KüchenWISSEN VON A BIS Z

< zurück
E
  • Eierkocher

    Ein Eierkocher spiegelt nahezu perfekt das Verlangen nach Idealzustand, Komfort und Kontrolle unserer heutigen Zeit. Energieeffizient und wassersparend können bis zu 8 Eier gleichzeitig gekocht werden, deren gewünschter Härtegrad sich vorab einstellen lässt und die dank des Dampfs schonend zubereitet werden – geplatzte Eierschalen waren gestern.

     

  • Einbauküche

    Einbauküchen sind in heutigen Mietwohnungen gang und gäbe. Die Schränke und >Schubladen sind oftmals in Manufaktur entstanden und durch genaue Abmessung an die räumlichen Gegebenheiten angepasst. Man kann diese Schrankteile zwar bei Aus- oder Umzug nicht oder nur mit einigem Aufwand ausbauen und mitnehmen, aber dennoch haben Einbauschränke den großen Vorteil der Platzersparnis: Häufig sind sie in die Wohnungswände integriert und bieten so mehr Nutzfläche zum Bewegen oder für andere Raumelemente. Einbauküchen sind meist auf die Raumstruktur zugeschnitten und nach individuellen Bedürfnissen konstruiert.

  • Elektrogeräte

    Große Fortschritte in der Küche wurden schon immer von der Weiterentwicklung oder Erfindung elektronischer Geräte bestimmt. Nicht von ungefähr zählen Küchen heute dank ihrer >Küchengeräte neben teuren Autos und schönen Häusern zu den Statussymbolen der Männer, für das es sich lohnt, mehr Geld auszugeben und in Sachen Technik auf dem neuesten Stand zu sein. Frauen wussten eben immer schon, was sie an den elektronischen >Kleingeräten und >Küchenhelfern haben und wie ihnen große Geräte wie der >Geschirrspüler die Arbeit abnehmen können. Lesen Sie mehr zu Elektrogeräten in der Küche unter den jeweiligen Unterpunkten!

  • Energieeffizienzklasse

    Die Energieverbrauchskennzeichnung, auch Energieeffizienzklasse genannt, gibt Auskunft über Verbrauch und Effektivität eines elektronischen Geräts und wurde als Bewertungsskala für das europäische Energielabel aufgrund einer EU-Verordnung eingeführt. Hersteller von Elektrogroßgeräten sind verpflichtet, Energielabels mit aussagekräftigen Symbolen auf ihren Geräten anzubringen. Für >Kühlschränke und >Gefriergeräte zum Beispiel gilt eine andere Referenz als für Fernseher. Küchengeräte werden nicht nur nach Stromverbrauch, sondern auch Kühlvolumen und Größe berechnet. Geräte der Klasse A+ verbrauchen 20% weniger Strom als ein Elektrogerät der Klasse A; die Klasse A++ benötigt 40% weniger Energie und A+++ sogar 60% weniger Strom. Diese Bezugsklasse gilt aber nur für Gefrier- und Kühlschrank, Waschmaschinen und >Geschirrspüler. Für >Backöfen, >Dunstabzüge oder die Leuchten in der Küche ist ebenfalls eine Kennzeichnungspflicht vorhanden, diese aber wiederum mit anderer Bezugsnorm.

  • Esszimmer

    Das Esszimmer ist in der Tat ein eher gutbürgerliches Überbleibsel der alten Zeit, in der die Küche Köchinnen und Bediensteten vorbehalten war und die Familie in einem separaten Raum Platz nehmen konnte, um zu speisen – fernab von Bratfett und Küchenabfällen. Heute stirbt das Esszimmer immer mehr aus, denn die offene Form von Küche und Wohnzimmer – also die sogenannten >Küchenräume – integrieren auch das Esszimmer geschickt. Oftmals ist der Esstisch der Mittelpunkt des Geschehens, an dem die Familie zusammenkommt von allen Seiten der Wohnung. Wer umzieht und noch ein Esszimmer vorfindet, kann durch eine Wanddurchbrechung einen schönen, offenen Raum zur Küche schaffen, der den Esstisch hervorhebt und doch Anbindung zur Küche sucht.

  • Experten

    Die Experten des KüchenDesignMagazins sind Innenarchitekten, Möbelschreiner, Küchenplaner. Sie stehen mit Herzblut und Verstand, mit Erfahrungswerten und eigenen Erkenntnissen voll und ganz hinter ihren Fachartikeln. Das Beste aber ist: Auch zuhause sind sie Hobbyköche und Designliebhaber, machen sich Gedanken zu Funktionalität und Aussehen von Geräten und Küchenräumen. Somit können Sie voll und ganz auf die Aussagen der Expertenriege vertrauen – oder sich Ihre eigene Meinung bilden.