Küchenregale von LEICHT: FIOS, VERO und CONCEPT 40

19.02.2019 | Frederik Dix
Küchenregale dienen heutzutage nicht einfach nur als Stauraumspender. Sie werden elegant mit Licht und hochwertigen Materialien in Szene gesetzt, um aus einen Küchen- einen Wohnraum werden zu lassen. (Foto: LEICHT)

Küchenregale nehmen einen zunehmend stilprägenden Faktor in der Küchenraumgestaltung ein. Lässige Stahlregale für den Industrial-Look, metallgerahmte Glasvitrinen für die Edelausstattung oder ganze Stauraumwände für ein ausgesuchtes Spiel von offenen und geschlossenen Fronten: Küchenhersteller LEICHT stellt mit FIOS, VERO und dem neuartigen CONCEPT 40 drei verschiedene Regalsysteme für die Küche vor.

 

 

Mehr Wohnen in der Küche. Mit diesem einfachen Satz bringt es der schwäbische Küchenhersteller LEICHT auf den Punkt: nicht mehr der sanfte Übergang vom Küchen- zum Wohnraum wird von Möbelproduzenten und Raumgestaltern forciert, sondern die wohnliche Ausgestaltung der Küche selbst.

Das heißt: die Grenzen zum Wohnen sollen auf den Quadratmetern der Küche gänzlich verschwimmen; wer in der Küche sitzt, soll sich bereits aufgehoben fühlen wie sonst nur im Wohnzimmer. Dabei helfen gemütliche Sitzecken, lässige Barhocker, eine wohnliche Ausleuchtung des Küchenraums – und hochwertige Küchenregale, die wie im Wohnbereich mit schönen Objekten bestückt sind und einem Raum Persönlichkeit verleihen.

Erkannt haben dies bereits viele Küchenhersteller. Regale mit Stahlstreben, Glasvitrinen und hochgeschlossene Küchenschränke mit interessantem Innenleben bevölkern Küchenmessen und Küchenräume. Auch LEICHT zieht mit: im Küchenjahr 2019 bietet das Unternehmen mit CONCEPT 40, VERO und FIOS gleich drei verschiedene Regalsysteme an, aus denen der Kunde für seine Küchenraumgestaltung wählen kann. Das Besondere ist allerdings nicht die Auswahl, sondern die vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten der einzelnen Möbelteile – jedes Regal kann in Höhe, Breite und Innenraumfarbe nach den Wünschen der Kunden und der Umgebung des Küchenraums individuell gestaltet werden.

 

 

Offene, geschlossene oder elegant ausgestellte Küchenregale in Form von beleuchteten Glasvitrinen? Die Gestaltung der Stauraumelemente bestimmt heute maßgeblich den Stil des Küchenraums mit. LEICHT bietet 3 unterschiedliche Konzepte an. (Foto: LEICHT)

Offene, geschlossene oder elegant ausgestellte Küchenregale in Form von beleuchteten Glasvitrinen? Die Gestaltung der Stauraumelemente bestimmt heute maßgeblich den Stil des Küchenraums mit. LEICHT bietet 3 unterschiedliche Konzepte an. (Foto: LEICHT)

 

 

Küchenregale von LEICHT, 1: FIOS mit Stahlbügelrahmen

Das offene, wandgebundene Regalsystem FIOS ist ein einfaches Konstrukt aus pulverbeschichteten Stahlbügelrahmen und schmalen, horizontal eingelegten Regalborden. Diese Simplizität macht es zu einer beliebten Wahl in modernen Küchenräumen, da es absolut individuell gestaltet und bestückt werden kann. Das Konstrukt von FIOS nimmt sich selbst zurück und bindet ausgewählte Objekte locker in den Küchenkontext ein, ohne sie – ähnlich der Vitrine – zur Schau stellen zu müssen.

