IFA 2017: Miele, Siemens & die Revolution in der Küche

14.08.2017 | Frederik Dix
Die "Zukunft der Küche" möchte Siemens in seiner Concept Mall erklären. (Foto: Siemens Hausgeräte)

cookControl, SpeedWash und „die größte Revolution seit Einführung des Induktionskochfeldes“: Auf der IFA 2017 ist so einiges im Bereich der Küchentechnik von namhaften Herstellern wie Siemens, Gorenje und Miele geboten. Die Elektronik-Messe vom 01. bis 06. September in Berlin verspricht, ein großer Aufschlag für neue Küchentechnologien zu werden. Wir haben uns bereits vorab informiert, was die Besucher erwartet.

 

 

Der Küchenherbst: Mit IFA 2017 und area 30

Während halb Deutschland noch immer genüsslich in den Sommerferien verweilt, bereitet sich die Küchenwelt längst auf den sogenannten „Küchenherbst“ vor: Die zwei wichtigsten Verbrauchermessen für Küchentechnik und Küchenmöbel, die IFA und die area 30, stehen an – und mit ihnen die richtungsweisenden Innovationen und Trends für die Küche 2017/2018.

Während auf der area30 vor allem Küchenhersteller ihren großen Auftritt haben, sind auf der IFA die Produzenten von Küchengeräten gefragt. Zur IFA 2017 kommen Miele, Bosch und Co. nicht nur mit großem Stand, sondern auch großen Innovationen – wir stellen einige davon vor.

 

Die IFA 2017 findet vom 01. bis 06. September in Berlin statt und ist ein Gradmesser für innovative Technologien in 2017/18. (Foto: IFA)

Die IFA 2017 findet vom 01. bis 06. September in Berlin statt und ist ein Gradmesser für innovative Technologien in 2017/18. (Foto: IFA)

 

 

Drittwichtigster Posten auf der IFA 2017: Küchengeräte

Die Internationale Funkausstellung, kurz IFA, ist die weltweit führende Messe für Unterhaltungs- und Gebrauchselektronik, im internationalen Jargon „Consumer Electronics“ und „Home Appliances“ genannt. Hat man hierbei vor allem Technologiefirmen, Spielekonsolen-Hersteller und smartes Fernsehen vor Augen, überrascht es umso mehr, dass dieses Jahr erneut viele namhafte Marken der Küchenbranche dort vertreten sind.

Für den Verbraucher ist die Sache jedoch klar: Einer Umfrage zufolge landen Küchengeräte bei den für Besucher interessantesten Applikationen auf der IFA 2017 auf Platz 3 (15%) und reihen sich lediglich hinter Smartphones (19%) und Kleingeräten zur Körperpflege (17%) ein. Die Küche ist also nicht nur in Sachen Design, sondern auch dank ihrer Technik gefragt, die immer ausgeklügelter und damit teurer wird.

 

Miele präsentiert auf der IFA 2017 den neuen Kaffeevollautomaten CM5 - und ein bislang geheim gehaltenes Produkt, das "eine Revolution für die Küchenwelt" sein soll. (Foto: Miele)

Miele präsentiert auf der IFA 2017 den neuen Kaffeevollautomaten CM5 – und ein bislang geheim gehaltenes Produkt, das “eine Revolution für die Küchenwelt” sein soll. (Foto: Miele)

 

Miele will „die Welt des Kochens revolutionieren“

Konsequenterweise präsentieren sich daher große Namen der Branche auf der IFA: Siemens, Miele, Gorenje, Bosch, Samsung, AEG, Liebherr, Panasonic und LG sind mit jeweils eigenen Ständen und teilweise noch unbekannten Innovationen, die auf der IFA Premiere feiern, vertreten. Besonders gefragt ist das Smart Home, also die Vernetzung der Küchengeräte untereinander und mit dem Smartphone des Küchennutzers. Dadurch soll eine leichtere, aber auch komfortablere Nutzung der Küchengeräte ermöglicht werden, z.B. nach voreingestellter Uhrzeit oder mit gespeicherten Rezepten.

Miele wirbt gar damit, auf der IFA 2017 „die Welt des Kochens revolutionieren“ zu wollen – mit einer „streng geheimen Technologie, (…) die der größte Innovationssprung seit Einführung des Induktionskochfeldes“ sei. Das macht natürlich nicht nur Besucher, sondern auch Pressevertreter und Küchenstudio-Besitzer hellhörig. Deutschland-Chef Frank Jüttner genießt und schweigt – und weist lediglich daraufhin, dass neben der Überraschung auch bereits angekündigte Produkte wie der neue Stand-Kaffeevollautomat CM5 und das Design-Induktionskochfeld KM 7000 vorgestellt werden.

 

 

Von Pastellblau bis hin zu Steingrau sind ab Herbst 2017 und Frühjahr 2018 19 neue Türaufsätze für Bosch-Kühlschränke erhältlich. (Foto: Bosch)

Von Pastellblau bis hin zu Steingrau sind ab Herbst 2017 und Frühjahr 2018 19 neue Türaufsätze für Bosch-Kühlschränke erhältlich. (Foto: Bosch)

 

Bosch mag’s bunt: 19 neue Türfronten für den Kühlschrank

Bosch wiederum setzt mit bewährter Technik auf neue Designakzente: Die neue Reihe „Vario Style“ bietet 19 verschiedene Farben für seine Kühl-Gefrier-Kombis als austauschbare Türfronten an. Diese lassen sich dank eines Befestigungssystems mit verdeckt angebrachten Halterungen und Magneten unkompliziert und ohne Werkzeug austauschen.

