Armaturen von Gessi: Geschichten erzählen in außergewöhnlichem Design

29.09.2020 | Susanne Maerzke
Kunstvoll, filigran, technisch anspruchsvoll, erstaunlich: Armaturen von Gessi erzählen eine eigene Geschichte - und sind vielen Modellen der Konkurrenz überlegen. (Foto: Gessi/ Mesh)

Die italienische Manufaktur Gessi produziert nicht einfach nur Armaturen, sondern erzählt mit ihnen Geschichten. Die charakteristischen Designentwürfe veredeln den Küchenraum und lassen das Element Armatur in einem völlig neuen Licht erscheinen. Diesem Grundsatz hatte sich Firmengründer Umberto Gessi bereits 1992 verschrieben. Sein Motto: „Immer ein bisschen mehr geben.“ Das darf auch als unterschwellige Kampfansage an deutsche Armaturenhersteller verstanden werden – allem voran der Optik zuliebe.

 

 

An Löhne führt kein Weg vorbei. Auch nicht, wenn man aus dem wunderschönen Mailand kommt und bereits Weltmarktführer für Designarmaturen ist – zumindest fürs Bad. Die italienische Manufaktur Gessi steht für umwerfend schönes Armaturendesign und bietet neben einem umfangreichen Badportfolio auch außergewöhnliche Küchenarmaturen an. Allein: wer in den engmaschig besetzten deutschen Küchenmarkt vorstoßen möchte, muss es mit der europäischen Konkurrenz aufnehmen, die mit BLANCO, Dornbracht, Grohe und hansgrohe sowie dem Schweizer Filius Franke bereits großflächig positioniert und am Markt bekannt ist.

 

 

Gessi als Teil der Architekturwerkstatt in Löhne: Präsenz in der deutschen Küchenindustrie

Eine ständige Präsenz in Löhne, der „Weltstadt der Küchen“, kann also nicht schaden. Die recht unbekannte Kleinstadt in Ostwestfalen beherbergt zwar nur rund 40.000 Einwohner, aber unzählige namhafte Vertreter deutschen Küchenindustrie. Seit Herbst 2019 sind auch Armaturen von Gessi hier gut sichtbar vertreten als Teil der „Architekturwerkstatt, einem feststehenden Gebäudekomplex und Ausstellungszentrum, das sich das italienische Unternehmen mit dem deutschen Küchenproduzenten LEICHT, dem Schweizer Gerätehersteller V-ZUG sowie den Marken Liebherr (Kühlgeräte) und Inalco (Oberflächen) teilt.

 

Großer Auftritt in der Architekturwerkstatt in Löhne: neben großen Markennamen wie LEICHT und V-ZUG tritt nun auch Gessi am deutschen Küchenmarkt in Erscheinung. (Foto: Küchen&Design Magazin)

Großer Auftritt in der Architekturwerkstatt in Löhne: neben großen Markennamen wie LEICHT und V-ZUG tritt nun auch Gessi am deutschen Küchenmarkt in Erscheinung. (Foto: Küchen&Design Magazin)

 

 

Armaturen von Gessi: Stilelement und Ursprung jedes Schaffens in der Küche

Armaturen von Gessi zeichnen sich durch ihren Mut zu ungewöhnlichen Designideen aus, die eine bis dato herkömmliche Armatur plötzlich in den Mittelpunkt des Küchenstils rückt. „Am Ende“, sagt Maurizio Amanzi, Head of Kitchen Division bei Gessi, „bleibt doch immer die Armatur stehen. Egal, wie puristisch wir einen Küchenraum gestalten, Geräte verbergen oder grifflose Oberflächen schaffen. Die Armatur ragt aus all dem heraus und muss deswegen auch einen gesonderten Fokus in Sachen Design erfahren.“

Diesen Standpunkt vertritt Maurizio Amanzi nicht allein. Tatsächlich erklärte Marc O. Eckert, CEO von Luxusküchenhersteller bulthaup, bereits vor zwei Jahren die Wasserstelle in der Küche zum Ursprung jeglichen Schaffens. Ohne Elektrik könne ein Koch durchaus in den Zubereitungsprozess einsteigen, ohne Wasser aber könne er nichts kreieren. Alles steht und fällt mit fließendem Wasser aus der Armatur, wo gespült und befüllt und gereinigt wird.

