IKEA vs. Küchenstudio: Wo soll ich meine Küche kaufen?

IKEA vs. Küchenstudio? Auch, wenn man hier Äpfel mit Birnen in puncto Qualität und Beratung vergleicht, haben wir uns ans Werk gemacht, um unseren Lesern diese oft gestellte Frage zu beantworten.

Immerhin hat IKEA sein Küchenangebot in den vergangenen Jahren kräftig ausgebaut und bietet mittlerweile eine viel größere Modellvarianz an als früher. Doch kann es der Möbelhersteller deshalb mit einem Küchenstudio aufnehmen? Wir blicken auf Vor- und Nachteile beim Thema IKEA vs. Küchenstudio.

Dieser Artikel stammt von Februar 2017 und wurde am 18.05.2021 aktualisiert nach den neuesten Maßstäben.

Unter diesen Links können Sie im Artikel vorspringen:

Vorteile von IKEA-Küchen

Nachteile von IKEA-Küchen

Vorteile von Küchenstudios

Fazit IKEA vs. Küchenstudio

IKEA vs. Küchenstudio: diese Frage sollten Sie vor dem Küchenkauf klären

Die erste, wirklich allererste Frage, die sich ein Großteil der Menschen vor dem Küchenkauf stellt, ist: Soll ich mich erstmal bei IKEA nach Küchen umschauen – oder gehe ich gleich ins Küchenstudio? Es folgt, als logische Konsequenz, die Frage, wieviel Geld man für die neue Küche ausgeben kann und will. Was viele dabei vergessen: Nicht alle IKEA-Küchen sind günstig, und nicht jede Küche, die im Studio geplant wurde, ist im Preis-Leistungs-Verhältnis gesehen teuer.

Es gibt aber noch viele weitere Faktoren, die die Wahl von Küchenkäufer:innen im Duell IKEA vs. Küchenstudio beeinflussen. Wir haben Erfahrungsberichte ausgewertet und Fakten zusammengestellt, die Ihnen helfen können, sich für eine Seite beim Duell IKEA vs. Küchenstudio zu entscheiden.

IKEA vs. Küchenstudio: besonders jüngere Paare sind hin- und hergerissen zwischen diesen Optionen. Dabei gibt es gute Gründe, das eine oder andere zu wählen. (Foto: stock)
IKEA vs. Küchenstudio: besonders jüngere Paare sind hin- und hergerissen zwischen diesen Optionen. Dabei gibt es gute Gründe, das eine oder andere zu wählen. (Foto: stock)

IKEA vs. Küchenstudio: die Vorteile beim IKEA-Küchenkauf

1) Küchen für unter 10.000 Euro

Natürlich ist eine IKEA-Küche im Duell IKEA vs. Küchenstudio in erster Linie unschlagbar im Preis. Wer auf jeden Fall weniger als 10.000 Euro für die Anschaffung einer neuen Küche eingeplant hat, sollte beim schwedischen Möbelriesen anfragen. Gute Gründe für eine preiswerte Küche gibt es viele: Wenn eine Küche nur temporär für eine Mietswohnung geplant oder hauptsächlich als Arbeitsraum betrachtet wird, kann es durchaus vernünftig sein, sich auf einfache, robuste Materialien und Küchengeräte zu beschränken.

IKEA, der Möbelgigant aus Schweden: Preislich ist er unschlagbar. Wer günstige Küchen mit zufriedenstellender Qualität sucht, ist hier richtig. (Foto: IKEA Samara)
IKEA, der Möbelgigant aus Schweden: Preislich ist er unschlagbar. Wer günstige Küchen mit vorgegebenem Modellaufbau sucht, ist hier richtig. (Foto: IKEA Samara)

2) Zügig planen mit eigenem Online-Rechner

Wer lieber eigenständig plant und tüftelt und auch einen komplizierten Aufbau nicht scheut, kann sich ebenfalls an eine IKEA-Küche heranwagen. Tatsächlich hat sich die Küchenplanung bei IKEA gemausert: Der kostenlose 3D-Onlineplaner bietet reichlich Auswahl zum Planen und verteilt Warnhinweise, wo Wasseranschlüsse beachtet und Ecken ausgespart werden müssen. Durch die vorgegebene Baureihe METOD kann man den Korpus aus Einzelteilen am PC zusammensetzen (die so übrigens auch einzeln verpackt ankommen – aber die Verpackungsdimensionen sind nochmal ein anderes Thema.) Außerdem ist der Endpreis sofort sichtbar inklusive Einlegeböden, Griffe und Schräubchen.

