Neues LEICHT-Modell: Solid überzeugt mit Herz und Holz

20.06.2018 | Frederik Dix
Das neue LEICHT-Programm Solid überzeugt mit minimalistischen Fronten und hochwertigen Echtholz-Elementen. (Foto: LEICHT)

LEICHT stellt seine Neuigkeiten für 2019 vor: Im Mittelpunkt steht dabei das Modell Solid, das Minimalismus und Wärme zugleich verbreitet. Möglich wird dies durch den geschickten Einsatz von Holzelementen – und versteckten LED-Lichtleisten.

 

 

Firma LEICHT: Eigene Messe am Firmenstandort

LEICHT macht derzeit seinem Firmennamen alle Ehre und wandert, scheinbar ungehindert aller Küchenkonkurrenz am Markt zum Trotz, mit Leichtigkeit von einem Triumph zum nächsten. Was diese Firma anpackt, wird zu Gold; LEICHT setzt Trends am Küchenmarkt, glänzt mit hervorragenden Absatzzahlen und schlägt nun auch noch den renommierten Küchenmessen des Landes ein Schnippchen.

Jüngstes Beispiel ist die area30/ Küchenmeile A30 in Löhne, auf der der beliebte Küchenhersteller noch im Herbst letzten Jahres das house4kitchen bezog, um seine Neuigkeiten einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Weil der Konkurrent und Eigentümer des Hauses, Schüller Küchen, Eigenbedarf für 2018 angemeldet hat, und das neugewählte Domizil der Waldstettener von LEICHT am Messe-Ort noch nicht bezugsfertig ist, feiert man anlässlich des 90-jährigen Firmenjubiläums noch vor der eigentlichen Hausmesse im Herbst eine kurzerhand vorgezogene Messe am Produktionsstandort in Baden-Württemberg.

Über 600 Gäste werden bis Ende Juni am Firmensitz erwartet, um die Neuheiten von LEICHT für 2019 zu begutachten. Die bisherige Bilanz ist überwältigend positiv.

 

 

Wohnlich: LEICHT präsentiert auf seiner Hausmesse zum 90-jährigen Bestehen des Unternehmens das neue Programm Solid, das minimalistisch und wohnlich zugleich daherkommt. (Foto: LEICHT)

Wohnlich: LEICHT präsentiert auf seiner Hausmesse zum 90-jährigen Bestehen des Unternehmens das neue Programm Solid, das minimalistisch und wohnlich zugleich daherkommt. (Foto: LEICHT)

 

 

Das ist neu: Combo, Fios und Solid

Neben dem auf der EuroCucina in Mailand vorgestellten neuen Innenausstattungssystem „Combo“ in horizontaler Anordnung und dem filigranen Regalsystem „Fios“ aus pulverbeschichteten Stahlbügelrahmen präsentiert LEICHT nun für 2019 ein komplett neues Modell namens Solid. Auch bei Solid soll der Name Programm sein: Solider Zuschnitt, langlebige Materialien, ein entspannter Mix aus Minimalismus und Natürlichkeit.

Doch das, was auf den ersten Blick gewöhnlich – oder, positiver gesprochen, zeitlos – aussieht, entpuppt sich als ein geschicktes Konstrukt aus hochwertiger Holzverarbeitung mit dazugehörigen Wandverkleidungen und einem unsichtbaren Lichtsystem. Solid soll so minimalistisch wie möglich daherkommen, um den zahlreichen Optionen der modernen Raumgestaltung gerecht zu werden.

Der Hauptkorpus – bestehend aus einem Gerätehochschrank und einer L-förmig angeordneten Küchenzeile – wird daher auch lediglich aus grifflosen Fronten in Schwarz oder Weiß matt bestehen. LEICHT bietet damit im eigenen Sortiment eine Alternative zu den farbenfrohen Küchenentwürfen in Blau, Rot und Grün, die das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Les Couleurs® Le Corbusier 2017 lancierte.

 

 

Das neue Innenausstattungssystem "Combo" von LEICHT ordnet die Schublade zum ersten Mal horizontal an - und sorgt damit für einen besseren Zugriff und Überblick. (Foto: LEICHT)

Das neue Innenausstattungssystem “Combo” von LEICHT ordnet die Schublade zum ersten Mal horizontal an – und sorgt damit für einen besseren Zugriff und Überblick. (Foto: LEICHT)

 

 

Das Besondere an Solid: Glatte Schichtstofffront mit umlaufender Massivholzkante

Besonderer Clou des neuen Solid-Programms ist jedoch nicht der Hang zum Minimalismus allein, sondern der charaktervolle Einsatz von hochwertigem Echtholz: Die nach außen hin ruhigen, glatten Fronten offenbaren beim Öffnen der Schubladen eine kraftvolle, umlaufende Kante aus massiver Eiche. Diese harmonieren mit den neuen Schubladeneinsätzen von „Combo“, die ebenfalls in einem warmen Eichenton angefertigt sind. Erst auf den zweiten Blick bemerkt der Betrachter das geschickte Zusammenspiel der von schräg oben sichtbaren Massivholzkanten, die sich als Muster durch den ruhenden Korpus ziehen.