 

Last thing standing: in der modernen puristischen Küche wird Technik oft flächenbündig integriert oder versteckt - nur die Armatur ragt als charakteristisches Designelement heraus. (Foto: Gessi/ STELO)

Last thing standing: in der modernen puristischen Küche wird Technik oft flächenbündig integriert oder versteckt – nur die Armatur ragt als charakteristisches Designelement heraus. (Foto: Gessi/ STELO)

 

 

Außergewöhnliche Armaturen von Gessi: polarisieren und abheben von der Masse

Ohne Frage kommt dem Duo aus Armatur und Spüle damit eine gesonderte Rolle im Küchenalltag zu. Warum aber das Funktionale nicht schön verpacken? Das dachte sich auch Umberto Gessi, der das gleichnamige Unternehmen 1992 zu einem Zeitpunkt gründete, als der Markt für Armaturen bereits mit zahlreichen Produkten gesättigt schien und es keinen Anlass gab, Innovationen im Bereich von Armatur und Spüle zu erwarten. Gessi dachte die Armatur also neu, weniger als funktional notwendigen Hebel, denn als stilbildendes Element und Kern der Küche.

Daraus entstanden sind zahlreiche Modelle, die sich von den unisono in verchromtem Stahl gehaltenen Gleichklang-Armaturen abheben. Armaturen von Gessi polarisieren und spielen mit verschiedenen Stilen, können dafür aber auch umso besser in die diffizilen, individuellen Küchenräume von heute integriert werden. Das derzeitige Meisterstück von Gessi funkelt wie ein Dreiklang auf dem Messestand in Löhne: einem Siegertreppchen gleich thront das Modell Gessi 316 in goldener, silberner und bronzefarbener Ausführung auf einem brünierten Einzelpodest.

 

Mehr als nur eine Armatur: mit der dominanten Imprägnierung erinnert "Gessi 316" an zeitlose Prints aus der Modewelt, die die Vielfalt der italienischen Armaturen widerspiegeln. (Foto: Gessi/ Gessi 316)

Mehr als nur eine Armatur: mit der dominanten Imprägnierung erinnert “Gessi 316” an zeitlose Prints aus der Modewelt, die die Vielfalt der italienischen Armaturen widerspiegeln. (Foto: Gessi/ Gessi 316)

 

 

„Gessi art for the chefs“ – Kochen wie die Profis

Die Italiener backen nun mal nicht gern kleine Brötchen. Als „GESSI art for chefs“ wird die erlesene Auswahl an semi-professionellen Küchenarmaturen bezeichnet, die dank verschiedener Elemente – beispielsweise übergroßer Auszugsschläuche – auch gastronomisch-kompetentes Flair in die eigenen vier Küchenwände bringt.

Was die Armaturen von Gessi im Bad darstellen, nämlich ein exaltiertes Spa für das eigene Zuhause, soll demnächst auch in der Küche Einzug halten. Als „Gessi, The Private Wellness Company“ bezeichnet sich das Unternehmen auf der firmeneigenen Homepage. Was Wellness im Bad ist, ist die Technik in der Küche. Die derzeitigen Modelle fungieren daher unter dem Slogan „Technology for the kitchen“.

 

Als Spezialist für Bad-Armaturen zählt Gessi schon zu den weltweiten Marktführern. Die Küche möchte die italienische Designmanufaktur nun mit dem Programm "art for the chefs" erobern. (Foto: Küchen&Design Magazin)

Als Spezialist für Bad-Armaturen zählt Gessi schon zu den weltweiten Marktführern. Die Küche möchte die italienische Designmanufaktur nun mit dem Programm “art for the chefs” erobern. (Foto: Küchen&Design Magazin)

 

 

Armaturen von Gessi, Beispiel 1: „Gessi 316“ mit geprägtem Metalldruck und gummiertem Bogen

Doch zurück zu Gessi 316. Natürlich sind die Armaturen, die das Scheinwerferlicht in Löhne in prächtigen Metallic-Tönen reflektieren, nicht aus Gold oder Bronze; wohl aber aus gewalztem Kupfer, Schwarzstahl oder einem warm gewalzten, silbrigen Edelstahl. Ihre Besonderheit offenbart der Armaturenhals: verschiedene, dekorative Texturen sind das Edelstahl eingeprägt und erzeugen einen aufregenden visuellen wie haptischen Eindruck. Gessi spricht von „gewebtem Stahl“ und vergleicht die verschiedenen Texturen, die sich aus hunderten eingeprägten Rillen oder Druckpunkten zusammensetzen, mit der Fashion-Industrie, durch deren Prints und Muster ebenso einzigartige Produkte entstehen.