Der IKEA-Küchenplaner lässt Käufer:innen online selbständig tüfteln. Nicht mitgeliefert werden hilfreiche Tipps zu Laufwegen, Küchenzonen und Schrankideen. (Foto: IKEA)
Der IKEA-Küchenplaner lässt Käufer:innen online selbständig tüfteln. Nicht mitgeliefert werden hilfreiche Tipps zu Laufwegen, Küchenzonen und Schrankideen. (Foto: IKEA/Screenshot)

3) Knapp 30 Fronten zur Auswahl von hell bis dunkel

Wo früher nur ca. 16 Fronten bei IKEA zur Auswahl standen, gibt es nun 29 verschiedene Oberflächen – angefangen von matten Fronten in Grün aus recycelten PET-Flaschen, über Hochglanz Rot bis hin zur Dekorleiste aus massiver, nachgedunkelter Eiche. Ebenfalls möglich ist die Auswahl von glatten Oberflächen bis hin zu den charakteristischen Fronten des Landhausstils. Allein: alles made by IKEA. Hier ist kein ausgeklügeltes Antifingerprint-System von Firmen wie z.B. Fenix als Aufschlag buchbar, ebenso wenig eine individuelle Edelstahlverkleidung oder eine Holzfront, die eine durchlaufende Maserung aufweist. Ein deutlicher Minuspunkt für IKEA vs. Küchenstudio.

Immerhin gibt es 25 Jahre Garantie auf die meisten Bauteile im IKEA-Küchenkorpus – wie hoch die Kulanz bei Austausch und Erstattung sind, ist allerdings nicht bekannt.

Moderne Optik, simple Küche: wer eine einfache, günstige, funktionale Küche sucht, ist bei IKEA gut aufgehoben. (Foto: IKEA)
Moderne Optik, simple Küche: wer eine einfache, günstige, funktionale Küche sucht, ist bei IKEA gut aufgehoben. (Foto: IKEA)

IKEA vs. Küchenstudio: Nachteile beim IKEA-Küchenkauf

Binnen weniger Wochen kann eine neue IKEA Küche in den eigenen vier Wänden stehen – wenn, ja wenn die vielen Zwischenschritte nicht wären. Und hier beginnt, wenn man den vielen Erfahrungsberichten Glauben schenken kann, der Ärger.

1) Onlineplaner setzt viel Know-How voraus

Wer nun online (alleine) loslegt, muss ein gutes räumliches Verständnis und ein Gefühl für die richtigen Maße mitbringen. Die 3D-Ansicht fühlt sich ein wenig wie beim Spielen des Computerspiels Die Sims an. Außerdem ist Geduld gefragt: schließlich geht eine Küchenplanung ziemlich in die Tiefe, wenn man neben Korpussen auch Kranzleisten, Einlegeböden oder Wandabschlussleisten einplanen möchte. Um sich einen Überblick über Möglichkeiten, Kombinationen und must-haves zu verschaffen, muss man mehrere Tage Arbeit an dieser Küche einplanen – wenn nicht gar Wochen, denn schließlich soll eine Küche ein Begleiter für die kommenden 20 Jahre sein.

Hinzu kommt Fachwissen, das an dieser Stelle einem Laien schlichtweg fehlt: so sollte man beispielsweise Kühlschrank und Backofen nie genau nebeneinander planen, um den Hitze-Kälte-Kreislauf nicht zu beeinträchtigen und so eine verstärkte Stromleistung hervorzurufen, die jegliche Energieeffizienz zunichte macht.

Nur knapp 30 Fronten stehen IKEA-Käufer:innen zur Verfügung - Farbe und Stil bereits einberechnet. (Foto: IKEA)
Nur knapp 30 Fronten stehen IKEA-Käufer:innen zur Verfügung – Farbe und Stil bereits einberechnet. (Foto: IKEA/Screenshot)

Ebenso schwierig ist für einen Laien der Vergleich zwischen den verschiedenen Materialien. Man muss mehrere Klicks durchführen, um nicht nur über die Farbe einer Platte, sondern auch deren Beschaffenheit zu erfahren. Warum der Kunde sich am Ende für Lack und nicht Lacklaminat oder Kunststoff entscheiden sollte, erfährt er nicht. In diesem Prozess ist natürlich auch nicht die Lebenswelt des Kunden berücksichtigt: wenn er nicht selbst erkennt, dass eine Lackplatte in einem Haushalt mit kleinen Kindern kratzeranfällig und nicht das Material der Wahl ist, wird es ihm im Prozess niemand mitteilen. Hier erhält der Möbelriese bei IKEA vs. Küchenstudio einen dicken Minuspunkt.

