Pronorm Küchen: Sonderanfertigungen als Standardprogramm

Der Küchenhersteller Pronorm aus Ostwestfalen wirkt auf den ersten Blick wie zahlreiche andere Produzenten aus der Region: bodenständig, klassisch-modern, Möbel „made in Germany“. Tatsächlich hält das Unternehmen aber einige Überraschungen bereit – von Schränken in Übergröße bis zum selbstentwickelten Lichtprogramm profitieren Kundinnen und Kunden von Sonderanfertigungen im Standardprogramm.

Land der Küchenhersteller: auch Pronorm stammt aus Ostwestfalen

Küchenhersteller sind selten namentlich beim Endkunden bekannt. Das ist erstaunlich, gilt doch die Küche zunehmend als der Raum in den eigenen vier Wänden, der am meisten Aufmerksamkeit erlangt. Produzenten wie LEICHT und eggersmann nutzen diese Nische zunehmend aus und positionieren sich als Markenunternehmen bei Käuferinnen und Käufern. Aber haben Sie schon mal etwas von BAX oder Pronorm gehört? – Eben.  

Pronorm Einbauküchen stammt, ähnlich wie das Familienunternehmen BAX, aus dem fast schon berühmten Landstrich in Ostwestfalen, der dutzende deutsche Küchenhersteller beherbergt. Nur knapp 20 Kilometer hinter Löhne, der „Weltstadt der Küchen“, liegt das kleine Örtchen Vlotho. Und genau hier, in einer Kleinstadt mit rund 20.000 Einwohnern und einer noch höheren Anzahl an umliegenden Ackerböden, werden Pronorm Einbauküchen produziert. Seit 1972.

Wer eine neue Küche sucht, stößt auf viele unbekannte Küchenhersteller. Den Namen Pronorm sollte man sich aber merken. (Foto: Pronorm)
Wer eine neue Küche sucht, stößt auf viele unbekannte Küchenhersteller. Den Namen Pronorm sollte man sich aber merken. (Foto: Pronorm)

Warum Pronorm Küchen? Gute Qualität, individuelle Rasterplanung und übergroße Schränke

Warum wir Ihnen Pronorm Küchen vorstellen, wenn das Unternehmen seit fast 50 Jahren erfolgreich im Schatten anderer Küchenhersteller wirtschaftet? Weil es sich lohnt: Pronorm verbindet den langlebigen Anspruch an hochwertige Küchenmöbel, den kleine Familienunternehmen oft stellen, mit einer großen Auswahl an Modellen und Materialien. Der Fokus des Küchenherstellers liegt auf puristischen Küchenmöbeln mit grifflosen Fronten – hierfür gibt es gleich zwei Modelllinien – sowie auf individuell anpassbaren Korpushöhen und -breiten.

Im Gegensatz zum industriellen Großhandel bietet Pronorm gleich drei verschiedene Korpushöhen an: 704 mm (classicline), 768 mm (X-Line, Y-Line und proline128) sowie – als Bonus, über den sich große Menschen besonders freuen dürften – in 832 mm (X-lineplus, Y-lineplus, proline128plus). Zudem können außergewöhnlich große Küchenschränke standardmäßig bestellt werden. Darunter fallen extra hohe Hängeschränke (1440 mm), extra breite Unterschränke (1500, 1800 mm) und wandhängende Unterschränke.

Alle Möbel sind in langlebiger Qualität ausgeführt. Korpusse weisen eine Stärke von 16 mm auf und auch die Rückwände der Küchenschränke sind mit 5 mm verhältnismäßig stark. Eine Traverse aus Massivholz innerhalb des Korpus verleiht diesem besondere Beständigkeit.

