Jan Cray: Manufakturküchen aus Hamburg

23.02.2019 | Susanne Maerzke
Robuste Stahlregale treffen auf warme Fronten aus Laminat und Eichenholz. Die Module der Manufakturküchen von Jan Cray lassen sich individuell bestücken und kombinieren. (Foto: Jan Cray Küchen)

Modulküchen sind äußerst flexibel, robust und individuell bestückbar – und damit besonders für junge Küchenkäufer interessant, die noch häufiger mit dem Möbelstück umziehen möchten. Wer Mut zu kombinierbaren Küchenmöbeln im Industrial Style zeigt und auf eine nachhaltige Produktion setzt, wird beispielsweise bei Jan Cray in Hamburg fündig. Ein Einblick in die Altonaer Möbelwerkstatt, in der raue Stahlfassaden auf warmes Holz und kluge Designideen treffen.

 

 

Hamburg, die Stadt der wuchtigen Industriekrane, die sich in dunklem Stahl geschmiedet in den nebelgrauen Hafenhimmel erheben. Dazwischen: leuchtend bunte StreetArt, minimalistische Designerläden, eine bröckelnde Hafenkneipe, entspannte Menschen, warmer roter Ziegelstein, graugrüne Wellen am Elbstrand.

All das macht die Hansestadt aus, dafür wird sie geliebt. Und all das steckt auch ein Stück weit in den Manufakturküchen von Jan Cray, einem Self Made-Küchenproduzenten, der mit seinen puristischen Modulküchen aus Stahl und Eichenholz auf deutschen Designmessen derzeit für Aufmerksamkeit sorgt.

 

Simpel, puristisch, flexibel - und äußerst elegant im Industrial Style: die modularen Küchenmöbel von Jan Cray treffen den Geschmack der Zeit. (Foto. Jan Cray Küchen)

Simpel, puristisch, flexibel – und äußerst elegant im Industrial Style: die modularen Küchenmöbel von Jan Cray treffen den Geschmack der Zeit. (Foto. Jan Cray Küchen)

 

 

Die Firmengeschichte von Jan Cray: Wie alles begann – Edelstahl in Altona

Alles beginnt mit der Tischkollektion 6Grad, die der gelernte Mechatroniker Jan Cray ab 2013 zunächst für Freunde, schnell aber auch für Agenturen und Privatkunden in einer kleinen Werkstadt im Hamburger Stadtteil Ottensen anfertigt. „6Grad“ stellt den optimalen Winkel in Länge und Breite von einfachen Tisch- und Stuhlkonzepten dar. Robuste Materialien in hingebungsvoller Detailarbeit.

Das simple Konzept findet rasch Anklang. Cray verwendet robust gepulverte Stahlgestelle als Tisch- und Stuhlbeine, die mit kunstfertig geschreinerten Ober- und Sitzflächen aus recyceltem Bauholz, Eichenholz oder Linoleum einen wunderbar bodenständigen Eindruck hinterlassen und sich perfekt ins minimalistisch-industrielle Design moderner Cafés, Küchen und Räumlichkeiten einfügen.

Raue Edelstahloberflächen färben Jan Cray und sein Team in so schönen Tönen wie Lichtblau, Rotorange, Schwefelgelb, Gewittergrau und anderen Farben – von diskret zurückhaltend bis auffallend und strahlend. Alle Metallteile sind gefalzt und so gebogen, dass sie nur noch mit IKEA-ähnlichen, sichtbaren Schlossschrauben versehen werden müssen. Auch die Konstruktion gleicht dem schwedischen Möbelprinzip im Auf- und Abbau: die Tische und Stühle sind denkbar einfach auf- und abzubauen, aber in Design und Qualität dennoch überlegen.

2015 folgt der Umzug in eine größere Werkstatt in Hamburg Altona. Der alternative Stadtteil passt zum Lebensgefühl der Jan Cray Manufaktur, die der Hamburger Möbelproduzent als Büro und Möbelstätte gemeinsam mit seiner Schwester Anna Cray, einer Art Direktorin, und deren Ehemann Benno Cray, einem Fotografen, bezieht. Weil die Nachfrage nach den modularen Möbeln im Industrial Style immer größer wird, entschließt sich Jan Cray, auch das Thema Küche anzugehen.

