Eine umweltfreundliche Küche: Die “Greenline” von Rotpunkt

04.01.2017 | Susanne Maerzke
Die Greenline von Rotpunkt ist gestaltet wie eine normale Designküche des ostwestfälischen Küchenhändlers - nur eben in bio mit nachwachsenden Rohstoffen. (Foto: Rotpunkt)

Wer recycelt und sich bio ernährt, tut der Umwelt etwas Gutes. Wer eine neue Küche kauft, bald auch: Mit „Greenline“ von Rotpunkt kommt eine Küche aus nachwachsenden Rohstoffen in den Handel.

 

Die Deutschen sind Weltmeister im Recyceln. Sie trennen Plastik, Aluminium und Pappe, sortieren Flaschen aus und befolgen das von Deutschland eingeführte Pfandsystem. Das ist für die Ökobilanz auf den ersten Blick nicht schlecht. Beim Möbelkauf denken jedoch die wenigsten daran, woher das Holz für ihre Küchenanrichte oder den großen Esstisch stammt.

 

 

Die umweltfreundliche Küche: Energiesparend und recycelbar produziert

Wer auch beim Küchenkauf auf Nummer sicher gehen will, kann im deutschen Qualitätsunternehmen Rotpunkt nun Küchen aus umweltfreundlichen „Bioboard-Platten“ kaufen. Die Kücheninseln und Hochschränke sind modern und offen designt und keineswegs „öko“, bestehen aber überwiegend aus schnell nachwachsenden Rohstoffen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Spanplatten werden bei den Bioboard-Platten 37% weniger Holz benötigt, weil ein Bio-Massegranulat aus Industriemais als Ersatz beigemischt wird. Das schont die Wälder und spart Energie bei der Produktion. Selbstverständlich ist das Bioboard auch PEFC-zertifiziert; eine Garantie, dass das verwendete Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt.

 

Eine umweltfreundliche Küche made by Rotpunkt: Mit Bio-Spanplatten, die weniger Holz enthalten und recycelbar sind. (Foto: Rotpunkt)

Mit einer Bio-Spanplatte, die 37% weniger Holz und dafür ein umweltfreundliches Bio-Massegranulat enthält, schont Rotpunkt die Umwelt, spart Energiekosten und produziert nebenbei recycelbare Küchenmöbel. (Foto: Rotpunkt)

Trotz beigemischtem Massegranulat: Stabil wie eh und je

Auf die Stabilität hat das verwendete Bio-Massegranulat keine Auswirkung: Durch die Verwendung von Mais und anderen Einjahrespflanzen wird das Gewicht der Küchenplatten sogar noch um 30% reduziert, was den Transport und die Handhabung enorm erleichtert. Die gute Verarbeitungsqualität wird dabei nicht angetastet.

Die Rückwand ist, wie bei allen Rotpunkt-Küchen, 8 mm stark, feuchtigkeitsabweisend, komplett verschraubt und in den Korpus eingelassen. Mit 19 mm starken Querböden und einer wasserfesten Kantenverleimung wird der gleiche hohe Anspruch an Qualität und Verarbeitung gestellt, den sich die Firma aus Ostwestfalen seit über 85 Jahren auf die hauseigene Fahne schreibt.

Insgesamt stehen 26 Töne zur Auswahl, in denen Kücheninseln und Hochschränke, z.B. die „Informa LX Daylight Grey“ oder der „Zerox HPL Nogero“, umweltfreundlich eingekleidet werden können. Übrigens: Natürlich sind alle Küchenmöbel auch vollständig recycelbar. Die Bilanz der Deutschen kann also sogar nochmal besser werden.

 

Zum Autor
Susanne Maerzke
Redakteurin

Kochen ist Lebensfreude, gemeinsame Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Und so sieht auch unsere Redakteurin die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich stehen bei jeder Party zurecht die coolsten Leute in der Küche neben dem Kühlschrank mit kühlem Bier und den letzten Guacamole-Resten. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: Auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.