Eine Küche von LAR Studio: handgemacht vom Boden bis zur Fliese

Eine Küche mit den architektonischen Gegebenheiten des eigenen Hauses zu verknüpfen, ist eher harte Arbeit denn Spielerei. Ein Studio, das dafür den fachlichen Weitblick und die richtigen Kontakte besitzt, ist das Designbüro LAR Studio aus Stuttgart. In unserer Rubrik „Küche des Monats“ erklärt Inhaber Dennis Lieberwirth, wieviel Detail in einer Küche von LAR Studio steckt, die einen männlichen Werkstattcharakter mit einer wohnlichen Familienumgebung verknüpfen soll.

 

 

Architektenpaar Lieberwirth von LAR Studio: Rundumblick für die Küche

Wenn Dennis Lieberwirth über seine Arbeit als Küchen- und Raumplaner spricht, klingt das wie eine anspruchsvolle Mischung aus Gärtner, Koch und Schneider. Aus dem „Urwald an Möglichkeiten“ filtere man für den Kunden die besten Materialgrundlagen heraus, erzählt der Architekt, und achte auf die „richtige Konzentration von Süße und Säure“, die der architektonischen Planung ihr Gleichgewicht verleihe. Anschließend passe man alles „wie einen Maßanzug“ auf die räumlichen Voraussetzungen und die Persönlichkeit des Kunden an. Das klingt nicht nur sehr speziell, das ist es auch. Eine ganz persönliche Komposition.

Dennis Lieberwirth und seine Frau Jennifer, ebenfalls eine Architektin, leiten gemeinsam das Stuttgarter Designbüro LAR Studio, das sich mit Interieur, Grafikdesign und Produktgestaltung auseinandersetzt und darüber hinaus auch zum Küchenraum gekommen ist. Die besondere Affinität der beiden Planer zu haptisch aufregenden Materialien, visueller Ästhetik und dem handgemachten, durchdachten Endprodukt passt gut zum Projekt Küche. Vielmehr noch, seit die Küche sich einen Ruf als veritables Statussymbol erarbeitet hat, das es hinsichtlich Design und Funktionalität ausbalanciert zu planen gilt.

 

 

Immer auf der Suche nach dem Besonderen: das Stuttgarter Architekturbüro LAR Studio kreiert Küchen als zeitlose Unikate. (Foto: LAR Studio)
Immer auf der Suche nach dem Besonderen: das Stuttgarter Architekturbüro LAR Studio kreiert Küchen als zeitlose Unikate. (Foto: LAR Studio)

 

 

Küche von LAR Studio: ganzheitliche Raumplanung mit allen Gewerken

Wer sich in seiner Küchenplanung vom LAR Studio begleiten lässt, muss Zeit mitbringen – und darf entsprechend viel erwarten. Mitunter über Monate hinweg ziehe sich die sorgfältige Auswahl an Stoffen und Objekten, die auf Basis der „Analysephase“ getroffen wird, erzählt Dennis Lieberwirth. Diese Phase dient dem Architekturbüro dazu, ihre Kunden in tiefgreifenden, persönlichen Gesprächen kennenzulernen und sich gemeinsam voranzutasten im Dickicht der Optionen. Eine Besonderheit sei, sagt Dennis Lieberwirth, dass sie als LAR Studio viele Herstellerkontakte, aber auch die Kernkompetenzen der Gewerke bei sich bündeln könnten. Ein Netz aus Tischlern, Steinmetzen, Fliesenlegern, Metallbauern und Elektrikern, dessen Fäden in der Hand des Studios zusammenlaufen und entsprechend koordiniert werden für einen Küchenumbau.

 

 

Keine Angst vor schwierigen Materialien und anspruchsvollen Kunden: eine Küche von LAR Studio setzt sich ohnehin bis ins Detail aus den Fähigkeiten verschiedener Gewerke zusammen. (Foto: LAR Studio)
Keine Angst vor schwierigen Materialien und anspruchsvollen Kunden: eine Küche von LAR Studio setzt sich ohnehin bis ins Detail aus den Fähigkeiten verschiedener Gewerke zusammen. (Foto: LAR Studio)

 

 

