Miele, Siemens, Liebherr und Bosch: Die Geräteneuheiten für 2019 im Überblick

06.09.2018 | Frederik Dix
Das Vollflächen-Induktionskochfeld war nur eines von vielen Geräteneuheiten für 2019, die die dominanten deutschen Hersteller auf der IFA 2018 der Öffentlichkeit präsentierten. (Foto: Miele)

Sie wollen es ganz genau wissen? Nun gut: Hier haben wir die Geräteneuheiten für 2019 im Überblick zusammengetragen, die die vier großen Gerätehersteller Miele, Siemens, Liebherr und Bosch auf der IFA 2018 vorgestellt haben. Vom Gourmet-Lieferservice bis zur navigierten Einkaufstour nach Feierabend ist einiges geboten. Über allem schwebt das Smart Home – die intelligente Verknüpfung von Mensch und Maschine sowie den Maschinen untereinander.

 

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Miele Geräteneuheiten für 2019: 1) Der Gourmet-Lieferservice von MChef

Bereits im letzten Jahr sorgte Branchenprimus Miele auf der IFA für Furore, als der Gütersloher Konzern mit dem neu vorgestellten Dialoggarer eine „Revolution“ in der Küche ankündigte. Das Gerät, das im April 2018 auf der EuroCucina auch der internationalen Fachwelt präsentiert wurde, hätte als Neuheit für zwei Jahre in Folge ausgesorgt. Tatsächlich aber knüpft Miele auf der IFA 2018 an den ersten Überraschungserfolg an.

Gemeinsam mit dem jungen Bielefelder Start-Up „MChef“ präsentierte das Unternehmen den ersten Lieferservice für Gourmet-Essen. Die Idee ist so mutig wie exklusiv: ausschließlich für Kunden des Dialoggarers gedacht, produziert das Start-Up auf Bestellung hochwertige Menüs mit Vor-, Haupt- und Nachspeise, die binnen 24 Stunden deutschlandweit ausgeliefert werden können. Die genussvollen Rezepte werden von einem siebenköpfigen Team aus Lebensmittelexperten, Köchen und Forschern entwickelt und für den Transport auf Porzellantellern konzipiert. Mehr zum MChef-Gourmetlieferservice lesen Sie in wenigen Tagen auf dem KüchenDesignMagazin.

Startdatum: ab sofort

 

Dieses exquisite Gourmet-Essen können Sie sich ab sofort vom Start-Up MChef per Lieferservice nach Hause bestellen. Kleiner Haken: Sie benötigen zum Fertiggaren den Dialoggarer von Miele. (Foto: Miele)

Dieses exquisite Gourmet-Essen können Sie sich ab sofort vom Start-Up MChef per Lieferservice nach Hause bestellen. Kleiner Haken: Sie benötigen zum Fertiggaren den Dialoggarer von Miele. (Foto: Miele)

 

 

Miele Geräteneuheiten für 2019: 2) Die PowerDisk

Eine riesige, künstliche Schablone in Form einer bedruckten Kapsel drehte sich auf der IFA 2018 unaufhörlich auf dem Miele-Messestand. Die Botschaft darauf: Weltneuheit – die Miele PowerDisk ist da. Die runde Vorrichtung lässt sich an der Türinnenseite des Geschirrspülers G 7000 befestigen und soll eine vorgegebene Menge an Pulvergranulat während des Spülvorgangs selbständig in den Spülraum geben. Mithilfe von Sensoren ermittelt die PowerDisk die Menge an Geschirr und den Grad der Verschmutzung und dosiert das eigens von Miele entwickelte Pulver entsprechend.

In dem Pulver befinden sich neben reinigenden Enzymen und Aktivsauerstoff für Sauberkeit und Frische auch Silber- und Glasschutz sowie Klarspüler und Salz. So möchte Miele dem Kunden Arbeit abnehmen und ihn zeitgleich stärker an einen hauseigenen Zyklus von Gerät und Zusatzprodukten binden.

Startdatum: ab sofort

 

Die Geschirrspülserie G 7000 von Miele kann ab sofort mit einer PowerDisk ausgestattet werden, die das Pulver inkl. Salz und Klarspüler individuell für jeden Spülvorgang dosiert. (Foto: Miele)

Die Geschirrspülserie G 7000 von Miele kann ab sofort mit einer PowerDisk ausgestattet werden, die das Pulver inkl. Salz und Klarspüler individuell für jeden Spülvorgang dosiert. (Foto: Miele)

 

 

Miele Geräteneuheiten für 2019: 3) Das Vollinduktions-Kochfeld

Die neue Kochfeldgeneration KM 7000 von Miele bewegt sich laut Eigenaussage des Unternehmens „in der Königsklasse“ des Kochens: auf den Vollflächeninduktionskochfeldern kann der Kunde Töpfe und Pfannen beliebig platzieren und umstellen. Das Gerät erkennt die Position des Kochgeschirrs und signalisiert über die Smart Select-Steuerung die jeweilige Kochstufe. Wird ein Kochutensil verschoben, folgt die Zahlenreihe mit der Kochstufe der Position des Topfes. Diese Neuerung hat sich der Gütersloher Konzern patentieren lassen.