2) Online-Planer nicht auf Sonderanfertigungen spezialisiert

Kundenspezifische Lösungen sind schwierig: IKEA ist – verständlicherweise – auf Massenware ausgelegt. Das kann eine kundengenaue Betreuung im Küchenstudio nicht ersetzen. Zwar wird man ab einer bestimmten Kaufsumme von einem Berater unterstützt, was bei einem Küchenkauf mehr als ratsam ist. Dennoch sind IKEA-Küchen nicht ausgelegt auf Sonderanfertigungen, Mauervorsprünge, Dachschrägen, unebene Böden oder Heizungsrohre, die entlang der Wand verlaufen. Selbst mit Fenstern, die regulär geöffnet werden sollen, gibt es bisweilen Probleme, weil beispielsweise die Tiefe des angrenzenden Unterschranks nicht richtig berechnet wurde.

Alles wie aus dem Katalog? Das bedeutet auch: keine Abweichungen und Sonderanfertigungen. (Foto: stock/ ifeelstock)
Alles wie aus dem Katalog? Das bedeutet auch: keine Abweichungen und Sonderanfertigungen. (Foto: stock/ ifeelstock)

3) Preise für Geräte & Co. nicht vergleichbar

Wer abwägt, ob er sich für IKEA vs. Küchenstudio entscheiden soll, würde während des Planungsprozesses gern Fakten miteinander vergleichen. Das ist aber mit einer IKEA-Küche nicht möglich und geschickt vertuscht vom Konzern. Geräte stammen beispielsweise von der amerikanischen Marke Whirlpool oder dem schwedischen Hersteller Electrolux, sind aber als solche nicht ausgewiesen und lediglich gekennzeichnet mit „Design by IKEA Sweden“. So wird Kunden der Vergleichsprozess bewusst erschwert.

IKEA-eigene Backöfen stammen oft von günstigen Herstellern aus dem Hintergrund. Sie bieten einfache Bedienbarkeit, aber keinen technologischen Tiefgang. Für eine Mietswohnung natürlich völlig ausreichend. (Foto: IKEA)
IKEA-eigene Backöfen stammen oft von günstigen Herstellern aus dem Hintergrund. Sie bieten einfache Bedienbarkeit, aber keinen technologischen Tiefgang. Für eine Mietswohnung natürlich völlig ausreichend. (Foto: IKEA)

4) Probleme bei Lieferung und Montage

Sicher, auch im Küchenstudio läuft nicht immer alles glatt. Hier werden Käufer:innen jedoch rechtzeitig benachrichtigt, wenn sich Lieferungen vom Hersteller verzögern. Warten muss der Kunde bzw. die Kundin trotzdem – aber Telefonate, E-Mail-Abwicklungen und Beschwerden bzw. Nachfragen reicht das Küchenstudio ein. Bei IKEA hat ein Kunde bzw. eine Kundin allein das Vergnügen.

Ist die Ware dann mal geliefert, ist sie – so kann man es in vielen Foren nachlesen – oft unvollständig. Für Reklamationen oder Nachbestellungen zieht sich der telefonische Kundendienst schleppend in die Länge. Fehlinformationen und Nachlieferungen kosten viele Wochen Zeit, die bisweilen eine nur halb aufgebaute Küche zurücklassen.

Ebenso können nun räumliche Probleme auftreten, die dem ahnungslosen Laien am Ende die ganze Küchenplanung sprengen. Mauervorsprünge, eine fehlende Hinterlüftung des Küchenschranks oder fehlende Blenden führen zu Verzögerungen im reibungslosen Aufbau oder der Benutzung der Küche. Bei einem Kauf im Studio wird die vereinbarte Planung im Anschluss konkret von einem Küchenfachprofi vermessen und bestellt. Was nicht passt, wird oft noch vor Ort zugesägt.

