Nolte Induktionskochfeld: Wie Sie sehen, sehen Sie nichts

20.01.2017 | Dilara Suzuka
Kein Kochfeld? Doch, in der Keramikplatte integriert: Nolte wartet auf der LivingKitchen 2017 mit einer interessanten Neuerung auf. (Foto: Nolte)

Die Nolte Küchen GmbH stellt auf der LivingKitchen 2017 eine neue Keramikplatte vor, die kochen kann – zumindest scheinbar. In die Arbeitsfläche integriert ist ein unsichtbares Induktionskochfeld, die das robuste Material Keramik erhitzen, ohne es zu verbrennen. Auf der Arbeitsplatte selbst sind hauchdünne, kleine Kreise angedeutet, die dem Küchenbesitzer anzeigen sollen, wo sich die Induktionselemente befinden. Es können beliebig viele Induktionselemente eingebaut werden.

 

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts: Auf der LivingKitchen beweist Nolte, dass auf dem versteckten Induktionskochfeld hervorragend gekocht werden kann. (Foto: Frank-Michael Kiel-Steinkamp, Neue Westfälische)

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts: Auf der LivingKitchen beweist Nolte, dass auf dem versteckten Induktionskochfeld hervorragend gekocht werden kann. (Foto: Frank-Michael Kiel-Steinkamp, Neue Westfälische)

 

Noltes Induktionskochfeld: Robust, pflegeleicht, attraktiv

Mit dieser Küchenarbeitsfläche sollen die Elemente Wohnen und Kochen künftig noch mehr verschmelzen. Mit Spülmittel, Wasser und Lappen sei die Fläche leicht zu reinigen, zumal die üblichen Verschmutzungen in Ecken und Kanten eingebauter Kochfelder wegfielen, gibt Nolte an. Die Arbeitsplatte sei widerstandsfähig und unempfindlich wie kaum eine andere, aber dennoch optisch attraktiv. Eine besonders effektive Wärmeausnutzung soll das große Plus der Keramikarbeitsplatte sein.

Keramik selbst eignet sich ideal als Oberfläche für einen versteckten Induktionsherd: Das Material ist schnittfest, abriebfest und hitzebeständig; außerdem ist es dank der porenlosen Oberfläche, die Flüssigkeiten abweist, leicht zu pflegen. Keramik nimmt auch keine Gerüche auf, gibt keine Stoffe ab und bietet Bakterien, Keimen oder Schimmel erst recht keinen Nährboden. Dank der Unempfindlichkeit gegenüber Säuren oder Verschmutzungen bleibt die Keramikarbeitsplatte noch auf Jahre hinaus schön.

Das unsichtbare, in den Küchenblock integrierte Induktionskochfeld ist am Stand von Nolte noch bis einschließlich 22. Januar auf der LivingKitchen zu bewundern – Ausprobieren erwünscht.

Zum Autor
Dilara Suzuka
Redakteurin

Die Küche war für Dilara schon immer ein magischer Anziehungspunkt; als Nesthäkchen mit vier Geschwistern drehte sich schon im Familienhaushalt immer alles um den heiligen Ort des Zusammenseins beim Essen, Kochen, Hausaufgaben machen, Malen, Diskutieren, Entscheidungen verkünden. Auch in ihrer WG während des Studiums kreuzten sich in der Küche sämtliche Lebenswege. Die Webdesignerin entschied deshalb, dass es an der Zeit wäre, diesem Altar des Essens und der Entscheidungen auch im Internet ein bisschen mehr Leben einzuhauchen. Los geht’s.