Küche von LAR Studio: ein Unikat vom Licht bis zur Wandfliese

So auch geschehen bei diesem ungewöhnlichen Küchenentwurf aus Schwarzstahl, Holz und Glas, das auf den ersten Blick einen frischen, modernen Küchenraum und auf den zweiten Blick wertvolles Handwerk bis ins kleinste Detail darstellt. Die Begebenheiten sind schnell skizziert: ein anspruchsvoller Kunde wünschte sich vom Designbüro LAR Studio einen Küchenraum, der auf architektonische Weise die Bausubstanz des Hauses, die elegante Wohneinrichtung der umliegenden Räume und die persönliche Vorliebe fürs Kochen aufgreifen würde. Handwerk und Design sollten gleichermaßen den vorhandenen Raum ausfüllen. Zudem durfte der Raum als Kochwerkstatt mit rauen, echten Materialien und einer maskulinen Aura spielen, musste aber auch dem wohnlichen Antlitz einer Familienküche gerecht werden.

Ein Spiel aus Gegensätzen, eine planerische Herausforderung – und für das Architektenpaar Lieberwirth die ideale Planungsgrundlage, um keinen Stein auf dem anderen zu lassen. Der gesamte Küchenraum des bereits vorhandenen Familienhauses im Stuttgarter Umland wurde in seiner Substanz entkernt und neu erschaffen. Alles, was nunmehr diese Küche ausmacht – von den handgeschreinerten Möbeln über das Licht bis hin zur Fliese – entspringt der architektonischen Feder von LAR Studio und der Umsetzung durch Profis ihres Fachs.

 

 

Einzigartig vom Boden bis zur Fliese: diese Küche von LAR Studio wurde aus anspruchsvollem Schwarzstahl, hochwertigem Naturstein und warmem Nussholz gefertigt. (Foto: LAR Studio)
Einzigartig vom Boden bis zur Fliese: diese Küche von LAR Studio wurde aus anspruchsvollem Schwarzstahl, hochwertigem Naturstein und warmem Nussholz gefertigt. (Foto: LAR Studio)

 

 

Schwarzstahlfronten in der Küche von LAR Studio: hoher Pflegeaufwand, individuelle Patina

Während des gesamten Planungsprozesses arbeitete das Studio mit mehreren Gewerken zusammen, die benötigt wurden, um auf dem weißen Blatt Papier eine Küche zu erschaffen. Anstelle eines vorgegebenen Küchenmodells verständigten sich die Architekten mit dem Kunden darauf, den Korpus der Kücheninsel aus einem individuell entworfenen Gestell eines Metallbauers produzieren zu lassen und daraus basierend die Gestaltung der umliegenden Hochschrankzeile zu entwerfen. Folglich wurde der Metallbauer auch für die auffälligen Schwarzstahlfronten des Geräteschranks hinzugezogen. Während das Stahlgestell der Kücheninsel ein Spiel mit offenen und geschlossenen Schüben ermöglicht, bildet es für die Hochschrankwand eine grifflose, geschlossene, mächtige Einheit, die metallisch schimmert und mit den Jahren eine ganz eigene, handgemachte Patina erhalten wird.

Der Stahl dieser Küche von LAR Studio ist wahrlich anders als viele Fronten im Küchengeschäft: er ist nicht leicht zu reinigen, bedarf alle paar Wochen eines gewissen Pflegeaufwands mit Öl und wird seine Oberfläche über die Zeit deutlich verändern. Flecken, Schlieren, Spuren und Fingerabdrücke werden kommen und verwischen, werden mit Ölfett poliert und ein ganz eigenes Muster bilden. Die wahre, echte, individuelle Oberfläche einer Küche ist die, die Flüssigkeiten, Hitze und Dampf nicht abperlen lässt, sondern aufnimmt und integriert, wie der Gezeiten Lauf. Man muss darauf vorbereitet sein, erklärt Dennis Lieberwirth, dass sich das Aussehen der Küche ändere, wie es geliebte Dinge nun mal zu pflegen tun. Er vergleicht es mit dem alten, gegerbten Ledersessel, der genau an der Stelle eine speckige Abnutzung zeigt, an der man gern seinen Arm ablegt. Es ist eine Erinnerung an ein Möbelstück, das einen schon sehr lange begleitet und mit seinem Besitzer gemeinsam gealtert ist. Ein Wert, den niemand reproduzieren kann und der das Möbelstück schon allein deshalb so wichtig, lieb und teuer macht.

