Küchengeräte in Schwarz: “All Black” ist das neue Edelstahl

27.08.2019 | Charlotte Finkenstein
Küchengeräte in Schwarz können unwiderstehlich mystisch wirken - und eröffnen neue Gestaltungsmöglichkeiten in der Küche. (Foto: Dross Ingolstadt)

Schwarzes Interior zählt zu den Küchentrends 2019. Da liegt es nahe, dass namhafte Hersteller nicht nur an der Funktionalität ihrer Geräte herumschrauben, sondern sich dieses Jahr vor allem auf die Farbe konzentrieren: Küchengeräte in Schwarz, von Kochfeld bis Armatur, sind auf Messen und in Showräumen landauf, landab ausgestellt. Das hat gute Gründe. (Foto: Dross Ingolstadt)

 

Schwarz ist das neue Edelstahl. Wo sonst in der Küche Silber hervorblitzte, sind Geräte, Spülen und Oberflächen nun häufig in ein tiefdunkles, eloxiertes Schwarz getaucht. Schwarz, die Nichtfarbe, gilt als edel und zeitlos, so wie Edelstahl in vielen Jahrzehnten Küchendesign zuvor auch. Warum also erlebt Schwarz ausgerechnet jetzt einen Hype?

Viele Küchengeräte werden, ob neu oder neu aufgelegt, zunächst in blank poliertem Edelstahl herausgebracht. Die Vorteile liegen auf der Hand: Edelstahl ist hygienisch und pflegeleicht, passt sich perfekt an jede Küchenfarbe und unterschiedliche Interieur-Stile an und gefällt der breiten Masse. Edelstahl polarisiert nicht, so wie es Armaturen aus Messing oder Einbaugeräte aus Kupfer bisweilen tun. Der punktuelle Einsatz von Edelstahl hinterlässt in der Küche zudem ein stimmiges Gesamtbild – das Material findet sich in Einbaugeräten, Griffleisten, Armaturen, Spülbecken, Tischleuchten, LED-Spots, Sockelleisten und Küchenkleingeräten wieder. Ein anderes Metall würde in dieser Geballtheit möglicherweise erdrückend wirken.

 

 

Schwarz ist das neue Edelstahl: fast alle namhaften Küchenhersteller bringen neue Editionen für Küchengeräte in Schwarz heraus. Der Purismus hält Einzug. (Foto: BORA)

Schwarz ist das neue Edelstahl: fast alle namhaften Küchenhersteller bringen neue Editionen für Küchengeräte in Schwarz heraus. Der Purismus hält Einzug. (Foto: BORA)

 

 

Küchengeräte in Schwarz: von schwarzen Knöpfen hin zu vollkommener schwarzer Optik

Nun also Schwarz. Der Schwenk zu schwarzen Küchengeräten ist natürlich, rückblickend betrachtet, nur ein kleiner Spagat hin zur Vervollkommnung der Geräte-Optik. Einen Anteil Schwarz hatten fast alle Küchengeräte bislang inne: schwarz getönte Scheiben, schwarze Ceran- und Induktionskochfelder, vormalig schwarze Elektro- und Gaskochfelder, schwarze Knöpfe und Tasten. Dennoch erfordert die Hinwendung zu vollständig schwarzen Küchengeräten ein wenig Extravaganz und Mut.

Mut, weil die neuesten Vollflächeninduktionskochfelder in Schwarz nahezu ohne intuitive Beschilderung auskommen und die Oberfläche vollkommen dunkel bleibt, wenn das Kochfeld nicht in Benutzung ist. Im angeschalteten Zustand leiten dann dezent eingesetzte Lichtstreifen durch die Handhabung des Kochfelds, das ohne die vertrauten Knöpfe und Displays zunächst eine Frage der Gewöhnung ist.

Eine Innovation, die ohne Zweifel erhaben wirkt und sich über kurz oder lang auch im Küchenraum durchsetzen wird. Denn: das Interesse an absolut puristischer Perfektion nimmt zu. Haben sich deutschsprachige Länder in den vergangenen Jahren von der Funktionalität einer Küche nunmehr auch dem Design des Küchenraums zugewandt, so wird nun nicht nur am eleganten Erscheinungsbild der Küchenmöbel gefeilt, sondern auch an dem der verbauten Küchengeräte.

