Neue Tischlüftung von Gaggenau: „Keine Barriere mehr zwischen Koch und Gast“

Die innovative Tischlüftung AL 200 von Gaggenau arbeitet dank edler Glas-Optik und neuer Abzugstechnologie weitgehend unsichtbar, geräuscharm und äußerst effektiv. Der Kochdunst wird gleichmäßig an allen Kochzonen abgezogen – auch nach Beendigung des Kochvorgangs. Wir haben Nico Zendel, Produktdesigner bei Gaggenau, zum Interview über die Tischlüftung AL 200 getroffen.

Einheit von Dunstabzug und Kochfeld: die neue Tischlüftung von Gaggenau

Nur wenige Dinge im Leben verdienen das Prädikat, perfekt zu sein. Wann immer Design danach strebt, sich makellos der Funktionalität eines Gegenstands anzupassen und dabei eine gute Figur zu machen, ist das Resultat in der Regel sehr reduziert und puristisch. Daraus ließe sich schlussfolgern: Perfekt ist Design dann, wenn es unsichtbar wird – und der Kunde unbewusst Genuss und Freude daraus zieht.

Dieser bedingungslosen Perfektion folgt Gaggenau mit seiner neuen, ausfahrbaren Tischlüftung AL 200, die sich nahtlos und elegant an das Design der weiterentwickelten Flex- und Vollflächeninduktionskochfelder anschmiegt und gemeinsam mit dem Kochfeld zu einer flächenbündigen Einheit auf der Arbeitsplatte verschmilzt.

Perfektion direkt am Kochfeld: das nahezu unsichtbare Glaspaneel der Tischlüftung von Gaggenau verschmilzt ästhetisch mit seiner Umgebung. (Foto: Gaggenau)
Perfektion direkt am Kochfeld: das nahezu unsichtbare Glaspaneel der Tischlüftung von Gaggenau verschmilzt ästhetisch mit seiner Umgebung. (Foto: Gaggenau)

Das Geheimnis der Tischlüftung: ausfahrbar, geräuschlos, nahezu unsichtbar

Der Magie der Tischlüftung AL 200 liegt zum einen im automatisierten Ausfahrmodus, der wie von Zauberhand ein Gerät zutage fördert, das die Funktion eines vollumfänglichen Dunstabzugs einnimmt und doch in einen schmalen Schlitz an der Oberkante des Kochfelds passt.

Zum anderen fasziniert der nahezu geräuschlose Abzugsmodus, der sich automatisch an die Leistungsstufen des Kochfelds anpasst und selbst auf höchster Powerstufe eine angenehm leise und effiziente Entlüftung vornimmt, während derer man sich noch gut unterhalten kann.

Vor allem aber liegt das Geheimnis dieser neuen, ausfahrbaren Tischlüftung AL 200 von Gaggenau im nahezu unsichtbaren Design, das mit einem transparenten Lüftungspaneel aus Glas ausgestattet ist und somit sowohl freie Sicht auf das Kochfeld bietet als auch durch eine ausgeklügelte Technologie Kochdunst und Gerüche durch einen geführten Luftstrom nahezu unmerklich absaugt.

Ästhetischer und funktionaler Fortschritt: die AL 200-Tischlüftung von Gaggenau

Perfektion herrscht dann, wenn Anstrengung unsichtbar wird und Komfort zurückbleibt. Die intelligente Lüftung erkennt die Intensität der Kochdämpfe und passt die Gebläseleistung automatisch an, um die unerwünschten Nebeneffekte des Kochens zu beseitigen. Bei Nichtgebrauch lässt sich die Lüftung vollständig und flächenbündig in die Arbeitsplatte absenken und per motorischer Klappenöffnung mit einer edlen Abdeckung aus eloxiertem Aluminium schließen.

Elegant, puristisch und dabei äußerst effizient: die ausfahrbare Tischlüftung von Gaggenau verbirgt sich hinter einem hochästhetischen Design im anspruchsvollen Küchenraum. (Foto: Gaggenau)
Elegant, puristisch und dabei äußerst effizient: die ausfahrbare Tischlüftung von Gaggenau verbirgt sich hinter einem hochästhetischen Design im anspruchsvollen Küchenraum. (Foto: Gaggenau)

Interview zur Tischlüftung AL 200 von Gaggenau mit Produktdesigner Nico Zendel

Wir haben Nico Zendel, Produktdesigner bei Gaggenau, zu einem digitalen Gespräch getroffen, um mehr über die Materialauswahl der Tischlüftung AL 200 und die innovative Guided Air Technologie zu erfahren.

