Intelligente Assistenten von Miele: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Wer sich für die Premium-Backöfen der Miele Generation 7000 entscheidet, setzt auf bewährte Qualität – und darf sich von den neuesten, technischen Innovationen des Konzerns beim Backen und Kochen überraschen lassen. Die intelligenten Assistenten von Miele unterstützen den Küchenalltag mit automatisierten Vorgängen, die dem Nutzer Arbeit abnehmen und für sicheren Kochgenuss sorgen. Bleibt nur die Frage: Welches Feature ist Ihr Favorit?

Ein wohlbekanntes Sprichwort besagt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Das trifft neuerdings sogar auf smarte Einbaugeräte in der Küche zu. Intelligente Assistenten sollen unseren Alltag einfacher und durchdachter ablaufen lassen. Mittlerweile sind die klugen Sensoren mit ihrer innovativen Technik aber auch in puncto Sicherheit ein Zugewinn.

Der Weltkonzern Miele treibt diese Entwicklung seit vielen Jahren mit beständiger Forschung voran. Mittlerweile profitieren Kunden des Hausgeräteherstellers von einer Vielzahl an Funktionen, die sich intuitiv in den Küchenablauf einfügen.

Sie haben es eilig? Springen Sie hier direkt zur gewünschten Info vor:

1 – Miele TasteControl

2 – Miele MotionReact

3 – Miele Kamera im Garraum

4 – Miele kabelloses Speisenthermometer

5 – Miele Con@ctivity

Die moderne Küche bietet ein reizvolles Spektrum an technischen Raffinessen. Besonders Miele punktet mit seinen intelligenten Assistenten. (Foto: Miele)
Die moderne Küche bietet ein reizvolles Spektrum an technischen Raffinessen. Besonders Miele punktet mit seinen intelligenten Assistenten. (Foto: Miele)

Die Innovationskraft von Miele: Seit mehr als 120 Jahren „immer besser“

Schon im Gründungsjahr 1899 versprach Miele seinen Kundinnen und Kunden in einem Slogan, „Immer besser“ zu sein. Der Satz, damals mit „Semper melior“ noch in altehrwürdigem Latein verfasst, sollte signalisieren, dass Miele künftig alles tun wolle, um seiner Zeit voraus zu sein. Besser als alles bisher Dagewesene.

Der Hausgerätehersteller, der über die Jahrzehnte zu einem globalen Großkonzern gewachsen ist, hat seinen Worten viele Taten folgen lassen. Die erste Waschmaschine mit Elektromotor. Die Erfindung des Waschtrockners. Das Kochen mit Induktion, das bereits vor rund 30 Jahren seinen Weg ins Miele-Hausgerätesortiment fand.

„Semper melior“, immer besser, lautet der Slogan von Miele.
Diese Philosophie gilt bis heute.

Mit dem Miele Dialoggarer erfolgte 2017 eine „Revolution“ der modernen Küchentechnik: Ein Kochgerät, das dank smarter Sensoren und hochpräziser Technik die verschiedenen Lebensmittel eines vollwertigen Menüs zur gleichen Zeit zubereiten kann und dabei unterschiedliche Temperaturen und Gar-Vorgänge berücksichtigt. Das ist unter anderem mit den sogenannten „MChef Menüs“ möglich.

Kartoffeln, Fisch, Fleisch, Brot und Kuchen werden so in nur einem Garprozess zubereitet, was eine Zeitersparnis von bis zu 70 Prozent gegenüber herkömmlichen Koch- und Backverfahren bedeutet. Ein Pulled Pork-Menü benötigt im Dialoggarer somit nur zweieinhalb Stunden statt acht bis sechzehn Stunden.

Das Versprechen von Miele aus 1899 gilt nach wie vor: Immer besser.

Vertrauen zählt: Miele unter den Top 3 „most trusted brands“ in Deutschland

Was hat das Ganze nun mit Vertrauen und Kontrolle zu tun? Erstaunlich viel. Die Marke Miele könnte sich ausruhen auf den bisherigen Erfolgen, die seit mehr als einem Jahrhundert unter Beweis stellen, wie vertrauenswürdig und langlebig die Produkte des Gütersloher Konzerns sind. Doch das Unternehmen stellt sich auch regelmäßig einem Verbraucher-Feedback.

Das dürfte in Zeiten eines anspruchsvollen Wettbewerbs um hochwertige Küchentechnik viel zählen: Schon seit Jahren wird Miele in der vielbeachteten Studie „Brand Trust + Experience Monitor“ zu den Top 3 der deutschen Marken gezählt, denen Konsumentinnen und Konsumenten am meisten Vertrauen schenken.

