Occhio: Luxus, Licht und Leidenschaft

12.08.2016 | Susanne Maerzke
Leuchtenreihe iO Kugelkopf Occhio

Licht bedeutet nicht nur Leben, sondern auch Leidenschaft, und beides könnte nicht besser sichtbar sein als im Auftreten der Firma Occhio (ital. „Das Auge“), die in Deutschland Marktführer im Bereich hochwertiger Designerleuchten ist und zeitgleich als eines der innovativsten Unternehmen der Lichtbranche gilt. „Am Anfang war das Licht“, prangt in großen Lettern auf der Website der Münchner. Am Anfang der Firma stand jedoch vor allem die Suche nach eben diesem Licht – und eine nachhaltig gute Lösung dafür.

 

Axel Meise, der Gründer und Ideengeber von Occhio, hat gut Lachen: Seit einem Jahr verkehrt sein Unternehmen in der Top 5-Rangliste der "Luxury Innovators" in Deutschland. (Foto: Occhio)

Axel Meise, der Gründer und Ideengeber von Occhio, hat gut Lachen: Seit einem Jahr verkehrt sein Unternehmen in der Top 5-Rangliste der “Luxury Innovators” in Deutschland. (Foto: Occhio)

Ein Leuchtensystem, das auf Raum und Bewohner zugeschnitten ist

Axel Meise, der Gründer von Occhio, wandte sich bereits während seines Studiums zum Lichtgestalter verstärkt dem optisch anspruchsvollen Leuchtendesign zu. Er vermisste aber auf dem Markt voller unterschiedlicher Lichtquellen und Leuchten die Anforderungen, die er selbst an eine ausgewogene Beleuchtung des Raums stellte: Schönheit, Funktionalität und Einheitlichkeit. Keine Lichtlösung erschien ihm damals spezifisch genug auf den Raum und seinen Benutzer zugeschnitten, für alles mussten unterschiedliche Leuchten herhalten – und das in einer Architektur- und Designwelt, die eine homogene Gestaltung postulierte. Etwas Neues musste her, eben etwas, das Meise nun wohl selbst in Gang setzen musste.

Die Idee eines einheitlichen Lichtsystems, das der Mensch selbst nach seinen Bedürfnissen steuern und einsetzen könne, ließ den Lichtgestalter nicht mehr los. Nach seiner ersten Leuchtenkollektion Ende der 80er Jahre begann er, sich mit einem modularen Leuchtensystem auseinanderzusetzen. 10 Jahre später entstand Occhio als luxuriöse Quintessenz langjähriger Leidenschaft und Forschung – und zurecht der Slogan: „light is evolution“.

 

LED-Technologie, Linsen für blendfreies Licht, 3D-Kugelkopf: Leuchten auf höchstem Niveau

Die Pendelleuchte Sento Sospeso mit optionaler Höhenverstellung und "touchless (!) control", d.h. einem Schalten und Dimmen durch bloße berührungslose Gesten. (Foto: Occhio)

Die Pendelleuchte Sento Sospeso mit optionaler Höhenverstellung und “touchless (!) control”, d.h. einem Schalten und Dimmen durch bloße berührungslose Gesten. (Foto: Occhio)

Mittlerweile steht neben Axel Meise als Unternehmensgründer, Designer und ganzheitlicher Ideenratgeber ein zweiter kluger Kopf an der Spitze des Konzerns: Der „lichtbesessene“ Physiker und Designpartner Christoph Kügler zeichnet verantwortlich für das technologische Know-How, mit denen die Leuchten stets am Puls der Zeit konstruiert werden. Seit über 25 Jahren arbeiten die beiden zusammen, jeder verwirklicht sich in seinem Expertise-Bereich. So entstehen Leuchten von Sinn und Sinnlichkeit, mit hochwertiger LED-Technologie, einer klaren, reduzierten Formensprache und raffinierten Bedienfunktionen.

Jede einzelne der ästhetisch anspruchsvollen Leuchtenserien wartet mit einem anderen Anspruch auf, sei es die Reihe Sento für den Wohn- und Objektbereich, Sento sospeso als Pendelleuchte mit Höhenverstellfunktion, Più mit der „perfect color“-Lichttechnik, Più R mit flachem „cone Glas“ und innenliegender Linse für blendfreies Licht, lei als Schirmleuchte mit veränderbarer Blendleuchte oder io mit rundem 3D-Kugelkopf für eine spielerische Beweglichkeit des Lichts. Die luxuriösen Leuchten illuminieren Schaufenster und Wohnzimmer, Bühnen und Showrooms. Mal sanft, mal puristisch, dann wieder akzentuiert oder voll ausgeleuchtet – bei Occhio trifft wertvolles Design auf neueste Technologie. In sanften Farben und einem schimmerndem Leuchtenkubus.

