BORA-Kochfeldabzüge Basic, Pure, Classic, Professional: die Unterschiede

Wer die Wahl hat, hat die Qual? Das mag in vielen Fällen richtig sein. Mit den BORA-Kochfeldabzügen Basic, Pure, Classic und Professional hat sich Unternehmen jedoch etwas gedacht: Neben gemeinsamen technologischen Vorzügen unterscheiden sich die Modelle je nach Zielgruppe in Optik und Zusatzfunktionen. Finden Sie heraus, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede die BORA-Kochfelder mit integriertem Dunstabzug teilen – und welches das Richtige für Sie ist.

Direkt zu den BORA-Kochfeldern im Überblick? Springen Sie hier zu den Modellen vor.

Das BORA-Prinzip: Mit 100% Clean-Rate

Kochen ohne Kochdunst. Lange Zeit war das undenkbar – vom aufsteigenden Rauch am Lagerfeuer bis hin zum typischen Bild aus der Profiküche. Es dampfte, zischte und brutzelte, und wer Fisch anbraten musste, tat dies eben nicht, wenn wenige Stunden später Besuch in der Tür stand. Der Grund: Kochdunst (Wrasen) steigt mit einem Meter pro Sekunde auf und wird, bevor er von der Dunstabzugshaube eingesaugt und bereinigt werden kann, von äußeren Luftzügen abgelenkt und zum Teil in den Raum geweht. Dort setzen sich Fettpartikel in Form von Verharzungen als Niederschlag an Möbeln und Wänden ab.

BORA hat den entscheidenden Vorteil von Downdrafts entdeckt und hierzu die Kraft physikalischer Gesetze genutzt. Alle BORA-Kochfeldabzüge saugen schlechte Gerüche und Kochdunst da ab, wo sie entstehen: direkt am Kochfeld. BORA überlistet die aufsteigenden Wrasen, in dem das System mit einer Stärke von vier Metern pro Sekunde nach unten absaugt. Dadurch entsteht eine Querströmung, die laut Hersteller eine 100%ige Clean-Rate aufweisen kann. „Kochen wie an der frischen Luft“, nennt BORA das.

BORA-Kochfeldabzüge im Vergleich: das BORA Pure. (Foto: BORA)
Freie Sicht in der Küche: Die BORA-Kochfeldabzüge operieren direkt da, wo der Dunst entsteht – und haben mit ihrer Funktionalität die moderne Küchenplanung revolutioniert. (Foto: BORA)

Die Gemeinsamkeiten der BORA-Kochfeldabzüge: leise, geruchlos, ästhetisch

Fettpartikel werden beim Gebrauch der BORA-Kochfeldabzüge im Edelstahlfilter eingeschlossen; innovative Motoren sorgen dafür, dass die Luft zügig gereinigt und sauber zurückgeblasen wird. Das Ganze geht im Inneren der Kücheninsel vor sich.

Die Sicht auf den ästhetisch designten Küchenraum bleibt frei, angestoßene Köpfe und fettige Dunstabzugshauben im Blickfeld gehören der Vergangenheit an. Damit wird gleichzeitig auch die Planungsfreiheit im Küchenstudio vergrößert: Kochfelder können genauso gut unter Dachschrägen oder an Fenstern geplant werden.

Hochwertige Materialien aus Glaskeramik und Edelstahl sowie eine leichte Reinigung aller herausnehmbaren Teile im Geschirrspüler zeichnen die Kochfeldabzüge von BORA ebenfalls aus. Was die Lautstärke betrifft, so arbeiten die Konkurrenzprodukte von Siemens und Miele noch etwas leiser.