Intelligente Assistenten von Miele: Innovationen für die Zukunft der Küche

Mit seiner Einbaugeräte-Generation 7000 macht Miele das Kochen leicht und intuitiv wie nie. Die Generation 7000, die seit Mai 2019 im Handel ist, umfasst das gesamte Einbaugeräte-Programm, also alle Herde, Backöfen, Induktionskochfelder, Geschirrspüler, Dampfgarer, Mikrowellengeräte, Kaffeevollautomaten und vieles mehr. Die neuen Produkte sind in vier Designlinien und drei Farbwelten erhältlich. Weltweit sind das annähernd 3.000 Modellvarianten mit einer Reihe Miele-exklusiver Innovationen.

Vier Designlinien, 3 Farbwelten und 3.000 Modellvarianten:
Die Möglichkeiten der Miele Generation 7000 beeindrucken.

Sie alle eint ein ästhetisches Erscheinungsbild, das mit den glatten, grifflosen Fronten und wertigen Materialien der modernen Küche harmoniert. Im Fokus stehen aber ebenso die intelligenten Assistenten von Miele, die von vielen Käuferinnen und Käufern als kluge und erleichternde Entscheidung im Kochalltag wahrgenommen werden.

Noch tun sich viele Verbraucher jedoch schwer, das Smart Home im Alltag zuzulassen. Miele hat einen Weg gefunden, damit umzugehen.

TasteControl, MotionReact, Kamera im Garraum: Wir erklären die intelligenten Assistenten von Miele

Die intelligenten Assistenten der Miele Einbaugeräte – darunter beispielsweise die Funktionen „TasteControl“ und „MotionReact“ – können direkt über das Menü von Backofen und Dampfgarer angesteuert werden. Auf den präzisen TFT-Touchdisplays kann sich der Nutzer schnell zurechtfinden: In der Generation 7000 verzichtet Miele nahezu vollständig auf Drucktasten und Drehscheiben und führt stattdessen mit klar verständlichen Sensor-Funktionstasten durchs Menü. Die Bedienung von Backofen, Dampfgarer oder Kaffeevollautomat ist übrigens nahezu identisch, sodass der Umgang mit den Geräten intuitiv ist.

Doch was steckt hinter den intelligenten Assistenten der Miele Einbaugeräte, die das Kochen leichter und sicherer machen sollen?

Perfektion in Stahl und Glas: Die Einbaugeräte von Miele sind im Premiumsegment angesiedelt. Die funktionalen, intelligenten Assistenten untermauern das. (Foto: Miele)
Perfektion in Stahl und Glas: Die Einbaugeräte von Miele sind im Premiumsegment angesiedelt – technisch wie optisch (Foto: Miele)

Miele TasteControl: Automatische Türöffnung nach Garvorgang

Mit der Funktion „TasteControl“ lässt Miele tatsächlich eine Weltneuheit in die Küche einziehen. Ziel ist es, Speisen nicht übergaren zu lassen. Das kann passieren, wenn ein Gericht im Ofen, beispielsweise ein Stück Fleisch oder Fisch, die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat und nicht rechtzeitig entnommen wird. Die im Backofen vorherrschende Restwärme wirkt dann trotz Abschalten des Backofens auf das Gargut ein.

Um das zu verhindern, schaltet sich TasteControl ein und öffnet die Tür einen Spalt, während das im Backofen integrierte Kühlgebläse die heiße Luft nach draußen transportiert. Innerhalb von nur fünf Minuten lässt sich die Temperatur im Inneren des Geräts so um 100°C senken, bevor die Ofentür wieder automatisch schließt. Anschließend kann auf Wunsch vorab ein Warmhalten aktiviert werden.

Die Miele TasteControl öffnet die Backofentür nach Beendigung des Garvorgangs auf Wunsch automatisch. (Foto: Miele)
Die Miele TasteControl öffnet die Backofentür nach Beendigung des Garvorgangs auf Wunsch automatisch. (Foto: Miele)

Miele MotionReact: Gerät schaltet sich automatisch bei Annäherung ein

Ein altbewährtes Prinzip, nämlich das des Bewegungsmelders, macht sich die Funktion MotionReact von Miele zunutze – und zwar in ganz und gar neuem Kontext: Ist ein Programm beendet, wird dies mit einem Signalton vermeldet. Nähert man sich nun dem Gerät – sei es der Backofen, der Dampfgarer oder der Kaffeevollautomat – verstummt der Signalton und die Beleuchtung des Geräts schaltet sich ein. Möglich machen dies Infrarot-Sensoren in der Geräteblende.

