“Tiny Kitchen” von next125: Designküchen auf kleinstem Raum

19.11.2019 | Frederik Dix
Ein samtmattes Achatgrau sorgt für Ruhe, Stabilität, aber auch zeitlose Schönheit in einer "Tiny Kitchen". Kombiniert mit Weiß und Holz ergibt sich das Bild einer modernen Küche mit Schränken bis zur Decke. (Foto: next125)

Die Designküchenmarke next125 präsentiert Lösungen für ein elegantes Küchendesign auf kleinem Raum, das mit funktionalen Stauraumideen und aufregender Farbgebung überzeugt. Klein, aber oho – die sogenannte „Tiny Kitchen“.

 

 

Wer in letzter Zeit einen Blick auf den Immobilienmarkt deutscher und österreichischer Großstädte geworfen hat, wird in den allermeisten Fällen zu dem Entschluss gekommen sein, dass es sich in der kleineren Wohnung doch gut und gerne noch ein Stück aushalten lässt. Doch Spaß beiseite: die Urbanisierung, die mit einem Zuzug in die Städte, einer Verknappung des Wohnraums und hoher Mietpreise einhergeht, fordert ein Umdenken im ergonomischen Leben auf kleinem Raum.

 

 

„Tiny Kitchen“: den vorhandenen Stauraum möglichst effizient ausnutzen

Der vorhandene Wohnraum muss möglichst effizient eingerichtet werden, ohne dafür ein klares und schönes Raumdesign preiszugeben, in dem man sich wohlfühlt und gerne aufhält. Das trifft auch auf die Küche zu, die in Wohnungen von Appartement-Größe häufig direkt in den Wohnbereich integriert ist. Es mag einige optische Tricks geben, wie man kleine Küchen in den offenen Raum unauffällig integriert – dazu zählen helle Farben, eine klare Linienführung und freie Arbeitsflächen – und dennoch lautet das Zauberwort: Funktionalität. Nutzen Sie alles aus, was Ihnen Platz bietet.

 

 

Auch eine "Tiny Kitchen" kann stilvoll designt werden: beispielsweise mit scheinbar schwebendem, wandhängenden Geräteschrank und Bar-Aufsatz. (Foto: next125)

Auch eine “Tiny Kitchen” kann stilvoll designt werden: beispielsweise mit scheinbar schwebendem, wandhängenden Geräteschrank und Bar-Aufsatz. (Foto: next125)

 

 

next125: ruft „Tiny Kitchen“ für kleine Appartement-Küchen ins Leben

Die Design-Küchenmarke next125 hat sich dem Thema der sogenannten „Tiny Kitchens“ überraschenderweise angenommen. Das ist insofern ungewöhnlich, da namhafte deutsche Küchenhersteller bislang auf große und elegante Schauküchen gesetzt haben. Kräftige Farben und inszenierte Ästhetik lassen sich auf 15 Quadratmetern Küche besser darstellen als auf fünf. Dennoch verspricht das Thema, in Zukunft sehr wichtig zu werden: Mietwohnungen mit kleinen Küchen werden nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel sein, und diese möchten sich Kunden trotz schmaler Räumlichkeiten ganz nach ihrem Geschmack einrichten.

Hier setzt next125 mit den „Tiny Kitchens“ an. „Wenig Raum für die Küche und gleichzeitig viel Platz in der Küche – das ist der Anspruch unserer Zeit“, betont Markus Schüller, Geschäftsführer der Schüller Möbelwerk KG. next125 hat daher gleich mehrere Lösungen im Gepäck, um schmalen Küchenraum effizient auszunutzen. Das sind zum einen die bewährten Raster im 125 mm-Maß, die der Marke auch ihren Namen gegeben haben. Sie können wahlweise im 6er-Maß als auch im 7er-Maß (7×125 mm) gewählt werden und bieten durch einen zusätzlich sehr kleinen Sockel von nur fünf Zentimetern mehr Stauraum als herkömmliche Küchenschränke.

 

 

Die next125 "single line" passt perfekt zu den Schränken der "Tiny Kitchen": die grifflose Optik erzeugt ein minimalistisches und klares Fugenbild, das den Stauraum im Inneren zusätzlich erhöht. (Foto: next125)

Die next125 “single line” passt perfekt zu den Schränken der “Tiny Kitchen”: die grifflose Optik erzeugt ein minimalistisches und klares Fugenbild, das den Stauraum im Inneren zusätzlich erhöht. (Foto: next125)

 

 

Maßnahmen von next125 für die „Tiny Kitchen“: grifflos, extratief, deckenhoch

Die Ausführung von Schrankfronten in der „single line-Frontoptik“ von next125 lässt die Küchenzeile besonders geradlinig und puristisch erscheinen und verlängert, durch den Wegfall einer Griffmulde, die Zeilenhöhe optisch. In dieser Variante kann nur die erste Schublade manuell geöffnet werden, während der darunterliegende Auszug über eine Tip On-Lösung elektrisch ausgefahren oder durch ein Antippen aufgezogen wird.

