Franke-Neuheiten 2021: Schwarz, schwarz, schwarz ist alles was ich hab

13.10.2020 | Julia Dau

Der Schweizer Hersteller für Spülen und Armaturen stellt seine Innovationen für die neue Saison ganz unter das Motto Mattschwarz. Auch Nachhaltigkeit und Hygiene sind große Themen für 2021. Außerdem mit dabei: ein Spülbecken, das Rekorde bricht und ein smarter Organizer, der alltägliche Küchenarbeiten an der Wasserstelle ein bisschen einfacher macht – ausgezeichnet mit dem beliebten Publikumspreis „KüchenInnovation des Jahres®”. Hier kommen die Franke-Neuheiten 2021.

 

Franke-Neuheiten 2021: schmal, schmaler, “Mythos”-Spülbecken

Rekordhalter für das schmalste Spülbecken auf dem Markt ist ab sofort der Schweizer Hersteller Franke mit seinem neuen Modell „Mythos“ – und rückt damit ein Stückchen weiter ins Blickfeld besonders designaffiner Kunden.

Für seine elegante Formensprache wurde das „Mythos“-Becken mit dem iF-Design Award 2020 ausgezeichnet und zum reddot winner 2020 gekürt. (Foto: Franke GmbH)

Für seine elegante Formensprache wurde das „Mythos“-Becken mit dem iF-Design Award 2020 ausgezeichnet und zum reddot winner 2020 gekürt. (Foto: Franke GmbH)

 

Sechs Millimeter misst der Rand des eleganten Edelstahl-Beckens mit dem geheimnisvollen Namen „Mythos“ in der Breite. Liebhaber puristischen Designs dürften sich bei dieser Innovation fürs kommende Jahr besonders über die formvollendete Umsetzung freuen: Die Technik hinter dem Spülbecken verschwindet nämlich vollständig hinter der minimalistischen Optik des Beckens. So ist der Integralablauf nahtlos ins Becken eingelassen und der Überlauf ebenso geschickt versteckt.

Franke-Neuheiten 2021: Armaturen werden nachhaltig und hygienisch

Technisch warten die Franke-Neuheiten 2020/21 im Armaturen-Bereich mit neuen Fertigkeiten auf: Modelle mit dem sogenannten Laminar-Strahlregler erzeugen einen klaren und leisen Wasserstrahl mit deutlich geringerem Spritzverhalten. Das kommt Hygiene und Bedienkomfort zugute. Ob’s die Schweizer erfunden haben? Auch deutsche Konkurrenten wie BLANCO oder hansgrohe haben das Feature mittlerweile im Programm – dennoch brachte Franke die Technologie als einer der ersten auf den Markt.

 

Der Laminar-Strahlregler reduziert Luftverwirbelungen und erzeugt so einen klaren und leisen Wasserstrahl. (Foto: Franke GmbH)

Der Laminar-Strahlregler reduziert Luftverwirbelungen und erzeugt so einen klaren und leisen Wasserstrahl. (Foto: Franke GmbH)

 

Mit seiner Eco-Wassersparkartusche liefert Franke eine Antwort auf das steigende Bewusstsein der Menschen für das Thema Nachhaltigkeit: Eine Volumenschwelle lässt den Bedienhebel bei einem Wasserdurchlauf von 30% leicht einrasten. Laut Hersteller läuft demnach eine reduzierte Wassermenge durch, die für die meisten Tätigkeiten an der Wasserstelle ausreichend ist.

 

Armaturen und Spülbecken: Mattschwarz als neuer Trend

Nicht nur Franke gibt heuer die Marschrichtung für die Farbgestaltung von Spülbecken und Armaturen für die kommende Saison vor. Sie lautet: Mattschwarz. Übrigens: Auch Konkurrent Dornbracht widmet dem tiefen, matten Schwarz 2021 in seiner „Architectural Collection“ besondere Aufmerksamkeit.

 

Minimalistisches Duo aus Spüle und Armatur: „Centro“

Mit „Centro“ bringt Franke ein Duo auf den Markt, das den Mattschwarz-Trend im Küchenraum zur Vollendung führt: Die Fragranit-Spüle gibt es in verschiedenen Größen für alle Unterschränke, sodass auch kleine Küchen am Mattschwarz-Trend partizipieren. Dezente Ablaufrillen unterstützen das puristische Design. Die passende Armatur sticht mit ihrem hohen, eleganten Auslauf ins Auge – trotz niedriger Einbauhöhe.