BORA-Kochfeldabzüge vereinen höchste Ästhetik und Funktionalität. Das gelingt über beständige Materialien, innovative Module und die Überwindung physikalischer Gesetze. (Foto: BORA)
BORA vereint höchste Ästhetik und Funktionalität in seinen Kochfeldabzügen. Das gelingt über beständige Materialien, innovative Module und die Überwindung physikalischer Gesetze. (Foto: BORA)

BORA-Kochfeldabzüge: „Basic“ für Einsteiger

BORA Basic galt lange Zeit als Einsteigermodell für alle, die den Sprung zum Kochfeldabzug wagen wollen. Mittlerweile hat die BORA-Forschungsabteilung das Produkt soweit perfektioniert, dass es herkömmliche Kochbedürfnisse vollkommen abdeckt und – neben dem BORA Pure – eines der meistverkauften Modelle des Unternehmens darstellt.

BORA Basic kostet um einiges weniger als die avancierten Produktlinien BORA Classic 2.0 und BORA Professional 3.0, da im Lieferumfang ein Gesamtkochfeld – statt kombinierbare Module – enthalten sind. Die günstigste Produktkombination aus Basic-Abzug und Induktionskochfeld liegt derzeit bei ca. 2.250 Euro*.

BORA Basic ist in 3 verschiedenen Versionen (Flächeninduktion, Induktion und Hyper-Kochfeld) jeweils für Abluft und Umluft erhältlich. Die kreisrunde, mittig angebrachte Einströmdüse gilt mittlerweile als ikonisches Erkennungsmerkmal der BORA-Kochfelder. BORA Basic wird über eine intuitive Touchbedienung gesteuert.

Die Produktvariante BORA GP4, die in Zusammenarbeit mit dem Küchenhersteller nobilia entwickelt wurde, entspricht technisch dem BORA Basic.

BORA präsentiert auf der EuroCucina 2018 exklusiv den BORA Basic-Kochfeldabzug in einem geheimnisvollen Schwarz - das sich nahtlos seiner Umgebung anpasst. (Foto: BORA)
BORA Basic zieht in Sachen Design mit den Großen gleich: Das Design in hochwertigem Schwarz und mit Touch-Roundslider ist seit 2018 auf dem Markt. (Foto: BORA)

BORA-Kochfeldabzüge: „Pure“ für Designaffine

Das BORA Pure gilt als Einstiegsmodell für designaffine Käuferinnen und Kunden, das sich insbesondere mit einer flächenbündigen, puristischen Optik sowie farbigen Einströmdüsen vom BORA Basic unterscheidet. Mit ca. 2.700 Euro ist es nur unwesentlich teurer als das BORA Basic, liegt optisch und technisch jedoch deutlich vorne.

Heute mal ganz anders? Die Einströmdüse ist in All Rot, Blau, Jade (Grün), Orange, Rose-Gold und der Basis-Version All Black erhältlich. Die Düsen können bei Belieben auch gewechselt werden. (Foto: BORA)
Heute mal ganz anders? Die Einströmdüse ist in All Rot, Blau, Jade (Grün), Orange, Rose-Gold und der Basis-Version All Black erhältlich. Die Düsen können bei Belieben auch gewechselt werden. (Foto: BORA)

Das Induktionskochfeld von BORA Pure erstreckt sich rahmenlos und minimalistisch in „All Black“ über die Arbeitsfläche. Im Standby-Modus ist von dem besonders reduzierten, ästhetischen Design lediglich die glänzende dunkle Glaskeramik zu sehen. Die Bedienoberfläche des Kochfelds verschwindet nahezu vollständig.

Auch technisch bietet BORA Pure einige Vorteile gegenüber dem Basic: Die automatische Abzugssteuerung reguliert Intensität und Leistung des Lüfters hierbei automatisch je nach Kochverhalten. Auch die Luftführung im Inneren des Lüfters wurde optimiert und ein geräuscharmer, moderner Motor eingesetzt.

Das BORA Pure ist ebenfalls erhältlich in den Produktvarianten BORA X Pure und BORA S Pure.

