Welches Licht passt in die Küche?

12.07.2016 | Dilara Suzuka
Glühlampe, Glühbirne, leuchtend, shutterstock_130900220
shutterstock_301399562, Zimmerpflanzen, Leuchten, Lampe

Licht tut nicht nur Pflanzen, sondern auch dem menschlichen Organismus für Laune und Verhalten gut.

Als Menschen streben wir, ähnlich der Pflanzen- und Tierwelt, nach dem Licht. Lässt man Schattengewächse und Nachtschwärmer mal augenzwinkernd außen vor, wissen wir:
Licht tut dem menschlichen Körper gut und kann unsere Psyche je nach Farbwahl und Intensität stark beeinflussen.

Besonders in der Küche muss das Lichtkonzept wohldurchdacht und geplant sein. Ein stimmungsvoller Abend mit Freunden bei gedämpftem Licht sollte sich ebenso realisieren lassen wie das benötigte helle (Tages-)Licht für Schulaufgaben am Küchentisch oder konzentrierte Schneidearbeiten beim Kochen und Backen.

 

Licht: Modern & kühl oder warm & weich

Form und Farbe betreffen Lampen und Leuchten gleichermaßen – ein Strahler mit kühlem Neonlicht setzt Akzente, eine Industrielampe simuliert schummriges Wohlfühllicht, eine Tischleuchte mit warmweißem Licht sorgt für Herzlichkeit und weiche Formen. Und selbstverständlich sollten ausreichend große, bestenfalls bodenlange Fenster ein angenehmes Tageslicht nach innen dringen lassen. Hinzu kommen Decken- und Bodenstrahler, Oberleuchten, Schrankleuchten, automatisches Licht in Schubkästen oder sanft illuminierende Lichterketten und Diffusor.

 

Holz, Glühlampen, Leuchtenkonstruktion

Back to the roots: Industrieleuchten werden häufig aus baren Lampen oder kombiniert mit einem Naturelement wie Holz entworfen.

Moderne Lichtkonzepte: Pendelleuchte und Deckenstrahler

silento-still_OSRAM

Hängeleuchten und Pendelleuchten können auf kreative Weise verschiedene Ecken ausleuchten oder den Fokus auf einen bestimmten Spot in der Küche setzen. (Foto: Modell Silento Still, OSRAM)

Die klassische Pendelleuchte ist auch heute noch nicht verbannt aus deutschen Küchen, aber sie kommt in moderneren Formen zum Einsatz – und bedarfsgerecht nur da, wo auf kleinem Raum ausreichend Licht benötigt wird. Durch den Lampenschirm wird das Licht in einem engen Kegel zum Boden oder Tisch gelenkt und bietet sich daher zum Beisammensein oder punktuellem Arbeiten am Küchentisch an. Hier sind 200 bis 300 Lux völlig ausreichend, um Essen und Hausarbeit zu beleuchten und gleichzeitig den wohnlichen Charakter zu unterstreichen. Die Leuchten sollten mindestens 60 Zentimeter über der Tischplatte hängen und dennoch nicht blenden. Bei unterschiedlich großen Personen oder verschiedenen Anlässen kann man mit einer höhenverstellbaren Küchenleuchte spielerisch angenehme Akzente setzen.

 

Es werde Licht: Viele unabhängige Lichtquellen

Moderne Lichtkonzepte sehen mehrere separate, unabhängig voneinander steuerbare Lichtquellen vor. Dabei setzen Planer vor allem auf Spotlights oder Downlights als Deckenleuchten, die den Raum in einzelne Zonen unterteilen und selbst dunkle Ecken genauestens auszuleuchten vermögen. Mit einem satinierten Diffusor kann das Deckenlicht zusätzlich gleichmäßig im Raum verteilt werden; als optimal gilt eine Farbtemperatur von etwa 3000 Kelvin und eine Beleuchtungsstärke von etwa 150 Lux.

shutterstock_208426840, Oberlicht Küche, Schranklicht

Oberschranklichter können als unsichtbare Lichtquelle für diffuses, stimmungsvolles Licht in der Küche sorgen oder wirkungsvoll die Arbeitsfläche ausleuchten.