Damit soll dem Nutzer zum einen die störende Geräuschquelle während des Kochprozesses zügig abgenommen werden, während seine Aufmerksamkeit durch das Lichtsignal dennoch zum Gerät gelenkt wird. Zum anderen sind die Einbaugeräte durch den Annäherungssensor sofort einsatzbereit, was sich beispielsweise am Morgen beim ersten Kaffee durchaus bezahlt machen dürfte.

Ein drittes, wichtiges Argument für den intelligenten Assistenten MotionReact ist die Sicherheit in der Küche. Um eine offene Küche in Einklang mit Kochen und Wohnen zu bringen, greifen Planer nicht selten auf Einschubtüren zurück, hinter denen die Einbaugeräte im Schrank integriert sind. Ist nun ein solches Gerät in Betrieb oder noch nicht vollständig abgekühlt und wird weggeschlossen, können Elektronik und Möbel Schaden nehmen. MotionReact macht daraufhin mit einem Signalton auf sich aufmerksam und schaltet das Gerät anschließend sicherheitshalber aus.

Dank des intelligenten Assistenten "MotionReact" sind Einbaugeräte von Miele sofort einsatzbereit, sobald man sich ihnen nähert. (Foto: Miele)
Dank des intelligenten Assistenten „MotionReact“ sind Einbaugeräte von Miele sofort einsatzbereit, sobald man sich ihnen nähert. (Foto: Miele)

Mieles Kamera im Garraum: mit Bildern in HD-Qualität

Nahezu allen intelligenten Assistenten von Miele, von denen Käufer der Premium-Backöfen in der Generation 7000 profitieren, lassen sich direkt über das Geräte-Display ansteuern. Für den Einsatz einer echten Kamera im Garraum ist dann aber doch das Smartphone nötig. Das lohnt sich: Mithilfe der oben im Backofen platzierten Kamera werden farbechte Bilder in HD-Qualität direkt aus dem Garraum auf Handy oder Tablet gesendet. Pro Minute wird ein Motiv von den Speisen erzeugt, die die Kamera auf das mobile Endgerät sendet. Um das Datenvolumen dennoch gering zu halten, ist lediglich das letzte Bild abrufbar. Dieses Feature nennt sich „FoodView“.

Der Nutzer kann so nicht nur bequem von anderen Räumen des Hauses den Zustand des Garguts kontrollieren, sondern lässt dabei auch bestenfalls die Backofentür geschlossen – und verhindert ein Entweichen der Wärme. Besonders Köche, die auf Erfahrungswerte setzen und eher „nach Gefühl“ beziehungsweise Optik kochen und backen, denn nach fester Minutenvorgabe, schätzen den Blick aufs Gargut von Zeit zu Zeit. Das lässt sich sogar mit TasteControl kombinieren: Wer durch die Kamera einschätzen kann, dass eine Speise gar ist, kann den Garvorgang stoppen und die heiße Luft entweichen lassen. Garzeit und Temperatur lassen sich selbstverständlich auch über das Smartphone anpassen.

Übrigens: Wer sich am Ende des Backvorgangs mit einem stark benutzten Innenraum konfrontiert sieht, kann problemlos mit der Betriebsart der Pyrolyse (= Selbstreinigung durch hohe Temperaturen) arbeiten. Dank pyrolysefähigem Zubehör wie dem FlexiClip-Vollauszug, den Aufnahmegittern und dem Rost muss dieses Zubehör während des Pyrolyseprozesses nicht entnommen werden und kann im Backofen verbleiben.

Die Kamera hält dank hochgradig professioneller Isolierung den hohen Temperaturen im Pyrolysebetrieb stand.

Nach getaner Arbeit so schön und sauber im Innenraum wie zuvor - dank des Selbstreinigungsprozesses der Pyrolyse. (Foto: Miele)
Ganz ohne Aufwand: Durch die pyrolytische Selbstreinigung bleibt der Reinigungsaufwand spürbar gering. (Foto: Miele)

Kabelloses Speisenthermometer von Miele

Für Profiköche, die sich zuhause verwirklichen wollen – oder Hobbyköche mit hohen Ambitionen: Miele hat ein kabelloses Speisenthermometer entwickelt, das eine einfache Handhabung im Garprozess und zugleich sehr präzise Aussagen über die Kerntemperatur der Speise ermöglicht.