FIOS-Küchenregale lassen sich daher sowohl in einen trendigen, jungen Küchenraum im Industrial Style einplanen – beispielsweise mit Messingobjekten, Pflanzen oder Vasen bestückt –, als auch in einen eleganten, puristischen Premium-Küchenraum mit Büchern und Ausstellungsstücken. Hierbei kann FIOS in kleiner Version, beispielsweise an der Küchenrückwand angebracht, oder auch in mehrfach kombinierter Form an der Raumwand verlaufend eingesetzt werden. Einzig wandgebunden muss das Regal sein.

Die variabel einsetzbaren Regalborde werden als warmer Kontrast zu den schwarzen Stahlbügelrahmen gern in wohnlichem Echtholzfurnier gewählt, können aber auch in Matt- oder Glanzlack, Kunststoff oder sogar Beton (Concrete) ausgeführt werden. Farblich lassen sich viele Farbtöne, darunter auch die wunderbaren Nuancen der Les Couleurs® Le Corbusier-Serie, mit FIOS in den Küchenraum integrieren.

 

 

Das offene Küchenregal FIOS von LEICHT kann aufgrund seiner simplen Struktur vielfältig in den Küchenraum integriert werden. (Foto: LEICHT)

Das offene Küchenregal FIOS von LEICHT kann aufgrund seiner simplen Struktur vielfältig in den Küchenraum integriert werden. (Foto: LEICHT)

 

 

Küchenregale von LEICHT, 2: VERO mit metalleingefassten Glasvitrinen

Das Konzept von Glasvitrinen zum Ausstellen schöner Objekte, Schmuckstücke oder Gläser ist nicht neu. Nur: bisher haftete dieser Art von Schränken eher ein angestaubtes Image an, dessen Ende mit dem Verschwinden der Wohnzimmervitrinen endgültig besiegelt zu sein schien.

Nachdem SieMatic auf der EuroCucina 2018 mit seinem Programm PURE die Vitrine erstmals wieder in hochwertiges Licht rückte – und zwar anstelle des Wohnzimmers nun in den Küchenraum – konnte man auch bei weiteren Küchenherstellern die Neigung zu opulenten Vitrinenschränken beobachten. VERO wurde als Küchenregal von LEICHT im Zuge des enorm eleganten, neuen Oberflächenprogramms STEEL vorgestellt.

Ähnlich wie bei FIOS bildet Metall die Grundlage des Regals, allerdings bei VERO in Form von eloxierten Metallrahmen anstelle des Stahls. Die filigranen Streben ergänzen die metallbeschichteten Oberflächen von STEEL und stellen einen kühlen Kontrast zum hocheleganten Innenleben der Vitrinen dar, das in Holz, Melamin oder Beton ausgeführt sein kann und auf Wunsch matt oder hochglänzend lackiert wird. Speziell für die Ausführung in Lack stehen dem Kunden erneut sämtliche Nuancen der Farbpalette Les Couleurs® Le Corbusier zur Verfügung, die exklusiv bei LEICHT geführt werden.

Der Vitrineneffekt von VERO wird durch die leicht getönten Glasscheiben erzeugt, die das ausgestellte Exponat umso kostbarer erscheinen lassen, da es geschützt wird vor unmittelbarem Zugriff. Für ein würdiges Ambiente sorgt zudem das vertikal angebrachte Licht, das in Farbtemperatur sowie entlang einer Hell-Dunkel-Skalierung reguliert werden kann.

Besonders attraktiv ist VERO aufgrund seiner individuellen Größenverstellbarkeit: so lassen sich die Vitrinenschränke in fünf unterschiedlichen Breiten und mehr als 10 Höhen produzieren und damit als Unter-, Ober- und Hochschrank einsetzen. Im Gegensatz zum wandgebundenen Regal FIOS kann VERO übrigens auch als Solitärmöbel freistehend im Raum eingesetzt werden – und damit den direkten Übergang zum Wohnbereich markieren.