Nico Zendel arbeitet als Produktdesigner bei Gaggenau und war maßgeblich an der Entwicklung der neuen Tischlüftung AL 200 beteiligt. (Foto: Gaggenau)

1. Küchen&Design Magazin (K&D):

Hallo Herr Zendel, vielen Dank für die Möglichkeit zum Interview. Vielleicht können Sie uns kurz sagen, welche Position Sie bei Gaggenau bekleiden und womit Sie sich täglich beschäftigen.

Nico Zendel (NZ):

Ich bin Produktdesigner für Kochen und Lüften bei Gaggenau. Unsere tägliche Arbeit neben dem Design für Innovationen ist vor allem die Weiterentwicklung bestehender Produkte, um den hohen Qualitätsanspruch, aber auch gestalterische Prinzipien von Gaggenau Geräten konsequent umzusetzen – oder eben auf neu entwickelte Produkte anzuwenden. Unsere Inspiration beziehen wir oft aus der Profi-Küche. Wir übersetzen den Anspruch der Profis an ihre Küchengeräte in eine Technologie, Funktionalität und Ästhetik für die private Küche.  

2. K&D: Wie entwickelt man denn Ideen für neue Produkte? Hört man sich auf dem Markt um, wonach der Kunde verlangt – oder denkt man in Richtung Zukunft und erzeugt selbst die Nachfrage?

NZ: Sowohl als auch natürlich. Teils sind es die eigenen Ideen, von denen man im Team so überzeugt ist, dass man sich sagt: Das müssen wir machen, das ist innovativ. Vor allem aber beobachten wir Entwicklungen und die Bedürfnisse unserer Kunden. Wie bereits erwähnt haben Profiköche und ihr Umgang mit Lebensmitteln eine große Bedeutung für die Entstehung von Gaggenau Geräten. Natürlich lernen wir aber auch in unseren Showrooms vor Ort, was unsere Kunden bewegt und beschäftigt.

3. K&D: Muldenlüfter, absenkbarer Deckenlüfter, versteckter Lüfterbaustein im Oberschrank – die Bandbreite der Gaggenau Dunstabzugshauben ist vielfältig. Warum bedarf es jetzt noch einmal eines neuen Tischlüfters?

NZ: Wir bieten möglichst unterschiedliche Lüftungslösungen für die individuellen Planungsvorstellungen unserer Kunden an. Viele von ihnen planen mit einer offenen Küche und einer großzügigen Kücheninsel. Daher war der Gedanke, Kochfeld und Lüftung zusammenwachsen zu lassen, äußerst spannend. Die neue absenkbare Tischlüftung kann diskret an der Oberkante des Induktionskochfelds platziert werden.

K&D: Dabei gibt es bereits einen Tischlüfter im Gaggenau Sortiment aus Edelstahl.

NZ: Genau, und an den Zahlen konnten wir gut ablesen, wie gern dieser nachgefragt wird. Mit der Version aus Glas erreichen wir nun ein noch grazileres Erscheinungsbild. Letztendlich entwickeln wir alle Geräte aus unserem Sortiment beständig weiter: Der erste Muldenlüfter von Gaggenau beispielsweise kam bereits 1976 auf den Markt und wird stetig analog zu neuen verfügbaren Technologien weiterentwickelt.

Lüftungsexperte Gaggenau hat bereits 1974 den ersten Muldenlüfter der Branche auf den Markt gebracht - und seither kontinuierlich weiterentwickelt. (Foto: Gaggenau)
Lüftungsexperte Gaggenau hat bereits 1974 den ersten Muldenlüfter der Branche auf den Markt gebracht – und seither kontinuierlich weiterentwickelt. (Foto: Gaggenau)

4. K&D: Sollten Kunden nicht einfach auf den Muldenlüfter von Gaggenau zurückgreifen?

NZ: Das kommt darauf an. Der Muldenlüfter macht beispielsweise Sinn, wenn man mehrere Kochfelder der Vario Kochfeld-Serien zu einer großen Arbeitsfläche kombinieren möchte. Hier wird der Muldenlüfter zwischen den einzelnen Kochfeldern platziert. Zu guter Letzt ist das abhängig von den individuellen Kochgewohnheiten und dem persönlichen Geschmack.