Soll der Küchenraum aber als Mittelpunkt des gemeinsamen Zusammenlebens dienen – und dafür ist er immer öfter angedacht – ist es sinnvoll, soviel Tageslicht wie möglich in den Raum zu integrieren. Das natürliche Licht stimuliert unser Wohlbefinden am besten und lässt ein kleines Zimmer stets geräumiger wirken. Das Tageslicht kann, sofern in der zukünftigen Küche nur wenige Fenster geplant sind, auch mechanisch durch Lampen ersetzen. Das sogenannte „farbechte Licht“ lässt sich zum Beispiel gut in unsichtbaren Lichtquellen (z.B. im Oberschrank montiert) oder mittels indirekter Beleuchtung (z.B. durch LED-Stripes) erzeugen. Besondere Strahlkraft entwickeln diese versteckten Lichtquellen natürlich bei weißen oder zumindest hellen Küchen und Decken, die wiederum das Licht ideal reflektieren, um es im gesamten Raum zu verteilen.

 

Energie sparen mit LED, Halogen und Leuchtstoffröhren

Abschließend lassen sich, zur diffusen indirekten Beleuchtung oder aber punktuellen Showroom-Inszenierung, noch Vitrinen oder Schränke ausleuchten. Hierzu werden oft gängige Modelle von Leuchtstoffröhren, Halogen-Lampen und LED-Modulen verwendet, die heutzutage eine enorme Menge an Energie einsparen und dennoch warmweißes Licht erzeugen können. Die Energieeffizienz der Küche kann also auch beim Thema Licht nachhaltig gesteuert werden – so ist die Wirkung auf die Psyche gleich doppelt so gut.

 

Arten von Licht in der Küche und wie sie wirken:

shutterstock_364917668 Paar unter Küchenleuchte

Das warme Licht der Industrie-Hängelampe sorgt für einen gemütlichen, aber dennoch modernen Moment am Küchentresen. (Foto: shutterstock)

shutterstock_164700167 Glühlampe, Glühbirne, Wendel

Industrieleuchten werden gerne auch als nackte Lampe eingesetzt, sodass die Glühwendel gut zur Geltung kommt. (Foto: shutterstock)

omnipoint Deckenstrahler OSRAM

Mit einer sogenannten LED-“Omnipunkt”-Leuchte können verschiedene Spots in der Küche beleuchtet oder ein Spot speziell ausgeleuchtet werden. (Foto: OSRAM)

shutterstock_165453497, Oberbeleuchtung Arbeitsfläche Küche

LED-Strahler und Halogenleuchten sind besonders als Oberlicht, integriert in den Küchenschrank über der Arbeitsfläche, praktisch und beliebt. Der Arbeitsbereich wird auch ohne Tageslicht ideal ausgeleuchtet. (Foto: shutterstock)

shutterstock_313014497 Küche Deckenbeleuchtung

Eine Leuchte reicht in den offenen, großzügig geschnittenen Küchenräumen heute nicht mehr raus. Optimal werden hier eine sanfte Pendelleuchte über dem Küchenblock/ Essbereich mit Deckenstrahlern über dem Küchenschrank-Bereich kombiniert. Auch Tageslicht ist eine zusätzliche Option für diese Küche. (Foto: shutterstock)

shutterstock_317529512 Küche Leuchte Nudelsieb

Übrigens: Auch Design lässt sich in der Küche mit einem Augenzwinkern wiederfinden. Hier eine originelle Idee für den Familien-Esstisch: Eine Küchenleuchte in Form mehrere Nudelsiebe. (Foto: shutterstock)

Zum Autor
Dilara Suzuka
Redakteurin

Die Küche war für Dilara schon immer ein magischer Anziehungspunkt; als Nesthäkchen mit vier Geschwistern drehte sich schon im Familienhaushalt immer alles um den heiligen Ort des Zusammenseins beim Essen, Kochen, Hausaufgaben machen, Malen, Diskutieren, Entscheidungen verkünden. Auch in ihrer WG während des Studiums kreuzten sich in der Küche sämtliche Lebenswege. Die Webdesignerin entschied deshalb, dass es an der Zeit wäre, diesem Altar des Essens und der Entscheidungen auch im Internet ein bisschen mehr Leben einzuhauchen. Los geht’s.