Der Miele G 7000: innovativster Geschirrspüler am Markt

 

Das Kampagnenmotiv zum neuen Miele G 7000-Geschirrspüler beeindruckt mit einem Bild der Taucherin Marina Kazankova. (Foto: Miele)

Das Kampagnenmotiv zum neuen Miele G 7000-Geschirrspüler beeindruckt mit einem Bild der Taucherin Marina Kazankova. (Foto: Miele)

 

“The sky is the limit”? Bei Miele eher das Meer: in einer groß angelegten Markenkampagne, deren Gesicht die professionelle Freedive-Weltrekordhalterin Marina Kazankova ist, verspricht Miele innovative Features für seine neue Geschirrspülserie G 7000, die die Grenzen des Möglichen verschieben sollen. Unter ihnen befindet sich die Weltneuheit PowerDisk, die die menschliche Mitarbeit am Geschirrspülen auf ein Minimum reduzieren soll.

Markenkampagne zum Miele G 7000: mit Weltrekordhalterin Marina Kazankova

Der Miele G 7000 ist eine neue Geschirrspüler-Generation, die dank der Weltneuheit PowerDisk und einem automatischen Dosiersystem nahezu autonom arbeitet. (Foto: Miele)

Der Miele G 7000 ist eine neue Geschirrspüler-Generation, die dank der Weltneuheit PowerDisk und einem automatischen Dosiersystem nahezu autonom arbeitet. (Foto: Miele)

Wie häufig denken Sie an Ihren Geschirrspüler? Wir hoffen: nicht allzu oft, aber tatsächlich wohl fast jeden Tag. Weil Sie mal wieder vergessen haben, ihn anzustellen, weil der Klarspüler alle ist und seit drei Spülvorgängen nicht mehr aufgefüllt wurde, oder weil Sie sich geärgert haben, wie ein anderes Familienmitglied ihn befüllt und dabei viel Platz verschenkt hat. Der Geschirrspüler zählt in der Küche zu den eher unattraktiven Haushaltsgeräten, über die es kaum Fachsimpelei gibt wie beispielsweise über einen gut funktionierenden Backofen oder einen smarten Kochfeldabzug.

Miele möchte das jetzt ändern. Im Rahmen der neuen Markenkampagne „Life beyond ordinary“ (zu Dt.: „Leben außerhalb des Gewöhnlichen“) überrascht der Premiumgerätehersteller mit einem inspirierenden Vergleich: Testimonial der neuen Geschirrspülserie Miele G 7000 ist die Schauspielerin und Weltrekordhalterin im FreeDiving Marina Kazankova. Die Russin wurde bekannt für ihre Motivation, die Grenzen des Möglichen zu hinterfragen und sich selbst zu Höchstleistungen im Wasser anzutreiben; ein Ansporn, der ihr den Weltrekord beim Streckentauchen über 154 Meter einbringen sollte.

Miele sieht darin Parallelen zu seinem Markenclaim „Immer Besser“, nämlich den Antrieb des Gütersloher Weltkonzerns, seine ohnehin hochwertigen Produkte noch besser zu machen – oder sogar Unmögliches möglich. Der Ansatz klingt zunächst hoch gegriffen für eine Geschirrspülmaschine. Tatsächlich zählt die neue Serie Miele G 7000 aber zu den derzeit innovativsten Geschirrspülern am Markt und entledigt sich bis auf das Be- und Entladen nahezu allem menschlichen Eingreifen.

Der neue Miele G 7000 Geschirrspüler: PowerDisk mit automatischem Dosiersystem

Keine Limits: "Life beyond ordinary" ist das Kampagnenmotiv, das die Einführung des Miele G 7000 begleitet. Es zeigt die russische Weltrekordhalterin im Freitauchen, Marina Kazankova. (Foto: Miele)

Keine Limits: “Life beyond ordinary” ist das Kampagnenmotiv, das die Einführung des Miele G 7000 begleitet. Es zeigt die russische Weltrekordhalterin im Freitauchen, Marina Kazankova. (Foto: Miele)

„Limits? Gibt es nicht“, titelt Miele auf seiner eigens für den Miele G 7000-Geschirrspüler angelegten Markenhomepage. Gemeint ist damit neben allen anderen progressiven neuen Features des Miele G 7000 das automatische Dosiersystem AutoDos, dessen integrierte PowerDisk bereits auf der IFA 2018 das große Aushängeschild des Miele-Messestandes war und dort nicht weniger bescheiden als „Weltneuheit“ angekündigt wurde.