Extrahohe und -tiefe Schränke, wandhängende Regale und individuelle Korpushöhen: Pronorm fertigt diese Maße standardmäßig an. (Foto: Pronorm)
Extrahohe und -tiefe Schränke, wandhängende Regale und individuelle Korpushöhen: Pronorm fertigt diese Maße standardmäßig an. (Foto: Pronorm)

Design von Pronorm Küchen: überwiegend puristisch – angesiedelt im mittleren Preissegment

Abgesehen von der handwerklich guten Ausarbeitung profitieren Käuferinnen und Käufer bei Pronorm Einbauküchen von schlanken, zeitlosen Küchenmodellen in puristischer Designoptik. Auch die große Auswahl an Materialien tragen zu einem sehr individuellen Küchenkauf bei, der bei Pronorm im mittleren Preissegment zwischen 10.000 und 30.000 Euro liegen dürfte. Echtholz, Glas, Keramik und Lack in hochglänzender sowie matter Ausführung sind ebenso erhältlich wie Küchen in Schichtstoff, Holzdekor und Furnier.

Wir verraten Ihnen in unserem Überblick zu Pronorm, welche Produktlinien es gibt und wie Sie herausfinden, welche für Sie geeignet ist.

Lichtplanung, Sideboardgestaltung und ein elegantes Auftreten: in Sachen Design steht das Unternehmen anderen Marken nicht nach. (Foto: Pronorm)
Lichtplanung, Sideboardgestaltung und ein elegantes Auftreten: in Sachen Design steht das Unternehmen anderen Marken nicht nach. (Foto: Pronorm)

Die vier Produktlinien von Pronorm Küchen

Y-Line von Pronorm

Die Y-Line zählt gemeinsam mit der X-Line zum Sortiment der grifflosen Küchen von Pronorm. Statt auf push-to-open-Lösungen, die im Küchenalltag mitunter wenig funktional sind, setzt Pronorm bei seinen grifflosen Küchen auf unauffällige Griffmulden. So erhält die Y-Line ihren Namen durch die charakteristische, spitzwinklige Ausformung der Griffmulde. Diese ist in Aluminium oder als schwarz eloxierte Leiste in der Korpusfront integriert und kann mit einer Hinterbauleiste in der gewünschten Korpusfarbe bedeckt werden.

Die Modelle der Y-Line sind geradlinig und strukturiert. Die Möglichkeit, hohe Schrankgrößen in die Planung zu integrieren, lässt den Küchenraum weniger kleinteilig wirken – sowohl bei großen, stattlichen Küchenräumen als auch bei kleinen Nischenküchen.

Die Y-Line ist die modernste und designaffinste Kollektion von Pronorm.

X-Line von Pronorm

Ähnlich der Y-Line setzt auch die X-Line auf grifflose Fronten, deren Griffmulden eine sanft geschwungene C-Form aufweisen. Diese können dank sieben möglicher Farbtöne einem persönlichen Stil angepasst werden.

Die Modelle der X-Line sind ebenfalls an modernen Designküchen orientiert, kommen aber in gedeckten Farben und gesetzter Ausführung – also etwas klassischer – daher. Das Gesicht dieser Kollektion sind Nuancen in Grau, Schwarz, Grün oder Grau. Die X-Line von Pronorm wird gern für großzügige Küchenplanungen mit innenarchitektonischem Schwerpunkt genutzt.

proline128 von Pronorm

Strenggenommen ist die proline128 keine eigene Kollektion, da ihr einzigartiges Rasterprofil auch auf die Modelle der X- und Y-Line angewandt werden können. Dafür ist diese Produktlinie der Traum eines jeden Küchenberaters: dank eines 128er-Rasters können sehr individuelle Korpushöhen in der zukünftigen Küche realisiert werden.

Eine „herkömmliche“ Küche hat eine Korpushöhe von 720 mm. Mit den kleinen, 128er-Schritten, die alle nahtlos aufeinandergesetzt werden können, ergibt sich beispielsweise eine vergleichbare Höhe von 768, wobei 48 mm dazugewonnen werden als Stauraum. Das Raster bietet überdies den Vorteil, dass eine Küchenzeile mit unterschiedlichen Höhen (z.B. Hochschrank neben Unterschrank) dank der Rasterbemessungen ein einheitliches Fugenbild erhält.