Für die „Tiny Kitchen“ kombiniert next125 zudem extratiefe Unterschränke in 66 Zentimetern, die besonders viel Stauraum fassen. Mit den Flexboxen aus Echtholz oder Formvlies können alle Küchenutensilien thematisch übersichtlich geordnet werden.

Zudem arbeitet das Unternehmen mit den derzeit populären Rückwandsystemen, die den freien Platz an der Küchenwand unter ästhetischen Gesichtspunkten auszunutzen versuchen.  „Next125 cube“ heißt das Wandpaneel, das der Farbe des Küchenraums angepasst werden kann und mit Edelstahlprofilen versehen ist, in die Küchenutensilien wie Messerblöcke und Papierspender eingehängt werden können. Ebenso wie die Küchenschränke der „Tiny Kitchen“ selbst lassen sich auch die Wandpaneele bis zur Deckenhöhe errichten. Das birgt nicht nur die maximale Ausnutzung des Küchenstauraums, sondern streckt den Korpus optisch auch.

Wer seine kleine „Tiny Kitchen“ zusätzlich beflügeln möchte, greift auf den hängenden Hochschrankblock von next125 zurück, der trotz seiner beachtlichen Größe und der Integration schwerer Einbaugeräte über dem Boden zu schweben scheint und die Küche visuell rafft.

 

 

Mit geschickten Tricks auf funktionaler und designästhetischer Ebene versucht next125, das bestmögliche Ergebnis aus kleinen Küchenräumen herauszuholen. scheuen Sie beispielsweise nicht vor prunkvollen Materialien und Farben zurück. Leichte Kücheninseln wie der Kochtisch hingegen lassen den Raum optimiert wirken. Nutzen Sie außerdem unbedingt die verbleibende Rückwand mit Paneelen. (Foto: next125)

Mit geschickten Tricks auf funktionaler und designästhetischer Ebene versucht next125, das bestmögliche Ergebnis aus kleinen Küchenräumen herauszuholen. scheuen Sie beispielsweise nicht vor prunkvollen Materialien und Farben zurück. Leichte Kücheninseln wie der Kochtisch hingegen lassen den Raum optimiert wirken. Nutzen Sie außerdem unbedingt die verbleibende Rückwand mit Paneelen. (Foto: next125)

 

 

Farben von next125 für die „Tiny Kitchen“: Achatgrau, Jaguargrün und Basaltino weiß

Apropos Optik: als selbsternannte Designmarke legt next125 höchsten Wert auf eine stimmige Balance zwischen Funktionalität und einem anspruchsvollen Küchendesign. Das dürfte für Interessenten der „Tiny Kitchen“ durchaus interessant sein. Anstelle von „praktischen“ Materialien, die sich möglichst kostenkünstig in die kleine Küche einfügen, setzt next125 auf starke Akzente und leuchtende Farben. Zu dunklen Fronten aus fein-strukturierter Tanne wird beispielsweise eine hochwertige Keramikarbeitsplatte in Basaltino weiß kombiniert, die im harmonischen Farbmix mit ihrer Umgebungsgestaltung eine elegante Begrenzung der kleinen Küche bietet.

Auch die homogene Farbgebung in Achatgrau mit samtmatter Ausführung wirkt im Zusammenspiel mit warmen LED-Spots wohnlich und höchst elegant zugleich. Der Publikumsliebling sei allerdings das Jaguargrün, verrät das Unternehmen. Der Farbton ist zugänglicher als Anthrazit und dennoch dunkel genug, um dem Küchenraum eine gewichtige Komponente zu verleihen.

 

 

Das faszinierende Jaguargrün, das next125 sowohl für seine "Tiny Kitchen" als auch größere Premiumküchen einsetzt, ist ein Favorit der Kunden. (Foto: next125)

Das faszinierende Jaguargrün, das next125 sowohl für seine “Tiny Kitchen” als auch größere Premiumküchen einsetzt, ist ein Favorit der Kunden. (Foto: next125)

 

 

>>> Lassen Sie sich zu kleinen Küchenlösungen für jede Marke und jeden Raum von unseren fachkundigen Küchenpartnern beraten und unterstützen. Ansprechpartner finden Sie in dieser Liste.

 

Zum Autor
Frederik Dix
Redakteur

Mit Sägespäne im Haar und Holzleim an den Händen wuchs der Sohn eines Möbelschreiners praktisch in der Werkstatt seines Vaters auf, lernte früh, mit Hammer und Säge umzugehen und probierte sich an selbstgezimmerten Kunststücken, die an die arme Verwandtschaft verschenkt wurden. Dennoch sollten sich die handwerklichen Fähigkeiten in seinem Architekturstudium bemerkbar machen. Heute sieht Frederik in Küchenräumen sofort den Raum zur Verbesserung, das Zusammenspiel von Materialien – und wer das ein oder andere Stück selbst gezimmert hat.