Der Ort, an dem Tisch und Stuhl sowieso schon Bestand haben, aber auch der Ort, an dem der Industrial Style derzeit gelebt wird wie in keiner anderen Räumlichkeit des Hauses. Ein perfekter Zeitpunkt.

 

 

Die Firmengeschichte von Jan Cray Möbel & Küchen begann mit der Tisch- und Stuhlkollektion von "6Grad", die begeistert von Firmen- wie Privatkunden aufgenommen wurde. (Foto: Jan Cray Küchen)

Die Firmengeschichte von Jan Cray Möbel & Küchen begann mit der Tisch- und Stuhlkollektion von “6Grad”, die begeistert von Firmen- wie Privatkunden aufgenommen wurde. (Foto: Jan Cray Küchen)

 

 

Die Küchenmodule von Jan Cray: WERK-Küchen, Outdoor-Küchen, freistehende Module

Jan Cray nennt die Küchen seiner Hamburger Möbelmanufaktur „WERK Küchen“. Küchen ab Werk, weil sie erst ab Auftrag des Kunden gefertigt werden – mit möglichst vielen Details, Besonderheiten und Planungsanforderungen des späteren Nutzers. Es gibt keine Lagerhalle mit vorproduzierten Möbeln, was die Idee wiederum so charmant macht. Alle sprechen von Individualisierung statt Massenanfertigung – hier, in der kleinen Altonaer Werkstatt von Jan Cray, wird dies gelebt. Auch daher trägt die Küche das „WERK“ im Namen.

Kunden müssen für die handgefertigten Küchenmodule mit einer Lieferzeit von 12 bis 14 Wochen rechnen, können sich dafür aber über eine personalisierte Innenausstattung und langlebige Endprodukte freuen. Jan Cray bietet vier verschiedene Küchenmodule an, die beliebig miteinander kombiniert werden können.

Basismodule sind Insel- und Wandmodul, hinzu kommt ein Hochmodul, das als Geräteschrank genutzt werden kann, sowie ein Kombimodul aus Hoch- und Wandschrank. Der Nutzer kann beispielsweise die 6Grad-Küche, eine charmante Insellösung, wählen, welche an den Erfolg der 6Grad-Tischserie anknüpft. Diese besteht aus einem Kochtisch mit integriertem Induktionskochfeld, welcher dem Kochtisch des Premiumküchenherstellers next125 in Aufbau und Form sehr ähnelt. 6Grad ist auch als Outdoorküche erhältlich und kann überdies mit einem individuell bestückbaren Wandpaneel für den Küchenraum indoor ergänzt werden. Es scheint, als könne Jan Cray mit seiner Hamburger Möbelmanufaktur an derzeit jeden Küchentrend anknüpfen.

 

 

Eine Modulzeile, ein Insel-Modul und bei Bedarf auch freistehende Modulhochschränke: die Modularität und damit auch Flexibilität in Design und Zusammenstellung der Küche macht Spaß - und passt sich heutigen Kaufgewohnheiten an. (Foto: Jan Cray Küchen)

Eine Modulzeile, ein Insel-Modul und bei Bedarf auch freistehende Modulhochschränke: die Modularität und damit auch Flexibilität in Design und Zusammenstellung der Küche macht Spaß – und passt sich heutigen Kaufgewohnheiten an. (Foto: Jan Cray Küchen)

 

 

Design und Materialien der Manufakturküchen von Jan Cray

Wohltuend ist die Reduktion der gesamten Küchenmanufaktur und ihrer Modelle sowie Materialien auf das Wesentliche. Der Aufbau und die damit einhergehende Optik der Jan Cray Manufakturküchen ist schlicht und funktional. Die Module stehen auf Füßen aus Edelstahl, was ihre Flexibilität unterstreicht und überdies Unebenheiten des Bodens ausgleicht. Es gibt keine überflüssigen Regale, auf denen Gegenstände ausgestellt werden. Und die verwendeten Materialien sind allesamt überschaubar, praktisch, robust und doch geschmackvoll in diesem Zusammenhang.