Zusätzlich lässt sich die proline128 mit verschiedenen Sockelhöhen kombinieren. Dadurch entsteht ein durchdachter Arbeitsplatz, der ideal auf die Wohnraumsituation sowie die persönlichen Bedürfnisse und Vorlieben eingeht.

Classic Line von Pronorm

Nahezu jeder Küchenhersteller bietet neben modernen, puristischen Küchenentwürfen auch eine klassische Kollektion an – so auch Pronorm. Das ist sowohl dem niedrigeren Einstiegspreis als auch der hohen Nachfrage nach modernen Landhausküchen geschuldet. Die Classic Line arbeitet mit schmalen Stangengriffen, Rahmenprofilen, Kassettenfronten und Materialien, die von „rustikal“ bis „klassisch“ eine zeitlose Auswahl bieten.

Besonderheiten: Lichtplanung in der Küche dank „i-luminate“

Eine besondere Ergänzung zu den Küchenräumen von Pronorm stellt das durchdachte Lichtprogramm „i-luminate“ mit extravaganten Lichtlösungen dar. Ähnlich den Ansätzen anderer Küchenhersteller wie LEICHT und SieMatic wagt auch Pronorm das Geschäft mit dem Licht: Griffleisten aus gebürstetem Messing, Glasvitrinen oder Unterschränke werden mit unauffällig integrierten LED-Bändern sanft illuminiert und dadurch spektakulär in Szene gesetzt.

Die patentierte Beleuchtungslösung kann in Auszügen und Schubladen eingesetzt und in 192 ausdrucksstarken RAL-Farben wiedergegeben werden. Mehr noch: mit dem sogenannten Natural Colour System (NCS) können bereits bestehende Farben aus dem Wohnraum auf die Küche übertragen werden. Das ergibt 1.950 unterschiedliche Töne, mit denen Wohnlichkeit und raumübergreifendes Planungsdesign im wahrsten Sinne des Wortes „in neuem Licht“ erscheinen.

Alle Vorteile von Pronorm auf einen Blick

1) Einheitliches Fugenbild dank anpassbarem Raster. Horizontal und vertikal in 4 mm starker Optik.

2) Mehr Ergonomie und Stauraum dank variabler Korpus- und Sockelhöhen. Hochschränke können bis 2272 mm Korpushöhe groß sein.

3) Starker, langlebiger Korpus: 16 mm-Korpus mit 5 mm-Rückwand und 19 mm starken Einlegeböden.

4) Grifflose Küchen mit funktionaler Eingriffmulde in guter Qualität.

5) Sonderprogramme wie „i-luminate“, die Beleuchtungskonzepte direkt in die Küche bzw. das gewünschte Möbelstück integrieren.

Ungewöhnlicher, als man denkt: die Möglichkeiten zur Küchen- und Wohnraumgestaltung mit Pronorm. (Foto: Pronorm)
Ungewöhnlicher, als man denkt: die Möglichkeiten zur Küchen- und Wohnraumgestaltung mit Pronorm. (Foto: Pronorm)

>>> Lassen Sie sich von ausgewählten Pronorm-Händlern zu Ihrer zukünftigen Küche beraten! Partnerstudios finden Sie unter diesem Link.

Charlotte Finkenstein
Die freie Journalistin Charlotte Finkenstein beschäftigt sich nicht nur beruflich mit Genuss: auch privat verbringt die leidenschaftliche Hobbyköchin viel Zeit in den eigenen vier Küchenwänden und erfreut damit regelmäßig Kollegen und Freunde. Nach Stationen im TV bei Kochshows sowie bei kleineren Lebensmittelzeitschriften widmet sich Charlotte nun der Technik hinter dem Essen und blickt für uns Herstellern, Geräten und Kundenversprechungen genau auf die Finger.

Weiterführende Artikel

None found