Eine weitere Besonderheit es Vollinduktions-Kochfeldes von Miele ist die Bedruckung der Oberfläche, dank der das Kochgeschirr merklich sanft und lautlos über die Kochfläche gleiten kann. „Die Miele-Vollfläche passt sich dem Koch an, nicht umgekehrt“, sagt Ina Laukötter, Leiterin Produktmanagement Kochfelder bei Miele dazu.

Startdatum: April 2019

 

Das Vollflächen-Induktionskochfeld von Miele gewährt dem Nutzer, seine Töpfe und Pfannen beliebig auf dem Radius des Kochfeldes abzustellen - und dank einer neuen Oberflächenbeschichtung sanft und schnell über die Glaskeramik zu ziehen. (Foto: Miele)

Das Vollflächen-Induktionskochfeld von Miele gewährt dem Nutzer, seine Töpfe und Pfannen beliebig auf dem Radius des Kochfeldes abzustellen – und dank einer neuen Oberflächenbeschichtung sanft und schnell über die Glaskeramik zu ziehen. (Foto: Miele)

 

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Bosch Geräteneuheiten für 2019: 1) Die Accent Line Carbon Black

Auf dem großzügigen weißgetünchten Messestand Boschs, der mit den bunten Farben des Bosch Vario Style-Kühlschranks und warmen Holzplanken für Wohnlichkeit sorgt, fällt die dunkel gehaltene Ecke der neuen Bosch Accent Line Carbon Black sofort auf. Das gedämpfte Schwarz der Wände wird von den edlen Geräten aufgegriffen. Dunkel getöntes Glas, oxidierte Edelstahlgriffe und schwarze Bedienfelder sorgen für einen einheitlich puristischen Look in ästhetischem „Carbon Black“. Die Kollektion aus Backofen, Kochfeldern, Mikrowellen, Kühlkombinationen und Dunstabzugshauben soll neben der vertrauten Bosch-Qualität einen neuen Schwerpunkt auf Design und Architektur im Küchenraum legen.

Startdatum: ab sofort (bei zertifizierten accent line-Händlern)

 

Elegant und luxuriös fügt sich das Design der neuen Bosch Accent Line Carbon Black in anspruchsvolle Küchenräume ein. (Foto: Bosch)

Elegant und luxuriös fügt sich das Design der neuen Bosch Accent Line Carbon Black in anspruchsvolle Küchenräume ein. (Foto: Bosch)

 

 

Bosch Geräteneuheiten für 2019: 2) Neue Farben beim Vario Style-Kühlschrank

Gedämpfter als bisher und daher in hohem Maße stilvoll wirken die neuen Farben des Bosch Vario Style-Kühlschranks. Die umfangreiche Farbpalette der austauschbaren Kühlschrankfronten erstreckt sich bislang auf mehr als 20 satte Töne wie Gelb, Rot und Grün. Mit den fünf neuen Tönen Perlaubergine, Perlbronze, Perlanthrazit, Perlgrün und Lichtgrau ziehen Erd- und Metallictöne in die Küche ein, die zum kommenden Herbst passen und sich sanft in ein elegantes High End-Küchenambiente einfügen.

Startdatum: Herbst 2018

 

Perlgrün heißt dieser neue Farbton, der gemeinsam mit vier weiteren, metallischen Farben das Spektrum des Boschs Vario Style-Kühlschranks ergänzt. (Foto: Bosch)

Perlgrün heißt dieser neue Farbton, der gemeinsam mit vier weiteren, metallischen Farben das Spektrum des Boschs Vario Style-Kühlschranks ergänzt. (Foto: Bosch)

 

 

Bosch Geräteneuheiten für 2019: 3) Home Connect

Bosch kooperiert mit großen Namen, um das Smart Home im Küchenbereich selbstverständlich werden zu lassen. Über den Versandriesen Otto können künftig automatisch Geschirrspültabs nachbestellt werden, während das millionenschwere Start-Up Kitchen Stories, das erst kürzlich von der BSH aufgekauft wurde, für eine ständig erweiterte Datenbank an innovativen Rezepten sorgt. Über 1.400 Rezeptvorschläge stehen den Nutzern bereits zur Verfügung. Diese werden über die von Siemens und Bosch betriebene Home Connect-App mit den jeweiligen smarten Küchengeräten vernetzt, um alle Anweisungen – von Dauer über Temperatur bis Ablauf – an das Gerät zu senden.