Garen wie die Profis - mit digitalem Temperaturmesser von Miele. (Foto: Miele)
Garen wie die Profis – mit digitalem Temperaturmesser von Miele. (Foto: Miele)

Ein sensibler Temperatursensor befindet sich hinter der Metallspitze des Thermometers und sendet die entsprechenden Werte aus dem Inneren des Garguts über Funksignale an die Elektronik des Gerätes. Im Display kann die Temperatur dann abgelesen werden. Bei einem Öffnen des Backofens, beispielsweise zum Übergießen eines Bratens, wird die Übertragung kurzzeitig gestoppt und im Anschluss sofort wieder aufgenommen. Das patentierte Verfahren ist ausschließlich mit Miele-Backöfen kompatibel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Miele Con@ctivity

Zugegeben: Um das Smartphone kommen Sie kaum herum, wenn Sie von den intelligenten Assistenten im Haushalt profitieren möchten. Das lohnt sich aber – und ist im Fall der „Con@ctivity“ mit einem Klick erledigt.

Diese Produkteigenschaft steht für die automatische Kommunikation von Dunstabzug und Kochfeld. Dabei ist es egal, ob es sich um eine wandhängende Dunstabzugshaube oder einen im Kochfeld integrierten, unauffälligen Dunstabzug („TwoInOne“) handelt. Sobald das Kochfeld ein- oder ausgeschaltet wird, gehen Beleuchtung und Motor der Dunstabzugshaube an. Anschließend passt sich die Saugleistung dem Geschehen auf dem Kochfeld an.

Über die Miele App ist das einmalig einstellbar. Für den Rest des Kochprozesses können Sie sich voll und ganz auf das Gelingen Ihrer Speisen konzentrieren. Und selbst dabei bekommen Sie ja bekanntlich smarte Hilfe von jenen Miele-Assistenten, die die Produkte des Weltkonzerns mit Alleinstellungsmerkmalen ausstatten.

Con@ctivity ist das Schlagwort der Stunde: Gemeint ist die vernetzte Kommunikation von Miele-Geräten untereinander sowie deren digitale Steuerung per Smartphone. (Foto: Miele)
Con@ctivity ist das Schlagwort der Stunde: Gemeint ist die vernetzte Kommunikation von Miele-Geräten untereinander sowie deren digitale Steuerung per Smartphone. (Foto: Miele)

Fazit zu den intelligenten Assistenten von Miele

Es fasziniert durchaus, wie Miele das eingangs erwähnte Sprichwort „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ in beiderlei Hinsicht erfüllt. Seit mehr als 120 Jahren beweist das Unternehmen, dass es seinem Ruf von langlebigen und hochwertigen Elektrogeräten gerecht wird, mit denen Millionen Menschen auf der Welt das Kochen und Backen erlernt haben. Seit fast ebenso langer Zeit spiegeln die Umfragewerte Mieles wider, dass das Vertrauen der Bevölkerung in Miele-Produkte sehr hoch ist.

Um diesem Vertrauen gerecht zu werden, legt Miele nicht nur intern hohe Maßstäbe an die eigene Produktion und Entwicklung an, sondern teilt das Wissen auch mit seinen Kunden. Die intelligenten Assistenten von Miele helfen dabei, Back- und Kochvorgänge zu optimieren, den Fokus des Nutzers vom Verwalten der Geräte auf die Hingabe der Zubereitung zu lenken – und sorgen neben hohem Genuss auch für eine wichtige Sicherheit im Küchenalltag.

Semper melior, „Immer besser“, verspricht Miele seit mehr als einem Jahrhundert. Ein Blick auf die Innovationskraft der Marke beweist: Das dürfte auch in Zukunft der Fall sein.

>>> Lassen Sie sich zu Miele Geräten sowie den intelligenten Assistenten von Miele in einem Küchenstudio beraten. Nutzen Sie die Möglichkeit für Gerätevorführungen und Tasting-Abende. Unter diesem Link ist der Filter „Miele“ in der Händlersuche bereits voreingestellt. Sie müssen lediglich Ihre Postleitzahl hinzufügen.

Susanne Maerzke
Kochen ist Lebensfreude, Zeit mit Freunden, Belohnung, Versöhnung, Hobby und Genuss. Auch unsere Redakteurin sieht die Küche als das Herzstück der Wohnung – schließlich endet jede gute Party zurecht in der Küche neben den letzten Käsehäppchen und einem Glas Wein. Es lohnt sich also definitiv, sein Augenmerk auf die Ausstattung der Küche zu richten und mal bei den neuesten Trends, Geräten und Designern nachzuhaken: auch als Gesprächsgrundlage für die nächste Feier.