„What is next?“ Das neue Gesicht der Küchenmarke next125

Next schwebt derzeit auf Wolke 125. Was hochgegriffen klingt, dürfte für die Franken als Zielsetzung gerade gut genug sein: 2022 erhält die Marke next125 nämlich ein völlig neues Gesicht. Was vor 20 Jahren als gehobener Ableger des bekannten Küchenherstellers Schüller entstand, soll künftig verstärkt in den Fokus exklusiver Küchenplanungen rücken – und dabei als architektonisch geprägte Marke sowohl Endkunden als auch Planer ansprechen.

Springen Sie hier zu den Neuheiten von next125 vor:

1 – Die Bauhaus-Architektur

2 – Das neue Farbkonzept

3 – Wohnmöbel für raumübergreifendes Planen

4 – Neue Materialien

Das Streben nach Hochwertigkeit innerhalb der Küchenbranche

Diese Entwicklung ist derzeit überall in der Küchenbranche zu beobachten. Es scheint, als ginge geradezu ein Ruck durch die Herstellerlandschaft: Erschwingliche Küchenmarken wie Häcker und nobilia bieten seit einigen Jahren neben günstigen Einsteigermodellen auch hochwertige Küchenserien an, die in Verarbeitung und Planungsvielfalt einen deutlich höheren Standard erreicht haben.

Küchenmarken wie LEICHT wiederum, die ohnehin im gehobenen Segment angesiedelt sind, streben eine luxus- und designaffine Kundschaft an. Immer öfter werden somit Küchenkonzepte aus der Taufe gehoben, die einem besonders stringenten und architektonisch durchdachten Blick auf Küche und Raum unterliegen. Die Branche strebt nach Hochwertigkeit. Die steigenden Ausgaben, die Kunden für einen Küchenkauf zu tätigen bereit sind, pflichten dieser Entwicklung bei.

Nun also auch next125.

Die Küchenplanung wird zunehmend architektonisch durchdacht. Mit dem Anspruch steigen die Preise, die Kund:innen für eine Küche auszugeben bereit sind. (Foto: next125)
Die Küchenplanung wird zunehmend architektonisch durchdacht. Mit dem Anspruch steigen die Preise, die Kund:innen für eine Küche auszugeben bereit sind. (Foto: next125)

Neues Logo, neue Kampagnen: next125 wird erwachsen

Künftig, das wird mit der jüngsten Entwicklung der Marke klar, wird sich das Unternehmen noch stärker vom Mutterkonzern Schüller abheben. Startschuss für den neuen „New Look“ ist ein Re-Branding, das mit einem neuen Logo, angepasstem Schriftdesign und einer anderen Bildsprache einhergeht.

Wer next125 bislang gedanklich seinen ikonischen Tier-Kampagnen zuordnete, muss fortan umdenken. Wo einst Esel, Kühe oder Elche zwischen hochwertigen Küchenmöbeln grasten und somit den Schulterschluss zwischen naturbelassenen Materialien und präziser Küchentechnik herstellten, zeigt das Unternehmen nun sein Können in distinguierten Referenzen aus dem wahren Leben. Das wirkt erwachsener und büßt doch zugleich an jener unprätentiösen Authentizität ein, mit der sich next125 stets von anderen Küchenherstellern abgesetzt hatte.

Präsent inmitten der Käuferschaft: next125 mit Flagshipstore in München

Auch der Markenname soll Küchenkäuferinnen und -käufern künftig geläufig werden. Gar nicht so einfach auf dem deutschsprachigen Markt: Selbst Schüller, seit Mitte der 60er Jahre als Küchenhersteller aktiv, landet in einer Umfrage 2021 zur Markenbekanntheit von Küchenproduzenten in der DACH-Region nur auf Platz 11 von 20.

Next125 ist dort gar nicht vertreten, aber das soll sich nach den Plänen des Unternehmens mutmaßlich nachhaltig ändern. Dazu trägt nicht nur ein neuer Flagshipstore in prominentester Münchner Innenstadtlage am Maximiliansplatz bei, sondern auch die neue Kampagne, mit der next125 in 2022 reichweitenstark für sich wirbt. Im Mittelpunkt? Die „Creative Makers“.