5. K&D: Zurück zur neuen Gaggenau Tischlüftung AL 200. Warum fiel die Wahl auf Glas als Material? Hatte das funktionale oder ästhetische Gründe?

NZ: Das ging Hand in Hand. Es hatte zum einen den technischen Hintergrund: Die Platte durfte für die neue „Guided Air Technologie“ eine gewisse Stärke nicht überschreiten, sonst wäre das Funktionsprinzip nicht umsetzbar gewesen. Zum anderen ist das optische Konzept – „ich habe keine Barriere mehr zwischen mir und meinem Gast“ – wichtig. Wir haben viele Versuche gemacht und haben aus meiner Sicht eine hervorragende Lösung mit vielen Vorteilen, zum Beispiel zur Reinigung und Transparenz, gefunden. 

K&D: Aber ist Glas nicht mit einem hohen Reinigungsaufwand verbunden?

NZ: Eigentlich nicht. Im Vergleich zu anderen Materialien ist Glas sogar einfacher zu reinigen. Mit Lappen und Glasreiniger erzielt man sofort Ergebnisse und hat Fettspritzer schnell beseitigt – leichter als beispielsweise bei gebürstetem Edelstahl. Auch deshalb haben wir übrigens bei unserer Backofen-Serie 400 den Edelstahl zusätzlich mit einer Glasfront geschützt, Glas ist einfach pflegeleicht.

Außerdem hatten wir den Anspruch der optischen Barrierelosigkeit. Wenn man alle Anforderungen an das Material zusammenstellt, die wir in der Entwicklung hatten, kommt man einfach auf Glas.

Warum Glas? Tatsächlich sprachen gleich mehrere Aspekte für das durchsichtige, harte Material. (Foto: stock)
Warum Glas? Tatsächlich sprachen gleich mehrere Aspekte für das durchsichtige, harte Material. (Foto: stock)

K&D: Ist das Glaspaneel des Tischlüfters AL 200 denn entnehmbar?

NZ: Das kann man einfach entnehmen, es lässt sich sogar im Geschirrspüler reinigen, wenn man einen Korb dazu entnimmt. Das Handling ist sehr einfach. Grundsätzlich genügt es aber, das Paneel direkt am Kochfeld zu reinigen.

K&D: Nun zur Funktionalität der Gaggenau-Tischlüftung. Die Guided Air Technologie funktioniert ja quasi unsichtbar. Wie genau saugt sie den Kochdunst ab?

NZ: Das Prinzip basiert auf physikalischen Erkenntnissen. Dadurch, dass ich hinter dem Paneel – also der Glasscheibe – einen Luftstrom erzeuge, entsteht automatisch ein Unterdruck vor der Scheibe. Luft muss dort nachströmen, wo sie abgesaugt wird. So erreichen wir, dass die vorderen Töpfe genauso gut abgesaugt werden wie die hinteren Töpfe.

K&D: Muss bei höheren Töpfen dann dennoch der Kochlöffeltrick zum Einsatz kommen, um den Wrasen besser zu lenken?

NZ: Tricksen ist nicht notwendig. Der Unterdruck erzeugt so viel Ansaugkraft, dass der Dunst zuverlässig abgezogen wird.

7. K&D: Mit welchen Induktionskochfeldern kann ich den Tischlüfter AL 200 kombinieren?

NZ: Die Tischlüftung AL 200 harmoniert mit unseren rahmenlosen Gaggenau Induktions- und Vollflächeninduktionskochfeldern in 80er oder 90er Breite. Aktuell startet der Verkauf der absenkbaren Tischlüftung in 80 cm Breite, im März 2021 folgt dann die 90 cm breite Variante. Für eine flächenbündige Kombination mit dem Kochfeld kann die ausfahrbare Tischlüftung von Gaggenau in einem einzigen Möbelausschnitt installiert werden. Das erleichtert den Einbau und unterstreicht optisch noch einmal die harmonische Einheit.