Basis ist immer ein Stahlkorpus aus pulverbeschichtem Metall in schwarzem Graphit, der mit Fronten aus Eiche Furnier oder Linoleum verkleidet ist. Für die Arbeitsplatten stehen warmgewalzter Edelstahl, Vollkernlaminat oder der widerstandsfähige Werkstoff Corian® zur Auswahl, welche alle drei extrem belastbar, pflegeleicht, langlebig und hygienisch sind. Den täglichen Einflüssen einer Küche wie Hitze, Säure, Farbflecken oder scharfen Gegenständen können alle verwendeten Materialien erfolgreich trotzen, wobei Corian nicht dauerhaft einer punktuellen hohen Wärme ausgesetzt sein sollte – allein schon aufgrund seiner thermischen Eigenschaften.

Wer auf eine vollkommen puristische und professionell anmutende Küche setzt, kann die Module auch komplett in Stahl erwerben. Allen anderen bietet sich der ästhetische Gegensatz aus Stahlverkleidungen, sanft gebogenen und schwarz gepulverten Metallgriffen, hellem Eichenholz und blankem Edelstahl, dessen feinglänzende Oberfläche oft nahtlos in ein bündig verschweißtes Spülbecken und flächenbündig integrierte Kochfelder übergeht. Alle Herdmodelle sind im Übrigen frei wählbar – neben Induktion ist auch die Integration von Gaskochfeldern und Teppan Yaki denkbar.

 

 

Indoor, Outdoor? Alles möglich. Das Basismodell der Jan Cray Küche kommt mit einem schwarzgepulverten Stahlgerüst und warmen Fronten aus Eichenholz daher - ganz im Sinne des puristischen Industrial Style. Alle Materialien sind extrem widerstandsfähig und pflegeleicht oder entwickeln, wie im Falle von Holz, eine gewollte Patina. (Foto: Jan Cray Küchen)

Indoor, Outdoor? Alles möglich. Das Basismodell der Jan Cray Küche kommt mit einem schwarzgepulverten Stahlgerüst und warmen Fronten aus Eichenholz daher – ganz im Sinne des puristischen Industrial Style. Alle Materialien sind extrem widerstandsfähig und pflegeleicht oder entwickeln, wie im Falle von Holz, eine gewollte Patina. (Foto: Jan Cray Küchen)

 

 

Besonderheiten der Jan Cray Manufakturküchen: 1. Ausstattung

Jede der im Herzen von Hamburg angefertigten Manufakturküchen des Möbelfabrikanten Jan Cray ist zwar ein in Serie gefertigtes, jedoch individuell ergänzbares Produkt. Hierbei gibt es einige weitere Besonderheiten, die potenziellen Küchenkunden gefallen dürften.

Neben den flexibel kombinierbaren Basismodulen von Kücheninsel und Küchenzeile bietet Jan Cray ein Küchenregalsystem aus Wandpaneelen an, an dem ein frei aufteilbares Schienensystem befestigt ist. Hier lassen sich Tablare, Behälter, Werkzeugleisten und Topfdeckelhalter aus Metall oder Messerblöcke aus Eichenholz befestigen. Die Halterungen sind in verschiedenen Größen und Längen erhältlich und zeichnen mit ihrer Aufhängevorrichtung für Kräuter, Gewürze, Küchenmesser, Pfannen, Spülmittel, Kochwerkzeug und Geschirr nicht nur ein übersichtliches, sondern auch ein hübsches und individuelles Bild.

Ebenso schön wie funktional ist die aufsteckbare Metallschiene aus gepulvertem Stahl, die sich mithilfe eines Magneten an der Wange der Kücheninsel anbringen lässt und bei Bedarf während des Kochvorgangs an die Inselfront umgesteckt werden kann. An ihr lassen sich Geschirrtücher, Töpfe oder auch Behälter befestigen, in die die Kochabfälle direkt nach dem Schneiden gekehrt werden können. Eine Ähnlichkeit zum Frankfurter Brett ist erkennbar.