Franke-Neuheiten 2021: Als sogenannte Vorfenster-Armatur lässt sich das Modell „Centro“ beim Öffnen des Fensters einfach umlegen. (Foto: Franke GmbH)

Als sogenannte Vorfenster-Armatur lässt sich das Modell „Centro“ beim Öffnen des Fensters einfach umlegen. (Foto: Franke GmbH)

 

Wer nur einen Akzent setzen möchte, platziert Spüle oder Armatur einzeln und kombiniert die Farben und Oberflächen individuell: Die Armatur „Centro“ gibt es in Chrom, Edelstahl-Optik oder in Kombination mit allen verfügbaren Fragranitfarben; das passende Spülbecken stellt Franke in sechs Steinoptiken zur Verfügung.

Übrigens: „Fragranit“ nennt Franke seinen eigens entwickelten Werkstoff, der auf Granit basiert. Granit zählt zu den härtesten Steinoberflächen der Welt, ist allerdings von Natur aus porös. Das heißt: Feuchtigkeit dringt ein und es entstehen Flecken. Der Verbundwerkstoff „Fragranit“ besteht zu 80% aus Quarzsand und zu 20% aus sehr hartem Acrylharz und hinterlässt die Oberfläche daher fein texturiert, aber nicht porös. Die Fragranit-Spüle ist demnach unverwüstlich und erfüllt höchste Hygienestandards.


Schlichte Eleganz an der Wasserstelle: Spüle und Armatur „Urban“

Die Fragranit-Spüle „Urban“ richtet sich an Liebhaber schlichter Formensprache mit einem Hauch Extravaganz. Die dazu passende Armatur mit hohem Auslauf gibt es in Chrom, sechs verschiedenen Fragranit-Farben – und selbstverständlich im neuen Trendton Mattschwarz.

„Urban“ aus den Franke-Neuheiten 2021: ein Duo aus Spüle und Armatur, das optisch in jeden Küchenraum passt. (Foto: Franke GmbH)

„Urban“ von Franke: ein Duo aus Spüle und Armatur, das optisch in jeden Küchenraum passt. (Foto: Franke GmbH)


Wie ein langer Schwanenhals: Armatur „Icon“

Praktisch und ästhetisch zugleich mutet die Armaturen-Neuheit an, die auf den Namen „Icon“ hört: Wie ein langer Schwanenhals ragt der Auslauf nach oben und eignet sich damit auch für das Befüllen hoher Töpfe. Ungewöhnlich scheint zunächst die Position des Bedienhebels direkt unter dem Auslauf – überzeugt aber mit seiner platzsparenden Funktion. Neben der neuen Trendfarbe Schwarzmatt gibt es „Icon“ auch in klassischem Chrom.

 

Der Name ist Programm: Die Armatur „Icon“ aus den Franke-Neuheiten 2021 hat durchaus das Zeug zum ikonischen Designobjekt in der Küche. (Foto: Franke GmbH)

Der Name ist Programm: Die Armatur „Icon“ aus den Franke-Neuheiten 2021 hat durchaus das Zeug zum ikonischen Designobjekt in der Küche. (Foto: Franke GmbH)

 

Neue Armaturen in Chrom: beliebte Klassiker neu interpretiert

Schwarzmatt-Trend hin oder her – Armaturen in Chrom scheinen für viele Küchenkäufer nach wie vor die erste Wahl zu sein. Zumindest widmet Franke der nach wie vor beliebtesten Armaturen-Oberfläche in der neuen Kollektion größtmögliche Aufmerksamkeit. Viele neue Modelle mit teils smarten, hygienischen Eigenschaften ziehen ins Produktportfolio ein.


Berührungslose Armatur „Atlas Neo Sensor“

In Zeiten von Corona steigt die Nachfrage nach sogenannten Touchfree-Armaturen, wie sie bislang eher aus öffentlichen Sanitäranlagen bekannt waren, auch für den privaten Küchenraum. Franke reagiert darauf mit der massiven Edelstahl-Armatur „Atlas Neo Sensor“: Diese lässt sich mit Hilfe eines Sensors berührungslos aktivieren.

 

Die geradlinig und zeitlos gestaltete „Atlas Neo Sensor“ mit hohem Auslauf gibt es in Edelstahl und Industrial Black. (Foto: Franke GmbH)

Die geradlinig und zeitlos gestaltete „Atlas Neo Sensor“ mit hohem Auslauf gibt es in Edelstahl und Industrial Black. (Foto: Franke GmbH)

 

Die Wassertemperatur des berührungslosen Strahls zum Händewaschen ist geregelt – am Hebel rechts sind Warm- und Kaltwasser bei Bedarf beliebig regulierbar. Auch im Hinblick auf Schmutzhände in der Küche ist eine berührungslose Armatur für viele Küchenkäufer eine attraktive Lösung.