Grenzenloses Kochen trifft unsichtbaren Wrasenabzug: künftig kann die neue Tischlüftung von Gaggenau nahtlos mit Kochfeldern in 80 cm und 90 cm Breite kombiniert werden. (Foto: Gaggenau)
Grenzenloses Kochen trifft unsichtbaren Wrasenabzug: künftig kann die neue Tischlüftung von Gaggenau nahtlos mit Kochfeldern in 80 cm und 90 cm Breite kombiniert werden. (Foto: Gaggenau)

8. K&D: Angenommen, ich möchte die Gaggenau Tischlüftung AL 200 nachrüsten an ein bestehendes Kochfeld – ist das möglich?

NZ: Das kommt sehr auf die individuelle Küchenplanung an. Der Ausschnitt in der Arbeitsplatte müsste erweitert und der Unterschrank entsprechend angepasst werden, das ist natürlich abhängig von der Unterschranktiefe. Auf etwa 100 cm Tiefe sollte die Insellösung kommen. Grundsätzlich steht dem aber nichts im Wege.

K&D: Und wie viel Platz muss ich mit der Tischlüftung AL 200 im Inneren der Insel „opfern“?

NZ: Das ist das Tolle am Tischlüfter AL 200. Der Kunde muss lediglich mit einer Schubladenkürzung rechnen und nicht mit einem kompletten Wegfall. Es bleiben etwa 45 cm in der Tiefe bestehen, die sich gut mit Geschirr bestücken lassen.

9. K&D: Stichwort Aktivkohlefilter für den Umluft-Betrieb: Gaggenau bietet zwei verschiedene Varianten an. Worin liegt genau der Unterschied?

NZ: Für die Tischlüftung AL 200 bieten wir einen herkömmlichen und einen regenerierbaren Aktivkohlefilter an. Beide Varianten erreichen eine Geruchsreduktion von über 90 % und haben ihre Vorteile. Der Aktivkohlefilter bietet Schutz vor Pollen und allergenen Partikeln, ist für die Zubereitung von Fisch und Meeresfrüchten geeignet und reduziert den Geruch um mehr als 90 %. Die alternativ einsetzbaren regenerierbaren Aktivkohlefilter mit einer hochwertigen Edelstahlkassette können bei normaler Kochgewohnheit bis zu 30 Mal im Backofen bei 200° C regeneriert werden. Mit diesem ist für die nächsten 10 Jahre kein Filtertausch erforderlich.

10. K&D: Nochmal zum Einsatz des Tischlüfters AL 200 im Küchenraum: Übernimmt das Gerät auch eine lichtgesteuerte Funktion?

NZ: Eine warmweiße Beleuchtung ist voreingestellt und dient als angenehmes Ambiente-Licht für ein schönes Kocherlebnis. Das fügt sich harmonisch ins reduzierte Design des Tischlüfters ein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

11. K&D: Eine weitere Besonderheit des Tischlüfters: Er kommuniziert mit dem Kochfeld – ohne App.

NZ: Genau. Das Kochfeld und die AL 200 sind im Automatikmodus aufeinander eingestellt, sodass sich der Kunde vollständig auf seine Arbeit am Kochfeld konzentrieren kann, während der Wrasen effizient abgesaugt wird. Der Tischlüfter arbeitet hierbei mit Sensoren, die die Intensität der Kochdämpfe erkennen und damit wissen, wie hoch die Abzugsleistung sein muss. Das funktioniert sogar noch nach Beendigung des Kochvorgangs. Die Lüftung kann aber am Bedienpanel rechts auch manuell gesteuert werden.

12. K&D: Welche Geräte werden zukünftig im Gaggenau Portfolio besonders im Fokus stehen – ist es das Lüften?

NZ: Unser Anspruch ist es, alle Einbaugeräte für die Küche anzubieten. Tatsächlich unterscheidet sich der Schwerpunkt der Nachfrage je nach Region: In Europa steht das Backen im Vordergrund, in Nordamerika das Kühlen, in China das Kochfeld und die Lüftung. Unsere Pflicht ist es, auf allen Gebieten das Beste zu geben.

K&D: Herr Zendel, wir danken für dieses Gespräch.

Sie möchten mehr zur AL 200-Tischlüftung von Gaggenau erfahren? Hier geht es zur Broschüre >> Neue Dimensionen des Dunstabzugs.

Weiterführende Artikel zu diesem Thema:

Avatar
Susanne Maerzke
Kochen ist Lebensfreude, Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Auch unsere Redakteurin sieht die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich endet jede gute Party zurecht in der Küche neben den letzten Käsehäppchen und einem Glas Wein. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.