Typisches IKEA-Bild: wer nicht zusätzlich für eine professionelle Küchen-Montage bezahlt - darf (oder muss) selber ran. (Foto: stock)
Typisches IKEA-Bild: wer nicht zusätzlich für eine professionelle Küchen-Montage bezahlt – darf (oder muss) selber ran. (Foto: stock)

Eigene Montage einer Küche: Oftmals eine Katastrophe

Selbst, wer auf den IKEA Montageservice setzt, sieht sich am Ende so manches Mal mit ratlosen Handwerkern konfrontiert. In vielen Foren lässt sich nachlesen, dass die Kommunikation mit Subunternehmern als mangelhaft empfunden wird; Lieferanten hätten teilweise keinen direkten Kontakt zur IKEA-Filiale und könnten Reklamationen oder Verrechnungen vor Ort nicht vornehmen. Die IKEA-Hotline-Musik mag dank Dauerschleife einigen wohlbekannt im Ohr hängen. Übrigens: wer sein Glück selbst versucht, sollte wissen, dass bei Beschädigung falsch verbauter Küchenteile werden die großzügigen IKEA-Garantierechte schnell ungültig werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass IKEA gute und einfache Grundlagen für die Küchenplanung bietet, aber sehr viel Eigenarbeit vom zukünftigen Küchenbesitzer:innen erwartet. Maßanfertigungen und individuelle Sonderwünsche bleiben bis auf wenige wählbare Extras auf der Strecke, sodass jeder, der eine hochwertige Küche für die nächsten zwei Jahrzehnte plant, bei einem Küchenstudio wohl besser aufgehoben ist.

Neben dem Eigenaufbau gesellt sich oft der Ärger über unvollständige Lieferungen bei IKEA hinzu: teilweise müssen Küchenaufbauten über Wochen hinweg geschoben werden. Alles andere als angenehm im Alltag. (Foto: stock)
Neben dem Eigenaufbau gesellt sich oft der Ärger über unvollständige Lieferungen bei IKEA hinzu: teilweise müssen Küchenaufbauten über Wochen hinweg geschoben werden. Alles andere als angenehm im Alltag. (Foto: stock)

IKEA vs. Küchenstudio: Vorteile eines Küchenstudios

1) Individuelle Beratung + qualifiziertes Personal

Die Küchenbranche wächst und gedeiht dank der Küche als neues Statussymbol der Deutschen. Aber eben auch aufgrund eines wirklich guten Services: Studios planen eine Extrakapazität an Zeit und Budget ein, damit Mitarbeiter kostenlose Beratungsgespräche schon vor Abschluss eines Kaufvertrags vornehmen können. Die individuelle Beratung ist das große Plus eines Studios, das genau auf die Bedürfnisse und Wünsche von Kunden eingehen und aus der oft jahrelangen Erfahrung heraus Tipps geben kann.

In einem Küchenstudio arbeiten zudem beruflich dafür qualifizierte Leute: Küchenplaner, Architekten, Raumplaner, Innendesigner. Sie können im Gegensatz zu Einzelhandelskaufleuten Tipps für die gesamte Raumplanung geben und zu Küchenwänden, Küchenböden, Beleuchtung in der Küche und Küchenaccessoires beraten – neben der eigentlichen Küchenzeile. Auch mit ungewöhnlichen Materialien (Dekton), ungewöhnlichen Kombinationen (Holzschubladen im Steinküchenblock) oder Extrawünschen (Arbeitsplatte, auf der man kochen kann) kennen sie sich aus. Deutlicher Punkt für das Studio in Sachen IKEA vs. Küchenstudio.

IKEA vs. Küchenstudio? Hier unterscheidet sich allein die erste Beratung um Welten. Auf individuelle Bedürfnisse, Kochgewohnheiten und Raumaufteilung kann ideal eingegangen werden. (Foto: stock)
IKEA vs. Küchenstudio? Hier unterscheidet sich allein die erste Beratung um Welten. Auf individuelle Bedürfnisse, Kochgewohnheiten und Raumaufteilung kann ideal eingegangen werden. (Foto: stock)

Küchenstudios betreuen von der Planung bis zum Einbau

2) Außergewöhnliche Materialien entdecken + große Herstellervielfalt

Wer die Vielfalt an Farben, Materialien und Formen kennenlernen möchte, die eine Küche so bietet, kann im Küchenstudio seiner Wahl Haptik und Optik vor Ort erleben oder sich online in zahlreichen Galerien seine Favoriten heraussuchen.

Küchenstudios arbeiten mit verschiedenen Lieferanten und Herstellern zusammen, weshalb sie nicht nur für ein Produkt (Bsp.: eine matte Lackoberfläche) gleich mehrere Ausführungen bieten, sondern diese auch in der Wunschfarbe anfertigen lassen können. Mit Blick auf die 29 Frontfarben von IKEA lässt sich sagen: Einstiegs- und Mittelpreismarke Häcker bietet 190 RAL-Farben allein für den neuen UV-beständigen Lack 2021 an; ergänzt natürlich durch zahlreiche andere Modelle und Farben. Luxusküchenhersteller SieMatic wirbt mit 1.950 Sonderfarben. Und Designküchenhersteller LEICHT hat sich die exklusiven LeCorbusier-Farben gesichert, die es so nirgendwo anders zu kaufen gibt.