Puristisch, effektiv und sehr lässig: das neue Kompaktsystem BORA Pure betört in dunklen wie hellen Küchenkorpussen - und kann sich radikal anpassen oder absetzen von seiner Umgebung. (Foto: BORA)
Puristisch, effektiv und sehr lässig: das Kompaktsystem BORA Pure betört in dunklen wie hellen Küchenkorpussen – und kann sich radikal anpassen oder absetzen von seiner Umgebung. (Foto: BORA)

BORA-Kochfeldabzüge: „Classic“ für anspruchsvolle Kombinierer

Während für viele Menschen der Unterschied zwischen den BORA-Kochfeldabzügen Basic/Pure und Classic/Professional auf den ersten Blick erkennbar ist, muss man sich hinsichtlich der Modelle Classic und Professional über die Besonderheiten informieren. BORA Classic 2.0 kommt im Gegensatz zum BORA Professional 3.0, das mit verschiedenen Lüftungskomponenten arbeitet, als komplettes, vorgegebenes System daher. Kochfeld und Kochfeldabzug, Verrohrung mit integriertem Schalldämpfer und auch der Sockellüfter sind im Lieferumfang enthalten.

Im Gegenzug bietet BORA Classic 2.0 eine Vielzahl an modularen Kochfeldern, die auch außergewöhnliche Kombinationen von Teppan Yaki und Wok-Kochfeld oder Gas-Kochfeld und Induktionskochfeld zulassen. BORA Classic 2.0 arbeitet zudem – statt mit äußerlich sichtbarem Bedienknebel – mit einer puristischen Touch-Bedienung direkt am Kochfeld. Das eignet sich besonders gut für grifflose, glatte Küchenfronten.

BORA-Kochfeldabzüge im Vergleich: Classic 2.0. (Foto: BORA)
Der langgezogene Kochfeldabzug ist beim BORA Classic 2.0 im Vergleich zum Vorgängermodell kompakter geworden und wird ergänzt durch den Vertikal-Slider sControl+. (Foto: BORA)

BORA Classic 2.0-Kochfelder beginnen preistechnisch bei etwa 4.700 Euro*. Sie eignen sich für Liebhaber avancierter Kochkultur, die mit modularen Kochfeldern experimentieren möchten.

BORA-Kochfeldabzüge: „Professional“ für Premiumkunden

Das BORA Professional 3.0 ist das funktionale High End-Gerät, das sich an Premiumkunden und (semi-)professionelle Köche mit absolutem Qualitätsanspruch wendet. Mit seinen übertiefen Kochfeldern (540 mm) lässt es das zeitgleiche Hantieren mit großen Töpfen, Brätern und Pfannen zu und garantiert dabei eine äußerst effektive, rückstandslose Reinigung der Luft (100% Clean-Rate).

Besonders auffällig bei den BORA Professional-Kochfeldern und Kochfeldabzügen ist die Steuerung des Systems über massive Edelstahlknebel an der Frontblende. Dieser sogenannte „Bedienknebel“ wählt verschiedene Funktionsprogramme an, zeigt die Temperatur der Kochzonen gradgenau an, kann als Timer benutzt werden und lässt sich nach Gebrauch abnehmen und reinigen – oder auch als Kindersicherung verwahren. BORA betont, dass die griffige Haptik des Knebels Profiköche im zügigen Hantieren am Herd unterstütze. Gleichzeitig setzt die Gestaltung der Knebel auf absolute Ästhetik, da diese flächenbündig in Küchenfronten integriert werden können.

BORA Professional 3.0 ist das High End-Produkt der BORA-Serie. Der Bedienknebel ist ästhetisch in die Front eingelassen; vor allem aber auch hochfunktional: Er dient der Steuerung aller Prozesse auf dem Kochfeld. (Foto: BORA)
BORA Professional 3.0 ist das High End-Produkt der BORA-Serie. Der Bedienknebel ist ästhetisch in die Front eingelassen; vor allem aber auch hochfunktional: Er dient der Steuerung aller Prozesse auf dem Kochfeld. (Foto: BORA)

Das BORA-Professional 3.0 zeichnet sich durch eine Vielzahl an modular kombinierbaren Kochfeldern aus. Hohe Qualität hat ihren Preis: So beginnt die Professional-Lösung bei etwa 5.460 Euro in der Einstiegsvariante. Dafür wurde die Kombination aus ästhetischem Produktdesign und hocheffizienter Technologie 2021 mit dem renommierten Red Dot-Award, iF Design Award, dem Plus X Award „Best Product of the Year“ sowie dem German Design Award ausgezeichnet.

