Kurz & knapp erklärt: Richtig ausmessen in der Küche

13.07.2016 | Frederik Dix

Planen heißt: Maßnehmen – und vor allem Maßhalten, damit die individuell zusammengestellte Traumküche am Ende mit allen Ecken und Kanten auch in die eigenen vier Wände passt.

Es mag auf der Hand liegen,
dass dabei Raumlänge, Raumhöhe und Raumbreite ausgemessen sowie in einen Grundriss der Wohnung eingezeichnet werden müssen. Bedenken Sie jedoch, dass ein Massivkörper, wie die Küche es mit ihren Schränken und Schüben ist, immer wieder auch an kleinere Hindernisse stoßen kann. Ebenso müssen daher Fenster und Fensterbänke, Türen mit Anschlag, SchubladenöffnungeKuechenplanung2n, Nischen und Vorsprünge oder Steckdosen und Stufen notiert werden.

Zudem wollen Sie in Ihrer zukünftigen Küche auch warmes Essen zubereiten und genießen – also vergessen Sie nicht den Herdanschluss, diverse Geräteanschluss-Ventile, einen Heizkörper und die dazugehörigen Rohre oder die Wasserinstallationshähne.

Egal, ob sich Ihr Eigenheim noch im Ausbau befindet oder Sie Ihrer alten Küche einen neuen Anstrich geben wollen: prüfen Sie das „Drumherum“. Für einen Küchenkauf kann es entscheidend sein, aus welchem Material der Küchenboden (Fliesen, Parkett, Laminat, Beton) und die Küchenwände (Beton, Rigips, Holz) bestehen, ebenso der Durchmesser des verwendeten Materials oder die Anbauhöhe.

Sie wollen dem wunderbaren Trend einer offenen Küche folgen, die Küche,
Ess- und Wohnzimmer miteinander kombiniert? Planen Sie Sitzecke, Ess-Bar oder den Übergang zur Wohnecke mit ein. Ebenso ratsam ist es, sich bei Anschaffung einer Kochinsel vorher Gedanken zu machen, aus welchem Material diese beschaffen sein soll, welche Tiefe und Länge sie aufweist und an welcher Position sie sich im Raum wiederfindet. Möchten Sie das Kochfeld inklusive Dunstabzugshaube oder Kühlgeräte ebenfalls in und über der Kücheninsel integrieren, müssen Sie auch hier mit Anschlüssen und Stromleitungen rechnen.Kuechenplanung4

Wenn Sie eine komplette Neuanschaffung oder einen komplexen Umbau planen, sollten Sie auf die Hilfe professioneller Küchenplaner zurückgreifen, die Sie mit weiteren Fragen überraschen dürften. Zum Beispiel: Haben Sie schon einmal über eine neue Art der Abluft nachgedacht? Ein Kochfeldabzug anstelle einer kopfstoßgefährdeten Dunstabzugshaube, zum Beispiel? – Und schon haben Sie wieder ein Detail mehr, das Sie vermessen und planen müssen. Aber keine Sorge: Die Profis kommen auch zu Ihnen nach Hause und vermessen alles – sogar das Treppenhaus, denn da soll die kostbare Neuanschaffung ja ebenfalls durchpassen.

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.