Was der Kunde wiederum nicht sieht: Das Programm Solid verdient seinen Namen auch dadurch, dass die Fronten nur von außen mit belastbarem und kratzfestem Schichtstoff in Weiß und Schwarz verkleidet sind und im Inneren aus einen langlebigen, soliden Holznukleus bestehen. Beide Materialien in Kombination verleihen dem Korpus von Solid ein massives und zeitgleich schwereloses Auftreten. Zusätzlich wurden die Fronten mit der LEICHT-typischen Anti-Fingerprintschicht überzogen.

 

 

Das Besondere an Solid: von außen mit weiß-minimalistischen Fronten ausgestattet, offenbart sich schräg seitlich das Spiel aus den fein strukturierten Massivholzkanten, die die Schubladen und Auszüge umlaufen. (Foto: LEICHT)

Das Besondere an Solid: von außen mit weiß-minimalistischen Fronten ausgestattet, offenbart sich schräg seitlich das Spiel aus den fein strukturierten Massivholzkanten, die die Schubladen und Auszüge umlaufen. (Foto: LEICHT)

 

 

So kann Solid in die Küchenplanung eingebunden werden

Wie bei seinen vorherigen Modellen lässt es sich der Innovationsvorreiter LEICHT auch beim Programm Solid nicht nehmen, Einbindungsmöglichkeiten für den Wohnraum zu konzipieren. So kann der Küchenplaner auf eine Paneelwand aus strukturierter Eiche als innenarchitektonische Lösung zurückgreifen, mit der die Essecke des Küchenraums verkleidet werden kann. Das knüpft an den Einsatz von Holz beim Küchenmodell an und hebt sich doch dank der andersartigen Strukturierung ab.

Eine zweite Lösung für den Innenausbau bietet LEICHT mit filigranen Fachborden in dezentem Weiß an. Diese können in der Paneelwand individuell positioniert werden und tragen eine unauffällig integrierte Lichtleiste, die der Wandkonstruktion einen zusätzlichen Show-Effekt verleiht.

Übrigens: Mit Licht experimentiert das Unternehmen auch in weiteren Modellen, um einzigartige Kundenlösungen zu konzipieren. Dieses wird beispielsweise innerhalb von Auszügen und als Unterschrankbeleuchtung integriert, um eine wohnliche und stilvolle Atmosphäre im Küchenraum zu erzeugen.

 

 

LEICHT ist bekannt dafür, als innovativer Küchenentwickler auch weitere Raumlösungen rund um die Küche anzubieten. So werden, passend zu Solid, filigrane Fachborden in Weiß mit blendfreien LED-Lichtleisten angeboten. (Foto: LEICHT)

LEICHT ist bekannt dafür, als innovativer Küchenentwickler auch weitere Raumlösungen rund um die Küche anzubieten. So werden, passend zu Solid, filigrane Fachborden in Weiß mit blendfreien LED-Lichtleisten angeboten. (Foto: LEICHT)

 

 

Solid bringt die Philosophie von LEICHT zum Ausdruck: 90 Jahre Authentizität

LEICHT möchte mit der visuellen Zurückhaltung von Solid, das in Weiß, Schwarz und zarten Pastelltönen daherkommt, ein zeitloses Küchenmodell anbieten, das in unterschiedliche Interieur-Stile eingebunden werden kann und auch mit dem offenen Wohnraum harmoniert. Zeitgleich soll die Einbindung der vielfältig kombinierbaren Eiche Emotionalität erzeugen und handwerkliche Solidität vermitteln.

Die Kombination aus zeitlosem, puristischem Modell und wohnlichen Holz-Elementen macht Solid zu einem attraktiven Küchenprogramm, das funktional arbeitet und Platz für eigene Gestaltungsideen zulässt. Es spiegelt zudem die Werte der Firma LEICHT wider, die nicht zuletzt deshalb seit langen 90 Jahren erfolgreich ist, weil man sich selbst und den Kunden stets treu geblieben ist. Authentizität als Schlagwort – und Verkaufsschlager.

 

 

Der feinsinnige Mix aus Echtholz, hochwertigem Schichtstoff und zurückhaltenden Pastelltönen macht LEICHT zu einem individuellen Planungsprojekt für verschiedene Stilrichtungen - stets voller Authentizität. (Foto: LEICHT)

Der feinsinnige Mix aus Echtholz, hochwertigem Schichtstoff und zurückhaltenden Pastelltönen macht LEICHT zu einem individuellen Planungsprojekt für verschiedene Stilrichtungen – stets voller Authentizität. (Foto: LEICHT)

 

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.