ST-ONE von Strasser: 7 Meter lange Natursteinkochinsel für Johann Lafer

07.02.2019 | Frederik Dix
Mit einem der berühmtesten TV-Köche Deutschlands, Johann Lafer, hat der österreichische Natursteinproduzent STRASSER das perfekte Testimonial für seine ST-ONE Kollektion gefunden. (Foto: STRASSER Steine)

Der Natursteinmonolith ST-ONE hat sich als imposante Kücheninsel aus Stein im hohen Küchenpremium-Segment einen Namen gemacht. Nun verkündet das dahinterstehende Unternehmen STRASSER einen bekannten Markenbotschafter: in der Kochschule von Johann Lafer wird künftig auf einer sieben Meter langen, robusten Kücheninsel aus Stein im XL-Format gearbeitet. Warum der Profikoch von Edelstahl auf Naturstein gewechselt ist und wie der massive Korpus von ST-ONE in XL aufgebaut ist, erfahren Sie im Artikel.

 

Als „sein Patenkind“ bezeichnete der bekannte österreichische Fernsehkoch Johann Lafer die Natursteininsel ST-ONE bereits im Sommer 2016. Voller Begeisterung hatte er aus dem Mund von Johannes Artmayr, Geschäftsführer der österreichischen Natursteinmanufaktur STRASSER, die Idee eines durchgehenden, monolithischen Küchenblocks vernommen, den dieser gänzlich aus Stein bauen wollte. Naturstein ist seit Jahren ein ungebrochener Trend für hochwertige, widerstandsfähige Oberflächen im gehobenen Küchensegment. Eine ganze Kochinsel jedoch komplett aus Stein zu fertigen, war riskant, schwer – und zum damaligen Zeitpunkt einzigartig.

 

 

Beeindruckende sieben Meter misst die ST-ONE Natursteinkücheninsel, die - auch als Vorführobjekt für Privatleute - nun in Johann Lafers Kochschule eingebaut wurde. (Foto: STRASSER Steine)

Beeindruckende sieben Meter misst die ST-ONE Natursteinkücheninsel, die – auch als Vorführobjekt für Privatleute – nun in Johann Lafers Kochschule eingebaut wurde. (Foto: STRASSER Steine)

 

 

ST-ONE: Starkoch Johann Lafer ist Pate dieser Kücheninsel

Johann Lafer sagte dennoch der Patenschaft für die ST-ONE von Strasser spontan zu und kochte daraufhin auf Messeständen und in ausgesuchten Restaurants auf dem monumentalen Küchenmodell. Nun, im Februar 2019, verkündet Strasser einen weiteren Meilenstein in der Zusammenarbeit mit dem Starkoch: die luxuriöse Natursteininsel ST-ONE steht ab sofort in XL-Variante in Johann Lafers Kochschule Table d’Or in Guldental bei Mainz zur Verfügung und soll dort die hohe Qualität sowie die Belastbarkeit im Dauereinsatz unter Beweis stellen.

Beeindruckendes Charakteristikum der Kücheninsel von STRASSER ist vor allem die extravagante Länge des Küchenblocks. Satte sieben Meter misst der wuchtige Koloss der ST-ONE, der in der Natursteinausführung Antarctic Leather Look in die Kochschulräumlichkeiten verbaut wurden. Johann Lafer hatte das Modell auf der EuroCucina 2018 in Mailand gesehen und sich, nach Angaben des Herstellers, „auf den ersten Blick in das Produktdesign verliebt“. Hinzu kam die anfänglich geknüpfte „Patenschaft“ sowie erste Auftritte als Markenbotschafter der ST-ONE von Strasser.

Nun kann sich Lafer jeden Tag aufs Neue in seiner gut gebuchten Kochschule an der Detailverliebtheit des im Ganzen abgespaltenen Natursteins erfreuen, dessen aufwändige Produktionsmethode ein einheitliches Endbild mit natürlichen Maserungen der Natur garantiert. Lafer sagt dazu: „Es ist eine Freude, sich mit schönen Dingen zu umgeben. Noch lieber ist es mir, wenn diese – so wie meine neue ST-ONE – auch im alltäglichen Gebrauch ihren Wert beweisen.“

 

 

Hat gut zu lachen: auf dieser beeindruckend langen Kücheninsel von ST-ONE kann TV-Starkoch Johann Lafer künftig viele Kochschüler zum Anpacken animieren. (Foto: STRASSER Steine)

Hat gut zu lachen: auf dieser beeindruckend langen Kücheninsel von ST-ONE kann TV-Starkoch Johann Lafer künftig viele Kochschüler zum Anpacken animieren. (Foto: STRASSER Steine)

 

 

ST-ONE: Kücheninsel mit Holzkorpus, Steinfronten und Edelstahlbekantung

STRASSER betont, dass auch im privaten Sektor die Nachfrage nach überproportional langen Natursteinen und individuell umgesetzten Küchenplanungen steige. Der Kücheninsel-Monolith mit seinen sieben Metern zwar technisch anspruchsvoll, jedoch nur eine von vielen Spezialanfertigungen, die das Unternehmen in höheren Preisklassen anfertigt. Das Geheimnis hinter den filigran geschnittenen Fronten und Arbeitsplatten sei der leichte Grundkorpus, der aus Massivholz gefertigt sei und dadurch nicht nur äußerst stabil und tragend, sondern auch leicht sei. Kunden könnten das Innenleben sowie den Korpus der ST-ONE in Eiche natur hell, Eiche dunkel und Nussbaum wählen.

