litern ist das Garraumvolumen entsprechend größer.

Alle Combi-Dampfgarer profitieren von Verbesserungen in der Ausstattung, wie beispielsweise LED-Beleuchtung BrilliantLight sowie neue Scharniere für besonders sanftes Öffnen und Schließen der Gerätetüren (SoftOpen & SoftClose). Die Features MotionReact und DirectWater plus (fester Wasserzu- und -ablauf) sind Modellspezifika der höherwertigen Geräte. Bei MotionReact reagiert das Gerät auf die Annäherung des Nutzers, geht in den Betriebsmodus und schaltet die Garraumbeleuchtung ein. Darüber hinaus ertönt am Ende eines Garvorgangs ein Signalton. Nähert sich im Folgenden der Nutzer dem Gerät, verstummt der Ton und die Garraumbeleuchtung schaltet sich ein.

 

Die Combi-Dampfgarer von Miele, im Bild das Topmodell DGC 7860 mit M Touch-Display, erfüllen nicht nur besondere kulinarische Ansprüche, sondern sorgen daneben für mehr Komfort beim Kochen. (Foto: Miele)

Druckdampfgarer DGD 7000 – für professionelle Ansprüche

Äußerst kurze Garzeiten, wie sie sonst nur gewerbliche Geräte leisten, sind für den Druckdampfgarers DGD 7000 kein Problem. Er geht auf den ersten Haushalts-Dampfgarer zurück, der 1983 auf den Markt kam. Seitdem wurde der Druckdampfgarer mehrfach verbessert und ist nach wie vor  einzigartig auf dem Markt: Er arbeitet in einem Temperaturbereich zwischen 101° und 120°C, was die Garzeiten um rund 50 % verkürzt, kann aber auch drucklos sehr empfindliche Speisen garen. Der DGD ist ein Einbaugerät für die 38 cm hohe Nische und wird mit einem festen Wasserzu- und -ablauf installiert. Mit einer Lifttür harmoniert der Druckdampfgarer mit anderen Geräten der Generation 7000 in Edelstahlausführung oder in der Farbe Obsidianschwarz.

 

Eines ist sicher: die neuen Dampfgarer von Miele bringen nicht nur eine große Erleichterung in den Küchenalltag, indem sie einzelne Schritte beim Zubereiten der Speisen verkürzen und vereinfachen, sondern garantieren auch Ergebnisse, die geschmacklich überzeugen und die mit Freude und komfortabler Automatik zubereitet werden können.

 

Finden Sie unter diesem Link geprüfte, professionelle Küchenstudios in Ihrer näheren Umgebung, die Sie zu den Miele-Dampfgarern beraten oder Sie auf die Liste zur Vorbestellung der Miele Generation 7000 setzen können. Die neue Gerätekollektion soll im Mai 2019 auf den Markt kommen.

 

Zum Autor
Stephanie Morawietz

Kaum ein Wohnraum bietet so viel Platz und Bedarf an Innovation wie die Küche. Was in diesem Bereich konkret umsetzbar und möglich ist, erschließt sich einem erst, wenn man sich intensiv mit der Materie beschäftigt. Als Gründerin und Inhaberin des Lifestyle- und Interiorblogs “PHI loves” beschäftigt sich Stephanie schon seit Jahren unter anderem mit den Themen Design, Farbwelt und Produktinnovationen und hat ein feines Gespür für die unterschiedlichsten Einrichtungsstile und Wohntrends entwickelt. Ihr großes Interesse an dem Thema Interior hat dazu geführt, dass sie sich auch mit dem spannenden Themenfeld der Küchenplanung intensiv befasst. Mittlerweile ertappt sie sich immer häufiger dabei, wie sie gespannt auf die nächste Neuerung wartet, die den Küchen-Alltag in die Zukunft führen soll.