Design-Preise und Auszeichnungen für Occhio

Occhio Piu Leuchten, Strahler, Licht

Die puristische Più kann sowohl in privaten als auch zur punktuellen Ausleuchtung öffentlicher Räume genutzt werden. Ideal eignet sie sich z.B. für Ausstellungen und Messen. (Foto: Occhio)

Dieser Anspruch zahlt sich nicht nur für die Zusammenarbeit mit großen deutschen Premium-Unternehmen wie Porsche und Gaggenau aus, die auf hochwertige Lichtlösungen für ihre Showrooms und Ausstellungen setzen. Auch die Fachbranche belohnt Innovation, Design und Unternehmertum der Firmengruppe Occhio regelmäßig mit erstklassigen Platzierungen und anerkannten Preisen. Erst vor einem Jahr wurde das Unternehmen in die Riege der „Top 50 deutscher Luxusunternehmen“ sowie die „Top 5 der Luxury Innovators“ aufgenommen – und reiht sich damit in den Kreis ausgewählter deutscher Luxusfirmen wie Lala Berlin, Gaggenau und BMW ein. Es folgte noch im selben Jahr 2015 die Auszeichnung „highly recommended“ beim renommierten Lighting Design Award in London.

Nun, 2016, hagelt es sogar noch mehr Lob und Preise: Ausgezeichnet wurde Occhio unter anderem bei den ICONIC AWARDS mit dem „Interior Innovation – Best of Best“-Preis und den iF Design Awards für die Leuchtenserie Più plus, im Februar sogar schließlich mit dem German Design Award 2016 in Gold für die elegante Aufmachung der Leuchte lei mit veränderbarer Ausstrahlung mittels einer Irisblende.

Längst ist Occhio im „who is who“ der deutschen Lichtbranche angekommen und wirkt als kreativer Ideengeber, der mit seinen puristisch schönen und funktionell einsetzbaren Leuchten-Designs die selbsternannte Evolution im Lichtbereich weiter vorantreibt. Denn Licht ist Leidenschaft – und Leben.

Zur offiziellen Website von Occhio geht’s hier.

 

Occhio ist auf vielen Messen vertreten, hat aber auch luxuriöse eigene Stores in Europa, so z.B. in München und Köln, Antwerpen, Paris und Luxemburg. (Foto: Occhio)

Occhio ist auf vielen Messen vertreten, hat aber auch luxuriöse eigene Stores in Europa, so z.B. in München und Köln, Antwerpen, Paris und Luxemburg. (Foto: Occhio)

 

Punktuelle Highlights können mit Occhio-Leuchten genauso gesetzt werden wie breite Strahlmomente. (Foto: Occhio)

Punktuelle Highlights können mit Occhio-Leuchten genauso gesetzt werden wie breite Strahlmomente. (Foto: Occhio)

 

Mit der Occhio Air-App lassen sich alle Leuchten im Haus verbinden, zeitgleich aussteuern oder einzeln von der Ferne aus regulieren. (Foto: Occhio)

Mit der Occhio Air-App lassen sich alle Leuchten im Haus verbinden, zeitgleich aussteuern oder einzeln von der Ferne aus regulieren. (Foto: Occhio)

 

Das Modell Sento LED revolutioniert die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten im Lichtbereich: Sento bietet ein- oder beidseitig abstrahlende Leuchtenköpfe, verschiedene LED-Lichtfarben und eine berührungslose Dimmfunktion in 5 Stufen. (Foto: Occhio)

Das Modell Sento LED revolutioniert die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten im Lichtbereich: Sento bietet ein- oder beidseitig abstrahlende Leuchtenköpfe, verschiedene LED-Lichtfarben und eine berührungslose Dimmfunktion in 5 Stufen. (Foto: Occhio)

 

Stimmungsvolles Licht oder Showroom: Im öffentlichen Raum kann die wie von Zauberhand gelenkte Dimmfunktion besonders effektiv eingesetzt werden. (Foto: Occhio)

Stimmungsvolles Licht oder Showroom: Im öffentlichen Raum kann die wie von Zauberhand gelenkte Dimmfunktion besonders effektiv eingesetzt werden. (Foto: Occhio)

 

Occhio auf der Lightbuilding Messe 2016. Das Münchner Unternehmen zählt mittlerweile zu den Top 5 der "Luxury Innovators". (Foto: Occhio)

Occhio auf der Lightbuilding Messe 2016. Das Münchner Unternehmen zählt mittlerweile zu den Top 5 der “Luxury Innovators”. (Foto: Occhio)

Zum Autor
Susanne Maerzke
Redakteurin

Kochen ist Lebensfreude, gemeinsame Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Und so sieht auch unsere Redakteurin die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich stehen bei jeder Party zurecht die coolsten Leute in der Küche neben dem Kühlschrank mit kühlem Bier und den letzten Guacamole-Resten. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: Auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.