Die Prägung der Gessi 316-Armaturen ist markant und charakterstark und erzeugt eine sehr industrielle Entfaltung im Küchenraum. Zusätzlich zum eigenen Geschmack lassen sich die Armaturenhälse von Gessi 316 mit verschiedenfarbigen, gummierten Schläuchen überziehen und bieten Planern wie Kunden somit die Möglichkeit, individuelle Akzente mit dem einzig weithin sichtbaren Gegenstand im Küchenraum zu setzen. Der handschmeichlerische Nebeneffekt des gummierten Bogens sorgt zudem für eine pflegeleichte Instandhaltung.

 

Das spektakuläre Design der Gessi 316 lässt selbst herkömmliche Edelstahl-Armaturen zu stilvollen Designelementen im Küchenraum werden. (Foto: Gessi/ Gessi 316)

Das spektakuläre Design der Gessi 316 lässt selbst herkömmliche Edelstahl-Armaturen zu stilvollen Designelementen im Küchenraum werden. (Foto: Gessi/ Gessi 316)

 

 

Armaturen von Gessi, Beispiel 2: „Happy“ im italienischen Retro-Stil

Der Gedanke, Armaturen von einem Gebrauchsgegenstand zum individualisierbaren Artefakt in der Küche zu verwandeln, zieht sich wie ein roter Faden durch die stets eleganten und doch sehr unterschiedlichen Kollektionen von Gessi. Das Unternehmen spricht zwar bewusst eine designorientierte Premium-Käuferschaft an, möchte hierbei aber verschiedenen Charakteren gerecht werden.

Mit der Kollektion HAPPY beispielsweise knüpft Gessi an das fröhliche Retro-Design der bekannten italienischen Kultmarke SMEG an und interpretiert das mit abgerundeten Kanten versehene, familiäre Bakelit-Design mit seinen kirschroten, weißen und schwarzen Armaturen neu. Die voluminösen und weichen Designformen der HAPPY-Armaturen werden mit funktionalen Einzelelementen, wie beispielsweise dem Markenzeichen in Blindprägung oder dem Griff mit dekorativem Kugelabschluss, bis ins Detail in sich stimmig gestaltet.

 

Der ikonische Retro-Stil der Armaturen-Serie "Happy" von Gessi ist den rundlichen Küchengeräten von SMEG im italienischen Design der 50er Jahre nachempfunden. (Foto: Gessi/ Gessi Happy)

Der ikonische Retro-Stil der Armaturen-Serie “Happy” von Gessi ist den rundlichen Küchengeräten von SMEG im italienischen Design der 50er Jahre nachempfunden. (Foto: Gessi/ Gessi Happy)

 

 

Armaturen von Gessi, Beispiel 3: „Officine V“ mit Schraubenschlüssel als Griff

Ein anderer, verblüffender Hingucker als Teil der Gessi „art for chefs“-Küchenkollektion ist die Serie OFFICINE V, die von einer mechanischen Ästhetik geprägt ist. Schraubenschlüssel und Bolzen, also Werkzeuge des Mechanikers, werden Teil der Bedienelemente der Armatur – in absolut filigraner Ausführung, die fasziniert und begeistert. Charakterstark kommt die Officine-Armatur vor allem dann zum Tragen, wenn der Armaturenkörper in leicht kantiger Ausführung und Finox Optik Schwarz mit markant rotem Schraubenschlüssel – pardon, Einhebelmischer-Griff ausgestattet ist. Das ungewöhnliche Design der Officine entspringe der Fahrradleidenschaft des Firmengründers Umberto Gessi, erklärt uns Andrea Barbarossa aus dem Gessi-Vertrieb.

Fahrräder und Küchentechnik, dieser Kombination frönt auch ein zweites sehr bekanntes Unternehmen am deutschsprachigen Küchenmarkt, das sich gegenüber seiner Konkurrenz erst behaupten musste und nun zu den ganz großen Playern des Marktes in Sachen Kochfeldabzug gehört. Ebenso wie BORA damals präsentiert sich auch Gessi heute mit einem gesunden Selbstbewusstsein gegenüber alteingesessenen Mitbewerbern am Markt. Das kluge Markenmanagement hat den Italienern im Bereich der „Brand Innovation“ den German Design Award 2020 eingebracht.