In einem Küchenstudio hat man nicht nur eine viel größere Auswahl aus verschiedenen Materialien und Farben, sondern kann diese auch als Materialprobe anfassen und mit nach Hause nehmen - beispielsweise für Front, Arbeitsplatte und Essbereich. (Foto: stock)
In einem Küchenstudio hat man nicht nur eine viel größere Auswahl aus verschiedenen Materialien und Farben, sondern kann diese auch als Materialprobe anfassen und mit nach Hause nehmen – beispielsweise für Front, Arbeitsplatte und Essbereich. (Foto: stock)

3) Geräte vorher testen und vorführen lassen

Es gibt eine sehr große Auswahl an Küchengeräten auf dem deutschsprachigen Markt – und auch einen guten Grund dafür, denn wie ein Küchenkorpus ist auch ein Gerät auf seine(n) Besitzer:in anpassbar. Wer nun wissen will, ob die Handhabung eines Geräts wirklich so „intuitiv“ ist, wie beschrieben, oder wer sich gar an ein neues Gerät wagt, das er vorher noch nicht kannte (Stichwort Quooker, Muldenlüfter, Dampfbackofen, Wärmeschublade), profitiert im Küchenstudio seiner Wahl von einem Test vor Ort, der entweder direkt bei der Besichtigung vorgeführt wird oder aber an einem speziellen Kochabend. Zu diesem Event sind Kund:innen des Studios oftmals sogar kostenfrei eingeladen und genießen Sterneküche mit „Infohäppchen“. Ein großer Unterschied zwischen IKEA vs. Küchenstudio.

In Küchenstudios lassen sich die neuesten Elektrogeräte begutachten und testen - häufig geht einem Kauf auch eine Gerätevorführung mit Verkostung voraus. (Foto: Küchenhaus Süd)
In Küchenstudios lassen sich die neuesten Elektrogeräte begutachten und testen – häufig geht einem Kauf auch eine Gerätevorführung mit Verkostung voraus. (Foto: Küchenhaus Süd)

4) Zuverlässige finanzielle Planung

Eine der größten Sorgen für Küchenkäufer:innen, die abwägen müssen, ob nun IKEA vs. Küchenstudio die richtige Entscheidung ist, liegt noch immer in der Finanzierung des Projekts. Was viele nicht bedenken: eine Küche wird immer nach dem verfügbaren Budget geplant, nicht andersherum – denn sonst würde ja auch ein Küchenplaner auf seiner Denkleistung sitzenbleiben.

Mit einem festen Budget hat man im professionellen Küchenstudio den unschlagbaren Vorteil, dass man aus verschiedenen Herstellermarken wählen kann und im Gegensatz zu einer IKEA-Küche seine Preispunkte anpassen kann. Heißt: kostet der gewünschte Backofen mehr als geplant, knapst man das Geld an anderer Stelle ab – und umgekehrt.

Nur ein kleines Budget oder eine kleine Küche? Gute Küchenstudios gehen darauf von Anfang an ein - und schneidern bereits ab 10.000 Euro inkl. Geräte eine stilvolle Designküche mit modernem Charakterzug. (Foto: Küchen-Atelier Hamburg)
Nur ein kleines Budget oder eine kleine Küche? Gute Küchenstudios gehen darauf von Anfang an ein – und schneidern bereits ab 10.000 Euro inkl. Geräte eine stilvolle Designküche mit modernem Charakterzug. (Foto: Küchen-Atelier Hamburg)

5) Planung und Montage aus einer Hand – auch mit anderen Gewerken

Dem erfahrenen Küchenplaner kann nicht nur die eigene Budgetierung vorgelegt, sondern auch jeder weitere Schritt in der Produktion und Abwicklung der Küche anvertraut werden.

Küchenstudios verfügen in der Regel über jahrelange, zuverlässige Geschäftsbeziehungen zu allen nötigen Gewerken rund um Ein- und Aufbau der Küche, also Monteure, Schreiner, Elektriker, Installateure etc. Nicht selten beschäftigen Küchenstudios sogar einen eigenen Montage-Trupp, der sich perfekt mit der Umsetzung von Küchenplanungen auskennt und auch die Eigenheiten einzelner Küchenhersteller kennt. Der reibungslose Aufbau der neuen Küche kann so zeitlich und materiell vom Küchenstudio geleitet und betreut werden, sodass alles fachmännisch umgesetzt ist.