 

 

Perfektion vermitteln die neuen Küchengeräte in Schwarz, die oftmals auch in dunkle Küchenumgebungen ästhetisch integriert werden. (Foto: Gaggenau)

Perfektion vermitteln die neuen Küchengeräte in Schwarz, die oftmals auch in dunkle Küchenumgebungen ästhetisch integriert werden. (Foto: Gaggenau)

 

 

Ehemalige Edelstahl-Elemente ersetzt durch Küchengeräte in Schwarz: Griffe, Armaturen, Stühle

Je reduzierter, desto angesagter: Küchengeräte werden hinter Schranknischen vollintegriert versteckt oder fügen sich nahtlos in Arbeitsplatten und Schrankfronten ein. Knöpfe und Rahmen aus Edelstahl werden im schwarzen Design mitunter als Eyecatcher eingesetzt, aber zunehmend aus dem Küchenraum verbannt. Schwarz erobert dabei nicht nur die gängigen Geräte-Oberflächen, sondern auch bislang typische Edelstahl-Applikationen: plötzlich scheinen schwarze Armaturen ein Statement zu setzen, schwarze Griffe und Knebel harmonieren zu schwarzen Stahlrahmen und Stuhlgestellen und schwarze Bedienknöpfe werden – zumindest optisch – in der Umgebung versenkt.

 

 

Von der Griffleiste bis zu den Bedienknöpfen werden Küchengeräte mit eloxiertem Edelstahl, Aluminium und Schwarzglas ausgestattet - ein einheitliches Bild. (Foto: Fisher & Paykel)

Von der Griffleiste bis zu den Bedienknöpfen werden Küchengeräte mit eloxiertem Edelstahl, Aluminium und Schwarzglas ausgestattet – ein einheitliches Bild. (Foto: Fisher & Paykel)

 

 

Neue Gestaltungsmöglichkeiten durch Küchengeräte in Schwarz: luxuriös und geheimnisvoll

Die Lieblingsfarbe der Designer gilt seit jeher als vornehm und zurückhaltend. Schwarze Küchengeräte erreichen zudem eine neue Stufe an Luxus: sie wirken kostbar, würdevoll, modern – und ein bisschen geheimnisvoll.

Mit Küchengeräten, die komplett in eine schwarze Hülle getaucht sind, eröffnen sich aufregend-neue Gestaltungsmöglichkeiten für den Küchenraum. Gerne genutzt wird beispielsweise die einheitliche Einfärbung von Gerätewand und Rückwand, sodass der darumliegende Schrankkorpus als Rahmen wahrgenommen wird. Möglich ist nun auch die zweifarbige Gestaltung einer Küche, wo vorher noch oft silbern blitzender Edelstahl im Spiel war. Das ist angesagt und sieht harmonisch aus – eben auf das Wesentliche reduziert.

 

 

Durch die ganzheitlich schwarze Gestaltung von Gerätefronten ergeben sich einzigartige neue Möglichkeiten im Küchendesign. (Foto: V-ZUG)

Durch die ganzheitlich schwarze Gestaltung von Gerätefronten ergeben sich einzigartige neue Möglichkeiten im Küchendesign. (Foto: V-ZUG)

 

 

Materialien für Küchengeräte in Schwarz: Glas, Aluminium – und eloxierter Edelstahl

Die Ironie an der Geschicht‘: häufig wird für schwarze Küchengeräte nicht nur schwarz eingefärbtes Glas verwendet, sondern auch gebürsteter, schwarz oder dunkel eloxierter Edelstahl. Dieser bringt die praktischen technischen Eigenschaften des widerstandsfähigen Materials mit und wird durch ein Eloxal-Verfahren zusätzlich ausgehärtet, sodass höchste Abriebfestigkeit und Beständigkeit bei häufiger Benutzung garantiert sind.

