fbpx

Gaggenau: Neue Generation für Vario Kochfeldserie 200

26.10.2018 | Frederik Dix
Die neue Generation der Vario Kochfeldserie 200 von Gaggenau wird noch ästhetischer dank eloxierter Aluminiumknebel - und ein Stück weit funktionaler. (Foto: Gaggenau)

Gaggenau profitiert vom Trend zunehmend luxuriöser Küchenausstattung, den sich immer mehr Menschen auch für zuhause gönnen. Mit einer neuen Generation seiner Vario Kochfeldserie 200 knüpft der Luxusgerätehersteller an die optische Eleganz von Backofen und Dampfgarer dieser Kollektion an.

 

 

„Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich im Leben nur jeweils eines der im Folgenden genannten Dinge leisten oder erleben. Wofür würden Sie sich entscheiden: jeden Tag beim Sternekoch auswärts essen oder zu Hause eine Luxusküche einbauen und selber kochen?“ Die repräsentative Umfrage des renommierten Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) zum Thema Luxus irritiert kurz, regt dann zum Nachdenken an – und sorgt mit seinem Ergebnis für eine Überraschung: überwältigende 83% aller Befragten würden sich für die gut ausgebaute Küche und die eigenen Kochkünste entscheiden.

Die Antwort bestätigt den Trend zur Küche als das neue Statussymbol, einhergehend mit der Rückbesinnung auf die eigenen vier Wände. Forscher sagen den Rückzug ins Private voraus; der „neue“ Luxus ist das eigene Zuhause. Ein idealer Zeitpunkt also, an dem der Luxusgerätehersteller Gaggenau die neuen Generationen seiner Vario Kochfeldserie 200 und 400 ankündigt, die sich mit bewährt filigranem Design und verbesserter Funktionalität in die anspruchsvollen Küchenräume seiner Kunden einfügen sollen.

In Teil 1 stellen wir Ihnen die Neuerungen der Gaggenau Vario Kochfeldserie 200 vor.

(Teil 2 zur neuen Version der Gaggenau Vollflächeninduktion für die Vario Kochfeldserie 400 finden Sie hier.)

 

 

Die ursprüngliche Gaggenau Vario Kochfeldserie 200 konnte bereits mit den charakteristischen Bedienknebeln erworben werden - damals allerdings noch stringent in Edelstahl gehalten. (Foto: Gaggenau)

Die ursprüngliche Gaggenau Vario Kochfeldserie 200 konnte bereits mit den charakteristischen Bedienknebeln erworben werden – damals allerdings noch stringent in Edelstahl gehalten. (Foto: Gaggenau)

 

 

Gaggenau Vario Kochfeldserie 200: Neuheit 1 – eloxierte Aluminiumknöpfe

Als der „kleine Bruder“ der luxuriösen Kochfeldgeneration Vario 400 war die Gaggenau Vario Kochfeldserie 200 schon immer dazu bestimmt, ästhetische und praktische Ansprüche an ein Kochfeld in kompakterer Form zu adressieren. Es wurde konzipiert für den luxussuchenden Kochliebhaber, dessen Zeit und Platz im intensiven Alltagsstress begrenzt sind.

Im Gegensatz zur 400er-Serie werden die Module der 200er-Serie daher nicht über ein Touchdisplay, sondern funktional zu bedienender Drehknöpfe reguliert. Die neue Generation der Vario Kochfeldserie 200 wird erstmals mit tiefschwarzen Drehknöpfen erhältlich sein, welche mit einem eloxierten Aluminium-Finish überzogen wurden. Das soll das puristische, dunkle Gaggenau-Design der Kochfeldoberfläche aufgreifen und für einen einheitlichen und elaborierten Anblick im Küchenraum sorgen.

Die optisch nahtlos ins Bedienfeld eingelassenen Drehknöpfe werden, sobald sie funktional in Erscheinung treten, von einem markanten, warmen Farbton in Orange begleitet, der als intelligenter Indikator anzeigt, wann die Temperatur des Kochfelds ansteigt oder auskühlt. Das Licht schützt zugleich vor der Gefahr von Verbrennungen und leitet den Nutzer sicher durch den Kochprozess.

 

 

Gaggenau Vario Kochfeldserie 200: Neuheit 2 – Kochmodule ebenfalls in eloxiertem Aluminium

Die hochwertige, eloxierte Aluminium-Oberfläche findet sich nun in der überarbeiteten Version der Vario Kochfeldserie 200 auch auf der Kochfeldoberfläche der verschiedenen Module wieder und korrespondiert damit harmonisch zur äußeren Erscheinung von Ofen und Dampfbackofen der 200er-Serie. Gewählt werden können neben der Flex Induktions-Kochzone und den Gas- bzw. Gaswok-Kochfeldern auch zusätzliche Module wie Elektrogrill oder Teppan Yaki. Alle Module können im minimalistischen Vario 200-Design in Größen von 28 cm bis 90 cm Breite gewählt werden.

 

 

Eine absolute Neuheit bei der Gaggenau Vario Kochfeldserie 200: sowohl die Oberflächen der Kochmodule als auch die Bedienknebel sind jetzt in enorm hochwertigem, eloxiertem Aluminium erhältlich. (Foto: Gaggenau)

Eine absolute Neuheit bei der Gaggenau Vario Kochfeldserie 200: sowohl die Oberflächen der Kochmodule als auch die Bedienknebel sind jetzt in enorm hochwertigem, eloxiertem Aluminium erhältlich. (Foto: Gaggenau)

 

 

Gaggenau Vario Kochfeld 200: Neuheit 3 – Muldenlüftung überarbeitet

Im Zuge des Re-Designs für die Vario Kochfeldserie 200 präsentiert Gaggenau erstmals auch eine überarbeitete Version des hochwertigen Kochfeldabzugs, der in die Oberfläche der Kochstelle eingelassen ist. Der sogenannte „Muldenlüfter“, der ursprünglich 1976 von Gaggenau als erster Gerätehersteller überhaupt in die Küche eingeführt wurde, ist nun in einer 15 cm breiten Ausführung erhältlich und wurde technisch nachgerüstet, um noch besser – und dabei leiser – im offenen Küchenraum zu fungieren.

Sven Schnee, Head of Global Brand Gaggenau, hebt die Veränderungen in Optik und Technologie der neuen Vario Kochfeldserie 200 lobend hervor. Sie kämen zu einer Zeit, in der die kulinarische Kultur zuhause an Bedeutung gewinne und der Bedarf an Kochgeräten steige, welche der Verknappung von Zeit und Raum mit professioneller Handhabung entgegenwirken können.

Mit anderen Worten: 83% aller Menschen könnte Gaggenau mit seiner neuen Vario Kochfeldserie 200 für ästhetischen Spitzengenuss zuhause abholen.

 

Wenn Sie dabei sich dazu zählen und sich für hochwertige Gaggenau-Produkte interessieren, finden Sie hier einen Gaggenau-Händler in Ihrer Nähe.

 

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.