Elektrogeräte für die Küche können in den Modulen der Manufakturküchen vollintegriert oder flächenbündig verbaut werden. Hierfür bietet Jan Cray die Zusammenarbeit mit niveauvollen Produzenten der Geräteindustrie, darunter BORA, Miele, Dornbracht, Quooker, Liebherr, Gaggenau, SMEG und naber, an.

 

 

Das individuell bestückbare Wandpaneel trägt zur tiefgründigen Funktionalität der Küche bei: alles kann übersichtlich und nach persönlichem Gusto angeordnet werden. (Foto: Jan Cray Küchen)

Das individuell bestückbare Wandpaneel trägt zur tiefgründigen Funktionalität der Küche bei: alles kann übersichtlich und nach persönlichem Gusto angeordnet werden. (Foto: Jan Cray Küchen)

 

 

Besonderheiten der Jan Cray Manufakturküchen: 2. Nachhaltigkeit

In einem so kleinen Betrieb, wie es das Team von Jan Cray mit sechs Mitarbeitern derzeit darstellt, lassen sich ökologische Vorsätze noch leben – und das tut die Hamburger Manufaktur mit hingebungsvoller Hommage an ihre Hafen- und Heimatstadt auch.

Alle Möbelteile der Jan Cray Küchen sind entweder ausschließlich in der kleinen Altonaer Werkstatt gefertigt oder aber von im Hamburger Raum verwurzelten Betrieben. Nachhaltigkeit und Fairness zieht sich durch das kleine Unternehmen wie ein roter Faden: örtliche Auslieferungen und Besorgungen werden mit dem Lastenrad unternommen; in den Werkshallen fließt Ökostrom. Holz bezieht das Team aus der Umgebung – beispielsweise dem Alten Land in Schleswig-Holstein – oder aus heimischem Fichtenbestand. In der Manufaktur selbst werden die Holzbohlen und Bretter nach Maserung und Farbnuancen sortiert, geschliffen, zurechtgeschnitten und versiegelt.

Die höchst individuellen, maßgeschneiderten Küchen, die funktionalen Outdoormöbel sowie die minimalistischen Tische und Stühle von Jan Cray tragen Hamburg im Herzen und dessen industrielle Wurzeln zur Schau. Wer einzigartige, flexible Modulküchen mit nachhaltigem Charakter sucht, ist mit einer WERK-Küche von Jan Cray gut beraten – und nimmt ein Stück Hamburg mit in die eigenen vier Wände.

 

 

Das kleine Team von Jan Cray schreibt Nachhaltigkeit groß: in der eigenen Küchenwerkstatt in Hamburg Altona fließt Ökostrom; alle verwendeten Materialien werden aus dem Raum Hamburg bezogen. Das bedeutet ein echtes Stück Hansestadt in den eigenen 4 Küchenwänden. (Foto: Jan Cray Küchen)

Das kleine Team von Jan Cray schreibt Nachhaltigkeit groß: in der eigenen Küchenwerkstatt in Hamburg Altona fließt Ökostrom; alle verwendeten Materialien werden aus dem Raum Hamburg bezogen. Das bedeutet ein echtes Stück Hansestadt in den eigenen 4 Küchenwänden. (Foto: Jan Cray Küchen)

 

 

Sie können sich im kleinen Showroom von Jan Cray mit angeschlossener Möbelwerkstatt selbst ein Bild von der Manufaktur machen. Eine WERK-Küche kann unverbindlich hier angefragt werden.

Weitere Küchenhäuser mit individuellen Küchen nach Maß finden Sie in dieser Postleitzahlensuche.

 

Zum Autor
Susanne Maerzke
Redakteurin

Kochen ist Lebensfreude, gemeinsame Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Und so sieht auch unsere Redakteurin die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich stehen bei jeder Party zurecht die coolsten Leute in der Küche neben dem Kühlschrank mit kühlem Bier und den letzten Guacamole-Resten. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: Auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.