Die neue Kampagne von next125 stellt die "Creative Makers" in den Vordergrund. (foto: next125)
Die neue Kampagne von next125 stellt die „Creative Makers“ in den Vordergrund. (foto: next125)

Die „Creative Makers“: Das dürfen Sie von next125 in den kommenden Jahren erwarten

Mit „Creative Makers“ bezeichnet next125 jene Köpfe in den eigenen Reihen, die für die Entwicklung und Inszenierung der Küchenneuheiten im Konzern, aber auch für deren Vermarktung und Storytelling verantwortlich sind. Zugleich dürfte es eine Anspielung auf das Portfolio der Küchenmarke sein, mit dem Küchenplaner und Architekten selbst zu „creative makers“, also zu „kreativen Machern“, auflaufen können.

next125 stellt in seiner neuen Kampagne mehrere Ansätze auf, mit denen die Möbel des fränkischen Herstellers künftig in Küchen- und Wohnräume eingebunden werden sollen. Wir stellen Ihnen vier Planungsperspektiven vor.

1) next125 und die Bauhaus-Architektur

Next125 läutet seine kreative Transformation mit großen Worten ein. Man fühle sich „dem Bauhaus-Stil gestalterisch verpflichtet“. Davon sollen die kubistischen Formen der next125-Küchenmöbel zeugen, die mit unauffälligen, stringenten Griffleisten und einer linearen Ausrichtung konzipiert werden.

Puristische Kücheninseln, die dank filigraner Aluminiumsockel schwebend anmuten, treffen auf Hochschrankzeilen im Pocket-Format, die sich mit Einschubtüren vor den Augen neugieriger Besucher verschließen lassen. In der konsequentesten Ausführung erinnert die Küche nicht mehr an eine Werkstatt, sondern an einen erweiterten Lebens- und Wohnraum.

Dazu tragen auch die neuen Farbkonzepte sowie das umfangreiche Sortiment an raumübergreifenden Möbeln bei.

2) next125 und das neue Farbkonzept

Ein ungewöhnliches Farbkonzept liegt der neuen, architektonischen Ausrichtung von next125 zugrunde. Es orientiert sich am „Color Concept“, das 2021 vom Mutterkonzern Schüller entwickelt wurde und farblich stark gedämpfte, dafür umso intensivere Mattlacktöne in den Vordergrund stellt. Was für Schüller hervorragend funktioniert, mutet für das aufstrebende next125 etwas altbacken an. Statt eines klaren, schlichten Farbkonzepts stellen sich die schweren Töne allzu bedürftig in den Mittelpunkt der Küchenplanung.

Indischrot“, „Cognac“ und „Toskanagelb“ tragen eine Spur zu dick auf, um architektonisch dauerhaft im Purismus verankert zu sein. Es bleibt Geschmackssache, ob diese sich mit den dezenteren Farbtönen der restlichen Kollektion, beispielsweise „Achatgrau“, „Muschelweiß“ und „Saharabeige“ zu einem langwährenden Designobjekt im Küchenraum kombinieren lassen.

next schließt sich der Farbskala von Schüller an: Gedämpfte und intensive Farbtöne wie Indischrot warten auf ungewöhnliche Küchenkonzepte. (Foto: next125)
next schließt sich der Farbskala von Schüller an: Gedämpfte und intensive Farbtöne wie Indischrot warten auf ungewöhnliche Küchenkonzepte. (Foto: next125)

3) next125 und sein Wohnmöbel-Sortiment

Kochen und Genießen, verspricht next125, würden künftig zum „multisensorischen Erlebnis“. Das möchte die Marke nicht nur durch wertige Materialien und funktionale Eigenschaften der Küche erreichen, sondern auch durch eine ganzheitliche, raumübergreifende Planung. Küche, Essbereich und Wohnraum verschmelzen miteinander zu einem „Prinzip der Durchgängigkeit“.

Tatsächlich lässt next125 diesen großen Worten auch Taten folgen: Das Pocketsystem des Hochschranks lässt sich so gestalten, dass darin nicht nur eine Küchenanrichte, sondern auch ein Home Office-Schreibtisch Platz findet. Die next125 Vitrine wiederum bildet einen Schulterschluss zwischen Kochen und Wohnen. Ihr Materialmix aus onyxschwarzem Metall, Echtholz, Glastüren in Ultragrey und Griffen in Lederoptik knüpft an moderne Stilwelten auf beiden Seiten an – und erzeugt einen fließenden Übergang im offenen Wohnraum.

Eine weitere Ausstellungsfläche für hochwertiges Geschirr und Deko-Objekte bieten die „English drawers“, deren Unterschranksystem aus offenen Auszüge mit eleganten Blenden in Eichen- oder Nussholz besteht. Der ikonische Bar-Trolley passt in seiner zeitlosen, modernen Anfertigung hervorragend in moderne Wohnkomplexe: Onyxschwarze Metallstreben und Tablare aus Eichenholz bilden die designbewusste Ausgangslage für eine mobile Kaffee- oder Cocktailbar.