Durch einen zurückgesetzten Sockel, der mit einem tiefblauen, betörenden LED-Band rundherum ausgestattet ist, scheint der imposante Koloss der Strasser ST-ONE zu schweben. Das entschärft auch die enorme Länge, die zwei Deckenpfeiler im Raum kreuzt und geschickt umgeht. Auf der ganzen Länge der ST-ONE Antarctic Leather Look von Kochlegende Johann Lafer ziehen sich feine Maserungen des Natursteins wie sprudelnde Gebirgsquellen durch, die auf Gehrung verarbeitet wurden und daher „wie aus einem Guss“ erscheinen.

Die Bekantungen der grifflosen Küchenfront sind in Edelstahloptik gehalten und harmonieren mit dem wiederkehrenden Edelstahl-Element der hochwertigen Elektrogeräte, die gleich dreifach in dem sieben Meter langen Monolith der ST-ONE verbaut werden können. Neben einem BORA Professional 2.0-Kochfeld, das modular mit Teppan Yaki und Wok ausgestattet ist, finden sich noch zwei weitere, flächenbündig in die Naturstein-Arbeitsplatte eingelassene Induktionskochfelder sowie zwei Spülen zur Vorbereitung.

 

 

Der Grundkorpus der ST-ONE ist in Massivholz gefertigt. Auch im Innenleben der Schubladen und Auszüge können Kunden zwischen Eiche hell, dunkel und Nussbaum wählen. (Foto: STRASSER Steine)

Der Grundkorpus der ST-ONE ist in Massivholz gefertigt. Auch im Innenleben der Schubladen und Auszüge können Kunden zwischen Eiche hell, dunkel und Nussbaum wählen. (Foto: STRASSER Steine)

 

 

Haltbarkeit der ST-ONE Natursteininsel

Die Anforderungen an die Natursteininsel ST-ONE in XL ist hoch: zuvor war in Johann Lafers Kochschule eine massive Edelstahl-Arbeitsplatte verbaut, die zurecht ein Werkzeug des Profikochs ist und den extremen Belastungen einer Restaurantküche, darunter Hitze, Flüssigkeiten, Säuren und tägliches Schneiden, standhalten muss. STRASSER sieht den massiven Naturstein dennoch als respektable Alternative an – da ST-ONE weitgehend kratz- und schnittfest, hitzebeständig, hygienisch und pflegeleicht sei.

Hinzu kommt die Personalisierbarkeit des hochwertigen Steinmaterials, das nach den Wünschen der Kunden verlängert werden kann, indem es mittig gespiegelt wird (Schmetterlingsoptik). Sonderausstattungen wie im Falle von Johann Lafer, darunter die Gehrungsverarbeitung, die integrierte Sockelbeleuchtung und die in Naturleder ausgekleideten Ladenböden werden unter Einsatz von fachlich geschulter Handarbeit in der Manufakturabteilung möglich gemacht.

Neben der einzigartigen Optik, die sich nicht wie zuvor in Arbeitsplatte und Korpus einteilt, sondern präzise ineinander übergeht, achtet STRASSER bei ST-ONE auch auf einen flexiblen Einbau technischer Geräte. Neben den Kochfeldern kann so beispielsweise sogar der Geschirrspüler mit dem „knock to open“-System gewählt werden. Schon gibt der undurchdringliche Stein nach und öffnet die Tür.

 

 

Der ST-ONE Naturstein ist hitzebeständig, pflegeleicht und widerstandsfähig. So entschied sich Lafer, von seiner Profi-Edelstahlarbeitsplatte zu wechseln. (Foto: STRASSER Steine)

Der ST-ONE Naturstein ist hitzebeständig, pflegeleicht und widerstandsfähig. So entschied sich Lafer, von seiner Profi-Edelstahlarbeitsplatte zu wechseln. (Foto: STRASSER Steine)

 

 

Fazit zum ST-ONE XL-Modell für Lafer

Mit dem XL-Modell der STRASSER ST-ONE setzt der österreichische Hersteller bewusst Akzente im Premiumküchenraum, die ohne eine entsprechende Raumgröße und finanzieller Aufwände gar nicht möglich wären. Neben dem Privathaushalt soll ST-ONE daher auch gezielt andere gastronomische Etablissements, so z.B. Hotel- und Ferienimmobilien oder Restaurants ansprechen.

Die Tatsache, dass das Unternehmen mit Johann Lafer eines der berühmtesten  TV-Koch-Gesichter in Deutschland und Österreich an seiner Seite hat, dürfte den sportlichen Zielen – höher, schneller, weiter im Steinküchenausbau – einen gehörigen Schub geben. Lafer begleitet sein „Patenkind“ hinaus in die internationale Welt – wir sind gespannt, wohin die Reise noch führt.

 

 

Interessieren auch Sie sich für die hochwertige und monolithische Gestaltung eines einheitlichen Küchenblocks aus Naturstein? Neben STRASSER dürfen wir Ihnen dann die deutsche Marke MCR (Marmor-Center Römhild) ans Herz legen – diese präsentieren Steinkunst auf höchstem Niveau. Mit geschickten Planungskniffen, kreativen Raumideen und der vielfältigen Designlinie n’Stee bleiben keine Wünsche offen. Wer beispielsweise ein Muster in die Steinfront seiner zukünftigen Steinküche integrieren will, kann das anhand einer Zeichnung mit dem jeweiligen Küchenplaner besprechen – dieser wiederum setzt den Wunsch mit den Mitarbeitern von MCR handgefertigt um. Auf diese Weise sind z.B. Steinintarsien möglich – siehe hier.

>>> Küchenstudios als direkter Ansprechpartner für beide Arbeitsplatten- und Inselhersteller finden Sie hier. <<<

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.