Bereits ab Herbst 2017 sollen die knallig-fröhlichen Töne mit so außergewöhnlichen Namen wie „Champagner Pastellrosé“, „Espresso Pastellblau“ oder „Kirsche Perlgold“ erhältlich sein; ab Frühjahr 2018 wird das Sortiment dann um „Schwarz matt Petrol“, „Orange Creme“ und „Cappucino Steingrau“ erweitert.

 

 

Gorenje meldet sich auf der IFA 2017 mit modernen Klassikern wie dem VW-Bulli-Kühlschrank zurück, aber auch mit modernem Designanspruch à la Philippe Starck. (Foto: Gorenje)

Gorenje meldet sich auf der IFA 2017 mit modernen Klassikern wie dem VW-Bulli-Kühlschrank zurück, aber auch mit modernem Designanspruch à la Philippe Starck. (Foto: Gorenje)

 

Gorenje setzt auf SmartFlex, MultiClack und SpeedWash für den Geschirrspüler

Gorenje stellt mit seinen SmartFlex-Geschirrspülern wie schon auf der LivingKitchen 2017 die neue Generation an Spülhelfern vor, die im Inneren dreifach höhenverstellbar und somit flexibel bestückbar sind. Dank des sogenannten „MultiClack“-Systems lassen sich auch Teller mit 35 cm Durchmesser problemlos verstauen. Zudem können durch die Option „SpeedWash“ neben dem 20-minütigen Schnellwaschprogramm auch besonders große Mengen Geschirr in zusätzlichen 15 Minuten intensiv und heiß gereinigt werden.

Wieder mit dabei im Gorenje-Programm ist der beliebte Kühlschrank im Retro-Bulli-Design sowie die exklusive Gerätelinie GORENJE BY S+ARCK des Designers Philippe Starck, die sich durch Minimalismus und hohen Komfortanspruch auszeichnet und ebenfalls im Januar in Köln zu bewundern war.

 

Der Siemens "Food Court" ist nur ein Teil einer äußerst komplexen Concept Mall, mit der Siemens Hausgeräte von der Zukunft der Küche erzählen will. (Foto: Siemens Hausgeräte)

Der Siemens “Food Court” ist nur ein Teil einer äußerst komplexen Concept Mall, mit der Siemens Hausgeräte von der Zukunft der Küche erzählen will. (Foto: Siemens Hausgeräte)

 

Siemens präsentiert das „Seamless Life“: Die Zukunft der Hausgeräte

Siemens als führende deutsche Hausgeräte-Marke präsentiert sich in einem völlig neuen Markenauftritt auf der IFA 2017. Das Motto: „Experience Seamless Life“ – Geräte, deren Design, Technik und Vernetzung nahtlos ineinander übergehen und die es dem Endverbraucher ermöglichen, Aufgaben an die Technik abzugeben und die wenige freie Zeit für eigene Vorlieben zu nutzen.

In einer geräumigen „Concept Mall“ ruft Siemens Hausgeräte ein neues technisches Zeitalter aus und möchte seine Besucher sowohl technisch, als auch genussvoll auf die neue Siemens-Welt einstimmen. Dazu gehört der ansprechende „Food Court“, der mit den neuen iQ500-Backöfen und -Herden ausgestattet ist und innovative Funktionen wie coolStart, Schnellaufheizung, cookControl und activeClean präsentiert.

 

 

Kaffeegenuss, Backen in varioSpeed oder Vernetzung via Home Connect App: Siemens hat mit der Digitalisierung seiner Hausgeräte noch viel vor mit dem Endkunden. (Foto: Siemens Hausgeräte)

Kaffeegenuss, Backen in varioSpeed oder Vernetzung via Home Connect App: Siemens hat mit der Digitalisierung seiner Hausgeräte noch viel vor mit dem Endkunden. (Foto: Siemens Hausgeräte)

 

Coffee World & Starkoch Nelson Müller: Bei Siemens gibt es viel zu entdecken

In der „Coffee World“ wiederum können Gäste mithilfe der Home Connect App individuelle Kaffeevorlieben für den hochwertigen Kaffeevollautomaten EQ.9 eingeben und sich mit frisch aufgebrühtem Kaffee verwöhnen lassen.

In der „Connected World“ erklärt Siemens Hausgeräte das Zusammenspiel eines digitalen Ökosystems aus Waschmaschine, Geschirrspüler, Kaffeevollautomat, Backofen und Herd, das ebenfalls mit der App bedient werden kann und einen selbstbestimmten Lebensstil unterstützen soll.

Die „Design Gallery“ wiederum zeigt Besuchern und möglichen Käufern die zukunftsweisende Verknüpfung von ästhetischem Design und höchster Technologie, auf die Siemens Hausgeräte in den nächsten Jahren setzen will.

Mit dem Sternekoch und TV-Liebling Nelson Müller steht nicht zuletzt ein Meister seines Fachs am Siemens-Stand auf der IFA 2017 bereit, der den Gästen die intuitive Gerätebedienung erläutern und Gaumen und Seele mit kleinen Speisen erfreuen soll.

 

 

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.