 

„Tango Neo“ und „Taros Neo“: klassische Optik mit nachhaltigen Eigenschaften

Tango Neo” und Taros Neo”: Die massiven Edelstahl-Armaturen sind aus einem Guss gefertigt und daher besonders robust und pflegeleicht. Der neue Laminar-Strahlregler findet sich bei beiden Modellen sowohl im Zug- als auch im Festauslauf wieder. „Taros Neo“ gibt es auch als Vorfenster-Variante: Die Armatur wird demnach einfach umgeklappt, wenn das dahinterliegende Fenster zum Lüften geöffnet wird.

„Tango Nero“ ist eine klassische Armatur in Chrom, die fugenlos aus einem Guss gefertigt ist. Ökologisch ist die Wasserspar-Kartusche mit Volumenschwelle. (Foto: Franke GmbH)

„Tango Nero“ ist eine klassische Armatur in Chrom, die fugenlos aus einem Guss gefertigt ist. Ökologisch ist die Wasserspar-Kartusche mit Volumenschwelle. (Foto: Franke GmbH)


„Andy Chef“: preisgekrönter Organizer fürs Spülbecken

Eine echte Innovation verbirgt sich unter den Franke-Neuheiten 2021 hinter der gefällig designten Unterwasserwelt des „Andy Chef“. Mit dem kompakten Organizer verlegt Franke alltägliche Küchenarbeiten genau dorthin, wo sie am meisten Sinn machen: an die Wasserstelle. Das Case bündelt zentral die wichtigsten Küchenhelfer und passt nahtlos in die Spülenserie „Franke Box“.

„Andy Chef“ besteht aus drei nützlichen Komponenten: einem Abtropfbecken aus Edelstahl, einem massiven Schneidebrett aus Walnussholz und einem scharfen Küchenmesser. (Foto: Franke GmbH)

„Andy Chef“ besteht aus drei nützlichen Komponenten: einem Abtropfbecken aus Edelstahl, einem massiven Schneidebrett aus Walnussholz und einem scharfen Küchenmesser. (Foto: Franke GmbH)

 

Nach getaner Arbeit verschwinden die Utensilien beinahe unsichtbar – und vor Nässe geschützt – in der schlichten Box aus Edelstahl, die sich platzsparend in dem passenden Spülbecken „Franke Box“ verstauen lässt. Mit 133 Millimetern Breite nimmt die Box zudem nicht viel Platz in Anspruch.

 

Ein charmantes Detail gelang den Franke-Designern mit der Positionierung des Messers, das wie eine Schwanzflosse aus dem geschlossenen „Andy Chef“ herausragt. (Foto: Franke GmbH)

Ein charmantes Detail gelang den Franke-Designern mit der Positionierung des Messers, das wie eine Schwanzflosse aus dem geschlossenen „Andy Chef“ herausragt. (Foto: Franke GmbH)

 

Design und Funktionalität überzeugten die Jury der unabhängigen Initiative “LifeCare” so sehr, dass sie „Andy Chef“ zur „KüchenInnovation des Jahres® 2020“ gekürt haben. Wer’s erfunden hat? In diesem Fall – ganz klar – die Schweizer. Na also, geht doch.

 

>>> Die ganze Welt der Neuheiten im Bereich Armaturen und Spülen bringt Ihnen ein erfahrener Küchenplaner näher. Hier finden Sie unsere Studioempfehlungen in der PLZ-Suche.

Zum Autor
Julia Dau
Redakteurin

Das Gefühl grenzenloser Freiheit beim Entdecken einer dampfenden Köstlichkeit in den Garküchen Asiens, wohlige Aufregung beim Anschneiden eines perfekt gegarten Steaks, und manchmal auch Pioniergeist, wenn der Kern des Lava Cake zum ersten Mal weich und unverschämt herrlich duftend über den Teller fließt: Kochen und Essen ist für unsere Redakteurin Abenteuer, Experiment und pure Harmonie.

Als studierte Informationsdesignerin mit Leidenschaft für Ästhetik, Innenarchitektur und gutes Essen fasziniert sie besonders, wie alle Sinne in der Küche – und auch ein bisschen in unserem Magazin – verschmelzen.