Selbstverständlich kümmert sich ein Studio im Fall von Reklamationen, Lieferengpässen oder Montagefehlern selbst darum, den Schaden zu beheben. Hier kann sich ein Kunde bzw. eine Kundin in der Regel entspannt zurücklehnen und die neue Küche schlüsselfertig aus einer Hand beziehen.

Ein Küchenstudio hält alle Fäden einer Planung in der Hand - von eigenen Monteuren bis hin zu externen Handwerkern wie Fliesenleger, Maurer, Elektriker und Tischler. (Foto: stock)
Ein Küchenstudio hält alle Fäden einer Planung in der Hand – von eigenen Monteuren bis hin zu externen Handwerkern wie Fliesenleger, Maurer, Elektriker und Tischler. (Foto: stock)

IKEA vs. Küchenstudio: Ein Fazit

Da die Landschaft der Küchenstudios viel diversifizierter als das durchorganisierte IKEA-System ist, fällt es im Übrigen schwer, konkrete Nachteile für die Planung im Küchenstudio heranzuziehen. Mit absoluter Sicherheit geht auch hier beim Einbau manches schief, wenn aus Versehen die falschen Teile geliefert werden oder Termine unerwartet platzen. Dennoch ist der Schaden enorm begrenzbar, da man in drei bis vier Beratungsgesprächen zuvor die gemeinsame Planung in der Regel abgesteckt hat und alle Küchenstudios auch nur mit ihnen bekannten Herstellern und Monteuren zusammenarbeiten.

Schlussendlich ist eine Planung im Küchenstudio einer Planung bei IKEA weit überlegen, weil sie viel individueller, vielfältiger und persönlicher geführt wird. Kund:innen sind besser betreut und im Schadensfall abgesichert, außerdem werden Küchenplaner von Beruf aus kreativ. Sie kennen die neuesten Möbel-, Farben- und Gerätetrends und gestalten dennoch zeitlose Küchen. Immer stärker rückt auch das Design in den Vordergrund, wo es Hand in Hand mit einer reibungslosen Funktionalität geplant wird. Trotzdem sind Küchenstudios nicht immer teurer als ein Küchenkauf bei IKEA. Mit festem Budget und offener Planung lässt sich eine hochwertige Küche beim Küchenstudio herausholen, die so individuell wie ihre Besitzer ist.

IKEA vs. Küchenstudio - die Entscheidung ist klarer, als man denkt: mit viel Eigeninitiative und einem kleinen Budget für moderne Küchen ist IKEA die richtige Wahl. Für anspruchsvolle Küchen, Raumplanung und ein langlebiges Ergebnis sollte man das Studio wählen. (Foto: Collage / Küchen&Design Magazin)
IKEA vs. Küchenstudio – die Entscheidung ist klarer, als man denkt: mit viel Eigeninitiative und einem kleinen Budget für moderne Küchen ist IKEA die richtige Wahl. Für anspruchsvolle Küchen, Raumplanung und ein langlebiges Ergebnis sollte man das Studio wählen. (Foto: Collage / Küchen&Design Magazin)

Übrigens: Wo IKEA 25 Jahre Garantie gibt, gilt die Nachbetreuung eines Küchenstudios oft ein Leben lang. Fazit – wer die Küche zum Lebensmittelpunkt seines Hauses machen möchte und eine individuelle, einzigartige Küchenplanung erwartet, kann auch für einen Preis von 10.-20.000 Euro bereits einen professionellen Küchenplaner im Studio aufsuchen. Nach oben sind den Träumen keine Grenzen gesetzt – wer aber wiederum das Sparmaß anlegt oder mit einer einfachen Materialwahl zufrieden ist, kann auch beim schwedischen Möbelgiganten stöbern.

Jesper Thiersemann
Unser Analytiker Jesper nutzt seine geräumige Küche mit Südbalkon gern, um abends von der Welt der Zahlen und Fakten Abstand zu nehmen und den Tag mit einem guten Essen oder einem kühlen Bier in der untergehenden Abendsonne ausklingen zu lassen. Wenn seine Jungs mit Kugelgrill und Zubehör anrücken, ist die Ruhe zwar vorbei. Aber wo ließe sich schöner Trubel und Entspannung gleichzeitig genießen als in der eigenen Küche? Eben.

Weiterführende Artikel

None found