 

 

Zum unvergleichlichen Unikatscharakter der Küche trägt diese Hochschrankwand maßgeblich bei: die ölige Patina des Schwarzstahls bedarf regelmäßiger Pflege und wird im Laufe der Jahre eine ganz eigene Patina entwickeln. (Foto: LAR Studio)
Zum unvergleichlichen Unikatscharakter der Küche trägt diese Hochschrankwand maßgeblich bei: die ölige Patina des Schwarzstahls bedarf regelmäßiger Pflege und wird im Laufe der Jahre eine ganz eigene Patina entwickeln. (Foto: LAR Studio)

 

 

Küche von LAR Studio mit archaischem Werkstattcharakter aus Stahl, Stein und Holz

Der starke, raumdefinierende Stahl wird in dieser Küche von weiteren echten Materialien getragen. Von einem Schreiner ließen die Lieberwirths die Holzfronten der Küche aus wertigem Nussbaum-Massivholz fertigen; auch die kleine, aufgesetzte Theke an der Kücheninsel ist in diesem Holz gehalten. Sie stellt den ersten Anlaufpunkt dar für die vielen Gäste, die der Hausherr gern zu sich einlädt und bekocht. Von hier aus startet man in den gemeinsamen Abend.

Ein weiteres Spiel mit der Materialität in der Küche von LAR Studio ist in der Auswahl des dunkeln Natursteins zu beobachten, der mit der Natursteinmanufaktur MCR für die mehrere Zentimeter starke Arbeitsplatte der Kücheninsel sowie den ausdrucksstarken Spülstein umgesetzt wurde. Die wassergestrahlte, grobkörnige Oberfläche greift den archaischen Werkstattcharakter der Küche auf, der sich im Stahl manifestiert und mit schwarzen Einrichtungsobjekten wie der Armatur abgerundet wird. Die drei in der Arbeitsplatte integrierten Gaskochstellen bilden eine rurale, offene Flamme, auf der gekocht und gebrutzelt werden kann – ohne, dass abgegrenzte Kochzonen nötig wären.

 

 

Gewünscht vom Kunden: ein "archaischer Werkstattcharakter", in dem man(n) auf offener Flamme kochen kann. Umgesetzt wurde dies durch feuerfesten Stein und eine integrierte Gaskochstelle. (Foto: LAR Studio)
Gewünscht vom Kunden: ein „archaischer Werkstattcharakter“, in dem man(n) auf offener Flamme kochen kann. Umgesetzt wurde dies durch feuerfesten Stein und eine integrierte Gaskochstelle. (Foto: LAR Studio)

 

 

Dunkle Atmosphäre trifft auf warmes Holz und ein frisches Avocado-Grün

Auch in der gegenüberliegenden Küchenzeile setzt sich der ausdrucksstarke, schwarze Naturstein fort. Die breite Schürze des Spülsteins und die schmale Fassung der daran angegliederten Arbeitsplatte formen eine visuell angenehme Einheit. Alles ist im Fluss und geht durchdacht ineinander über. So auch die anderen, ausgewählten Objekte der Küche von LAR Studio, die sich der dunklen Atmosphäre angliedern – beispielsweise die spiegelnden Schwarzglasfronten der Einbaugeräte von V-ZUG – oder aber wärmend entgegenwirken. Holz, Glas und Farbe geben der stringenten, kantigen Küchenplanung Halt und Ruhe.

Die frische Farbe im Ton Avocado als Highlight des Küchenraums fällt mindestens ebenso ins Auge wie der ölig-glatte Schwarzstahl. Um den ausdrucksstarken Materialien des Küchenraums gerecht zu werden, sollte ein zarter Übergang zur Wand gefunden werden, der nicht in einem abrupten Weiß endet. Dennis Lieberwirth bezeichnet es als das perfekte Konzept aus Süße und Säure, das auch beim Kochen greift. Das Grün bildet gleichermaßen einen dezenten Kontrast zum Kochumfeld wie auch ein wohnliches Flair von Frische und Neuanfang. Den avocado-farbenen Ton von Fliese und gespachtelter Wand ließ das Designbüro LAR Studio in einer kleinen, österreichischen Manufaktur von Hand anrühren nach eigenem Rezept, um das besprochene architektonische Konzept des Kunden exakt zu treffen.