Die PowerDisk ist eine Vorrichtung aus hochwertigem Kunststoff, in der Pulvergranulat gelagert und bei jedem Spülvorgang automatisch an den Innenraum abgegeben wird. Die gezielte Dosierung des Reinigers erfolgt über das gleichmäßige Rotieren der PowerDisk, die mit ihren 15 Zentimetern Durchmesser am Inneren der Geschirrspülertür befestigt wird.

Der Clou: die Menge an Pulvergranulat wird über das automatische Dosiersystem AutoDos exakt abgestimmt auf das jeweils gewählte Programm. Zusätzlich bietet AutoDos die Möglichkeit, im Programm „Automatic“ den Grad der Verschmutzung des Geschirrs sowie das Volumen der Beladung mithilfe von Sensoren zu ermitteln zu lassen und darauf den Pulveranteil abermals abzustimmen. Bei stark verschmutztem Geschirr wird folglich automatisch mehr dosiert; bei geringer Verschmutzung bis zu einem Viertel weniger.

Miele G 7000: mehr Autonomie durch AutoDos und AutoStart

Der Miele G 7000 kommt mit einer Weltneuheit daher: die Miele PowerDisk kann Pulvergranulat für bis zu 20 Spülvorgänge aufnehmen. (Foto: Miele)

Der Miele G 7000 kommt mit einer Weltneuheit daher: die Miele PowerDisk kann Pulvergranulat für bis zu 20 Spülvorgänge aufnehmen. (Foto: Miele)

Das verheißungsvolle Duo aus AutoDos und PowerDisk des Miele G 7000-Geschirrspülers sorgt mit der automatischen Dosierung des Spülgranulats aber nicht nur für Nachhaltigkeit in der Küche. Die Vorrichtung stärkt gleichzeitig Komfort und Autonomie des Kunden: bis zu 20 Spülvorgänge sind, bezogen auf das Programm „Normal 60°C“, am Stück möglich. Das entspricht bei haushaltsüblicher Nutzung ungefähr einem Monatsbedarf, in dem der Kunde weder Tab noch Pulvergranulat nachfüllen muss.

Weil das Pulver stets verfügbar ist, kann der Kunde die Vorteile des Smart Home hier tatsächlich aus der Ferne nutzen und steuern: über WLAN wird der Miele G 7000 mit der entsprechenden App vernetzt – sowie bei Bedarf über Amazon Alexa – und kann somit von überall aus gestartet und angehalten oder programmiert werden. Auch die Füllstände werden über die App ausgegeben, in der man Reinigungsmittel bequem online nachbestellen kann.

Auf Wunsch wird dem Käufer sogar noch der Klick zum Spülgang abgenommen. Die neue Funktion „AutoStart“ lässt den Geschirrspüler G7000 zu vorher festgelegten Zeiten regelmäßig nach einem Turnus laufen, also beispielsweise „jeden zweiten Morgen um 9 Uhr“ oder zu unterschiedlichen Startzeiten wie zum Beispiel wochentags und am Wochenende für jeweils eine Ladung.

Gernot Trettenbrein, Leiter des Geschäftsbereichs Hausgeräte der Miele-Gruppe, erklärt: „Damit bieten wir unseren Kunden überlegenen Komfort und zugleich eine erstklassige Reinigungsleistung“, und ergänzt: „Kein manuelles Einschalten mehr – und auch kein Ärger mehr darüber, dass man vergessen hat, den Startknopf zu drücken.“ Wird die Geschirrspülertür zwischen den automatisierten Spülgängen nicht geöffnet, entfällt der Start allerdings, um doppeltes Spülen zu vermeiden.