 

Provokant, klug und faszinierend anders: Armaturen von Gessi spielen mit ungewöhnlichen Designideen und heben sich dadurch von der Konkurrenz ab. (Foto: Gessi/ Officine V)

Provokant, klug und faszinierend anders: Armaturen von Gessi spielen mit ungewöhnlichen Designideen und heben sich dadurch von der Konkurrenz ab. (Foto: Gessi/ Officine V)

 

 

Armaturen von Gessi: 100 % made in Europe – auf nachhaltige Weise

Zwar nimmt das Unternehmen nach eigenen Angaben durchaus die Rolle des Underdog ein, erklärt Matteo Ottone, Sales Manager im Bereich Küchenarmaturen für Gessi. Man möchte, dass sich die Qualität der hochwertigen Gessi-Armaturen herumspricht und auch das Design die entsprechende Wertschätzung erfährt, mit der es bei seiner Entstehung bedacht wurde. Ein fester Standpunkt schadet jedoch nie: im Gegensatz zu Fabrikaten anderer namhafter Armaturenhersteller entstehe jede der außergewöhnlichen Armaturen von Gessi sowie das nötige Zubehör auf europäischem Boden, erklären Andrea Barbarossi und Matteo Ottone nicht ohne Stolz.

Doch nicht nur das. Alle Produkte, die sich mit der Bezeichnung „100 % made in Europe“ schmücken dürfen, werden auch unter höchst umweltfreundlichen Standards produziert. Tatsächlich wurde bereits 2004 beim Neubau des mittlerweile 800.000 Quadratmeter umfassenden Maschinenparks auf eine umfassende umweltbewusste Ausrichtung geachtet, die sich aus einem öko-thermischen Belüftungssystem, einem Recyclingsystem für Spülwasser, einem nachhaltigen Beleuchtungssystem und einer vier Hektar großen Photovoltaikanlage speist. Mit der Anlage wird Energie für die gesamte Fabrik erzeugt, ohne CO2 auszustoßen.

 

Die außergewöhnlichen Armaturen von Gessi werden nicht nur mit Bedacht auf Design, sondern auch die Umwelt hergestellt. Alle Modelle sind zu 100% made in Europe. (Foto: Küchen&Design Magazin)

Die außergewöhnlichen Armaturen von Gessi werden nicht nur mit Bedacht auf Design, sondern auch die Umwelt hergestellt. Alle Modelle sind zu 100% made in Europe. (Foto: Küchen&Design Magazin)

 

 

Fazit: Armaturen von Gessi als erste Wahl im hochwertigen Premiumküchen-Segment

Wer auf Armaturen von Gessi setzt, wählt damit nicht nur ein stilsicheres, außergewöhnliches Designelement für einen oft als unaufgeregt und langweilig-technisch empfundenen Bereich der Küche. Die Armaturen entsprechen auch höchsten Qualitätsstandards und erfüllen – lange bevor das Thema Nachhaltigkeit seinen Weg in die deutschsprachige Küchenkultur gefunden hat – die Auflagen renommierter Zertifizierungsstellen am Markt.

Elegant geschwungene Hebel und Griffe, markant geometrische Auslaufformen, zart gebogene Armaturenköpfe, die das so technische Produkt Armatur nahezu vermenschlichen, sind bei Gessi nicht bloßer Teil einer breiten Produktpalette. In ihnen steckt das Herzblut italienischen Traditionsdesigns – und die Gewissheit eines damals mutigen Herrns im fortgeschrittenen Alter, dass es sehr wohl noch etwas zu erfinden gäbe im Bereich der Armatur. Den guten Geschmack.

 

 

>>> Lassen Sie sich zu den exklusiven Armaturen von Gessi beraten. Ansprechpartner in ausgewählten Küchenstudios in Ihrer Umgebung finden Sie unter diesem Link. Kontaktieren Sie uns bei Interesse auch unter info@kuechen-design-magazin.de 

 

Zum Autor
Susanne Maerzke
Redakteurin

Kochen ist Lebensfreude, gemeinsame Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Und so sieht auch unsere Redakteurin die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich stehen bei jeder Party zurecht die coolsten Leute in der Küche neben dem Kühlschrank mit kühlem Bier und den letzten Guacamole-Resten. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.