Über die Home Connect-App lassen sich mithilfe einer Schnittstelle über das Elektroinstallations-Unternehmen Busch-Jaeger auch Schalter, Steckdosen, Dimmer und Bewegungsmelder steuern. Jalousien, Licht und Heizung können so parallel zu den Bosch Küchengeräten wie Backofen, Herd und Waschmaschine kontrolliert werden.

Startdatum: ab sofort

 

Bosch nutzt die firmeneigene Home Connect-App zur Steuerung aller elektronischen Haushaltsgeräte sowie für Strom, Wärme und Licht. (Foto: Bosch)

Bosch nutzt die firmeneigene Home Connect-App zur Steuerung aller elektronischen Haushaltsgeräte sowie für Strom, Wärme und Licht. (Foto: Bosch)

 

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Siemens Geräteneuheiten für 2019: 1) Home Connect und drive2shop

Noch ein Stück weiter als Partner Bosch geht Siemens Hausgeräte, was die intensive Nutzung der gemeinsam entwickelten Smartphone-App Home Connect angeht. Die Plattform von Kitchen Stories, die neben detaillierten Rezeptvorschlägen mit zahlreichen Erklärvideos bestückt ist, nutzt der Gerätehersteller zwar ebenfalls als automatische Anweisung für seine Backöfen und Kochfelder. Gleichzeitig versucht Siemens jedoch auch, den Nutzer individuell an die App zu binden: wer eine Unverträglichkeit hat, lässt sich speziell auf ihn zugeschnittene Rezepte heraussuchen; wer gerade Sport macht, kann die Home Connect-App dies über eine Schnittstelle tracken lassen und erhält Rezeptvorschläge auf Basis der verbrannten Kalorien oder des gewünschten Fitnessziels.

Zudem wird mit der Neuerung „drive2shop“ eine Kooperation mit zwei großen deutschen Autoherstellern in Aussicht gestellt, in deren Navigationssystemen künftig eine Schnittstelle zwischen der Siemens-App und einem ausgereiften Shop-System existieren soll. Das visionäre Ziel: fährt der Kunde mit dem Wagen nach Feierabend nach Hause, kann er über den Bordcomputer den Inhalt des Kühlschranks kontrollieren, eine Einkaufsliste mit benötigten Lebensmitteln erstellen und diese in Auftrag geben. Der Wagen zeigt ihm daraufhin an, in welchem Laden seine Bestellung abgeholt werden kann – selbstverständlich fertig gepackt ans Auto gebracht. Das Navigationssystem signalisiert zudem wenige Minuten vor Ankunft am Haus, dass der Backofen per „remote control“ bereits aufgeheizt werden könne. Das Rezept holt sich das System aus der dazugehörigen Home Connect-App. So schließt sich der Kreislauf der vernetzten Geräte, dessen Profiteur mit minimaler Kontrolle und maximalem Nutzen am Ende der König Kunde sein soll.

Die Idee ist noch in der Entwicklung und soll sich künftig auf ein großes Netz an Vertriebspartnern entspinnen. Sie zeigt jedoch bereits jetzt den Drang Siemens, sich von marktüblichen Herstellerinnovationen abzusetzen und eine Vorreiterrolle im Smart Home einzunehmen.

Startdatum: Home Connect ab sofort // drive2shop in Entwicklung

 

Die Vernetzung aller Geräteneuheiten untereinander sowie mit den Angeboten ausgewählter Partner spielt eine große Rolle in der Siemens "Connected City". (Foto: Siemens)

Die Vernetzung aller Geräteneuheiten untereinander sowie mit den Angeboten ausgewählter Partner spielt eine große Rolle in der Siemens “Connected City”. (Foto: Siemens)

 

 

Siemens Geräteneuheiten für 2019: 2) Das free Induction Plus-Kochfeld

Wie Konkurrent Miele stellt auch Siemens Hausgeräte ein Vollflächen-Induktionskochfeld auf der IFA 2018 vor. Unter dem Namen „freeInduction Plus“ ruft Siemens das „Kochen ohne Limit“ mit einem Kochfeld aus, unter dessen Glaskeramik sich 56 ovale Mikro-Induktoren befinden, die die Position und Form des Kochgeschirrs automatisch erkennen. Die Informationen werden auf dem vierfarbigen TFT-Touchdisplay angezeigt, das sich intuitiv bedienen lässt Wird das Kochgeschirr bewegt, verändert sich auch die Anzeige dynamisch. Die Kochfläche wird nur dort erhitzt, wo Wärme benötigt wird – das gibt dem Nutzer größtmögliche Flexibilität und Freiheit.