Miele G 7000 mit eigens entwickeltem Pulvergranulat

Da sich der Miele G 7000 mit WLAN und einer App verbinden lässt, kann man ihn auch aus der Ferne steuern und kontrollieren. Wer einen genauen Zeitplan einstellt, profitiert sogar vom automatischen Start des Geräts. (Foto: Miele)

Da sich der Miele G 7000 mit WLAN und einer App verbinden lässt, kann man ihn auch aus der Ferne steuern und kontrollieren. Wer einen genauen Zeitplan einstellt, profitiert sogar vom automatischen Start des Geräts. (Foto: Miele)

Wie innovativ der Miele G7000-Geschirrspüler in allen Zubehörbereichen ist, zeigt sich auch im eigens dafür entwickelten, schnell auflösenden Pulver. Es enthält besondere Enzyme, die eine kraftvolle und effektive Reinigung schon bei niedrigen Temperaturen gewährleisten. Obendrein enthält das Granulat Aktivsauerstoff für zusätzliche Sauberkeit, Silber- und Glasschutz sowie Klarspül- und Salzfunktionen. Durch die geschützte Aufbewahrung in der Kunststoffhülle wird das Pulver gegen Hitze und Feuchtigkeit bis zur nächsten Anwendung geschützt.

Diese Zusammensetzung gewährleistet ein maximales Reinigungsergebnis bei kleinstem Chemikalieneinsatz. Gemeinsam mit einem vollkommen neu gestalteten Wasserkreislaufsystem, das bereits ab nur 6 Litern pro Spülgang reinigt, erreicht der Miele G7000 eine beeindruckende Energieeffizienz von „A+++ minus 10 Prozent“. Die Eco-Power-Technologie benötigt weniger Energie zum Aufheizen und sorgt Wärmeverlusten mit einer zusätzlichen Dämmung vor.

Miele hat für die PowerDisk ein eigenes Granulat entwickelt, das viele Funktionen der Reiniger ersetzt und auch bei niedrigen Temperaturen wirkt. (Foto: Miele)

Miele hat für die PowerDisk ein eigenes Granulat entwickelt, das viele Funktionen der Reiniger ersetzt und auch bei niedrigen Temperaturen wirkt. (Foto: Miele)

Weitere Features des Miele G 7000 im Überblick

Für die neue Geschirrspüler-Generation Miele G 7000 bietet der Premiumhersteller sein „M Touch“-Farbdisplay nun auch für vollintegrierte Maschinen an. Dieses kann intuitiv mit Tippen, Ziehen und Wischen bedient werden und lässt sich mit dem Smartphone verknüpfen.

Zusätzliches Stauvolumen im Innenraum des Geschirrspülers bietet neue, klappbare Spikereihen im Oberkorb, die absenkbare 3D-MultiFlex-Schublade oder der horizontal verschiebbare linke Seitenflügel.

Grenzenlose Freiheit“ verspricht Miele mit dem Miele G7000 und der Produktpatin Marina Kazankova. Die Weltmeisterin ist in diesem Fall nicht nur übermittelndes Medium, sondern steht mit ihren Tauchgängen in unendlicher Tiefe stellvertretend für die grenzenlose Autonomie, die Miele mit der neuen Geschirrspülgeneration als Zeichen für die Zukunft der Küche setzt.

 

Weitere smarte Features wie neue klappbare Spikes-Reihen und Multiflex-Schubladen machen den Miele G 7000-Geschirrspüler zu einem der innovativsten Geschirrspüler derzeit am Markt. (Foto: Miele)

Weitere smarte Features wie neue klappbare Spikes-Reihen und Multiflex-Schubladen machen den Miele G 7000-Geschirrspüler zu einem der innovativsten Geschirrspüler derzeit am Markt. (Foto: Miele)

 

Der Miele G 7000 Geschirrspüler ist seit November 2018 erhältlich.