BORA-Kochfelder: Konkurrenzprodukte u.a. von Siemens, Miele und Gaggenau

Neben BORA haben auch andere namhafte Hersteller wie Siemens, Miele, Bosch, V-ZUG oder Gaggenau den Kochfeld-Dunstabzug für sich (wieder-)entdeckt – und leistungsstarke wie ästhetische Kochfelder mit integriertem Muldenlüfter entwickelt. Stiftung Warentest hat die Kochfeld-Dunstabzüge u.a. von BORA, Siemens und Miele jüngst einem großen Produkttest unterzogen.

Während BORA mit seinem Modell Pure Puru zwar mit der besten Lüftungsleistung überzeugen konnte, ging das Siemens inductionAir Plus jedoch als alleiniger Stiftung Warentest-Gesamtsieger hervor. Insbesondere beim Kochfeld überzeugte das Siemens-Produkt im Vergleich zu BORA mit der besseren Leistung und Handhabung – und dem günstigeren Preis.

Bestes Kochfeld mit Dunstabzug laut Stiftung Warentest: das Siemens inductionAir Plus. Für die minimalistische Optik erhielten die Produktdesigner den German Design Award. (Foto: Siemens)
Bestes Kochfeld mit Dunstabzug laut Stiftung Warentest: das Siemens inductionAir Plus. Mit seinem überzeugenden Gesamtpaket überholte das Produkt sogar die Konkurrenz von BORA. (Foto: Siemens)

Auch im Premium-Bereich bekommt das BORA Professional 3.0 mit dem ebenfalls modularen System aus der Serie Gaggenau 400 merkliche Konkurrenz: Diese orientiert sich an der professionellen Gastronomie und bringt ambitionierte Kochkultur in den privaten Haushalt. Module wie ein Teppan Yaki-Grill oder ein zusätzliches Gaskochfeld lassen sich mit dem leistungsstarken Kochfeldabzug kombinieren. Wie beim BORA Professional 3.0 arbeitet auch Gaggenau in dieser Produktkategorie mit haptischen Bedienknebeln.

Starke Konkurrenz für die BORA-Kochfeldabzüge im Premimbereich: die Gaggenau 400-Serie. (Foto Gaggenau)
Die Serie Gaggenau 400 macht dem BORA Professional 3.0 im Premiumbereich starke Konkurrenz. (Foto Gaggenau)

*alle Produktpreise: Stand Mitte 2022

BORA-Kochfeldabzüge im Studio ausprobieren

Sie möchten sich von der Funktionsweise der verschiedenen BORA-Kochfeldabzüge und ihrer Mitbewerber u.a. von Siemens, Bosch oder Gaggenau selbst überzeugen? In dieser Studiosuche werden Sie fündig: Lassen Sie sich vor Ort die verschiedenen Modelle zeigen oder nehmen Sie an einem Kochabend im Studio teil, um Genuss und Frischluft in der Küche dank der Kochfelder mit integriertem Dunstabzug zu genießen.

Dieser Artikel stammt von Juli 2018 und wurde im August 2022 aktualisiert nach den neuesten Maßstäben.

Charlotte Finkenstein
Die freie Journalistin Charlotte Finkenstein beschäftigt sich nicht nur beruflich mit Genuss: auch privat verbringt die leidenschaftliche Hobbyköchin viel Zeit in den eigenen vier Küchenwänden und erfreut damit regelmäßig Kollegen und Freunde. Nach Stationen im TV bei Kochshows sowie bei kleineren Lebensmittelzeitschriften widmet sich Charlotte nun der Technik hinter dem Essen und blickt für uns Herstellern, Geräten und Kundenversprechungen genau auf die Finger.

Weiterführende Artikel

None found