Zusätzlich lockt Siemens bei seinen freeInduction Plus-Kochfeldern mit der Profifunktion „powerMove pro“. Hierbei wird – nach Voreinstellung durch den Nutzer – das Kochfeld in fünf Hitzestufen unterteilt, die sich von niedrigen Temperaturen zum Schmelzen zu hohen Temperaturen zum Karamellisieren und Anbraten steigern. Die gewünschte Kochstufe kann einfach durch Verschieben des Kochgeräts in die jeweilige Zone erreicht werden und ermöglicht dem Koch einen nahezu professionellen Umgang am Herd mit Konzentration auf verschiedene Kochvorgänge gleichzeitig.

Startdatum: ab sofort

 

Beliebig können Töpfe, Pfannen und Bräter auf dem neuen freeInduction Plus-Kochfeld von Siemens platziert werden. Das Design ist bewusst minimalistisch gehalten und fügt sich elegant in High End-Küchen ein. (Foto: Siemens Hausgeräte)

Beliebig können Töpfe, Pfannen und Bräter auf dem neuen freeInduction Plus-Kochfeld von Siemens platziert werden. Das Design ist bewusst minimalistisch gehalten und fügt sich elegant in High End-Küchen ein. (Foto: Siemens Hausgeräte)

 

 

Siemens Geräteneuheiten für 2019: 3) Die FrenchDoor Kühl-Gefrierkombination

Eine weitere Neuheit von Siemens für 2019 ist die FrenchDoor Kühl-Gefrierkombination. Das doppelflüglige Modell trägt dem Trend nach größeren Kühlschränken mit innovativen Frischeboxen und 25 % mehr Stauraumvolumen Rechnung. Lesen Sie hier ausführlich, was sich dahinter verbirgt.

Startdatum: ab sofort

 

Der Trend geht zum Plus: an Größe, Stauraumvolumen und Geld, das der Kunde für Haushaltsgeräte ausgibt. Mit der FrenchDoor Kühl-Gefrierkombination hat Siemens nun ein hochmodernes Produkt im Sortiment, das diesen Bedürfnissen entgegenkommt. (Foto: Siemens Hausgeräte)

Der Trend geht zum Plus: an Größe, Stauraumvolumen und Geld, das der Kunde für Haushaltsgeräte ausgibt. Mit der FrenchDoor Kühl-Gefrierkombination hat Siemens nun ein hochmodernes Produkt im Sortiment, das diesen Bedürfnissen entgegenkommt. (Foto: Siemens Hausgeräte)

 

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Liebherr Geräteneuheiten für 2019: Der Monolith-Kühlschrank

Der deutsche Kühlgeräteproduzent Liebherr präsentierte auf der IFA – wie schon im April 2018 auf der EuroCucina – seine anspruchsvolle Kühlgeräte-Serie Monolith. Die majestätisch anmutenden Kolosse mit einem Stauraumvolumen von 325 bis 426 Litern richten sich an absolute Premiumkunden und arbeiten mit anspruchsvollen Materialien, die einen High End-Küchenraum in Szene setzen. Die XL-Fronten aus Metall und Holzfurnier lassen sich zu imposanten Frischezentren kombinieren, die auch im Inneren mit flächenbündig integrierten LED-Panelen und individuell verstellbaren Abstellflächen aus Glas überzeugen.

Lesen Sie mehr zur Liebherr Monolith-Serie hier.

Neben dieser im deutschen Raum erstmalig vorgestellten Serie zeigte sich Liebherr auf der IFA 2018 mit weiteren bekannten Produkten vom Vorjahr, darunter den originellen, selbstbedruckbaren Kleinkühlschränken, der legendären FridgeCam und der SmartDevice-Technologie für Kühlschränke, die individuelle Inventarlisten erstellt, an Einkäufe erinnert und Ablaufdaten festhält.

Startdatum: April 2019

 

Die Monolith-Kühlserie von Liebherr ist ein Statusobjekt, das mit hochwertigem Interieur, blendfreiem Licht, luxuriösen Außenmaterialien und überzeugenden technischen Funktionen glänzt. Auf der IFA 2018 wurde die Serie erstmalig auf dem deutschen Markt vorgestellt. (Foto: Liebherr)

Die Monolith-Kühlserie von Liebherr ist ein Statusobjekt, das mit hochwertigem Interieur, blendfreiem Licht, luxuriösen Außenmaterialien und überzeugenden technischen Funktionen glänzt. Auf der IFA 2018 wurde die Serie erstmalig auf dem deutschen Markt vorgestellt. (Foto: Liebherr)

 

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.