 

 

Hochwertig in Metallrahmen eingefasste Glasscheiben veredeln die Vitrine VERO von LEICHT, die dafür mit dem ICONIC AWARD 2019 des Rats für Formgebung ausgezeichnet wurde. (Foto: LEICHT)

Hochwertig in Metallrahmen eingefasste Glasscheiben veredeln die Vitrine VERO von LEICHT, die dafür mit dem ICONIC AWARD 2019 des Rats für Formgebung ausgezeichnet wurde. (Foto: LEICHT)

 

 

Küchenregale von LEICHT, 3: CONCEPT 40 ersetzt Nischenwand und Oberschrank

Erst im Januar 2019 stellte LEICHT das geschlossene Stauraum-Regal CONCEPT 40 auf der Küchenmesse LivingKitchen einer größeren europäischen Öffentlichkeit vor. Mit dem neuen Schranksystem definiert das Unternehmen die Küchenraumgestaltung oberhalb der Arbeitszeile neu: wo vorher ein Planungsdreieck aus Arbeitsplatte, Küchenrückwand/ Nische und Oberschrank bestand, setzt nun das Gestaltungsprinzip CONCEPT 40 als flächige Verkleidung der gesamten Küchenwand oberhalb der Arbeitsplatte an.

Das Stauraumregal setzt direkt auf der Arbeitsoberfläche auf und nutzt damit die gesamte Arbeitstiefe. Wo sich bei einem herkömmlichen Küchenraum Armatur, Kochfeldabzug oder Steckdosen entlang der Küchenrückwand befinden, blickt der Küchenbesitzer nun auf eine Stauraumpaneele, die wiederum die Funktionsbausteine hinter einer Rasterfront versteckt.

Drei oder vier Klappen mit 40 cm Höhe können in einem ruhigen Raster übereinander und – in mehrfacher Ausführung auch nebeneinander – zusammengestellt und an 120 zw. 160 cm hohen Etagenaufsatzschränken angebracht werden. Während die oberste Reihe als Drehklappe geöffnet wird, fahren alle weiteren Regale auf leichten Druck hin parallel zur darüberliegenden Front aus.

Dahinter verbirgt sich Stauraum für Gläser und Geschirr, aber auch Kochbücher und Gewürze. Der Kunde entscheidet selbst, welchen Teil des Stauraums er präsent zur Geltung bringt – ohne Klappenabdeckung – und welchen Teil er nur während des Kochprozesses öffnet entlang der großflächigen Schrankwandnischen.

CONCEPT 40 ist ein außergewöhnlicher, innenarchitektonischer Kniff für verdeckte Fronten, die abwechslungsreich im Zusammenspiel mit offenen Regalen eingesetzt werden können und durch ihre kleinformatige Einteilung dem Küchenraum eine gleichmäßige Struktur verleihen. Das Küchenregal wird so auch zur funktionalen Wandgestaltung. Denkbar ist, dass das CONCEPT 40 nicht nur wandgebunden als Teil der Küchenzeile, sondern künftig auch im Wohnraum Einsatz findet.

 

 

Der neueste innenarchitektonische Beitrag aus dem Hause LEICHT: das Konzept aus Schrankwand und Wandgestaltung namens Concept 40, das mit geschlossenen und offenen Stauraumflächen spielt. (Foto: LEICHT)

Der neueste innenarchitektonische Beitrag aus dem Hause LEICHT: das Konzept aus Schrankwand und Wandgestaltung namens Concept 40, das mit geschlossenen und offenen Stauraumflächen spielt. (Foto: LEICHT)

 

 

Fazit zu den Küchenregalen von LEICHT

Mit FIOS und VERO bietet Küchenhersteller LEICHT wohnliche Regale für den Küchenraum an, die je nach Stil und Geschmack edel und anmutig oder leicht und beschwingt eingesetzt werden können. Die wirkliche Neuerung ist aber das CONCEPT 40: hier konzentriert sich LEICHT auf die optimale Ausgestaltung eines Küchenregals, das neue Interieur-Akzente in der Küchenplanung setzt und gegebenenfalls in naher Zukunft auch in einem modernen Wohnraum Anwendung findet.

 

 

Interessieren Sie sich für die Planung eines Küchenraums mit einem der drei LEICHT-Küchenschranksysteme oder möchten Sie generell auf die innenarchitektonische Kenntnis ausgewählter Partner setzen? Eine Auswahl professioneller Küchenstudios finden Sie unter diesem Link.

 

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.