Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld für Vario Kochfeldserie 400

26.10.2018 | Jesper Thiersemann
Grenzenlose Freiheit für Optik und Funktionalität: Das überarbeitete Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld wird höchsten Ansprüchen gerecht. (Foto: Gaggenau)

Gaggenau geht im Oktober 2018 in die Vollen: für das kommende Jahr präsentiert der Luxusgerätehersteller aus dem Schwarzwald nicht nur eine überarbeitete Kochfeldserie 200, sondern auch eine neue Version für das ästhetisch designte Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld der Vario Kochfeldserie 400.

 

Ein Gerätetrend, der sich auf den derzeitigen Küchenmessen für 2019 abzeichnet, ist das Vollflächeninduktionskochfeld. Nach V-ZUG im April 2018 kündigten es auch Miele und Siemens im September 2018 auf der IFA für das kommende Jahr an. Gaggenau ist der Konkurrenz allerdings seit Jahren voraus – und präsentiert nun im Oktober 2018 bereits die nächste Generation seines 2011 eingeführten Vollflächeninduktionskochfelds als Teil der Vario Kochfeldserie 400.

(Lesen Sie Teil 1 der Neuheiten von Gaggenau für die Kochfeldserie Vario 200 hier.)

 

 

Bereits 2011 wurde das erste Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld für maximale Freiheit beim Kochen vorgestellt - und für sein ästhetisches Design (hier: rahmenlos) ausgezeichnet. Nun wird eine überarbeitete Version erscheinen. (Foto: Gaggenau)

Bereits 2011 wurde das erste Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld für maximale Freiheit beim Kochen vorgestellt – und für sein ästhetisches Design (hier: rahmenlos) ausgezeichnet. Nun wird eine überarbeitete Version erscheinen. (Foto: Gaggenau)

 

 

Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld: Keine Limitierungen für den Koch

Bereits 2011 wurde das ursprüngliche Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld mit dem iF communication design-Award ausgezeichnet. Diese Hochwertigkeit möchte Gaggenau auch in der neuen Version beibehalten und hat hierzu nur minimale Veränderungen im Design vorgenommen. Der Fokus der zweiten Generation liegt vielmehr auf der inspirierenden Funktionalität und Professionalität des Geräts.

Gaggenau sieht das neue Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld als grenzenlose Möglichkeit für semi-professionelle Laienköche, sich dem kreativen Kochen hinzugeben und sich dabei weder von vorgegebenen Kochzonen noch voreingestellten Regeln limitieren lassen zu müssen. Mehr als ästhetische Leinwand, die der Künstler selbst bespielen kann, denn als ein Kochinstrument nimmt man die soft gegossenen Schwarzglasoberflächen der Gaggenau Vario Kochfeld 400-Serie denn auch wahr. Besonders zum Tragen kommt dies bei der rahmenlosen Variante, die nahtlos in die Arbeitsplatte eingelassen werden kann.

Eine Alternative bietet Gaggenau sowohl für die 90 cm breite Variante (CX 492) als auch die 80 cm breite Variante (CX 482) mit einem schmalen Edelstahlrahmen, der korrespondierend zu den ergänzenden Kochfeldmodulen von Teppan Yaki, Gas-Wok und Elektro-Grill gewählt werden kann.

 

 

Die Handhabung beim Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld: „professional“ und „dynamic“

Auf dem Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld der Vario 400-Serie können bis zu sechs Töpfe oder Pfannen gleichzeitig abgestellt und variabel verschoben werden. Die voreingestellte Temperatur wandert automatisch mit und wird über ein hochauflösendes TFT-Touchdisplay angezeigt, das wiederum mit einem einzigen Fingertipp zum Leben erweckt wird. Das Touchdisplay erkennt dank filigraner Sensoren Größe, Form und Position des Kochgeschirrs.

Mit zwei Features aus der Profiküche – „professional“ und „dynamic“ – ermöglicht Gaggenau dem Nutzer zudem einen fließenden Kochprozess, in dem Kochfeldzonen mit bestimmten Temperaturen voreingestellt werden und der Vorgang von Erwärmen über Andünsten bis hin zum Köcheln auf niedriger Stufe einzig durch Verschieben des Topfes in die jeweilige Zone erreicht werden kann. Wer lieber auf den Punkt genau kocht, hat in der neuen Generation der Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld-Serie Vario 400 die Wahl zwischen 17 verschiedenen Erhitzungsstufen inklusive einer Powerfunktion.

Ein zusätzlicher Kochsensor wacht zudem über die jeweiligen Kochvorgänge, sodass ein Anbrennen und Überkochen von Zutaten der Vergangenheit angehört.

 

 

Das Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld überzeugt nicht nur mit hochprofessionellen Funktionen, sondern auch einem äußerst ästhetischen Auftritt. Die Variante mit Edelstahlrahmen knüpft an weitere Gaggenau Kochgeräte der Vario Serie 400 an. (Foto: Gaggenau)

Das Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld überzeugt nicht nur mit hochprofessionellen Funktionen, sondern auch einem äußerst ästhetischen Auftritt. Die Variante mit Edelstahlrahmen knüpft an weitere Gaggenau Kochgeräte der Vario Serie 400 an. (Foto: Gaggenau)

 

 

Das Design der Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld-Serie

Das preisgekrönte Design des ursprünglichen Vario 400 Induktionskochfeldes hat Gaggenau nur behutsam überarbeitet und, wie Sven Baacke als Head of Design Global Brand angibt, nochmals ästhetisch verfeinert, um das zeitlose, hochwertige Äußere der Marke auf den aktuellen Stand anzupassen. Neben der klaren und puren Ästhetik liege der Fokus vor allem auf der unbegrenzten Funktionalität der Gaggenau Vollflächeninduktionskochfeld-Serie, die dem Koch alle Freiheiten lasse und Erwartungen an absolute Perfektion erfülle.

Gaggenau setzt sich damit einmal mehr im Luxussegment an die Spitze mit einem Produkt, das höchste Erwartungen an eine perfekte, puristische Optik und eine makellose Funktionalität mit professionellen Extras stellt.

 

Finden Sie hier per Postleitzahlensuche einen geschulten Gaggenau-Händler in Ihrer Umgebung, der Sie zu den hochprofessionellen Produkten des Unternehmens beraten kann.

 

Zum Autor
Jesper Thiersemann

Unser Analytiker Jesper nutzt seine geräumige Küche mit Südbalkon gern, um abends von der Welt der Zahlen und Fakten Abstand zu nehmen und den Tag mit einem guten Essen oder einem kühlen Bier in der untergehenden Abendsonne ausklingen zu lassen. Wenn seine Jungs mit Kugelgrill und Zubehör anrücken, ist die Ruhe zwar vorbei. Aber wo ließe sich schöner Trubel und Entspannung gleichzeitig genießen als in der eigenen Küche? Eben.