 

 

Griffloser Schwarzstahl, ein breites Spülbecken aus Naturstein und edles, warmes Nussholz werden durch den erfrischenden Grünton von Kacheln und Wand in ein wohnliches Licht gerückt. Der besondere Farbton: Avocado. (Foto: LAR Studio)
Griffloser Schwarzstahl, ein breites Spülbecken aus Naturstein und edles, warmes Nussholz werden durch den erfrischenden Grünton von Kacheln und Wand in ein wohnliches Licht gerückt. Der besondere Farbton: Avocado. (Foto: LAR Studio)

 

 

Grifflose, glatte Flächen treffen auf ein offenes Glaskonzept aus Drahtglas

Die verschlossenen, grifflosen Flächen aus Holz und Stahl finden in der Küche von LAR Studio einen Gegenspieler in den offenen Glasböden der Kücheninsel, die die mit Bedacht ausgesuchten Küchenutensilien des Besitzers präsentieren und zugleich zum Greifen nah an die Kochstelle heranrücken. Sie sind aus Drahtglas gefertigt und damit ein ebenso wichtiges, weil persönliches Detail in der Ausgestaltung der handwerklichen Küche.

 

 

Kochen mit Ausblick - im doppelten Sinne: auch in der Insel selbst wurde mit geschlossenen und offenen Schüben in Form des Stahlgestells gearbeitet. Der Drahtglasboden präsentiert die ausgewählten Küchenutensilien des Besitzers besonders schmuckhaft. (Foto: LAR Studio)
Kochen mit Ausblick – im doppelten Sinne: auch in der Insel selbst wurde mit geschlossenen und offenen Schüben in Form des Stahlgestells gearbeitet. Der Drahtglasboden präsentiert die ausgewählten Küchenutensilien des Besitzers besonders schmuckhaft. (Foto: LAR Studio)

 

 

Architektur-Küche von LAR Studio: ein unprätentiöses Unikat für die Ewigkeit

Das architektonisch bis ins Detail geplante Konzept der Kunden-Küche von LAR Studio geht auf: der Besitzer, wie auch seine Familie, betritt tagtäglich einen Küchenraum, der ein Unikat seiner eigenen Lebensweise ist; welcher Kochprozesse in sich aufsaugt, Flecken widerspiegelt und doch zugleich die Einheit von Form und Funktionalität achtet. Mit Materialien, die im fortgeschrittenen Alter noch intensiver und echter wirken in ihrer Benutzung. Eine Gesamtkonzeption, die dank frischer Farbe und heller Lichteinstrahlung modern und unprätentiös wirkt.

Ein Küchenraum, wie es ihn so kein zweites Mal geben kann. Es ist ein Unikat, an dem „Koch“ und „Gärtner“ und „Schneider“ genauso im Geiste mitgewirkt haben wie Steinmetz, Tischler und Glaser mit ihrem Handwerk. Eine architektonische Küche von LAR Studio aus Stuttgart, die beweist, dass sich niemand allein durch das Dickicht an Möglichkeiten schlagen muss, solange ein Profi die Fäden in der Hand hält.

 

 

In dieser Küche von LAR Studio treffen Design und Funktionalität in einem enorm durchdachten, einzigartigen Spektrum aufeinander. Eine ähnliche Küche wie diese: es gibt sie schlichtweg nicht noch einmal. (Foto: LAR Studio)
In dieser Küche von LAR Studio treffen Design und Funktionalität in einem enorm durchdachten, einzigartigen Spektrum aufeinander. Eine ähnliche Küche wie diese: es gibt sie schlichtweg nicht noch einmal. (Foto: LAR Studio)

 

>>> Lernen Sie das Designbüro LAR Studio aus Stuttgart kennen! Auf dieser Studio-Detailseite erhalten Sie einen Überblick zu Studioinhabern und Leistungen sowie eine Auswahl an Referenzen.

Mehr zur Studiophilosophie von LAR Studio  erfahren Sie auf der studioeigenen Homepage

 

Avatar
Susanne Maerzke
Kochen ist Lebensfreude, Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Auch unsere Redakteurin sieht die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich endet jede gute Party zurecht in der Küche neben den letzten Käsehäppchen und einem Glas Wein. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.