Auch eloxiertes Aluminium wird gern für schwarze Küchengeräte und Regale eingesetzt, weil es sich leichter und kostengünstiger als gefärbter Edelstahl produzieren lässt. Eine ganz andere Preiskategorie, dafür absolute Hochwertigkeit erreichen neue, samtmatte Carbon-Beschichtungen, die aus diamantähnlichen Kohlenstoffschichten zusammengesetzt sind und besonders leicht sowie beständig und widerstandsfähig einsetzbar sind – neben Küchenoberflächen beispielsweise auch in Autos.

 

 

Eloxierter Edelstahl oder Carbon-Beschichtung? Hochwertig und haltbar sind alle Küchengeräte in schwarzer Ausführung - und optisch ein luxuriöser Hingucker. (Foto: Miele)

Eloxierter Edelstahl oder Carbon-Beschichtung? Hochwertig und haltbar sind alle Küchengeräte in schwarzer Ausführung – und optisch ein luxuriöser Hingucker. (Foto: Miele)

 

 

Hersteller von Küchengeräten in Schwarz: Miele, BORA, Siemens, QUOOKER, Gaggenau

Nahezu allen namhaften Küchengerätehersteller haben in den letzten Monaten eine hochwertige Zweitedition ihrer Produkte herausbringen lassen, die in glänzendem Schwarzstahl, eloxiertem Aluminium oder schwarzer Glaskeramik gehalten ist. Edelstahl spielt eine eher untergeordnete Rolle: Kunden können beispielsweise oftmals zwischen puren, randlosen Induktionskochfeldern und Kochfeldern mit Edelstahlrahmen wählen. Selbiges gilt für Backöfen und Dampfgarer: gänzlich in Schwarz (aber auch Weiß oder Anthrazit) gehaltene Geräte wechseln sich mit edelstahlgerahmten Produkten ab.

Für letzteres zeichnet beispielsweise die Firma Miele verantwortlich, die mit ihrer neuen Generation 7000 eine beeindruckende Messlatte für Küchengeräte-Design gesetzt hat.

Einheitliche Küchengeräte in Schwarz zeigen aber auch BORA mit dem BORA Professional 2.0 All Black, die Firma QUOOKER mit den Armaturen Fusion und Flex in Black, Gaggenau mit den eloxierten Griffen der Vario Kochfeldserie 200 oder Bosch mit der Kollektion Accent Line Carbon Black.

 

 

Wie viele andere namhafte Küchenhersteller hat auch der niederländische Armaturen-Produzent QUOOKER mehrere Modelle in Schwarz herausgebracht - hier das Modell Flex. (Foto: Quooker)

Wie viele andere namhafte Küchenhersteller hat auch der niederländische Armaturen-Produzent QUOOKER mehrere Modelle in Schwarz herausgebracht – hier das Modell Flex. (Foto: Quooker)

 

 

Wie absolut einzigartig und elegant Küchengeräte und Accessoires in durchdringendem, einheitlichen Schwarzton aussehen können, zeigen wir Ihnen in unserer dazugehörigen Fotogalerie – ebenfalls mit Vorher-Nachher-Foto zum herkömmlichen Modell, das oft in Edelstahl zuerst auf den Markt gebracht wird.

Lassen Sie sich im Küchenstudio Ihrer Wahl zu schwarzen Küchengeräten beraten. Eine Auswahl an Studios in Deutschland und Österreich finden Sie hier.

 

Zum Autor
Charlotte Finkenstein

Die freie Journalistin Charlotte Finkenstein beschäftigt sich nicht nur beruflich mit Genuss: auch privat verbringt die leidenschaftliche Hobbyköchin viel Zeit in den eigenen vier Küchenwänden und erfreut damit regelmäßig Kollegen und Freunde. Nach Stationen im TV bei Kochshows sowie bei kleineren Lebensmittelzeitschriften widmet sich Charlotte nun der Technik hinter dem Essen und blickt für uns Herstellern, Geräten und Kundenversprechungen genau auf die Finger.