4) next125: Neue Materialien

Vertikale Holzstreben haben es der Küchenbranche angetan, seit Premiumhersteller LEICHT 2021 das Möbelsystem BOSSA einführte. Das schmale, elegante Fugenbild verleiht Küchen einen wohnlichen Charakter und lässt sich ebenso als raumübergreifende Wandgestaltung einsetzen. Neben Produzent Rotpunkt zieht nun auch next125 nach: Die nx670 Holzfront mit vertikalen Rillen ist in Eiche bianco hell und Nussbaum natur erhältlich und lässt sich ebenfalls als Wandpaneele verwenden.

Nicht weniger elegant schließen sich die Fronten aus heller Keramik („bianco beige“) und Glas (Muschelweiß, Terragrau, Saharabeige und Mokkabraun) an die wertige Oberflächenauswahl an. Mit dem Schichtstoff SensiQ, der von Schüller entwickelt wurde, imitiert next125 überdies das beliebte Nanotech-Material Fenix. Die samtweiche Oberfläche ähnelt Mattlack und weist spezielle Antifingerprint-Eigenschaften auf. Überdies kann die Farbe der Arbeitsplatte somit an die Farbe der Fronten angepasst werden. Ein einheitliches Raumgefüge entsteht. 

Vertikale Rillen, Lackoberflächen ohne Fingerabdrücke, elegante Hölzer: Materialität zählt. (Foto: next125)
Vertikale Rillen, Lackoberflächen ohne Fingerabdrücke, elegante Hölzer: Materialität zählt. (Foto: next125)

Ausblick: next125 setzt sich für Mailand in Szene

Mit der anstehenden EuroCucina vom 7. bis 12. Juni 2022 in Mailand soll der neue Fokus von next125 für den Endkunden sichtbar werden. Die Möbel- und Küchenmesse zählt zu den bedeutendsten Veranstaltungen der Küchenbranche weltweit und gilt als wichtiger Gradmesser für Innovationen im zweijährigen Turnus, der auch hierzulande Einfluss auf die Gestaltung von Küche und Raum hat. Also: „What’s next“?

Um die „Creative Makers“ zu zelebrieren, holt sich next125 professionelle Hilfe von außen. Die „Botanical Set Designerin“ Valentina Teinitzer vom Studio De Pasquale und der Fotokünstler Claus Friedrich Rudolph setzen die ausdrucksstarken Farben und die minimalistische Ausführung einer next125-Modellküche in Szene. Ein florales Arrangement aus Schleierkraut bettet die reduzierten Küchenmöbel inmitten einer luftigen Wolkenlandschaft ein, in welche sonnengelbe Zitronen als duftende Farbspritzer dienen und der Kulisse eine spielerische Note verleihen.

Eine duftende Traumwolke aus Zitrusfrüchten und Schleierkraut kombiniert die architektonische Präsenz der Küche mit kreativem Handwerk. (Foto: next125)
Eine duftende Traumwolke aus Zitrusfrüchten und Schleierkraut kombiniert die architektonische Präsenz der Küche mit kreativem Handwerk. (Foto: next125)

Was das bewirken soll? next125 beschreibt es mit einem kunstvollen „Spannungsfeld aus klaren, geometrischen Linien und amorpher Leichtblütigkeit“, die Handwerk und technische Finesse einander annähern soll – und die Küchenkunst dahinter mit allen Sinneswahrnehmungen erlebbar machen will.

Es bleibt ungewöhnlich spannend, wie die bisherige Zielgruppe von next125 – eine urbane, eher junge Käuferschaft mit designaffinem Geldbeutel – auf die Weiterentwicklung der Marke reagiert. next125 muss sich vordergründig vom Namen Schüller lösen, um seinen Avancen im Premiumküchensegment gerecht zu werden und eine glaubhafte, ernstzunehmende Alternative zu LEICHT, eggersmann oder gar SieMatic zu werden. Dass sie kreativ und frei denken können, haben die Franken bereits bewiesen. Bleibt zu hoffen, dass auch die zukünftigen Kunden ähnlich hoch fliegen möchten – auf Wolke125.

Susanne Maerzke
Kochen ist Lebensfreude, Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Auch unsere Redakteurin sieht die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich endet jede gute Party zurecht in der Küche neben den letzten Käsehäppchen und einem Glas Wein. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.

Weiterführende Artikel

None found